© Foto by OnlineReports.ch
"Ich bin Generalistin": FDP-Regierungsratskandidatin Monica Gschwind

Eine Frau strebt nach dem bürgerlichen Regierungs-Quartett

Die Freisinnige Monica Gschwind greift den SP-Sitz des zurücktretenden Baselbieter Erziehungsdirektors Urs Wüthrich an


Von Peter Knechtli


Sie will als Neue in die Baselbieter Regierung und sie möchte am liebsten die Bildungsdirektion übernehmen: Die freisinnige Hölsteiner FDP-Landrätin Monica Gschwind gab heute Donnerstagmorgen die Leitlinien ihrer Regierungspolitik bekannt – wenn sie denn die Wahl schaffen wird.


Das Baselbiet hat sich darauf geeinigt, dass der monatelange Plakatwald vor Wahlen beschränkt werden soll. Und dennoch geht es darum, sich dem Wahlvolk früh zu präsentieren – besonders wenn die Wahlen schon am 8. Februar stattfinden und in der Vorweihnachtszeit politisches Gezänk wenig willkommen ist. Sozusagen wie als ein einmaliges Plakat aus Fleisch und Blut präsentierte sich heute Donnerstagmorgen die Hölsteiner Gemeindepräsidentin und Landrätin als Regierungsratskandidatin den Medien. Gut eine Stunde blieb ihr Zeit – dann ging's ab in die Landratssitzung.

Die 15 Prozent-Partei will zwei Regierungssitze

Ihre Rolle in diesem kurzen Intensiv-Wahlkampf ist klar: Die 51-jährige Freisinnige soll entweder die SP (derzeit vertreten mit Bildungsdirektor Urs Wüthrich) oder den vor vier Jahren gewählten grünen Sicherheitsdirektor Isaac Reber aus der Regierung werfen und dem Baselbiet eine fünfköpfige Regierung bescheren, die aus vier Bürgerlichen und einem Kopf aus dem links-grünen Lager besteht.

Dieser Anspruch ist allerdings etwas verwunderlich. Seit über einem Jahrzehnt hatte die SVP als stärkste Partei im Kanton den traditionellen Zweier-Anspruch der Freisinnigen bestritten. Doch vor vier Jahren wurde mit Jörg Krähenbühl der einzige SVP-Vertreter in der Regierung abgewählt, dafür schafften erstmals die Grünen den Sprung in die Exekutive. Allerdings wurde der freisinnige Finanzdirektor Adrian Ballmer als Hauptverursacher der heutigen kritischen Finanzlage vom Stimmvolk mit dem letzten Platz abgestraft. Doch schon als Peter Zwick (CVP) im Amt verstarb, gelang der SVP mit Thomas Weber der Wiedereinzug in die Regierung. Als während der Amtsperiode auch Ballmer noch zurücktrat, war es mit der freisinnigen Doppelvertretung vorbei: Seine Nachfolge schaffte der Allschwiler Gemeindepräsident Anton Lauber (CVP).

Ein souveräner Auftritt

Doch nun soll die FDP – gar nicht im Einklang mit ihrem tatsächlichen Wähleranteil von gut 15 Prozent (Landratswahlen 2011) – wieder zwei Regierungsmitglieder stellen: zwei Frauen. Nochmals zur Wahl tritt die amtierende Bau- und Umweltschutzdirektorin Sabine Pegoraro an, die am 27. März 2011 das Spitzenergebnis erzielte. Ausdrücklich als viertes Rad am Wagen der bürgerlichen Parteien kadidiert zusätzlich Monica Gschwind.

Um es vorwegzunehmen: Auch wenn sie im Landrat nicht als dominante Vielrednerin agiert – ihr Einzelauftritt heute Morgen vor den Medien war souverän. Gut vorbereitet wie immer gab die gebürtige Luzernerin einige biografische Details preis (verheiratet, zwei erwachsene Töchter, Katholikin, Verwaltungsrätin der Waldenburgerbahn) und bekannte sich, seit dreissig Jahren im Landkanton zu Hause, als "echte Baselbieterin".

Urs Wüthrich im Visier

In ihrem ausführlichen Positionsbezug stellte sich Monica Gschwind ("Ich bin eine Generalistin") als menschlich zugängliche Politikerin am rechten Flügel der Freisinnigen dar: Grundliberales Kredo, angriffige, selbstbewusst vorgetragene Voten und recht harte Kritik insbesondere am aktuellen Vorsteher jener Direktion, die sie gern beerben möchte.

An Urs Wüthrich und seiner Bildungspolitik liess sie keinen guten Faden. Beim Projekt "Harmos" plädierte sie, je nach Entwicklung in den Kantonen, für einen Marschhalt, wenn nicht sogar für einen "eventuellen Ausstieg". Zu unterschiedlich sei die Regelung der Früh-Fremdsprachen in den Kantonen. Die Einführung des "Lehrplans 21" für die Primarschule in den Jahren 2015/16 erfolge "zu früh", was "schon fast unseriös" sei. "Urs Wüthrich nimmt da den Landrat nicht ernst, und das wird noch zu Diskussionen führen."

Nicht ganz stringent waren ihre Äusserungen zur Finanzpolitik, die übrigens traditionell freisinnige Domäne war. Würde sie gewählt, würde sie Finanzdirektor Lauber darin unterstützen, dass alle Direktionen ihren Sparbeitrag leisten und die Kostenexplosionen im Bildungswesen ein Ende haben müssten. Der "Verwaltungsapparat" müsse allenfalls abgebaut werden, um mehr Mittel zur Bildung der Schüler bereitzuhalten. Sparen, um mehr auszugeben?

Wie aus dem Parteiprogramm

Ihre rechtsbürgerliche Grund-Position, die auch in ihrer kritischen Haltung gegenüber einem Asylzentrum in ihrer Wohngemeinde Hölstein und einer gewissen Nähe zur SVP zum Ausdruck kommt, könnte aus dem Parteiprogramm stammen: Schlanke Verwaltung, möglichst tiefe Steuern ("damit Leute mit grossen Einkommen einwandern"), schlank-effiziente Verwaltung und Abschaffung von Bürokratie und Aufwertung der Gemeindeautonomie.

Dass die ausgebildete Treuhänderin ein Flair für Zahlen hat, ist naheliegend. So ist sie als Hölsteiner Gemeindepräsidentin (seit 2012) auch für die kommunale Finanzpolitik zuständig. Auch ist sie Mitglied der landrätlichen Finanzkommission. Politische Exekutiv-Erfahrung hat Monica Gschwind aber länger: Dem Gemeinderat gehört sie schon seit 14 Jahren an.

Überwindung der schlechten Stimmung

Sie beschreibt sich als "Team-Playerin", die zum politischen Gegner "keine Berührungsängste" hat und sich auch mal selbstkritisch reflektiert, wie sie auf eine OnlineReports-Frage beteuerte. Sie sei "sicher nicht beratungsresistent" und könne Kritik ertragen, sofern sie sachlich und nicht persönlich sei. Beobachter äusserten gelegentlich schon das Risiko, dass Monica Gschwind ihre Regierungsrätin Sabine Pegoraro aus dem Amt verdrängen könnte. Darüber, habe sie sich "bisher keine Gedanken gemacht". Der richtige Zeitpunkt für eine Analyse sei nach der Wahl.

Die Gegnerin einer Kantonsfusion mit dem Rotstäbchen am Revers macht seit der Abstimmung vom 28. September vor allem in Basel-Stadt eine "schlechte Stimmung" aus. Diese müsse überwunden und eine Zusammenarbeit "auf Augenhöhe" angestrebt werden. Keine Mitsprache bei Grossprojekten und hinterher zahlen zu müssen – "so geht es nicht".

11. Dezember 2014

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.