© Fotos by OnlineReports.ch
"Sehr angenehm": Konkurrentinnen Kathrin Amacker und Elisabeth Schneider

Harte Frauen-Konkurrenz um Jermann-Sitz

In der Baselbieter CVP haben zwei Politikerinnen gute Aussichten, ein Nationalrats-Mandat zu gewinnen


Von Peter Knechtli


Der Kampf um die Nachfolge des Baselbieter CVP-Nationalrates Walter Jermann wird höchstwahrscheinlich unter zwei Frauen entschieden: Favoritinnen sind die frühere Landratspräsidentin Elisbeth Schneider und Parteipräsidentin Kathrin Amacker - zwei sehr unterschiedliche Persönlichkeiten.


Es wäre vermessen, zu behaupten, der Dittinger CVP-Nationalrat Walter Jermann habe in Bern grosse Stricke zerrissen. Kaum einmal erregte er als Wortführer oder - als Mann der Mitte - in einer besonderen Vermittlerposition Aufmerksamkeit am Juranordfuss. Auf Ende der Legislatur tritt er zurück, ohne hinter sich eine grosse Lücke zu hinterlassen.

"Familien- und Wirtschaftspolitik ist vereinbar"

Seine Partei jedoch ist "110-prozentig" überzeugt, den Sitz verteidigen zu können, wie die Bewerbenden heute Mittwoch an einer Medienkonferenz im Liestaler Hotel "Engel" beteuerten. Sei die CVP vor vier Jahren noch eine Partei gewesen, die im Ruf stand, "gar keine Partei zu sein" (so Parteipräsidentin Kathrin Amacker), habe sie inzwischen eine "klaren Kurs gefahren" und aufgezeigt, dass sich "eine gute Familienpolitik mit einer guten Wirtschaftspolitik vereinbaren" lasse. Es sei indes "falsch, Blocher aus dem Bundesrat zu werfen"; vielmehr gehe es darum, die Position von CVP-Bundesrätin und Sympathieträgerin Doris Leuthard zu stärken, wie Kandidat Gregor Gschwind erklärte.

Mit dem Landwirt Gschwind und dem bisher nioch wenig bekannten Gelterkinder Anwalt Georg Gremmelspacher verfügt die CVP über profilierte Köpfe. Doch noch aussichtsreicher als die vier Männer der Liste 5 sind die beiden Frauen, Kathrin Amacker (45) und Elisabeth Schneider (43). Unter ihnen dürfte das Rennen laufen. Amacker hatte letztes Jahr das Pech, als Kantonalpräsidentin die Nomination als Regierungsratskandidatin knapp zu verpassen. Statt ihr schaffte der mittlerweile gewählte Peter Zwick den Sprung in die Regierung. Er beehrte die heutige Medienkonferenz denn auch solidarisch mit seiner Anwesenheit im Hintergrund. Elisabeth Schneider anderseits hat eben ein Jahr als Landratspräsidentin hinter sich, in dem sie sich über die Parteigrenzen hinweg Anerkennung verschaffte.

Zwei unterschiedliche Temperamente

Die beiden Binnen-Konkurrentinnen sind von unterschiedlicher Persönlichkeit und politischer Positionierung. Die Apothekerin Kathrin Amacher gilt als sehr moderat und ausgleichend in ihren Standpunkten, als Frau der Wirtschaft, die auch dem WWF angehört. Ihr privates Budget von 80'000 Franken - davon die Hälfte von Sponsoren - zeugt vom starken Willen der Mutter von drei Kindern, Mandats-Ambitionen umzusetzen. Elisabeth Schneider ist die Temperamentvolle, die "nicht bereit" ist, 100'000 private Franken in den Wahlkampf zu investieren. Mehrmals fiel sie bei der heutigen Präsentation ihrer Konkurrentin Amacker ins Wort, was weniger aggressiv gemeint als vielmehr Ausdruck ihrer Entschlossenheit war, diese Wahl zu gewinnen: "Ich will in den Nationalrat - jetzt oder nie."

Von OnlineReports auf die Konkurrenz-Situation angesprochen, übten beide kurzerhand den charmanten rhetorischen Schulterschluss. "Sehr angenehm" sei die Zusammenarbeit, sagte Landrätin Amacker über ihre Faktionschefin Schneider, die sich ähnlich diplomatisch über ihre Parteichefin äusserte: "Wir ergänzen uns gut und kommen uns nicht in die Quere." Amacker steht rechts der Mitte und der Pharmaindustrie nahe, plädiert für tiefe Unternehmenssteuer und tiefe bürokratische Hürden - die als drittes von fünf Kindern geborene Bauerntochter Schneider steht eher links-sozial und ist bereit, mit ungeschminkten Worten gegen die Südumfahrung zu opponieren: Was sie meint, das sagt sie klar.

Starke ökologische Akzente

Als Mann der Integration und des ökologischen Umdenkens stellte sich der Partei-Novize Georg Gremmelspacher vor - ein Mann mit Potenzial. Allerdings forderte er in einem Land mit mittlerweile 350'000 Menschen islamischen Glaubens, dass auch die muslimischen Gemeinschaften einen aktiveren Beitrag an die Intergration leisten müssten. Im Umweltbereich forderte er klimaverträgliche Treibstoffe, mehr Hybrid-Fahrzeuge, Parc-and-ride-Konzepte sowie die weitere Förderung des öffentlichen Verkehrs.

Der frühere Therwiler Landrat Gregor Gschwind, als Präsident des Bauernverbandes beider Basel auch er ökologisch sensibilisiert, sprach sich für eine verstärkte Förderung nachhaltiger Energiequellen und Energiespar-Technologien aus. An die nächste Generation möchte er "keine Atomkraftwerke" weiter geben. "Sehr wichtig" hält er verständlicherweise die Aufrechterhaltung einer Landwirtschaft, die für die Region produziert: "Eine einseitige Liberalisierung lehne ich ab."

Leuchtwerbung um die Taille

Der Liesberger Landrat Christian Steiner möchte die Bildungsharmonisierung und die frühkindliche Erziehung vorantreiben. Aber auch die Eltern hätten ein "Anrecht auf Betreuung, damit ihre Kinder bei Schuleintritt lernbereit sind". Simon Oberbeck, Präsident der Jungen CVP der Schweiz, drängt auf ein genügendes Angebot an Jugendarbeitsplätzen. Arbeitslose Jugendliche seien "Gift für die Gesellschaft" und eine Quelle der Gewaltbereitschaft. Krankheitshalber abwesend war Kandidatin Franziska Stadelmann.

Erstmals kandidiert im Baselbiet die Junge CVP, um ihrer Mutterpartei Support zu verleihen. Für den christdemokratischen Nachwuchs sprachen Sabrina Mohn und Matthias Oetterli. Immer wieder blieben die Blicke der Medienschaffenden an Kathrin Amackers Taille haften: Am Gürtel machte ein Display mit roter Rollschrift (Bild) auf Partei und Liste aufmerksam, die es am 21. Oktober zu wählen gelte. Ihr 14-jähriger Sohn hatte das modische PR-Requisit - zur Freude seiner Mutter - im Internet gefunden.

12. September 2007

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Elisabeth Schneider hat ein verlässlich-bürgerliches Profil"

Elisabeth Schneider und ihre Positionen kenne ich als Landratskollege inzwischen etwas und ich meine behaupten zu dürfen, dass ihre Einschätzung bezüglich ihrer politischen Einordnung nicht ganz richtig ist. Elisabeth Schneider ist keinesfalls links in der CVP einzuordnen, sondern sie gehört zu den - leider - wenigen Personen in der CVP-Fraktion, die ein verlässlich-bürgerliches Profil haben.


Siro Imber, Allschwil


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Vor einem halben Jahr haben Amtsträger aus Basel und dem Elsass die neue Tramstrecke eröffnet. Nun muss bereits wieder gefickt werden."

BaZ online
vom 23. Juli 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Bei Ferrosexuellen üblich.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.