© Fotos by OnlineReports.ch
Dokumente des guten Willens: Humer-Video (links), Novartis-Kodex-Broschüre

Pharma-Kader büffeln Ehren-Wörter

Ethik als Chef-Sache: Der Roche-Kartell-Skandal entfacht über die Branche hinaus ein neues Bewusstsein


Von Peter Knechtli


Die verschärften Wettbewerbs-Gesetze und Kartellskandale wie die Vitamin-Preisabsprachen von Roche zeigen Wirkung: Die Unternehmensleitungen von Roche und Novartis erklären die Schärfung ethischen Bewusstseins zur Chef-Sache. Roche-Chef Franz Humer will intern gar einen "Kulturwandel" herbeiführen. Auch andere Schweizer Grossunternehmen kehren in sich, denn Sittenverstösse können sehr teuer werden.


Als würde er gleich die Botschaft an die Nation verkünden, blickt Franz Humer, Konzernchef von Hoffmann-La Roche, in die Kamera. Schwarzer Anzug, goldene Krawatte, blauer Hintergrund. Und dann hebt er an: "Willkommen meine Damen und Herren."

Das Fünf-Minuten-Video des Pharma-Topmanagers ist aber nicht für die Öffentlichkeit bestimmt, sondern an die eigene Belegschaft gerichtet. Humers Kern-Aussage: Der Anspruch, einen Platz an der Firmen-Weltspitze einzunehmen, ist untrennbar mit der strikten Beachtung der ethischen und gesetzlichen Bestimmungen verknüpft.

Humers Statement ist Teil einer umfassenden Bewusstseins-Offensive, die Roche vor sechs Wochen in Gang setzte: Weltweit gegen 3'000 Mitarbeiter werden bis Jahresende durch ein interaktives Programm samt Erfolgskontrolle geschleust. "Aus aktuellem Anlass" (so Roche-Sprecher Peter Wullschleger) startet das Programm in der angeschlagenen Vitamin-Division, wo die ethische Lektion kaskadenartig vom Top-Management über Linienverantwortliche an die Basis vermittelt wird.

Horror-Fiktion: Diktatur des Stärkeren

Ohne Umschweife macht die Roche-Nummer eins auch klar, weshalb ihre elektronische Botschaft über den ethischen Soll-Zustand unumgänglich war: Als Folge jahrelanger illegaler Preisabsprachen in der Vitamin-Division ist der Basler Pharmakonzern nach dem Seveso-Giftskandal Mitte der siebziger Jahre zum zweiten Mal mit einem Mega-Debakel konfrontiert. Auf den Erfolgskonzern warten Sammelklagen und Bussen in Höhe von über zwei Milliarden Franken.

Schlagartig rückte der Kartell-Sündenfall eine Horror-Fiktion ins öffentliche Bewusstsein: Supermächtige Weltunternehmen, die abgehoben und ohne Rücksicht auf die demokratischen Regeln ihre eigenen Erfolgsgesetze definieren; selbstherrliche Manager, die vor keinem Mittel zurückschrecken, solange es wirtschaftlichen Erfolg verspricht; ein korrupter Justizapparat, der nicht mehr in der Lage ist, Gesetzesverstösse multinationaler Konzerne adäquat zu ahnden.

Für Bernhard Waxenberger, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Wirtschaftsethik der Universität St. Gallen, ist der Fall Roche kein Beleg dafür, dass die ethische Basis wirtschaftlichen Handelns generell erodiert. Vielmehr seien heute in der Wirtschaftswelt zwei gegenläufige Tendenzen erkennbar. Zum einen zunehmend unmoralisches Verhalten als Folge von Wettbewerbsdruck und Überlebenskampf. Zum andern aber "die Sensibilität aller Marktteilnehmer gegenüber einem ethisch orientierten Wirtschaften". Waxenberger: "Dieser Trend nimmt deutlich zu."

"Ethik muss Handeln vorgelagert sein"

In US-Firmen ist die Präsenz ethischer Grundsätze seit Jahren gang und gäbe. Allerdings, schränkt Waxenberger ein, hätten diese Glaubenssätze eher oberflächliche Bedeutung: Ethik als blosse Strategie zum Erfolg. Das St. Galler Institut definiert den Begriff grundsätzlicher: "Nach unserer Auffassung ist Ethik jeglichem wirtschaftlichen Handeln vorgelagert."

Diese Vorgabe will sich auch Roche zu eigen machen. Sprecher Wullschleger bekräftigt, dass "der Vitamin-Fall nicht mit einem Fall Roche gleichgesetzt werden darf". Schon seit Anfang der neunziger Jahre, als international verschärfte Wettbewerbsgesetze in Kraft traten, hätten schriftliche Regeln zum ethischen Handeln verpflichtet. Wullschleger: "Als der Vitamin-Fall kam und sich gewisse Manager über diese Regeln hinwegsetzten, mussten wir einen Zacken zulegen."

Seither büffeln Vitamin-, und Pharma-und Marketing-Manager Ehren-Wörter - auf Geheiss von ganz oben: Ethik ist bei Roche Chef-Sache. Konzernherr Humer nimmt sich Fragen von Mitarbeitern persönlich an, auch studiert er sämtliche Protokolle der Feedback-Sitzungen.

Schweigen kann Entlassung bedeuten

Laut Bruno Maier, dem Chef der Roche-Rechtsabteilung, wird das Programm "von den Mitarbeitern recht positiv aufgenommen". So habe sich die Zahl der internen Verhaltens-Anfragen an die Roche-Juristen innerhalb weniger Wochen "exponentiell erhöht". Indes habe sich bisher noch niemand als selbsterkannter Rechtsbrecher geoutet.

Doch Schweigen kann die Stelle gefährden: Jeder Mitarbeiter, der an Programm teilnimmt, muss eine Erklärung unterschreiben, wonach er im kritischen Fall den Chef der Rechtsabteilung konsultieren muss. Maier: "Wenn er nicht zu mir kommt, gibt es Disziplinarmassnahmen bis hin zur Entlassung."

Eindruck: Mehr als nur Papier

Bis zum Beweis des Gegenteils erscheinen die Roche-Massnahmen glaubwürdig und kraftvoll. Nicht nur ist der ethische Aspekt durch Ausbildung und verstärkte Überwachung via Interne Revision aufgewertet, sondern auch allgegenwärtiges Thema in internen Publikationen.

Anhand von Fallbeispielen listet ein soeben gedruckter 26seitiger "Leitfaden zum Wettbewerbsrechts" detailliert auf, was erlaubt und was verboten ist. Beispiele:

Verboten ist die gemeinsame Festsetzung von Einkaufs- und Verkaufspreisen ebenso wie der gemeinsame Beschluss zu Preiserhöhungen.

Verboten ist der Austausch von preisrelevanten Informationen mit Wettbewerbern.

Verboten sind die Marktaufteilung sowie die Abmachung, an bestimmte Kunden nicht zu liefern oder von bestimmten Lieferanten keine Ware zu beziehen.

Laut Chef-Jurist Bruno Maier ist der Bewusstseins-Offensive damit nicht abgeschlossen: "Wir wollen einen Kulturwandel herbeiführen. Die Leute sollen über Ethik reden."

Doch Roche will es auch nicht beim Kartell-Knigge im bewenden lassen: Die nächste Broschüre beschäftigt sich mit Korruption, die auch durch die hängige Revision des Strafgesetzbuchs in die Schranken gewiesen wird.

Auch Novartis fordert mehr ethisches Format

Im Bemühen, Vertrauen durch ethisch professionellen Umgang zu gewinnen, steht Roche keineswegs allein da. Neben vielen andern Grossunternehmen wurde auch die Branchenschwester Novartis aktiv - wenn auch in geringerer Intensität. Dieser Tage bediente der Fusionskonzern seine Angestellten mit einem zwölfseitigen Zwölf-Punkte-Kodex. Auffällig: Am meisten Raum nimmt die Kartell-Problematik ein, die auch bei Novartis einen sensiblen Status einnimmt. In den USA zumindest angekündigt ist eine gigantische, auch gegen Novartis gerichtete Saatgut-Kartellklage in Milliardenhöhe.

Für Mathias Bonert, Sekretär der Gewerkschaft Bau und Industrie (GBI), besteht "kein Zweifel", dass der Novartis-Kodex eine direkte Reaktion auf die aktuellen Kartell-Klageserie ist. Der zuständige Novartis-Jurist Peter Tobler widerspricht: Die Kartell-Richtlinien der ehemaligen Sandoz und Ciba seien "noch ausführlicher" gewesen. Zudem war der Kodex schon am 26. August vom Verwaltungsrat genehmigt worden.

Mit einem Pensum von 30 bis 40 Prozent seiner Arbeitszeit ist Tobler die Drehscheibe der Ethik-Vermittlung bei Novartis. Aber auch Chef Daniel Vasella nimmt sich des Themas an. Novartis betrachte es als ihre Aufgabe, "Patienten und Kunden Mehrwert zur Verfügung zu stellen", notierte er im Kodex-Vorwort. Vom Mehrwert der Aktionäre sprach er diesmal nicht.

3. November 1999


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
EVP Riehen
Website
zu den Wahlen 2018
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Sie hat halt doch einen unübersehbaren Rotstich, die EVP.

RückSpiegel


Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.

• Die Basler Regierung hat die Standesinitiative von FDP-Grossrat Christophe Haller betreffend "Abschaffung der Besteuerung des Eigenmietwerts" beim Generalsekretariat der Bundesversammlung eingereicht.

• Das Basler Hochbauamt rechnet beim Erweiterungsbau für das Kunstmuseum Basel mit einer Kostenüberschreitung von 3,5 Prozent.

Stagnierende Gesamtzahl der Studierenden an der Universität Basel: 12'873 Studierende und Doktorierende haben sich im Herbstsemester 2017 für ein Studium eingeschrieben.

• Die volle Freizügigkeit, die auf 1. Januar 2014 in beiden Basel eingeführt wurde, bleibt auch mit der ab 2018 geltenden Spitalliste weiterhin bestehen.

• An der Sitzung vom 18. Dezember hat das französische Parlament dem schweizerisch-französischen Abkommen zum Steuerregime am EuroAirport zugestimmt.

Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.