"Wer alle Bedingungen erfüllt, ...": Swisscom-Ermittlungsergebnis

"Sie wissen nicht, wer ich bin"

Sex-Vorwürfe an verhafteten "Zunamis"-Heimleiter: Er drohte seinem Vorgesetzten schon vor zwei Jahren


Von Peter Knechtli


Nach der Verhaftung des "Zunamis"-Heimleiters B. T. wegen Sex-Vorwürfen steht jetzt die Fachstelle Jugendhilfe des Basler Erziehungsdepartements im Fokus: Sie erteilte dem Verein "Zunamis" die Bewilligung, obschon gegen den Leiter ein Strafverfahren lief.


Seit Ende März sitzt der demnächst 38-jährige B. T. in Basler Untersuchungshaft. Grund: Dem damaligen Leiter der neu gegründeten sozialpädagogischen Institution "Zunamis", die Wohngruppen für Jugendliche in schwierigen Situationen anbietet, warfen zwei Heimbewohnerinnen um Alter von 17 und 19 Jahren vor, sie sexuell missbraucht zu haben. Die beiden jungen Frauen, vom Heimleiter abhängig, hatten Anzeige erstattet. Laut dem "Tages-Anzeiger" sollen die Übergriffe zwischen August 2010 und März 2011 in den Räumlichkeiten der Wohngruppen erfolgt sein.

Schulabschluss-Dokument gefälscht?

Aus der heute Freitag veröffentlichten Antwort der Basler Regierung auf eine Interpellation von SP-Grossrätin Ursula Metzger Junco geht hervor, dass die Fachstelle Jugendhilfe der Abteilung Jugend- und Familienangebote des Basler Erziehungsdepartements dem Verein "Zunamis" am 4. Januar dieses Jahres die Bewilligung zur Führung von Wohngruppen für Jugendliche rückwirkend auf den 1. Juli letzten Jahres erteilt hat.

Ob die Fachstelle vor der Erteilung der Bewilligung hinreichend recherchiert hat, bleibt indes offen. In den Unterlagen, die der Verein "Zunamis" Ende September beim Erziehungsdepartement einreichte, befand sich auch eine Bestätigung, wonach der Heimleiter B. T. "eine anerkannte höhere Fachschule für Sozialpädagogik erfolgreich abgeschlossen hat", wie es in der Regierungsantwort weiter heisst.

Diese Angabe scheint der Bewilligungsinstanz genügt zu haben, obschon nach der Verhaftung der "Verdacht" (Regierung) aufkam, "wonach ein Teil der Unterlagen gefälscht sein könnte". Damit dürfte eine Bestätigung der Zürcher Fachschule Agogis gemeint sein. Doch laut "Blick" hatte diese Höhere Fachschule für Soziales nur eine "Ausbildungsbestätigung" ausgefertigt, worin steht, dass B. T. ab August 2006 die Schule besuchte. Zum Diplom habe es ihm aber nicht gereicht.

Ein sehr unangenehmes SMS

Bei Recherchen erfuhr OnlineReports nun, dass B. T.s berufliche Biogafie schon vorher etliche Schwachpunkte aufwies. Während rund zehn Jahren war er zunächst als Koch, seinem erlernten Beruf, und später als EDV-Spezialist bei den Sozialpädagogischen Wohngruppen am Karpfenweg in Basel tätig. Träger dieser Institution ist der "Verein Basler Lehrlingsheim". In dessen Vorstand ist seit über zwanzig Jahren der Reinacher Treuhänder und Sanierer Urs Baumann (Bild) als Vizepräsident für administrative und finanzielle Belange zuständig.

Zwischen T. und Baumann kam es im Frühjahr 2009 zu einem heftigen Streit, nachdem T. kostenintensive Sicherheitskomponenten eliminiert und ein neues System aufgebaut hatte. "Ohne dass der Vorstand davon Kenntnis hatte" (Baumann), hatte T. ausserdem mit seinem damaligen "Karpfenweg"-Wohngruppenleiter nebenberuflich die "Zunamis"-Wohngruppen aufgebaut. Am 1. April 2009 massregelte Baumann T. für seine eigenmächtige Änderung des EDV-Systems. Am 3. Juni, kurz nach 21 Uhr, erhielt Baumann ein anonymes SMS, in dem ihm klar gedroht wurde: "Sie wissen nicht, wer ich bin. ... Sie würden ihr gewohntes Leben nicht mehr leben können ..."

Strafanzeige wegen Drohung

Das SMS erfolgte verblüffenderweise ab der Rufnummer von Baumanns Tochter, die von nichts wusste. Baumann liess die Herkunft des SMS klären. Die Swisscom-Ermittlungen ergaben: Absender war B. T. in Kandersteg. Die Rufnummer des Absenders war scheinbar manipuliert worden. Baumann reichte im Juni 2009 Strafanzeige wegen Drohung ein, am 1. Juli wurde T. fristlos entlassen.

Obschon diese Vorfälle – zumindest die hängige Strafanzeige – dem Erziehungsdepartement laut Baumann bekannt sein mussten, erhielt der Verein "Zunamis" unter der Leitung von B. T. die Betriebsbewilligung. Die Abteilung Kindes- und Jugendschutz platzierte dort bisher 18 Klientinnen und Klienten. Für Urs Baumann ist es unverständlich, das T. trotz der Vorgeschichte ein staatliche Bewilligung erhielt, und dass dessen Vergangenheit unzulänglich recherchiert wurde.

Kanton übernimmt keine Verantwortung

Thomas Mächler, Sprecher des Basler Erziehungsdepartementes, wollte sich gegenüber OnlineReports nicht im Detail äussern. Er sagte bloss: "Wer alle Bedingungen erfüllt, hat das Recht, eine Bewilligung zu erhalten." Während des Bewilligungsverfahrens erhalte das Departement "keine Kenntnis von hängigen Strafverfahren". Es liege nur ein Strafregisterauszug vor, und der habe im Fall T. keinen Eintrag aufgewiesen.

Auch die Regierung sieht "keinerlei Hinweise" für ein widerrechtliches Handeln der staatlichen Aufsicht. Die Verantwortung für die "Geschehnisse" habe der "mutmassliche Täter" zu übernehmen. Im Falle einer Verurteilung könne er zu Schadenersatz und Genugtuungszahlungen verpflichtet  werden. Der Verein "Zunamis" hafte für Schäden, die seine Arbeitnehmenden im Rahmen ihrer dienstlichen oder geschäftlichen Verrichtungen verursachen.

Künftig mehr Gewicht für subjektives Gefühl

Während sich die Regierung sehr sibyllinisch zu möglichen Konsequenzen äussert, wurde Ruedi Hafner, der Leiter der Fachstelle Jugendhilfe, gegenüber OnlineReports konkreter. Das Augenmerk werde künftig "nicht nur auf die technischen Vorgaben gelegt, sondern auch auf das subjektive Gefühl und den persönlichen Eindruck" eines Leiters. Ausserdem werde geprüft, ob die Trägerschaft neben dem Strafregisterauszug nicht auch eine aktuelle Beglaubigung einreichen müsse, wonach gegen den Wohngruppenleiter kein Strafverfahren hängig ist. Hafner sagte ausserdem, er sei von Baumann nicht über die Strafanzeige wegen Drohung informiert worden.

Die bisherige "Zunamis"-Wohngruppen werden einstweilen interimistisch geführt. Laut Hafner sind Bestrebungen im Gange, eine bestehende professionelle Trägerschaft mit der Leitung zu betrauen.

Für den Angeschuldigten B. T. gilt die Unschuldsvermutung.

3. Juni 2011


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.