© Fotos by OnlineReports.ch
"Sehr angenehm": Konkurrentinnen Kathrin Amacker und Elisabeth Schneider

Harte Frauen-Konkurrenz um Jermann-Sitz

In der Baselbieter CVP haben zwei Politikerinnen gute Aussichten, ein Nationalrats-Mandat zu gewinnen


Von Peter Knechtli


Der Kampf um die Nachfolge des Baselbieter CVP-Nationalrates Walter Jermann wird höchstwahrscheinlich unter zwei Frauen entschieden: Favoritinnen sind die frühere Landratspräsidentin Elisbeth Schneider und Parteipräsidentin Kathrin Amacker - zwei sehr unterschiedliche Persönlichkeiten.


Es wäre vermessen, zu behaupten, der Dittinger CVP-Nationalrat Walter Jermann habe in Bern grosse Stricke zerrissen. Kaum einmal erregte er als Wortführer oder - als Mann der Mitte - in einer besonderen Vermittlerposition Aufmerksamkeit am Juranordfuss. Auf Ende der Legislatur tritt er zurück, ohne hinter sich eine grosse Lücke zu hinterlassen.

"Familien- und Wirtschaftspolitik ist vereinbar"

Seine Partei jedoch ist "110-prozentig" überzeugt, den Sitz verteidigen zu können, wie die Bewerbenden heute Mittwoch an einer Medienkonferenz im Liestaler Hotel "Engel" beteuerten. Sei die CVP vor vier Jahren noch eine Partei gewesen, die im Ruf stand, "gar keine Partei zu sein" (so Parteipräsidentin Kathrin Amacker), habe sie inzwischen eine "klaren Kurs gefahren" und aufgezeigt, dass sich "eine gute Familienpolitik mit einer guten Wirtschaftspolitik vereinbaren" lasse. Es sei indes "falsch, Blocher aus dem Bundesrat zu werfen"; vielmehr gehe es darum, die Position von CVP-Bundesrätin und Sympathieträgerin Doris Leuthard zu stärken, wie Kandidat Gregor Gschwind erklärte.

Mit dem Landwirt Gschwind und dem bisher nioch wenig bekannten Gelterkinder Anwalt Georg Gremmelspacher verfügt die CVP über profilierte Köpfe. Doch noch aussichtsreicher als die vier Männer der Liste 5 sind die beiden Frauen, Kathrin Amacker (45) und Elisabeth Schneider (43). Unter ihnen dürfte das Rennen laufen. Amacker hatte letztes Jahr das Pech, als Kantonalpräsidentin die Nomination als Regierungsratskandidatin knapp zu verpassen. Statt ihr schaffte der mittlerweile gewählte Peter Zwick den Sprung in die Regierung. Er beehrte die heutige Medienkonferenz denn auch solidarisch mit seiner Anwesenheit im Hintergrund. Elisabeth Schneider anderseits hat eben ein Jahr als Landratspräsidentin hinter sich, in dem sie sich über die Parteigrenzen hinweg Anerkennung verschaffte.

Zwei unterschiedliche Temperamente

Die beiden Binnen-Konkurrentinnen sind von unterschiedlicher Persönlichkeit und politischer Positionierung. Die Apothekerin Kathrin Amacher gilt als sehr moderat und ausgleichend in ihren Standpunkten, als Frau der Wirtschaft, die auch dem WWF angehört. Ihr privates Budget von 80'000 Franken - davon die Hälfte von Sponsoren - zeugt vom starken Willen der Mutter von drei Kindern, Mandats-Ambitionen umzusetzen. Elisabeth Schneider ist die Temperamentvolle, die "nicht bereit" ist, 100'000 private Franken in den Wahlkampf zu investieren. Mehrmals fiel sie bei der heutigen Präsentation ihrer Konkurrentin Amacker ins Wort, was weniger aggressiv gemeint als vielmehr Ausdruck ihrer Entschlossenheit war, diese Wahl zu gewinnen: "Ich will in den Nationalrat - jetzt oder nie."

Von OnlineReports auf die Konkurrenz-Situation angesprochen, übten beide kurzerhand den charmanten rhetorischen Schulterschluss. "Sehr angenehm" sei die Zusammenarbeit, sagte Landrätin Amacker über ihre Faktionschefin Schneider, die sich ähnlich diplomatisch über ihre Parteichefin äusserte: "Wir ergänzen uns gut und kommen uns nicht in die Quere." Amacker steht rechts der Mitte und der Pharmaindustrie nahe, plädiert für tiefe Unternehmenssteuer und tiefe bürokratische Hürden - die als drittes von fünf Kindern geborene Bauerntochter Schneider steht eher links-sozial und ist bereit, mit ungeschminkten Worten gegen die Südumfahrung zu opponieren: Was sie meint, das sagt sie klar.

Starke ökologische Akzente

Als Mann der Integration und des ökologischen Umdenkens stellte sich der Partei-Novize Georg Gremmelspacher vor - ein Mann mit Potenzial. Allerdings forderte er in einem Land mit mittlerweile 350'000 Menschen islamischen Glaubens, dass auch die muslimischen Gemeinschaften einen aktiveren Beitrag an die Intergration leisten müssten. Im Umweltbereich forderte er klimaverträgliche Treibstoffe, mehr Hybrid-Fahrzeuge, Parc-and-ride-Konzepte sowie die weitere Förderung des öffentlichen Verkehrs.

Der frühere Therwiler Landrat Gregor Gschwind, als Präsident des Bauernverbandes beider Basel auch er ökologisch sensibilisiert, sprach sich für eine verstärkte Förderung nachhaltiger Energiequellen und Energiespar-Technologien aus. An die nächste Generation möchte er "keine Atomkraftwerke" weiter geben. "Sehr wichtig" hält er verständlicherweise die Aufrechterhaltung einer Landwirtschaft, die für die Region produziert: "Eine einseitige Liberalisierung lehne ich ab."

Leuchtwerbung um die Taille

Der Liesberger Landrat Christian Steiner möchte die Bildungsharmonisierung und die frühkindliche Erziehung vorantreiben. Aber auch die Eltern hätten ein "Anrecht auf Betreuung, damit ihre Kinder bei Schuleintritt lernbereit sind". Simon Oberbeck, Präsident der Jungen CVP der Schweiz, drängt auf ein genügendes Angebot an Jugendarbeitsplätzen. Arbeitslose Jugendliche seien "Gift für die Gesellschaft" und eine Quelle der Gewaltbereitschaft. Krankheitshalber abwesend war Kandidatin Franziska Stadelmann.

Erstmals kandidiert im Baselbiet die Junge CVP, um ihrer Mutterpartei Support zu verleihen. Für den christdemokratischen Nachwuchs sprachen Sabrina Mohn und Matthias Oetterli. Immer wieder blieben die Blicke der Medienschaffenden an Kathrin Amackers Taille haften: Am Gürtel machte ein Display mit roter Rollschrift (Bild) auf Partei und Liste aufmerksam, die es am 21. Oktober zu wählen gelte. Ihr 14-jähriger Sohn hatte das modische PR-Requisit - zur Freude seiner Mutter - im Internet gefunden.

12. September 2007

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Elisabeth Schneider hat ein verlässlich-bürgerliches Profil"

Elisabeth Schneider und ihre Positionen kenne ich als Landratskollege inzwischen etwas und ich meine behaupten zu dürfen, dass ihre Einschätzung bezüglich ihrer politischen Einordnung nicht ganz richtig ist. Elisabeth Schneider ist keinesfalls links in der CVP einzuordnen, sondern sie gehört zu den - leider - wenigen Personen in der CVP-Fraktion, die ein verlässlich-bürgerliches Profil haben.


Siro Imber, Allschwil


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.