© Foto by OnlineReports.ch
"Wir packen's": Basler Gewerbepräsident Marcel Schweizer

Peter Malama steht als FDP-Regierungsrat nicht zur Verfügung

Die News am Neujahrs-Empfang des Basler Gewerbeverbandes: Freisinnige müssen neue Spitzenkandidatur suchen


Von Peter Knechtli


Erste Klarheit bei den Basler Freisinnigen: Ihr Nationalrat Peter Malama will Gewerbedirektor bleiben und steht für eine Regierungskandidatur nicht zur Verfügung. Dies die Haupt-Nachricht am heutigen Neujahrsempfang des Basler Gewerbeverbandes.


Wenn jeweils zu Beginn eines frischen Jahres der Basler Gewerbeverband zum Neujahrsempfang ruft, dann strömen über 1'500 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur ins Theater. Wenn sich ein bedeutender Teil der Meinungsbildenden trifft, nutzen das die Protagonisten auch, um rhetorische oder politische Wirkungstreffer zu erzielen. So attackierte Gewerbedirektor Peter Malama schon jene, die er in der Region als Kirchturmpolitiker empfand, und forderte ein geschlosseneres Auftreten der Nordwestschweiz in Bern. Letztes Jahr führte sich Marcel Schweizer mit einer beeindruckenden Rede als neuer Verbands-Ppräsident ein.

Regierungs-Verzicht News des Tages

Heute Donnerstagmorgen war es wiederum Malama, der die Nachricht des Tages platzen liess: Es habe ihn mit Ehre erfüllt, dass er in den Medien schon als Spitzenanwärter für die Nachfolge des zurücktretenden FDP-Regierungsrates Hanspeter Gass genannt worden sei. Indes – dämpfte er sogleich vorbehaltlos diesbezügliche Erwartungen – stehe er für eine Kandidatur nicht zur Verfügung.

Erstens sei er "mit Leib und Seele Gewerbedirektor" und wolle das auch bleiben. Zweitens stehe er seit den Nationalratswahlen vom Oktober "in der Pflicht gegenüber 14'000 Baslerinnen und Baslern, die mich mit einem Glanzresultat wieder in den Nationalrat gewählt haben". Diese hätten ihm ihre Stimme gegeben, "dass ich weitere vier Jahre in Bern für sie schaffe und nicht schon nach einem Jahr wieder gehe". Diesen Menschen fühle er sich verpflichtet.

Malama sagte weiter – auf seinen Gewerbedirektor-Vorgänger und heutigen liberalen Erziehungsdirektor Christoph Eymann gemünzt, der für den Nationalrat kandidierte –, er wisse, dass es Politikerkollegen gebe, für die ein kantonales Regierungsamt und ein Nationalratssitz absolut kompatibel sei. "Für mich sind sie das nicht."

In einer ganz persönlichen Botschaft begründete der CEO des Gewerberverbandes, der sich früher einer Krebsoperation hatte unterziehen müssen, seine kürzliche Absenz an den politischen Schauplätzen in Bern und Basel mit medizinischen Nachbehandlungen, die nötig gewesen seien.

PR für die Parkkraum-Abstimmung

In seinen handfesten politischen Ausführungen stellte Malama die vom Gewerbeverband lancierte Initiative "Ja zu Parkraum auf privatem Grund" ins Zentrum, wobei er die Gäste auf lebhafte Zustimmung einschwor. Über das Volksbegehren wird am 5. Februar in Basel-Stadt abgestimmt. OnlineReports wird in den nächsten Tagen auf das Thema detaillierter eingehen.

Sodann betonte er die Bedeutung von Bildung, Forschung und Innovation für den Beschäftungsraum Schweiz. Dabei müssten aber die Angebote an den Universitäten konzentriert ("kein Giesskannenprinzip") und insbesondere die Investitionen in die höhere Berufsbildung erhöht werden. Insgesamt spiele der Forschungs- und Innvations-Wettbewerb nicht zwischen Genf und St. Gallen, sondern zwischen der Schweiz und Shanghai.

Als Beispiel dafür, wie schlagkräftigere Verbände gebildet werden können, nannte er die Metropolitankonferenz, gebildet durch die Politik, die Wirtschaft und die Zivilgesellschaft. Diese Konferenz werde ermöglichen, dass die Region mit einer Stimme statt sechzig verschiedenen Absendern regionalpolitische Anliegen in Bern vorbringe.

Der Präsident macht Mut

In seiner Ansprache ging Verbandspräsident Marcel Schweizer auf die wirtschaftlichen Aussichten des neuen Jahres ein. Man brauchte nur seine Mimik zu deuten, um zu erkennen, dass mehr als nur ein düsteres Jahr bevorsteht. Als besondere Gefahr bezeichnete Schweizer die Schuldenkrise in Europa. Die Bevölkerung dieser Schulden-Staaten konsumiere jeden Tag mehr, als sie aus eigener Kraft finanzieren könne. Damit lebe sie "voll auf Kosten der kommenden Generationen".

Schweizer weiter: "Die Politik steht dieser Entwicklung einigermassen hilflos gegenüber. Um ein Finanzloch zu stopfen, reisst sie an einem anderen Ort ein neues auf. Dazwischen jongliert sie mit virtuellen Werten, wo sie selber schon lange nicht mehr weiss, was sie eigentlich wert sind."

Von der labilen Lage sei auch die Schweiz betroffen, meinte Schweizer weiter. Der Trend zeige abwärts und allein könne unser Land die Abwärtsspirale nicht bremsen, auch nicht mit den besten Wirtschaftsexperten und Finanzfachleuten: "Wie sollen denn wir uns – als kleine Gewerbler und brave KMU-ler – in diesem Haifischbecken behaupten und überleben?"

Zuversicht – trotz allem

Er zeigte sich aber zuversichtlich, dass dank guter Ausbildung und Innovationskraft die Region auch diese Krise überstehen werde: "Wir packen's!" So könne die Schweiz mit ihrer hohen Mobilität und dem Einsatz von intelligenten Systemen "riesige Effizienzgewinne in der Logistik realisieren, ohne dass wir unsere Mobilitätsbedürfnisse einschränken müssen".

Auch in der Energieversorgung, so Schweizer weiter, liege ein enormes wirtschaftliches Potenzial, sofern es gelinge, die Effizienz der einzelnen Energieträger und Verbraucher zu verbessern. Im Vordergrund stehe der Einsatz der erneuerbaren Energien.

Zur Abrundung erhielten die Gäste eine Kostprobe von Richard Wherlocks Ballett-Truppe aus "Fairy Queen" (Premiere 19. Januar), bevor es zum Netzwerken am Apéro-Buffet ging.

5. Januar 2012


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Sprecherin der Swiss Indoors antwortete nicht auf die Anfrage dieser Zeitung."

BZ Basel
vom 27. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Auf unsere Medienanfrage zu einem Gerichtsfall hat die Sprecherin auch nicht geantwortet. Die Swiss Indoors-Schweigerin.

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.