© Foto by OnlineReports.ch
"Ihr habt richtig Schwung": Oberbaselbieter CVP-Aktivisten, Partei-Chef*

CVP will weissen Fleck Oberbaselbiet orange einfärben

Im Sissacher SVP-Stammlokal gründeten die Christdemokraten eine Sektion Oberbaselbiet


Von Peter Knechtli


Moralischen Support aus dem fernen Bern brachte CVP-Präsident Christophe Darbellay nach Sissach: Hier – genau in der Mitte zwischen Lausen und Gelterkinden – wurde heute Mittwochabend die CVP-Sektion Oberbaselbiet gegründet.


Es war eine Aufgabe, zu der sich jeder Parteipräsident immer wieder gern überreden lässt: Star-Gast an einer Gründung einer lokalen Sektion draussen an der Basis zu sein. Kommendes Wochenende wird er diese Pflicht im Lötschental absolvieren. Heute Mittwochabend war er ins Baselbiet gepilgert: "Christophe Darbellay kommt", kabelte es bedeutungsschwanger während der Akquisitionsphase im Vorfeld dieses geschichtsträchtigen Anlasses.

Ein proppevolles "Sonnen"-Säli

Der trickreiche Walliser Parteichrist war ganz glücklich, dass seine Kantonalsektion die Gründungsversammlung der "Sektion Oberbaselbiet" weder in einer Telefonkabine noch in einem zu üppigen Lokal abhielt - sondern in einem für Events dieser Art geradezu massgeschneiderten Säli, das einem vorkommt wie eine Kleidung aus den Jugendjahren: Etwas zu knapp für das alles, was da herein will.

Aber was für ein Säli – Lokalsuche ist Prgrogramm – hatten sich die pfiffigen CVP-Protagonisten ausgesucht: Ausgerechnet jenes im ersten Stock der Sissacher "Sonne", dem bisher von fremden Eindringlingen verschonten Stammlokal der SVP, dessen Kantonalpräsident die CVP in diesen Gemäuern schon als "Halbschuh-Partei" bezeichnet haben soll.

Und wer da alles herein wollte und nach einem Stuhl rangelte: Partei-Patron Christophe aus Bern, die Binninger Nationalrätin und Kantonalpräsidentin Kathrin Amacker, ja gar (direkt aus der Grossratssitzung) der Basler CVP-Präsident Markus Lehmann, dann CVP-Regierungsrat Peter Zwick mit seinem Strategie-Berater Klaus Kocher, Landratsfraktions-Präsidentin Elisabeth Schneider, der Basler Stadtgärtner und Prattler Einwohnerrat Emanuel Trueb, die abtretende und die nachfolgende CVP-Geschäftsführerin, Katrin Bartels und Christina Inglin-Hauser, der einst rühige und mittlerweile über achtzigjährige Gelterkinder CVP-Gemeinderat Gerold Heim, der damals ziemlich einsam, aber zäh das Fähnchen der Mitte-Partei am oberen Lauf der Ergolz schwang, die Basler CVP-Geschäftsführerin Rita Schill.

Eindringen in christdemokratisches Brachland

Zu konstatieren war jedenfalls eine rundum erfreuliche Säli-Präsenz, die möglichen SVP-Sympathisanten unten in der Gastwirtschaft durchaus den Eindruck von scharenhaftem Zulauf erwecken konnte. Die Männer waren klar, aber nicht übermächtig in der Mehrheit, das Alter der über 50 Anwesenden eher gesetzt, vereinzelt waren jugendliche Gesichter auszumachen wie jenes der Aescher Nationalratskandidatin Sabrina Mohn, der Präsidentin der Jungen CVP. Aber auch einige Oberbaselbieter Sympathisanten und verdiente Parteimitglieder wie Paul Thüring, der schon vor 25 Jahren in Waldenburg eine christemokratische "Oase" (so Amacker) im CVP-"Brachland" Oberbaselbiet schuf, standen der Sektions-Geburt Pate.

Echte Wohnsitz-Oberbaselbieter sind auch die beiden Gründungspräsidenten, der Anwalt Georg Gremmelspacher, in Muttenz aufgewachsen, und der Berufsmusiker Daniel Wermuth, der auf seinem Akkordeon gleich eine Parodie auf das Thema "Schweiz" bot. Eine gewisse Bekanntheit erlangte Gremmelspacher (39) schon letzten Herbst als Kandidat für die Nationalratswahlen. Die Parteispitze scheint ihn identifiziert zu haben als einer, der zu Engagement bereit ist, Köpfchen und Charme vereinigt und "das Zeug für mehr hat", wie es so schön heisst. Mindestens gemäss Kathrin Amackers Worten scheint sich in Gremmelspacher ein neuer Sympathieträger der Mitte-Partei herauszubilden, und die gibt es nicht gerade in Massen: "Ein Star ist geboten, aber einer ohne Allüren."

Viele Nötli zum "Kick-off"

Als ganz zum Schluss der erfrischend kurzen "Kick-off"-Versammlung Paul Thüring unter stürmischem Applaus einen Starthilfe-Obolus der Waldenburger Gesinnungsfreunde spendete und Elisabeth Schneider einen Teller als Not-Spendekörbchen mobilisierte, blieben am Schluss doch beträchtlich viele Nötli am Säli-Ausgang zurück, so dass um die Finanzierung erster Aktivitäten nicht gebangt werden muss.

Anderseits liessen die Leistungsträger der CVP in ihren freundlichen Sympathieadressen an die neue Oberbaselbieter Kampfkumpanen auch eine gewisse Leistungserwartung durchblicken. Da war auch schon mal die Rede von dem "einen oder andern Landratsmandat", das die Durchschlagskraft der Partei im Kantonsparlament stärken soll.

"Ein kollektiver Freudentag"

"Das ist jetzt ein richtiger Motivationsschuss. Heute setzen wir im Oberbaselbiet das Schwungrad in Bewegung", fasste sich Kantonal-Vizepräsident Remo Franz bildhaft. Volkswirtschaftsdirektor Peter Zwick sprach gar von einem "kollektiven Freudentag"; jetzt werde "der weisse CVP-Fleck Oberbaselbiet orange eingefärbt". Elisabeth Schneider war die Begeisterung über den geglückten strategischen Vorstoss in neue Gemarkungen anzuspüren: "Ihr habt richtig Schwung, das finde ich grossartig", machte sie den Neuen Mut.

Ganz in diesem Sinne hatte Gremmelspacher angekündigt, dass die CVP Oberbaselbiet "Diskussionen auslösen", "Vorstösse" unternehmen und "bei Wahlen kandidieren" wolle. In seinem mit einiger Spannung erwarteten Votum liess es Darbellay dann doch bei einigen allgemeinen Ausführungen zur "Stärkung des Mittelstandes" und der "Green Economy" bewenden, wobei er sich sowohl von der SVP ("keine andere Partei verdient die Bezeichnung Volkspartei mehr als wir") wie von der FDP ("die sogenannte Wirtschaftspartei") als auch von den Grünen ("wir sind keine Sandalen-Träumer") abgrenzte.

"Noch Fragen an Christophe Darbellay?" - "Keine Fragen." An die Arbeit.

von links: Georg Gremmelspacher, Christophe Darbellay, Daniel Wermuth

11. Februar 2009

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.