© Foto by OnlineReports.ch
"Vereine haben es selbst in der Hand": Polizeieinsatz vor Basler St. Jakob-Park*

Scharfe Reglementierung im Kampf gegen Sport-Hooligans

Vorbehaltlose Zustimmung der Kantone zu umfassenden Massnahmen gegen Chaoten auf Fussball- und Eishockeyplätzen


Von Peter Knechtli


Die Justiz- und Polizeibehörden der Schweizer Kantone haben genug davon, gegen Sport-Chaoten auf Kosten der Steuerzahler den Kopf hinzuhalten. Ihre Konferenz einigte sich heute Freitag auf einen scharfen Massnahmen-Katalog, der die Eskalation um grosse Sportveranstaltungen deutlich eindämmen soll.


Die Bilder der letzten Jahre sind bekannt: In wiederkehrenden Abständen erzielten die gewaltsamen Auseinandersetzungen um Fussball-, aber auch Eishockeyspiele oft die fetteren Schlagzeilen als die Leistungen, die auf den Sportfeldern geboten wurden. Ganze Polizeiheere, kriegerisch ausgerüstet, mussten dafür sorgen, dass sich die Parallelgesellschaften der Schläger nicht bis aufs Blut bekämpften. Oft auch trugen friedliche Zivilisten und Einrichtungen massive Schäden davon. In schlimmster Erinnerung blieb in Basel der wilde Gewaltausbruch im Anschluss an das Meisterspiel zwischen dem FC Basel und dem FC Zürich am 13. Mai 2006.

Bis sich die staatlichen Mühlen sichtbar in Bewegung setzten, verging lange Zeit. Die Anstrengungen der inzwischen verstärkten Fan-Arbeit brachten nicht den gewünschten Erfolg, wie wüste Bilder vor dem Basler St. Jakob-Park rund das Spiel zwischen dem FC Basel und der AS Roma vom 17. September dieses Jahres belegten. Doch allmählich zeigten die Kantone – insbesondere jene, die immer wieder Schauplatz gewaltsamer Schauspiele unbelehrbarer Chaoten wurden – Handlungsentschlossenheit. So forderte der Basler Sicherheitsdirektor Hanspter Gass gar nicht zur Freude des Veranstalters, dass der FC Basel im Falle von Polizeieinsätzen stärker in die Kostenpflicht eingebunden werden soll.

Gewalt wird "nicht mehr hingenommen"

Inzwischen zeigen die Sicherheitsbehörden noch mehr Entschlossenheit. An ihrer heutigen Sitzung in Hergiswil äusserte die Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und -direktoren (KKJPD) die "Überzeugung, dass die Gewalt im Umfeld der grossen Publikumssportarten nicht mehr länger als gesellschaftliche Tatsache hingenommen werden darf". Vielmehr müsse "die Situation in den Stadien so verbessert werden muss, dass auch Familien mit Kindern wieder Spiele besuchen können, ohne mit einer Gewalt- und Hasskultur konfrontiert zu werden".

Heute seien schweizweit durchschnittlich jedes Wochenende 900 Polizistinnen und Polizisten im Einsatz, um die Sicherheit rund um die Spiele zu gewährleisten. Diese Situation sei "unhaltbar, weil sie die Grundversorgung in den übrigen Aufgabenbereichen der Polizei in Frage stellt und so hohe Kosten verursacht, dass die öffentliche Hand nicht mehr bereit ist, sie mit Steuergeldern zu finanzieren", wie es in einer Mitteilung der KKJPD heisst.

Reglementierung als unausweichliche Folge

Die heute veröffentlichten Vorschläge ("Policy gegen Gewalt im Sport") werden für Veranstalter, Behörden, aber auch für die Zuschauerinnen und Zuschauer eine Reglementierungs-Lawine zur Folge haben, wie sie die Schweizer Sportgeschichte bisher noch nie kannte. Beispiele:

• Die Stadien sollen ausschliesslich mit Sitzplätzen ausgerüstet werden. Behörden können die notwendige Zahl der privaten Ordnungskräfte des Stadionbetreibers und die Anspielzeiten festlegen, bauliche Massnahmen vorschreiben und Vorschriften zu den Zutrittskontrollen, zum Alkoholverkauf und zur Verwendung von Transparenten, Megaphonen oder Fan-Choreografien erlassen.

• In den Gästesektoren gilt ein generelles Alkoholverbot. In den übrigen Stadionsektoren werden höchstens Leichtbier und Getränke mit höchstens drei Prozent Alkoholgehalt ausgeschenkt. Stark alkoholisierten Personen wird der Zutritt zum Stadion verweigert. Auf den Fantransporten gilt ein Alkoholverbot.

• Kombiticket für die Gästesektoren werden nur noch an Fans verkauft, die mit den organisierten Fantransporten anreisen. Kontakte mit Fan des Heimclubs sollen verhindert werden.

• Die Fans werden vom Sicherheitspersonal ihres eigenen Klubs beim Besteigen der Transportmittel kontrolliert. Alkohol, pyrotechnische und andere Gegenstände, die im Stadion nicht erlaubt sind, werden ihnen abgenommen.

• Ohne Stadionordnung und Sicherheitskonzept, die behördlich genehmigt sind, wird dem Club die Lizenz verweigert.

• Bei Verstössen gegen die Stadionordnung verschärfte Auflagen wie die Schliessung einzelner Stadionsektoren, eine Erhöhung des Sicherheitspersonals oder höhere Abgeltungen des Polizeiaufwands.

• Pflicht zur Identifizierung durch eine Fancard.

• Gastklubs sollen pro hundert Gästefans zwei Sicherheitsbegleiter stellen und der Gastkanton pro Spiel drei polizeiliche Szenekenner ("Spotter"). Sie sollen auch die organisierten Fanreisen begleiten und fehlbare Personen identifizieren.

• Klubs und Polizei setzen deutlich mehr Ressourcen ein, um Personen, die gegen die Stadionordnung verstossen oder ausserhalb der Stadien randalieren, gemeinsam aufgrund von Videoaufnahmen, Fotos oder Zeugenaussagen zu identifizieren.

• Rascher Abschluss von Strafverfahren, Erlass von Stadionverboten, Rayonverboten, Meldeauflagen und Ausreisebeschränkungen nach einheitlichen Kriterien.

Bonus/Malus-System für Polizeikosten

Nach Meinung der Justiz- und Polizeivorstehenden sollen die vorgeschlagenen Massnahmen so angewendet werden, "dass die Güterabwägung bei allen Beteiligten zugunsten der Sicherheit verschoben wird, ohne dass die Existenz der Vereine bedroht wird". Die Veranstalter hätten es nach ausländischem Vorbild "weitgehend selbst in der Hand, den Sicherheitsaufwand mit einem konsequenten Vorgehen gegen Gewalttäter und einer guten Zusammenarbeit mit den Behörden zu senken".

Bei der Übernahme der Polizeikosten will die KKJPD die Überwälzung auf die Klubs künftig danach bemessen, wie der vorgelegte Massnahmenkatalog gegen Gewalt im Sport umgesetzt wird. Auch Bundesrat Ueli Maurer habe sich "positiv" zu den Vorschlägen geäussert.

* vor dem Spiel des FC Basel gegen die AS Roma am 17. September 2009

13. November 2009

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Kilomattstunde"

OnlineReports.ch
in einer Meldung
vom 30. Mai 2018
über Wind-Energie
in der Region Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kein Wunder bei diesen lauen Lüftchen.

RückSpiegel


20 minuten online bezeog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".