Basler Regierungsrat: Vier Bewerbungen für den zweiten Wahlgang


© Fotos by OnlineReports.ch & zvg


Partei
Kandidierend Ausgangslage Strategie Prog-
nose
SP
Barbara Schneider (47)
Baudirektorin
Auf den ersten Blick ein wirklicher Pechvogel: Um zwei Stimmen verpasste sie im ersten Wahlgang das Absolute Mehr. Paradox: Für die SP ist diese Ausgangslage vorteilhafter. Zweier-Ticket mit Zugpferd Schneider mobilisiert besser. Lag weit vor Schaller und Tschudi. Barbara Schneider ist als gewählt gesetzt. Sie hat eine freundliche Art, ist eher zurückhaltend und hat sich keine grossen kompromittierenden Schnitzer geleistet. Steht für Wohnumfeld-Aufwertung ein, ohne dogmatisch zu wirken. Integrativ, wenn auch nicht offensiv kommunizierend. Schade, dass sie die Jubiläumslinde des WWF nicht vor der Hauptpost wollte und es dort in Ermangelung Besserem bei einem Asphaltplatz bewenden lässt. Etwas Besseres als zwei verpasste Stimmen hätte der SP und Barbara Schneider nicht passieren können. Sie ist nicht nur klar gesetzt, sondern im zweiten Wahlgang auch die Lokomotive von Veronica Schaller.
SP
Veronica Schaller (45)

Erziehungs-direktorin
Zeba-Debakel, Museumsdirektoren- Wahl, Kontroverse um Rationierung von Medikamenten ("NovoSeven") - Veronica Schaller polarisiert. Hat im Fall Kunstmuseum nach OnlineReports-Meinung aber sehr mutig entschieden, was ihr positiv angerechnet werden muss. Kommunikativ ungenügend. Beispiel Zeba: Konnte nicht plausibel machen, weshalb sie jenen, die ihr einst den Lohn als Gewerkschafts-funktionärin zahlten, die tiefen Löhne weiter senken muss. Zeigt grossen Einsatz, hat exakte Dossierkenntnisse und scheint in der Lage, Ordnung ins Erziehungs-departement zu bringen. Ist jetzt darauf angewiesen, dass ihr alle, die sie in den letzten Jahren genervt und verärgert hat, per Wahlzettel verzeihen. Profitiert extrem davon, dass Barbara Schneider in den zweiten Wahlgang muss: Die Frauen-Karte im Duo-Pack zieht besser. Wir geben offen zu: In dieser Prognose sind wir unsicher. Die Denkzettel-these - massiver Rückstand im ersten Wahlgang sei, wie Beispiele Remo Gysin und Christoph Stutz zeigen, nicht mehr aufzuholen - dürfte auf Schaller nicht anwendbar sein. Die frühere Gewerkschafterin streute Asche auf ihr Haupt und spielt jetzt konsequent die Karte "zwei Frauen in die Regierung". Im Gegensatz zum ersten Wahlgang mobilisiert die Linke derzeit ihre letzten Reserven, auch Baselbieter GenossInnen werden eingespannt. Und selbst die Schaller-kritische GBI empfiehlt die Ungeliebte zur Wahl - wahre Wende oder nur Lippen-bekenntnisse? Vielleicht schafft sie's mit Glück im Sozius von Barbara Schneider.
DSP
Hans Martin Tschudi (49)

Justizdirektor
Der Politiker im Fahrwasser des populären Vorgängers Karl Schnyder. Weil Tschudi gleich nach dem ersten Wahlgang seine anfänglich ablehnende Meinung zur Sanierung des Schiessplatzes Allschwilerweiher gegenüber dem Mai-Entscheid änderte, können die Basler Schützen künftig weiterhin in Allschwil feuern. Das bringt ihm zusätzliche Stimmen. Hat ausser der DSP keine parteiliche Lobby, dafür Anhänger im Staatspersonal sowie in Ärzte- und Kirchenkreisen. Seine Chance liegt in den zahlreichen Freisinnigen, Liberalen und Christ-demokraten, die ihr Heu im Trockenen haben und jetzt in Ruhe auswählen können. Die Kandidatur des SVP-Kandidaten Thomas Bucheli könnte ihm Sukkurs bringen, weil "Tschudi" auch auf etlichen SVP-Wahlzetteln figurieren könnte. Dürfte als VPOD-Mitglied über die Nicht-Unterstützung durch seinen Verband wenig erbaut sein. Auch diese Prognose ist mit Vorbehalt zu geniessen. Tschudi ist beliebt bei Kirchgängern und Spitalärzten, die Schaller den finalen Denkzettel verpassen möchten. Offen ist, ob Tschudi das bürgerliche Lager mobilisieren kann und wie weit der geschrumpften DSP Regierungs-berechtigung zugesprochen wird. Derzeit ist nicht allzu viel Support zu spüren. Aber vielleicht wird Tschudi diesmal von vielen stramm bürgerlichen Wählerinnen und Wähler still auf den Wahlzettel geschrieben. Und so kann er Schaller schlagen.
SVP
Thomas Bucheli
(36)
(neu)
Neuling Thomas Bucheli hat interessante Facetten: SVP-Spitzen-kandidat und WWF-Mitglied zu sein, braucht sich nicht auszuschliessen. Ist ein unbeschriebenes Blatt, das wir nicht mit Kritik bekleckern wollen. Alle fragen sich, wie sich seine Tätigkeit als Nachrichten-offizier der Schweizer Armee mit den humanitären Aktivitäten vereinbaren lassen. Herr Bucheli hat gegen alle Bisherigen nicht den Hauch einer Chance. Aber das weiss er selbst wohl auch. Darum wird ihn Platz vier auch nicht schmerzen. Ausser die SVP politisch im Gespräch zu halten, macht die erneute Kandidatur des Unbekannten strategisch keinen Sinn.
17. November 2000


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Es schaffts dr Tschudi"

Es schaffts dr Herr Tschudi und sicher au d'Frau Schneider,

...vo dr Frau Schaller hän vill Basler eifach d'r Verleider!


Kurt C. Thommen, Tenniken BL



"Nicht einmischen, bitte"

Was hat denn Frau Schaller den Baselbieter angetan, Herr Thommen? Ich finde es daneben, wenn Kantonsfremde sich öffentlich in einen Wahlkampf im anderen Kanton einmischen. Die Baselbieter wären die Ersten, die laut schreien würden, wenn das die Basler machen würden.


Bruno Heuberger, Oberwil



Platz ist wirklich hässlich

Der Platz vor der Hauptpost ist - so wie er heute da steht - wirklich hässlich. Er ist reserviert für einen Brunnen des Baumeisterverbandes, ebenfalls ein Geschenk, und sollte in einem Jahr dort stehen. Falls dies nicht der Fall ist, wird sich die Petitionskommission mit allen ihren Mitteln dafür einsetzen, dass die Jubiläumslinde dort gepflanzt wird.


Beatrice Inglin, Präsidentin der Petitionskommission des Grossen Rates, Basel


Was Sie auch noch interessieren könnte

"Wir haben unsere Extremisten, ihr habt eure Neonazis"

"Wir haben unsere Extremisten, ihr habt eure Neonazis"


"In Tibet findet ein kultureller Völkermord statt"

"In Tibet findet ein kultureller Völkermord statt"


Rheinfelder Regierungs-Stellvertreter unter Beschuss

Rheinfelder Regierungs-Stellvertreter unter Beschuss


"Wollen wir einen Taliban als Regierungsrat?"

"Wollen wir einen Taliban als Regierungsrat?"


Reaktionen

Er ist "Sans-Papiers" und renoviert gediegene Basler Altstadthäuser

Er ist "Sans-Papiers" und renoviert gediegene Basler Altstadthäuser


Reaktionen

Vermittlung geplatzt: Millionen-Streit um Kantonsspital Liestal

Vermittlung geplatzt: Millionen-Streit um Kantonsspital Liestal


Konflikt um Kantonsspital Liestal: Landrat übernimmt Vermittlung

Konflikt um Kantonsspital Liestal: Landrat übernimmt Vermittlung


Mister Al Gore wünschte sich mehr Selbstverantwortung

Mister Al Gore wünschte sich mehr Selbstverantwortung


Reaktionen

Multikultur erschöpft sich meist in folgenloser Rhetorik

Multikultur erschöpft sich meist in folgenloser Rhetorik


Basler Spitäler müssen Millionenbetrag an Krankenkassen zurückzahlen

Basler Spitäler müssen Millionenbetrag an Krankenkassen zurückzahlen


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die einseitige Basler Verkehrspolitik nimmt weiter zu"

CVP Basel-Stadt
Titel einer Medienmitteilung
vom 9. Februar 2020
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Die Verkehrspolitik stand im Stau und verbrannte zu wenig Kalorien.

RückSpiegel


Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die 44-jährige Sabine Knosala, die in den letzten sieben Jahren die Redaktion des "Birsfelder Anzeigers" führte, wird als neue Redaktionsleiterin der "ProgrammZeitung" Nachfolgerin von Dagmar Brunner, die Ende Februar in Pension geht.

Die Basler Regierung lehnt ein mit Steuergeldern finanziertes flächendeckendes WLAN ab.

Die Baselbieter Regierung und die Verbände des Lehrpersonals haben sich auf die wesentlichen Eckwerte zum zukünftigen Mitarbeitenden-Gespräch geeinigt.

Baselland Tourismus hat ab Mai 2020 einen neuen Geschäftsführer: Michael Kumli übernimmt dann als Nachfolger von Tobias Eggimann die Leitung der touristischen Dachorganisation.

Die über Funk gesteuerten Sirenen in Basel-Stadt und Baselland haben die Bewährungsprobe bestanden: Das System funktionierte während des Probealarms vom 5. Februar ordnungsgemäss.

Der BVB-Verwaltungsrat hat am 3. Februar den 48-jährigen Bauingenieur und Leiter "Infrastruktur" Ramon Oppikofer zum Vize-Direktor gewählt.

Der 19-jährige FCB-Spieler Noah Okafor wechselt per sofort vom FC Basel 1893 zum FC Red Bull Salzburg in die österreichische Fussball-Bundesliga.

Melanie Nussbaumer, Tochter des Baselbieter SP-Nationalrats Eric Nussbaumer, wird als Nachfolgerin von Kerstin Wenk neue Vizepräsidentin der SP Basel-Stadt.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, das Gesetz "über den unverzüglichen Bau der H2 zwischen Pratteln und Liestal" formell aufzuheben, da es "seinen Zweck erfüllt" habe.

Kilian Winkler wird als Nachfolger von Marco Natoli neuer Präsident der JCVP Basel-Stadt.

Wegen des Baus eines neuen Kreisverkehrs im Schweizer Sektor der Basler Flughafenstrasse wurde eine temporäre Verkehrsumleitung auf der rechten Strassenseite auf der Höhe von dem Parkplatz S4 eingerichtet worden.

Die Gemeinde Riehen spendet 10'000 Franken zugunsten eines Nothilfe-Projekts des Roten Kreuzes für Geflüchtete in Bosnien-Herzegowina.

Ein überparteiliches Komitee hat am 15. Januar bei der Basler Staatskanzlei die Unterschriften für die Initiative "für erschwingliche Parkgebühren" eingereicht.

Urs Bucher wird am 1. August 2020 die Leitung der Volksschulen Basel-Stadt übernehmen und damit die Nachfolge von Dieter Baur antreten, der zum Ende des Schuljahres in Pension geht.

Die 53-jährige Juristin Blanche Gilli ist seit Anfang 2020 neue Präsidentin des Vereins gemeinsame Opferhilfe beider Basel.

Der FC Basel leiht seinen 21-jährigen Innenverteidiger Yves Kaiser bis zum Ende der Saison 2019/2020 an den FC Schaffhausen aus der Challenge League aus.

Knut Schmidtke, Marc Schärer und Lucius Tamm werden per 1. April 2020 die Leitung des in Frick domizilierten Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL von Urs Niggli übernehmen.

Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.