© Foto by Ruedi Suter, OnlineReports.ch
"Fehlende Einrichtungen": Kurdisches Dorf im Nordirak

20 Jahre nach Giftgas-Angriff: Halabja-Opfer in Not

Menschenrechtler verlangen in Bern totales Verbot aller Chemiewaffen


Von Ruedi Suter


Vor zwei Jahrzehnten starben in der irakischen Kurdenstadt Halabja Tausende von Menschen durch Giftgasbomben. Ein Erinnerungsanlass in Bern zeigte: Viele Überlebende leiden unter Folgeschäden. Sie hoffen auf Unterstützung - auch aus der Schweiz.


Halabja, der Name der kurdischen Stadt im Nordirak, steht – genauso wie Hiroshima – auch für Horror, Massenmord und anhaltendes Leiden über Jahrzehnte hinweg. Am 16. März 2008 sind es genau 20 Jahre her, seitdem Bomber des irakischen Diktators Saddam Hussein Giftgasangriffe auf die zirka 40'000 Einwohner zählende Kurdenstadt flogen. Das mit europäischer und amerikanischer Hilfe produzierte Senf- und Nervengas tötete Tausende von Frauen, Kindern und Männer. Die Schätzungen liegen zwischen 3'200 und 7'000 Menschen, welche damals qualvoll starben.

Die Giftgas-Bombardements hatte der im Juni 2007 zum Tode verurteilte Cousin von Saddam Hussein, Ali Hassan Al-Majid alias "Chemie-Ali", im Rahmen der Vernichtungsoffensive "Anfal" befohlen. Die Bombardierungen haben bis heute ihren Schrecken nicht verloren. So erklärte diesen Abend Falah Murad Khan Shakarm an einer Podiumsveranstaltung in Bern: "Halabja ist gezeichnet von Arbeitslosigkeit, Armut und Unterentwicklung. Und es fehlen klinische Einrichtungen, um all den Menschen zu helfen, die jetzt noch unter den Folgen Giftgases leiden."

Langzeitfolgen Krebs und Missbildungen

Shakarm muss es wissen, er ist Projektleiter von "Wadi", einer in Irakisch-Kurdistan tätigen Entwicklungsorganisation, die seit Beginn dieses Jahres von den Organisatoren des Podiums, der Gesellschaft für bedrohte Völker und Green Cross Schweiz, unterstützt wird. Die Langzeitfolgen der Giftgasattacken dürften bislang weiteren 10'000 Kurden und Kurdinnen jeden Alters das Leben gekostet haben. Heute noch sehe sich die Ärzteschaft regelmässig mit Folgeschäden wie Krebs, Haut- und Augenkrankheiten, neurologische Störungen, pschychische Erkrankungen, schwerer Atemnot, Unfruchtbarkeit, Totgeburten und Missbildungen bei Neugeborenen konfrontiert, berichtete der Projektleiter.

Seine Organisation, "Wadi", konzentriere sich zurzeit auf vier Selbsthilfe-Projekte: In einem Community-Radio soll für die Überlebenden und ihre Familien ein neues Sendegefäss zur Aufarbeitung der Erinnerungen an die Giftgasangriffe Saddam Husseins geschaffen werden. Unter der Leitung der nordirakischen Psychologin Shlair Kamil Saber berieten zudem vier mobile Teams Frauen in familiären und individuellen Notlagen. Dies geschehe in Zusammenarbeit mit den von "Wadi" unterstützten Frauenzentren und Schutzhäusern in den Städten Suleymaniah, Arbil, Kifri und Halabja.

Spielerische Wissensvermittlung

Um den Kindern Hygiene und andere wichtige Themen auf spielerische Weise näher zu bringen, zirkulierten Ärzte mit mobilen Spielbussen von Dorf zur Dorf. Wichtig seien schliesslich auch die Trainings- und Aufklärungskurse, wo Frauen Wissen über Frauenrechte, Gesundheits- und Kindererziehung und über die Langzeitwirkung von Giftgas auf den Menschen vermittelt erhielten, berichtete der Iraker mit der Bitte an die Schweizer Bevölkerung, bei der Überwindung der psychischen und physischen Wunden in Irakisch-Kurdistan mitzuhelfen.

"Ein weiterer Angriff mit chemischen Kampfstoffen wie in Halabja kann und darf nicht nochmals geschehen", erklärte Stephan Robinson, Leiter des internationalen Abrüstungsprogramms Green Cross, an der Podiumsdiskussion. Er forderte, die von Green Cross in Zusammenarbeit mit dem Generaldirektor der Organisation für das Verbot chemischer Waffen lancierte internationale Kampagne zur Erreichung der Universalität des Chemiewaffenübereinkommens (CWÜ) tatkräftig zu unterstützten.

Massenmörder "Chemie-Ali" vor seiner Hinrichtung

Dieses Übereinkommen sei ein globaler Abrüstungsvertrag. Es verbiete die Entwicklung, Produktion, Lagerung und den Gebrauch von Chemiewaffen. Das CWÜ umfasst heute 183 Mitgliedsstaaten und ist seit 1997 in Kraft. Zwölf Länder sind dem Übereinkommen aber noch nicht beigetreten. "Diese fehlende Universalität des CWÜ ist besorgniserregend", warnte Robinson. Denn mindestens sechs Staaten – Irak, Ägypten, Israel, Libanon, Nordkorea und Syrien – hätten bislang Chemiewaffen eingesetzt – oder stünden im Verdacht, über Lager und das nötige Know-how zur Herstellung zu verfügen.

Die überlebenden Opfer der Giftgasattacken auf Halabja und andere kurdische Gemeinden dürften demnächst das Ende des damaligen "Anfal"-Befehlshabers erfahren: "Chemie-Ali" wurde vom Sondertribunal für die Verbrechen des Saddam-Regimes wegen Völkermords zum Tode verurteilt, was der irakische Präsidialrat Ende Februar in Bagdad bestätigte. Sein ehemaliger Boss und Onkel, Schreckensherrscher Saddam Hussein, ist nach einem umstrittenen Gerichtsverfahren bereits gehängt worden.

12. März 2008

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.