© Foto by OnlineReports.ch
"Willkommen im Echsenland": "Futuro"-Repräsentanten*, Spatenstich

Spatenstich für ein unterirdisches Minergie-Paradezentrum

Die Zukunft von "Futuro", dem Technolgiezentrum der Basellandschaftlichen Gebäudeversicherung, in Liestal wird konkret


Von Peter Knechtli


Mit einem Investitionsvolumen von 110 Millionen Franken entsteht im Gebiet Altmarkt in Liestal ein ökologisch vorbildliches Technologiezentrum. Bauherrin ist die Basellandschaftliche Gebäudeversicherung (BGV). Heute Mittwoch fand der Spatenstich des Minergie-Bauwerks mit dem Namen "Futuro" statt, das in seiner Planung und Entwicklung nicht unumstritten war.


Heute war ein grosser Tag für BGV-Direktor Bernhard Fröhlich. Jahrelang kämpfte er in seiner gewohnten Manier für sein Projekt am Rande der Stadt Liestal, wo das Waldenburgertal ins Ergolztal mündet. Auf der bisher landwirtschaftlich genutzten und unmittelbar südlich an die SBB-Linie angrenzenden Fläche im Gebiet "Gräubern", auf der bis vor kurzem noch Obstbäume standen, wird in den nächsten eineinhalb Jahren ein "technologieorientiertes Zentrum" (Fröhlich) entstehen, das dem Baselbieter Kantonshauptort nicht nur städtebaulich, sondern auch bezüglich Nachhaltigkeit einen markanten Akzent verleiht.

"Futuro" besteht aus zwei Etappen. Realisiert wird zunächst einmal die erste Etappe mit einer Grösse von 9'100 Quadratmetern, die zu über 70 Prozent fest vermietet wird. Grösster Nutzer ist die Besitzerin BGV mit 37 Prozent der Fläche, gefolgt vom Baselbieter Kantonslabor mit 22 Prozent, Eicher+Pauli mit 8 Prozent, der Gribi Theurillat AG (5 Prozent) und "konkreten interessenten" mit 7 Prozent. Noch offen ist eine Fläche von knapp 2'000 Quadratmetern oder 22 Prozent. Fröhlich sagte heute an einer Medienkonferenz im "Haus der wirtschaft", er sei auch mit dem Basler Sanitätsdirektor Carlo Conti im Gespräch: "Ich hätte Freude, wenn auch das Kantonale Labor Basel-Stadt oder Teile davon bei uns im 'Futuro' wären." Schon zwischen Dezember 2008 und März 2009 sollen die Räume der ersten Etappe bezogen werden.

"Die Wiese wird zum Gebäude"

Das Auffälligste an "Futuro" ist die Bauanlage: Sämtliche Geschäftsräume sind unterirdisch angelegt und von aussen nicht sichtbar. In Erscheinung treten einzig vier als Eingänge dienende Glaskuben und bepflanzte Lichthöfe (Bild), die das Tageslicht in die Büros und Labors fluten lassen. Nach Angaben der Architekten ("Die Wiese wird zu einem Gebäude") wird sich das Terrain gegenüber heute nicht verändern. Die unterirdische Anordnung biete auch den Vorteil, dass die Mitarbeitenden vor Bahn und Strassenlärm geschützt würden. In den Arbeitsräumen werde eine "fast klostermässige Atmospähre" herrschen. Von den 100'000 Kubikmetern Aushub werden 30'000 Kubikmeter auf einem Nachbarschafts-Grundstück zwischengelagert und nach dem Bau wieder zurückgeführt. Der Rest wird deponiert. Die zweite Etappe mit einer Ausdehnung von 8'960 Quadratmetern wird dann realisiert, wenn das Bedürfnis danach nachgewiesen ist.

Die für die Region ungewöhnliche Bauweise, durch ein Team um den in Venedig domizilierten Architekten Carlo Calderan entworfen, zeichnet sich durch ihre konsequente Minergie-Konzeption aus. Energiesparen, Bauqualität und Behaglichkeit für die Nutzer seien hier die wichtigsten Stichworte, betonte der Bauphysiker Beat Rothweiler. Bezüglich Energieverbauch würden die kantonalen Anforderungen um 20 Prozent unterschritten. Genutzt werden alternative regionale Energien, so Fernwärme aus einer Holzschnitzelzentrale. Die Belüftung wird mit Wärmerückgewinnung ausgestattet und die Kühlung im Sommer über das Grundwasser gewährleistet. Die Beleuchtung folgt den Ansprüchen des Minergie-Standards. Ebenso verfügen alle Baumaschinen über Partikelfilter.

Besondere Aufmerksamkeit wurde auch der Landschaftsarchitektur an dieser "Schlüsselstelle zwischen Stadt und Landschaft" (so Ingo Golz) gewidmet. So sollen "Lebensräume vernetzt", Dachflächen begrünt und der im Bahnkörper der SBB heimischen Mauereidechse optimale Bedingungen geboten werden. Dieses Tier schien es Bernhard Fröhlich besonders angetan zu haben: "Willkommen im Echsenland!" rief er vor dem Spatenstich aus.

Lokales Gewerbe profitiert zu über 50 Prozent

Auf eine Frage von OnlineReports räumte Fröhlich ein, dass "keine totale Ökologisierung" von "Futuro" geplant sei, da viele Kunden der Mieter mit dem Personenwagen anreisen, für die 300 Parkplätze vorgesehen sind. Allerdings befinden sich auch die Haltestellen der Waldenburgerbahn (Haltestelle "Altmarkt") und mehrer Buslinien unmittelbar beim "Futuro". Gleichzeitig soll den Mitarbeitenden über das "Job-Ticket" öffentlicher Verkehr zu Vergünstigungen angeboten werden.

Das "Futuro"-Projekt war in seiner Entstehungsgeschichte nicht unumstritten. Bürgerliche Politiker um die Landräte Thomas de Courten (SVP) und Patrick Schäfli (FDP) hatten vergangenes Frühjahr gegen die Einmietung des Kantonalen Labors das Referendum ergriffen, das vom Volk allerdings verworfen wurde. Eines ihrer damaligen Argumente: Das regionale Gewerbe komme bei "Futuro" kaum zum Zug. Dem widersprach heute der BGV-Chef mit der Aussage, das regionale Gewerbe werde "zu 50 bist 70 Prozent profitieren". Von den bisher investierten 15 Millionen Franken seien 53 Prozent ins Baselbiet vergeben worden, 40 Prozent in die übrige Schweiz und 7 Prozent ins Ausland.

* Bernhard Fröhlich Vierter von links

21. März 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Klimastreik mit Easyjet

Alles mit scharf

Mann, Frau, Businessfrau
RückSpiegel


In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Chefredaktor Markus Rohr"

OnlineReports.ch
vom 2. Januar 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Impressum falsch gelesen.

In einem Satz


Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.

• Die Baselbieter Regierung will bei der Staatssteuer den Vergütungszins für das Jahr 2019 bei 0,2 Prozent belassen, ebenso bleibt der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.

• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 Unterschrift'en für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.