© Fotos by Mauricio Machado und Xenia Keller, OnlineReports.ch
"Krise, Einsamkeit, Heimweh": Latinos im "Casa de Campo" von Madrid

Spaniens Brüder und Schwestern kämpfen am Tor zu Europa

Bürger zweiter Klasse: Latino-Migranten geraten in Spanien immer stärker unter Druck und reisen enttäuscht in ihre Heimat zurück


Von Xenia Keller


Spanien, das Land des aktuellen Fussball-Weltmeisters, hat ein besonderes Ausländer-Problem: Nach der starken Zunahme der Einwanderung von Menschen aus Lateinamerika bilden diese nun den unteren Teil einer Zweiklassen-Gesellschaft. Viele der Immigranten leiden unter Armut, Isolation und sozialer Marginalisierung.


Auf dem steilen Weg zum See hinab bricht zunächst nur ein Rauschen die Ruhe. Bald sind es Musikfetzen, Trommeln und Rasseln. Schliesslich tut sich zwischen den Bäumen eine Lichtung auf und gibt den Blick frei auf eine neue Realität: Auf einem weiten Kiesplatz drängeln sich unzählige Lateinamerikaner zwischen dampfenden Kochkesseln, Musikboxen und Plastiktischen. Sie alle sind aus Madrid geflüchtet.

Madrid lebt, stinkt und lärmt. Im riesigen "Casa de Campo" neben dem "West-Park" tummeln sich nachts Junkies und Prostituierte, doch tagsüber ist es ruhig und viele verbringen ihre Freizeit hier. Sie fahren mit der Seilbahn, besuchen den Vergnügungspark, den Zoo oder das Schwimmbad. Doch auf dem Parkplatz beim See versammeln sich die Latinos aus einem anderen Grund: Sie flüchten nicht vor Smog, Verkehr und Lärm aus der Stadt - sondern vor Einsamkeit, Heimweh und ihrem mühseligen Alltag.

Tor zu Europa stand sperrangelweit offen

In keinem Land Europas leben so viele Latinos wie in Spanien. Gut ein Drittel der 4,8 Millionen Einwanderer sind Latinos. Ihre Präsenz ist in Madrid unübersehbar. Unzählige lateinamerikanische Nahrungsmittelläden, Restaurants, Bäckereien, Kleiderläden und Diskotheken zeugen davon. Die Mehrheit der Immigranten stammt aus Ecuador, Kolumbien und Peru und wanderte erst in den letzten zehn Jahren ein. Einfache Visa-Bestimmungen, eine grosszügige Einbürgerungsaktion im Jahr 2005 und ein wirtschaftlicher Aufschwung mit vielversprechenden Arbeitsmöglichkeiten verursachten die beachtliche und erwünschte Zuwanderung.

Auf der Suche nach einem besseren Leben in Europa ist Spanien aber aus einem anderen Grund Top-Destination auswanderungsdurstiger Latinos: Die iberische Halbinsel liegt viel näher bei Lateinamerika als der Rest Europas – ein Erbe der Kolonialzeit.

Kolonisierung fordert ihren Tribut

Vor 500 Jahren stülpten die iberischen Eroberer den indigenen Völkern Mittel- und Südamerikas gewalttätig und erbarmungslos ihre Kultur über. Sie zerstörten Religionen, Mentalitäten, ganze Kulturen und Weltbilder. Doch dieser Ethno- und umstrittene Genozid schuf gleichzeitig eine bleibende Verbindung zwischen Spanien und dem sogenannten Hispanoamerika.

Die gemeinsame Vergangenheit, der ähnliche kulturelle Hintergrund und vor allem dieselbe Sprache, erzeugen bis heute eine vermeintliche Nähe. Zumindest in Lateinamerika scheint die Vorstellung einer Bruderschaft zu Spanien lebendig zu sein. Doch die Verwandtschaft trügt: "Zwar empfinden wir die Spanier als unser Brüder, doch sie sehen uns nicht als ihre", meint ernüchtert ein arbeitsloser 35-jähriger Kolumbianer mit Master-Abschluss. So empfange der europäische Bruder die Einwanderer keineswegs mit offenen Armen, guten Jobs und Wohlstand.

Bauarbeiter, Strassenwischer und Kellner – eine hohe Anzahl der Immigranten verrichtet niedere Arbeiten und kämpft mit existenziellen Problemen. Viele sehen sich gezwungen, Arbeiten teils weit unter ihrem Ausbildungs-Niveau anzunehmen.

Lange Jahre der Einsamkeit

Das Leiden ist gross. Unter den vielen Müttern, die ihre Kinder zurückliessen, um sie von Europa aus finanziell zu unterstützen. Unter den Arbeitenden, die zu schlechtesten Löhnen sechs Tage die Woche 12-Stunden-Schichten schieben. Unter den vielen Sans-Papiers, die mit der täglichen Angst vor der Polizei leben. Unter allen, die ihre Familien vermissen. Sie hoffen weiter und harren aus, weil sie keine Alternative sehen. So wird für viele der Kampf ums Überleben bald ein Kampf um Hoffnung.

Verzweiflung und Einsamkeit schleichen sich in jeden vergnügten Abend und jede Unterhaltung mit lateinamerikanischen Immigranten. Nach Jahren in der Fremde fühlen sich die Meisten weder zur alten noch zur neuen Heimat zugehörig. Zwischen Entfremdung und Anpassung versuchen sie sich ein eigenes Leben aufzubauen. Auf vielen lastet zudem ein hoher Erwartungsdruck aus der Heimat, wohin ein Teil des spärlichen Verdienstes fliesst. Viele fühlen sich von ihrer Familie unverstanden und ausgeschlossen.

Dagegen kann ein Treffen mit Gleichgesinnten helfen. Ein Treffen wie jenes an den Wochenenden im "Casa de Campo", wo die Latinos zusammenkommen und für ein paar Stunden ihre Heimat nach Madrid holen. Vielleicht fühlen sie sich immer noch einsam, aber wenigstens nicht mehr allein.

Jubel, Trubel, Heiterkeit …

Auf den Blechpfannen türmen sich Unmengen gebratenes Schwein. Daneben werden Bananen, Fleisch-Spiesse und Maiskolben grilliert. Der Rauch beisst in Augen und Nase. Hier schöpfen sie die Meeresfrüchte-Gerichte Ceviche und Encebollado aus Plastikkesseln. Dort frittiert eine Frau Empanadas, dass das Öl nur so spritzt. Andere bieten Glacé, Lollipops und Mango-Schnitze mit Salz an. Den Vorübergehenden strecken die Köchinnen Fleisch-Stücke zum Probieren hin, während andere ihre Preise und Gerichte ausrufen. Nur 5 Euro im Winter und 5.50 Euro im Sommer kostet ein zum Bersten überfüllter Pappteller Schwein mit Beilagen. Das grosse Geschäft ist damit nicht zu machen. Doch für einige ist der Markt derzeit die einzige Verdienst-Möglichkeit, wie für den CD-Verkäufer, den die Krise seinen Job gekostet hat.

Was für ein Lärm. Von links und rechts dröhnen Salsa, Reggae und Bachata aus behelfsmässig aufgestellten Lautsprecherboxen. Daneben verkaufen die Latinos haufenweise frisch importierte Musik- und Filmkopien zu Spottpreisen. Andere bringen Musikbox und Mikrofon mit, um gleich selbst zu performen. Ein kleiner Herr im properen Anzug singt und trippelt etwas abseits unbeholfen zu einer sentimentalen Cumbia. Er wird übertönt vom Gesang eines anderen, der es versteht, die ganze Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. "Wer von euch kommt aus Peru, aus Bolivien und wer aus Kolumbien?" Gejohle. Dann fragt er, wer aus Ecuador komme. Das sind die Meisten hier. Sie stimmen ins allgemeine Gejohle ein und der Entertainer beginnt zu singen. Die Menge trinkt.

An manchen Tagen verkündet auch einer die Bibel und ruft die Anwesenden zu Solidarität und Zusammenhalt fern der Heimat auf. Sie alle spenden den Besuchern auf ihre Weise Kraft und Trost.

… Heimweh, Abfall und Schlägereien

Das Beisammensein hat aber beträchtliche Schattenseiten. Alkohol fliesst in Strömen, und die Zusammenkünfte enden nicht selten mit blutigen Nasen und stets mit Abfallbergen, die von der Stadtverwaltung wegräumt werden muss. Abgesehen davon ist das ganze Treiben illegal. Der Verkauf von Essenwaren und Getränken ist auf öffentlichem Grund verboten, der Konsum von Alkohol ebenso. Deshalb markiert die Polizei Präsenz. Viel mehr tut sie aber nicht. Brenzlig wird es selten. Sie duldet das Geschehen und spart sich die Kosten eines Grosseinsatzes gegen die hartnäckigen Verkäufer.

Unverschämt hartnäckig sind sie. Den zwei Motorrad-Polizisten, die durch die Menge patrouillieren und über das Markt-Verbot informieren, schenkt niemand Gehör. Erst als Verstärkung anrückt, Säcke durchsucht und die Präsenz der Hermandad lästig wird, packen die Verkäufer ihre Siebensachen. Schnell machen sie ihre Stände mobil, karren Töpfe und Tische hundert Meter weiter weg, um ihr Geschäft am anderen Ende des weitläufigen Kiesplatzes unbeirrt fortzusetzen.

Abgesehen von den Polizisten, verläuft sich kaum ein Spanier und schon gar kein Tourist auf den Latino-Markt. Bezeichnenderweise bleiben diese Immigranten auch im West-Park unter sich. Zwei Tage die Woche holen sie ihre Heimat nach Madrid und isolieren sich selbst, ob sie es wollen oder nicht. Die Integration wird zum Dilemma und die Trennung zwischen ihnen und den Spaniern nicht kleiner.

Gegenseitige Aversionen

Obwohl Stars wie Shakira, Juanes oder Vargas Llosa hohes Ansehen geniessen und Madrid sogar einen Latino-Radiosender hat, existieren viele, auch gegenseitige Aversionen. "Sudaca" ist die spanische Abkürzung für Südamerikaner und ein Schimpfwort gegen die lateinamerikanischen Immigranten. Viele fühlen sich, sei es verbal oder durch die häufigen Ausweis-Kontrollen, diskriminiert. "Uns Ausländern legen sie ständig Steine in den Weg und sagen, wir sollen in unsere Heimat zurückkehren", meint frustriert ein ecuadorianischer Kellner einer Hamburger-Bude, der seinerseits den Spaniern Minderwertigkeitskomplexe und Rassismus vorwirft.

Die vermeintliche spanische Fremdenfeindlichkeit hat erst kürzlich wieder für Zündstoff gesorgt. Letzten Oktober reformierte und verschärfte die sozialistische Regierung Zapateros das Ausländergesetz als Reaktion auf die massive Einwanderung. Es begrenzt den Familiennachzug nun auf Ehepartner, minderjährige Kinder, Behinderte und auf über 65-Jährige. Zudem verlängert es die mögliche Inhaftierung von illegalen Einwanderern von 40 auf 60 Tage.

Amnesty International kritisierte das Gesetz als einen Schritt zurück, und landesweit lebten die Ressentiments auf. Die neue Ordnung beschneide das Grundrecht auf das Familienleben und auf die Einheit der Familie, sagen die Immigranten, die oft sehr zahlreiche Verwandte haben. Ausserdem sei Freiheitsentzug gegen illegale Einwanderer die falsche Massnahme. Brennpunkt der Diskussion war aber die Gesetzes-Sprache, die das Immigranten-Problem einmal mehr mit Begriffen der Kriminalisierung anfasst.

Ein schneller Trost von Wahlkämpfer Morales

Der bolivianische Präsident Evo Morales (Bild, am Rednerpult) wusste deshalb letzten September genau, was er seinen "Brüdern und Schwestern" in seiner Wahlkampf-Rede in Madrid zu sagen hatte: "Als die Spanier nach Bolivien kamen, sagten unsere Grossväter nie, dass sie Illegale seien. Jetzt wo Lateinamerikaner nach Europa kommen, kann es nicht sein, dass sie als Illegale bezeichnet werden." Solange die Einwanderer die Rechte des jeweiligen Landes respektierten, hätten sie das Recht, überall auf der Welt zu leben, betont er und doppelt nach: "Aber uns als Illegale zu bezeichnen ist ein grosser Fehler."

All die Tausende Landsleute jubeln ihm zu, die Stierkampfarena von Leganés, einem Vorort Madrids, bebt. Seine Rede ist Balsam für die Immigranten-Seelen. Ihre Stimmen sind ihm sicher. Dann tritt Morales ab, die Show ist vorbei. Wie in einem kurzen Traum gab er seinen Landsleuten Stolz zurück, machte ihnen Mut und Hoffnung. Doch was bleibt, den Bolivianern in Spanien, nachdem der Enthusiasmus der präsidialen Begegnung abgeklungen ist? Ihnen bleibt die Erinnerung an seinen Besuch im Herbst 2009 und das Leben als Immigranten in einem Land, das von der Wirtschaftskrise fest in den Griff genommen wurde.

Viele Latinos wandern enttäuscht zurück

Das Überleben in Spanien erschwert sich von Tag zu Tag. Jeder Fünfte ist arbeitslos, und wo entlassen wird, müssen als Erstes die Ausländer gehen. Die Stimmung verschlechtert sich und allgemein ist spürbar, dass eine Krise immer auch Nährboden für Rassismus ist. Die heutige Situation führt dazu, dass viele aufgeben und nach Lateinamerika rückwandern. Denen, die ausharren, bleiben die Krise, die Einsamkeit, das Heimweh – und die Wochenenden im "Casa de Campo".

12. Juli 2010


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Das Aussenministerium in der Schweiz hat inzwischen vor Reisen nach Deutschland gewarnt"

BZ Basel
vom 3. September 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Einkäufe in Weil und Lörrach ab sofort unterlassen – Gefahr droht!

Frisch pubertiert

Schein-Stories auf Instagram
RückSpiegel


Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.

• Die Basler Kantonalbank eröffnet am 27. August direkt vis-à-vis des Badischen Bahnhofs ihre neue Filiale Rosental, was schon am 25. August gefeiert wird.

• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.