© Foto by OnlineReports.ch
"Schutz vor Vertrauensverlust": Demissionierender BKB-Präsident Albrecht

Nach Fehltritten: Rücktritt von BKB-Präsident Andreas Albrecht

Der liberale Spitzenpolitiker wäre für seine Partei zur Last geworden


Von Peter Knechtli


Nach CEO Hans Rudolf Matter fordern die Affären der Basler Kantonalbank (BKB) nun ein weiteres prominentes Opfer: Der liberale Politiker und Wirtschaftsanwalt Andreas Albrecht hat heute Freitagmorgen seinen Rücktritt von der Funktion des Bankrats-Präsidenten wie auch aus dem Bankrat erklärt.


Die Meldung erfolgt überraschend schnell: Heute Freitagmorgen gab die Basler Kantonalbank den Rücktritt ihres Präsidenten Andreas Albrecht bekannt.

Seinen Abgang begründet Albrecht damit, "dass er die Bank von dem Vertrauensverlust entlasten will, dem er in der Öffentlichkeit ausgesetzt sei", wie es in der Medienmitteilung heisst. Durch die heftige Kritik, die die Finanzmarktaufsicht Finma am unzulässigen und mit Kursmanipulationen verbundenen Eigenhandel mit BKB-Partizipationsscheinen gegen die staatlich kontrollierte Bank geübt hatte, war Albrecht als Bankrats-Präsident in öffentliche Kritik geraten.

Rücktritt bis spätestens Ende Jahr

Mit der Demission verbunden ist auch der Rücktritt von allen mit dem Bankpräsidium verbundenen Funktionen. Insbesondere wird Albrecht auch aus dem Verwaltungsrat der Bank Coop AG und aus dem Stiftungsrat der Pensionskasse der Basler Kantonalbank zurücktreten.

In den vier Jahren seines Präsidiums wurde die Basler Kantonalbank von wirtschaftlichen und berufsethischen Fehltritten geradezu überschwemmt. Erst der Skandal mit unversteuerten amerikanischen Vermögen, dann die Kontroll-Pleite mit manipulierten Konten von ASE-Investoren und schliesslich die scharfe Rüge wegen der Kursmanipulationen an den BKB-Partizipationsscheinen.

Der kritische Nachfolger bringt Opfer

Das Datum des Rücktritts ist noch nicht genau bestimmt. Spätens soll er auf 31. Dezember dieses Jahres erfolgen. Der Bankrat habe beschlossen, dass ab diesem Datum die Präsidialfunktionen im Bankrat ad interim vom Bankratsmitglied und grünliberalen Grossrat Andreas Sturm wahrgenommen werden, bis das Kantonsparlament die Ersatzwahl des Bankratspräsidiums vorgenommen hat. Sturm gilt als kritische Stimme im BKB-Bankrat.

Dabei leistet Sturm ein beachtliches Opfer: "Zur Wahrung seiner politischen Unabhängigkeit" im Hinblick auf die Übernahme des interimistischen Bankpräsidiums werde er aus dem Grossen Rat zurücktreten und aus der Grünliberalen Partei austreten. Beachtlich ist das Opfer deshalb, weil nicht klar ist, ob der Grosse Rat ihn auch definitiv zum neuen Präsidenten wählen wird – es sei denn, im Hintergrund seien schon entsprechende Absprachen getroffen worden.

Eine Spur Selbstkritik

Abschliessend nimmt sich der Bankrat in seiner Verlautbarung noch selbst in Schutz: Er halte fest, "dass er im Zusammenhang mit der Regelung und der Beaufsichtigung der Handelsaktivitäten der Bank mit eigenen Partizipationsscheinen nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt und sich dabei auch von externen Rechtsspezialisten beraten lassen hat". Trotzdem sei die Rüge der Finma zu akzeptieren.

Selbstkritisch müsse der Bankrat feststellen, "dass er die in der Basler Kantonalbank angezeigten kulturellen und personellen Veränderungen möglicherweise noch rascher und energischer hätte vorantreiben können".

Die Tragik eines Brillanten

Der Rücktritt des 45-jährigen BKB-Präsidenten entbehrt nicht einer gewissen Tragik. Andreas Albrecht, ein Liberaler durch und durch, ist einer der brillantesten politischen Köpfe Basels. Hochintelligent, eloquent, sachkundig, aufmerksam und solide erschien er als Grossrat, Kommissionspräsident und als erfolgreicher Wirtschaftsanwalt. Auf seinem Weg zur Vaterschaft beschloss er, aus dem Kantonsparlament zurückzutreten. Jetzt erfolgt auch noch der unter öffentlichem Druck erzwungene Abschied aus dem Präsidium des Bankrats.

Nie scheinen diesem Top-Politiker höhere Weihen gegönnt zu sein: Seine Ständeratskandidatur gegen die SP-Frau Anita Fetz scheiterte überraschend deutlich. Dass die über alle Parteigrenzen angesehene, etwas unnahbar wirkende Einflussgrösse an höheren Ämtern scheitert, bleibt irgendwie mysteriös. Im Falle der BKB mag sein, dass die hochanständige Persönlichkeit der operativen Führung zu viel Vertrauen schenkte und deshalb nicht mit Entschlossenheit die nötigen kritischen Fragen stellte.

Dennoch erstaunt, dass Albrecht nun so schnell die Konsequenzen gezogen und für seinen Entscheid nicht etwas ruhigere Zeiten abgewartet hat. Vermutlich hat seine Analyse ergeben, dass das kritische Dossier BKB nicht so schnell von der Bildfläche verschwindet, und dass er bei einem Versuch, den Sturm um die Basler Staatsbank auszusitzen, nicht nur sich, sondern auch seiner Liberal-Demokratischen Partei Schaden zufügen könnte.

29. November 2013

Weiterführende Links:


Reaktionen der Parteien


Die Grünliberalen haben den Entscheid von Andreas Albrechts Rücktritt "mit Achtung zur Kenntnis genommen". Und weiter: "Sie freuen sich, dass Andreas Sturm als Interimspräsident der BKB bezeichnet wurde. Sein damit verbundener Rücktritt aus dem Grossen Rat ist zu begrüssen, er ist folgerichtig, konsequent und unterstreicht die Forderung der Partei auf Integrität und Unabhängigkeit in der Politik und Wirtschaft. (...) Er übernimmt damit die Verantwortung für die von der Finma gerügten Geschäftspraktiken der BKB in der Vergangenheit, die er zwar nicht selber persönlich zu verantworten, jedoch in seiner Funktion als Bankratspräsident – auch gegenüber der Öffentlichkeit – zu vertreten hat."

Die Basler Grünen begrüssen Albrechts Rücktritt. "Es ist ein Schritt um die Glaubwürdigkeit der Basler Kantonalbank wieder herzustellen. (...) Nach dem Ausscheiden von Andreas Albrecht wird Andreas Sturm Interimspräsident. Die Grünen befürworten auch dieses Vorgehen. Andreas Sturms damit verbundener Entscheid als Mitglied des Grossen Rates zurückzutreten, ist im Hinblick auf das neue BKB-Gesetz ebenfalls richtig. Die Grünen Basel-Stadt unterstützen den Regierungsrat anlässlich der Revision des BKB-Gesetzes in der Ansicht, dass Grossratsmitglieder nicht mehr Teil des Bankrates sein dürfen."


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.