© Foto by OnlineReports.ch
"Willkommen im Echsenland": "Futuro"-Repräsentanten*, Spatenstich

Spatenstich für ein unterirdisches Minergie-Paradezentrum

Die Zukunft von "Futuro", dem Technolgiezentrum der Basellandschaftlichen Gebäudeversicherung, in Liestal wird konkret


Von Peter Knechtli


Mit einem Investitionsvolumen von 110 Millionen Franken entsteht im Gebiet Altmarkt in Liestal ein ökologisch vorbildliches Technologiezentrum. Bauherrin ist die Basellandschaftliche Gebäudeversicherung (BGV). Heute Mittwoch fand der Spatenstich des Minergie-Bauwerks mit dem Namen "Futuro" statt, das in seiner Planung und Entwicklung nicht unumstritten war.


Heute war ein grosser Tag für BGV-Direktor Bernhard Fröhlich. Jahrelang kämpfte er in seiner gewohnten Manier für sein Projekt am Rande der Stadt Liestal, wo das Waldenburgertal ins Ergolztal mündet. Auf der bisher landwirtschaftlich genutzten und unmittelbar südlich an die SBB-Linie angrenzenden Fläche im Gebiet "Gräubern", auf der bis vor kurzem noch Obstbäume standen, wird in den nächsten eineinhalb Jahren ein "technologieorientiertes Zentrum" (Fröhlich) entstehen, das dem Baselbieter Kantonshauptort nicht nur städtebaulich, sondern auch bezüglich Nachhaltigkeit einen markanten Akzent verleiht.

"Futuro" besteht aus zwei Etappen. Realisiert wird zunächst einmal die erste Etappe mit einer Grösse von 9'100 Quadratmetern, die zu über 70 Prozent fest vermietet wird. Grösster Nutzer ist die Besitzerin BGV mit 37 Prozent der Fläche, gefolgt vom Baselbieter Kantonslabor mit 22 Prozent, Eicher+Pauli mit 8 Prozent, der Gribi Theurillat AG (5 Prozent) und "konkreten interessenten" mit 7 Prozent. Noch offen ist eine Fläche von knapp 2'000 Quadratmetern oder 22 Prozent. Fröhlich sagte heute an einer Medienkonferenz im "Haus der wirtschaft", er sei auch mit dem Basler Sanitätsdirektor Carlo Conti im Gespräch: "Ich hätte Freude, wenn auch das Kantonale Labor Basel-Stadt oder Teile davon bei uns im 'Futuro' wären." Schon zwischen Dezember 2008 und März 2009 sollen die Räume der ersten Etappe bezogen werden.

"Die Wiese wird zum Gebäude"

Das Auffälligste an "Futuro" ist die Bauanlage: Sämtliche Geschäftsräume sind unterirdisch angelegt und von aussen nicht sichtbar. In Erscheinung treten einzig vier als Eingänge dienende Glaskuben und bepflanzte Lichthöfe (Bild), die das Tageslicht in die Büros und Labors fluten lassen. Nach Angaben der Architekten ("Die Wiese wird zu einem Gebäude") wird sich das Terrain gegenüber heute nicht verändern. Die unterirdische Anordnung biete auch den Vorteil, dass die Mitarbeitenden vor Bahn und Strassenlärm geschützt würden. In den Arbeitsräumen werde eine "fast klostermässige Atmospähre" herrschen. Von den 100'000 Kubikmetern Aushub werden 30'000 Kubikmeter auf einem Nachbarschafts-Grundstück zwischengelagert und nach dem Bau wieder zurückgeführt. Der Rest wird deponiert. Die zweite Etappe mit einer Ausdehnung von 8'960 Quadratmetern wird dann realisiert, wenn das Bedürfnis danach nachgewiesen ist.

Die für die Region ungewöhnliche Bauweise, durch ein Team um den in Venedig domizilierten Architekten Carlo Calderan entworfen, zeichnet sich durch ihre konsequente Minergie-Konzeption aus. Energiesparen, Bauqualität und Behaglichkeit für die Nutzer seien hier die wichtigsten Stichworte, betonte der Bauphysiker Beat Rothweiler. Bezüglich Energieverbauch würden die kantonalen Anforderungen um 20 Prozent unterschritten. Genutzt werden alternative regionale Energien, so Fernwärme aus einer Holzschnitzelzentrale. Die Belüftung wird mit Wärmerückgewinnung ausgestattet und die Kühlung im Sommer über das Grundwasser gewährleistet. Die Beleuchtung folgt den Ansprüchen des Minergie-Standards. Ebenso verfügen alle Baumaschinen über Partikelfilter.

Besondere Aufmerksamkeit wurde auch der Landschaftsarchitektur an dieser "Schlüsselstelle zwischen Stadt und Landschaft" (so Ingo Golz) gewidmet. So sollen "Lebensräume vernetzt", Dachflächen begrünt und der im Bahnkörper der SBB heimischen Mauereidechse optimale Bedingungen geboten werden. Dieses Tier schien es Bernhard Fröhlich besonders angetan zu haben: "Willkommen im Echsenland!" rief er vor dem Spatenstich aus.

Lokales Gewerbe profitiert zu über 50 Prozent

Auf eine Frage von OnlineReports räumte Fröhlich ein, dass "keine totale Ökologisierung" von "Futuro" geplant sei, da viele Kunden der Mieter mit dem Personenwagen anreisen, für die 300 Parkplätze vorgesehen sind. Allerdings befinden sich auch die Haltestellen der Waldenburgerbahn (Haltestelle "Altmarkt") und mehrer Buslinien unmittelbar beim "Futuro". Gleichzeitig soll den Mitarbeitenden über das "Job-Ticket" öffentlicher Verkehr zu Vergünstigungen angeboten werden.

Das "Futuro"-Projekt war in seiner Entstehungsgeschichte nicht unumstritten. Bürgerliche Politiker um die Landräte Thomas de Courten (SVP) und Patrick Schäfli (FDP) hatten vergangenes Frühjahr gegen die Einmietung des Kantonalen Labors das Referendum ergriffen, das vom Volk allerdings verworfen wurde. Eines ihrer damaligen Argumente: Das regionale Gewerbe komme bei "Futuro" kaum zum Zug. Dem widersprach heute der BGV-Chef mit der Aussage, das regionale Gewerbe werde "zu 50 bist 70 Prozent profitieren". Von den bisher investierten 15 Millionen Franken seien 53 Prozent ins Baselbiet vergeben worden, 40 Prozent in die übrige Schweiz und 7 Prozent ins Ausland.

* Bernhard Fröhlich Vierter von links

21. März 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Regula Wecker"

BZ online
Byline
vom 27. August 2019
über eine Basler
Gender-Historikerin
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Beinahe: Die Forscherin heisst Regina.

RückSpiegel


Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Veronica Schaller, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).