© Fotos by OnlineReports.ch
"Noch selten erlebt": Eröffnung der "Kultur-Tagsatzung" in Liestal

En famille: Auf der Suche nach Leuchttürmen und Glühwürmchen

Das Volk blieb der "Kultur-Tagsatzung" in Liestal fern, aber die schwierige Kulturdebatte war spannend und breit gefächert


Von Peter Knechtli


Mit einer 12-stündigen Debatte haben heute Samstag in Liestal an einer "Kultur-Tagsatzung" rund 250 Interessierte den Grundstein für eine neue Baselbieter Kulturpolitik gelegt. Der Zulauf war mässig, aber die multimedial inszenierten Debatten brachten auf den Tisch, wo der Schuh drückt.


Wer die zwölf Stunden auf über 60 "geistigen und emotionalen Umschlagplätzen" (so Moderator Roger Ehret) dieses ungewöhnlichen Anlasses in Liestal durchgestanden hat, brauchte wohl um einen gesunden Schlaf nicht zu bangen. Das Mammut-Programm, durch die staatliche Kulturabteilung im Auftrag von Kulturdirektor Urs Wüthrich professionell organisiert, hatte zum Ziel, den Grundstein für ein neues Kulturleitbild zu legen, aus dem später ein neues Baselbieter Kulturgesetz werden soll.

Wogen gehen weniger hoch

Genau mit der ersten Version dieses Gesetzes war Wüthrich letzten Herbst gescheitert: Der Landrat wies seine Vorlage an die Regierung zurück. Hauptkritik der bürgerlichen Parlamentsmehrheit war die Angst davor, dass die ländliche Volkskultur auf Kosten der (basel)städtischen Spitzenkultur unter die Räder kommt.

So argumentierten die Politiker wenige Monate vor den Wahlen und der Abstimmung über die Erhöhung der Baselbieter Subventionen an das Theater Basel in der geschützten Gewählten-Werkstatt des Landratssaals. Nun, nach der Regierungs-Wahl und nach abgelehntem Theater-Obolus, scheinen sich die Wogen spürbar geglättet zu haben, wie sich an der frei zugänglichen "Tagsatzung" zeigte: Man spricht wieder vernünftig miteinander – die unterschiedlichen Positionen sind freilich nicht verwischt, aber eine Annäherung, so ein erstes Fazit, scheint möglich.

Pfeffriger SVP-Auftritt

Denn den heutigen Samstag bestritten nicht in erster Linie die Politiker, sondern die überkantonale Vereinigung der Kunstschaffenden, Veranstaltern, Animatoren, Amtsleiter, Theaterdirektoren, Denkfabrikanten und Dunstkreisangehörigen. Auch einige Männer in Trachten waren auszumachen. Die Parteien, die im Landratssaal noch lärmten, zeigten sich von diesem kreativen Treibhaus nicht besonders angezogen (die SP hatte ihre Nominations-Versammlung). Viele glänzten durch Absenz. Jetzt wird sich der Herr Kulturdirektor – wohl nicht widerwillig – auf das Kultur-Milieu berufen, das mitdebattierte und somit den Fundus für das neue Kulturleitbild legte.

Ausnahme: Die SVP, die mit acht bis zehn Vertretern angerückt waren (und sei es nur zum kühlen Weissen auf der "Engel"-Terrasse) und in ihrer Lounge mit einigen pfeffrigen Slogans zur kantonalen Kulturpolitik aufwartete. Ihr Landrat Georges Thüring, mit der Volkskultur besonders eng verbunden, sagte sogar eine Nizza-Reise mit dem "Buebe-Club" ab und wurde prompt unplangemäss mit einer Alphorn-Einlage belohnt, die Wirt Felix Mühleisen vor dem "Töörli" zum besten gab.

Das Volk blieb fern

Auch das gemeine Volk blieb der Debatte fern, was sich an den Stühlen im "Engel"-Saal äusserte, die zur Hälfte leer blieben. Die Mühe, am "Welcome Desk" eine offizielle Teilnehmerzahl erhältlich zu machen, war vergeblich: Wir halten eine Zahl von 250 Tagsatzern für vertretbar.

Wer lieber an der Sonne lag oder Einkäufe besorgte, verpasste ein perfekt vorbereites und professionell durchmoderiertes Multumedia-Happening, das durch aktuelle Einspielungen aus den Schauplätzen in Videos und Ton durch "Radio X", art-tv.ch und der "Medienfalle" als "Medien-Caterer" (jawohl, das gibts) für Transparenz, Informations-Mehrwert und Abwechslung sorgte. Die "Tagsatzung", auch als Medienereignis orchestriert.

Trotz der Informations- und Meinungsflut konnte es nicht das Ziel gewesen sein, den Kulturbegriff auch nur annähernd sauber zu definieren. Dennoch entwickelten sich an den vier Schauplätzen im "Engel", im Kulturhaus "Palazzo", in der "Kulturscheune" und am Stammtisch in der "Schützenstube" mehrere Handlungsstränge, die sowohl im Interesse der Bewahrer wie auch den Vertretern eines offenen Kulturverständnisses entgegenkommen.

Klar gegen Stadt-Land-Abgrenzung

So schien deutlich zu werden, dass eine Abgrenzung zwischen Land- und Stadtkultur "nicht in Frage kommen darf". Mehrere Stimmen votierten gar für ein "regionales Kulturleitbild" und eine Ausweitung der Kulturpolitik gar über die Landesgrenzen hinaus (wer sass schon in der "Coupole" gleich hinter der Landesgrenze in St. Louis?) und betonten die "enorme Bedeutung" des Theaters Basel (der neugewählte FDP-Landrat Balz Stückelberger: "Der Theaterdirektor ist ein Standortfaktor").

Gleichzeitig aber bestätigten die Debatten an Runden Tischen, Stammtischen, Talks und Foren das Hauptergebnis einer Online-Umfrage: Das Baselbieter Volk soll bei der Kulturförderung "auf Breite und Vielfalt achten". Das war bisher nicht immer so. Es scheint, dass Knowhow in der Mittelbeschaffung den Genuss von Staatshilfe begünstigte. So beklagte eine preisgekrönte langjährige Chorleiterin, dass ihre Sängerinnen und Sänger die Theatersubventionen durchs Band abgelehnt hätten, weil ihr Gemischter Chor "vom Staat keinen Rappen erhält". Der Dorfkultur mangle es an "offizieller Wertschätzung und Wahrnehmung". Nur schon ein symbolischer Betrag von jährlich 2'000 Franken, so die Votantin, könnte die Situation emotional entspannen.

Eine konservative Stimme meinte, das Basler Theater könne Material nach Belieben verschleissen, während die Darstellerin eines Laientheaters "ihre Tracht noch auf eigene Kosten mieten muss". Wüthrich widersprach: Auch Laienbühnen und Musikvereine erhielten staatliche Unterstützung.

Industriebrachen als Kreativräume

Fleissig wurden Themen, Thesen und Träume zuhanden der Auswertung auf die runden Tischtücher gekritzelt. An frommen und realistischen Wünschen nach "Leuchttürmen" und "vielen kleinen Leuchtkäfern" fehlte es nicht: Eine Baselbieter Konzerthalle für 5'000 Zuhörer, vermehrtes Augenmerk auf die Jugend- und Nachwuchsförderung, bessere Kulturvermittlung in den Schulen, stärkere Nutzung brach liegender Werkräume als Probelokalitäten und zur Freiraum-Entfaltung auch für städtische Interessenten, ja sogar eine "Kulturraumplanung". Erhoben wurde auch die Forderung, die Gemeinden müssten sich verstärkt um Kultur kümmern. Nur gerade Liestal, Oberwil und Allschwil verfügten über ein kommunales Kulturkonzept. Schlecht kam die Idee eines "Bebbi-Passes" – Spitzenkultur-Vergünstigungen für baselstädtische Einwohner – an ("am Schluss sind wir beim Wegzoll") weg.

Pius Knüsel, der Direktor der Kultur-Stiftung Pro Helvetia, brachte das Modell der privaten Förderung, verbunden mit Steuerabzügen, ins Spiel: Die Vergesellschaftung des eigenen Schaffens, indem sich Künstler in Vereinen organisieren, was die Unabhängigkeit fördere. Gleichzeitig forderte Knüsel den "Mut zum Provinzialismus" ein: "Schaut in die Schattenzone, zündet ein Licht an!" Der mächtigste eidgenössische Kulturförderer sang nahezu eine Lobeshymne auf die Kunst "als Heilmittel": Kunst sei sozial und integrativ, bilde und mache glücklich.

Wüthrich: "Selten erlebter Konsens"

Glücklich machte Regierungsrat Wüthrich allein schon die "Kultur-Tagsatzung": Er sprach leicht euphorisiert von einem "übergreifenden Konsens wie ich ihn noch selten erlebt habe". Diese "Impulstagung" habe zu einer präziseren Definition der Stimmen und Stimmungen beigetragen. Darüber hinaus, und dies dürfte ihn besonders freuen, hat er soeben einige zusätzlich motivierte Kultur-Botschafter in der Region hinzu gewonnen. Wüthrich versprach, er wolle nach der Auswertung der Ergebnisse "mit dem Leitbild rasch vorwärts" machen.

Diese Promptheit dürfte auch das Publikum freuen: Es kann schon im Herbst, wenn der Entwurf vorliegen wird, überprüfen, wie viel Substanz der "Tagsatzung" vom 7. Mai 2011 zu Liestal in das staatliche Leitkonzept eingeflossen sein wird. Vor allzu hohen Erwartungen sei indes gewarnt: Staatliche Kulturpolitik ist zu einem wesentlichen Teil Geldpolitik und grösser wird das Füllhorn nicht.


Mitarbeit: Sabina Droll

7. Mai 2011

Weiterführende Links:



 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Neo-FCB-Coach Marcel Koller stationierte einen Tag vor dem Sieg gegen GC ein Exempel an einem Spieler."

Blick online
vom 6. August 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Fragt sich nur, wo Koller das Exempel stationiert hat – als Rechtsverteidiger oder Mittelstürmer?

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.