© Foto by zvg
"Gegen Verfilzungen": Neuer Ciba-Chef Armin Meyer

Der ABB-Turbo macht bei Ciba Dampf

Der neue Boss Armin Meyer kündigt Tempo an und dementiert Merger-Spekulationen


Von Peter Knechtli


Mit dem neuen Präsidenten und Konzernchef Armin Meyer zieht frischer Wind bei Ciba Spezialitätenchemie ein. Im Gespräch mit OnlineReports äussert sich der ABB-Topmanager kritisch über Führungsaspekte im Basler Chemieunternehmen. Ebenso dementiert der Antriebs- und Turbinenexperte Gerüchte über bevorstehende Veränderungen der Besitzverhältnisse. Ein Megamerger sei kein Thema.


"Irrsinnig wohl" hat sich Armin Meyer, Noch-ABB-Konzernleitungsmitglied, diesen Donnerstag in Basel gefühlt: Der 51jährige Zürcher bezog an seinem neuen Arbeitsplatz, bei der Ciba Spezialitätenchemie, sein "Büröli, nein mein Büro". Dort löst er Namensvetter Rolf A. Meyer ab. Schon ab 17. November führt er als neuer Präsident des Verwaltungsrates das Zepter, ab Neujahr zieht er auch als operativer Chef die Fäden.

Wohlbehagen umgibt den Vater eines 18jährigen Sohns und einer 15jährigen Tochter aber auch, weil er nun erstmals seit Beginn seiner Karriere als Entwicklungs-Ingenieur bei Brown Boveri "eine Gesamtunternehmung führen" kann. Bei ABB, wo er derzeit seine letzten Tage als Chef der Sparte Gebäudetechnik und Mitglied der Konzernleitung verbringt, ging der CEO-Kelch nach dem Rücktritt von Göran Lindahl an ihm vorbei.

Rolf A. Meyer wollte sich aufs Präsidium zurückziehen

Dafür packte Meyer in Basel die Chance. Nach Informationen von OnlineReports wollte sich der unter Druck stehende Noch-Doppelchef Rolf A. Meyer schon letzten Frühling auf das Präsidium zurückziehen und die Konzernspitze mit einem von drei verfügbaren angelsächsischen Branchen-Cracks ausstatten. Doch der Verwaltungsrat habe keinen ausländischen Konzernchef gewollt, so dass sich die Türe für Armin Meyer als Präsident und CEO öffnete.

Im mit Ciba-eigener Sammelkunst geschmückten Office am Rheinknie erwartet ihn kein unbekanntes Haus: Seit der Gründung des Novartis-Spinoffs vor vier Jahren sitzt Armin Meyer, durch einen Headhunter angeheuert, im Verwaltungsrat, seit zwei Jahren als Nummer zwei: "Ich war sicher ein aktiver Verwaltungsrat, darum wurde ich auch Vizepräsident."

Respekt vor dem neuen Turbo

Fraglich ist indes, ob ihn mit dem bisherigen Chef viel mehr als der gleiche Name verbindet. Es hat sich nämlich gezeigt, dass Rolf A. Meyer dem Unternehmen zwar zu zeitweise formidablen Ergebnissen verhalf, als bestens ausgewiesener Finanzfachmann aber das operative Charisma nie erlangte und somit - was die purzelnden Aktienkurse belegen - auch an der Börse nie das adäquate Vertrauen fand. Die gescheiterte Fusion mit dem Sandoz-Spinoff Clariant sowie der mit 3,6 Milliarden Franken massiv überzahlte Kauf der britischen Wasseraufbereitungsfirma Allied Colloids stehen in der Negativ-Bilanz des persönlich sympathischen und integren Zahlen-Mannes.

Wenn nun der promovierte Elektrotechniker in die Ciba-Chefetage einzieht, will er "nicht sofort alles auf den Kopf stellen", sondern erst einmal seinem Management-Team zuhören und sich bei den Ländergesellschaften vorführen. Doch intern, so glaubt Meyer, wurde die in ihrer Abruptheit überraschende Rochade "mit Respekt und einer gewissen Angst" aufgenommen. Kein Zweifel: Der neue Machtfaktor im Ciba-Hauptquartier wird als Turbinen-Experte die Gesetze von Antrieb und Beschleunigung auch auf den Geschäftsgang der saturierten Chemiefirma anwenden wollen. Armin Meyer: "Ich bringe natürlich schon frische Ideen von aussen." Dass er Technokrat und nicht Chemiker ist, hält er für keinen Nachteil: Wichtig sei die klare Führung mit solidem Engineering-Hintergrund. Die Chemiker werde er schon zu Rate ziehen.

"Mehr Tempo, mehr Härte"

Schon heute ist dem designierten Chemie-Turbo klar, an welchen Rädchen er schrauben will, um eine "vernünftige Performance und ein profitables Wachstum" zu erzielen: Die zentralen Schwächen des Konzerns mit neun Milliarden Franken Jahresumsatz und 7,8 Milliarden Franken Börsenwert ortet der neue Chef im "Time Management". Das Wichtigste an einer Strategie sei, "dass man sie umsetzt", lässt der ETH-Professor für elektrotechnischen Anlagenbau Führungsdefizite erahnen. Sein Befund: "Die Umsetzung der Strategie ist in einigen Bereichen zu träge und man macht zu viele Kompromisse." Mehr Tempo, mehr Härte, das ist Meyers Reformansatz: "Eine erhöhte innere Dynamik tut Ciba gut."

Gar nicht zuoberst in seiner Agenda stehen Gespräche und Entscheide in eine Richtung, die in der Gerüchteküche ganz hoch im Kurs steht: Aufgabe Meyers sei es, die Ciba nach der missglückter Fusion mit Clariant durch einen Megamerger zum globalen Marktführer für Spezialitätenchemie zu machen. Laut Brancheninsidern ist in der Welt-Chemie immer noch ein grosses Umstrukturierungs-Potenzial vorhanden: "Es ist möglich, ein System um 90 Grad zu kippen und umzutopfen." In den Köpfen der Managements bestehe "die Bereitschaft, Leadership-Positionen aufzubauen, die es erlauben, das Feld zu beherrschen und langfristig stabile Kundenbeziehungen aufzubauen".

Ist im Hintergrund Martin Ebner aktiv?

"In einem Vierteljahr gibt es die Ciba in der heutigen Form nicht mehr", orakelte gegenüber der SonntagsZeitung sogar eine hohe branchenvertraute Quelle. Eines der Szenarien, das solchen Radikal-Aussichten Nahrung verschaffte, dreht sich um Martin Ebner, Freund und Drahtzieher-Partner von Ems-Chemie-Besitzer Christoph Blocher: Beide sind zusammen mit über einem Drittel an Lonza beteiligt, Ebner wirkt zusätzlich als Präsident und Blocher als Vizepräsident des Verwaltungsrates. Als ABB-Verwaltungsrat pflegt Ebner gleichzeitig Kontakt mit dem fusionserprobten Armin Meyer, der wie geschaffen scheint, als neue Schlüsselfigur der Ciba die nötigen Merger bis hin zur "Swiss Specialty Chemicals" zu arrangieren. Und Ebner sässe - nachdem ihm bei Roche die Hände gebunden sind - schon bald im Verwaltungsrat eines mächtigen Chemie-Kombinats.

Dass Lonza (Umsatz zwei Milliarden Franken) nach der Trennung von Alusuisse die Strategie überdenkt und vor wichtigen Weichenstellungen steht, ist ein offenes Geheimnis. Bis Anfang Februar soll laut Sprecher Michel Gerber klar sein, ob sich Konzernchef Sergio Marchionne auf den Nischenmarkt der Exklusiv-Synthese für Pharmafirmen fokussiert oder auf die Akquisition einer andern Chemiegesellschaft, "die vom Preis her vertretbar ist und eine gute Rendite erzielt". Dass der wachstumsfreudige Marchionne in einem Interview die unterbewertete Clariant als seinen "Wunschpartner" geoutet habe, sei "inhaltlich so nicht wahr", schränkte Gerber ein. Vielleicht könnte Ciba gefallen.

Keine Tête-à-tête mit Lonza

Hier deponiert aber Armin Meyer ein Mehrfach-Dementi: Mit Ebner verkehre er zwar per Vorname, wie in der englisch sprechenden ABB-Spitze üblich. Aber er kenne ihn bloss "von einigen Verwaltungsratssitzungen, nicht jedoch von privaten Anlässen". Meyer: "Ich glaube, Martin Ebner war sehr überrascht, dass ich zur Ciba gehe. Präsident Percy Barnevik hat ihn kurz vor der öffentlichen Ankündigung darüber informiert." Marchionne habe er "noch nie gesehen". Ohnehin seien "Verfilzungen und Vernetzungen das Schlechteste, was es in einem Verwaltungsrat geben kann". Zwischen Ciba und ABB bestünden "praktisch keine Geschäftsbeziehungen".

Auf die Frage von OnlineReports, ob die Ciba SC nach heutigem Muster in sechs Monaten noch existiere, meint Meyer: "Ich hoffe sehr (lacht). Doch, es gibt sie noch in dieser Form." Und doppelt nach: "Es steht weder auf meiner Traktandenliste noch auf jener des Verwaltungsrates, über grössere Mergers und Akquisitionen nachzudenken." Über ein "kleines Lädeli" werde immer wieder diskutiert. Auch an einem Deal mit Lonza, so der Profi in Sachen Antrieb, "ist nichts dran - nicht dass ich wüsste!"

Nach eigenem Bekunden flunkert Armin Meyer nicht: "Ich werde nie etwas sagen, was nicht wahr ist." So gilt im Geschäft der Schweizer Spezialchemie vorläufig unveränderte Gebietshohheit - bis zur Ankündigung des Gegenteils.

12. November 2000


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front – ganz im Stil von Markus Somm.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.