© Faksimile by OnlineReports.ch

Herr Oberst mit geschlossenem Visier

Wie der Gemeindeammann von Wittnau AG seine politische und berufliche Karriere vernichtete


Von Peter Knechtli


Jahrelang belästigte und beleidigte der höchste politische Repräsentant des Fricktaler Dorfes Wittnau Bürgerinnen und Bürger mit anonymen Briefen. Damit brachte sich Gemeindeammann Peter Meier um Amt und Würde.


Als Kurt Bischofsberger (60), früherer Ammann der Oberfricktaler 1'100-Seelen-Gemeinde Wittnau, kürzlich die Dorfbeiz "Krone" betrat, trug er brisante Post auf sich: Anonyme persönlichkeitsverletzende Briefe, die ihn mit der Schlinge um den Hals, Hakenkreuz und Prädikaten wie "SP-Löli", "Schleimscheisser" oder "Dorlips" (Fricktaler Version für Hohlkopf) darstellen.

Die westlich von Frick am Ende eines Seitentals eingebettete Land-Idylle war seit mehr als sieben Jahren Tatort eines unbekannten Agitators, der systematisch Zwietracht säte. Anonyme Post aus dem Hinterhalt erhielten auch weitere Bürger der Gemeinde, manchmal auch ihre Arbeitgeber oder gar der Wittnauer Gemeinderat - bis die belästigten Dorfbewohner den Absender entlarvten: Peter Meier (58), seit über vier Jahren Wittnauer Gemeindeammann, hat laut Angaben der Betroffenen am 7. August "ohne Wenn und Aber" die Urheberschaft von 14 anonymen Briefen gestanden. Einem perplexen "Krone"-Gast entfuhr, was viele im Fricktal nur denken: "Das kann ich einfach nicht glauben."

Als schützenfreundlicher Ehrenmann gewält

Meier, gewählt auch dank dem Versprechen, den örtlichen Scheibenstand zu erneuern, trug zum Zeitpunkt seiner Kür alle Insignien eines Ehrenmannes: Administrativer Berufs-Militär im Range eines Obersten, langjähriger Schützenfunktionär, Ex-Präsident der örtlichen CVP und katholischer Kirchengutsverwalter. Mit seinem krawattierten öffentlichen Auftreten erweckte er in der Dorfbevölkerung den Eindruck von "Rangeshöhe". Zu seiner Wahl hatten ihn "Wählerinnen und Wähler aller Kreise" als "verantwortungsbewussten Bürger mit beherzten Ideen" empfohlen.

Weniger beherzt waren die Taten des Christdemokraten: Schon damals behelligte der Offizier und aktive Kirchgänger unliebsame Mitbürger und Parteikollegen mit geschlossenem Visier - lange Zeit unerkannt.

Der Trick mit dem Pappbecher

Erst im Verlauf der Jahre richtete sich der Verdacht immer stärker auf den höchsten Repräsentanten der Gemeinde. Erst ergaben gentechnische DNA-Speichelproben an den Briefumschlägen, dass es sich beim Absender um ein und diesselbe Person männlichen Geschlechts handeln musste. Um den schlüssigen Beweis führen zu können, beschafften sich die Betroffenen den Speichel aus dem Mund von Ammann Meier durch einen Trick: CVP-Gemeinderat Peter Liechti (43), der ebenfalls zur Zielgruppe seines Parteikollegen gehörte, liess Meier an einer Gemeinderatssitzung Mineralwasser aus einem Pappbecher trinken, den er anschliessend als Corpus delicti diskret an sich nahm und dem Rechtsmedizinischen Institut der Universität Bern zur Begutachtung zustellen liess.

Nur jede 98millionste Person

Der forensische Vergleich von Briefmarken- und Trinkbecherspeichel liess keinen Zweifel offen: Die vorgefundene DNA-Merkmalkonstellation ist laut den Gutachtern so selten, dass sie unter unverwandten Personen der Schweizer Bevölkerung "lediglich in einer von etwa 98 Millionen Personen" vorkomme.

Die Ueberführung des Gemeindeammanns durch seine Bürger schlug im Fricktal wie eine Bombe ein. Als akute Publizität drohte, ergriff Meier die Flucht nach vorn: Er trat mit sofortiger Wirkung von seinem Amt zurück - aus "gesundheitlichen Gründen" als Folge der "starken Zusatzbelastung" seines politischen Amtes.

Oppositioneller Hoffnungsträger

Mit seinem unehrenhaften Abgang nimmt nicht nur die politische, sondern auch die berufliche Karriere eines Mannes ein Ende, der mit Elan den politischen Einstieg suchte. Bevor Meier 1981 nach Wittnau zog, kandidierte er als Mitglied der CVP-Minderheit und oppositioneller "Hoffnungsträger" in der SVP-starken Unterfricktaler Gemeinde Magden für den Gemeinderat, wie sich der dortige alt Gemeindeammann und SVP-Kantonalpräsident Ernst Weiss erinnert. Doch Meier blieb chancenlos.

Als der leidenschaftliche Schütze 1994 in Wittnau sein Amt als Gemeindeammann antrat, genoss er mit seinem prägnanten Auftreten mehrheitlich Reputation. Einem Gemeinderatskollegen, der früher von ihm mit hinterhältiger Post eingedeckt worden war, erschien er zunächst als "aufrichtiger, ehrlicher Mensch". Doch immer entschlossener bildete Meier im fünfköpfigen Gemeinderat mit zwei Kollegen ein Mehrheits-Päckli: Vizeammann Jürg Müller und Gemeinderat Peter Liechti fühlten sich richtiggehend "hinausgeekelt" und warfen schliesslich das Handtuch.

Entweder Freund oder Feind

Von Meiers gouvernementaler Souveränität war nichts mehr zu spüren. Kritikern erschien er als "äusserst autoritär, rechthaberisch und ehrgeizig", er habe "Differenzen in Sachfragen immer als persönliche Angriffe empfunden" und nur noch "zwischen Freund und Feind unterschieden". Bittere Erinnerungen an die Zeit vor Meiers Amtsantritt wurden wach, als er persönliche Differenzen mit seinem Nachbarn in die Gemeindeversammlung zerrte. Original-Ton Meier: "Vor seinem Haus steht wochen- oder monatelang kein Kehrichtsack. Was aber täglich, auch nachts, zum Himmel stinkt, kann man sich nicht vorstellen."

Unter Meiers Kommando verdüsterte sich zunehmend auch Stimmung auf der Gemeindekanzlei: Die Verwaltungsangestellte, Tochter des von Meier ungeliebten Nachbarn, wurde per Pensumskürzung wegbefördert. Die Finanzverwalterin, während ihrer Kündigungsfrist freigestellt ("es war fürchterlich"), kämpft jetzt vor Verwaltungsgericht für Arbeitszeugnis, Lohn und gegen die fristlose Freistellung. Ihre neuen Arbeitgeber - Gemeinderäte zweier kleiner Aargauer Kommunen - erhielten noch dieses Frühjahr anonyme Flugblätter. Als Urheber unter dringendem Verdacht steht Peter Meier.

Als Kanzlei-Oberst nicht mehr tragbar

Der Dorf-Skandal bringt dem Anonymus jetzt auch beruflich Ungemach: Als Dienstchef im Büro der Felddivision 5 im Range eines Obersten dürfte er kaum noch tragbar sein. In dieser Funktion befasst er sich mit Personen-Dossiers, aber auch mit organisatorischen und administrativen Belangen, steht mit Offizieren in direktem Kontakt und führt Verhandlungen mit Gemeinden. "Beruflich" kann Divisionär Max Riner, Kommandant der Felddivision 5, seinem Obersten "nichts vorwerfen". Laut Hansruedi Moser, dem Sprecher des Eidgenössischen Departementes für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS), sei aber "klar, dass die Frage der Weiterbeschäftigung von Oberst Meier allein schon aus psychologischen Gründen in Kürze diskutiert werden muss".

Am 17. August liess sich Meier krank schreiben. Zu den Vorwürfen schwieg er bis anhin.

Zahlung an Amnesty International

Rachestimmung ist im Dorf trotz des Agitations-Skandals nicht auszumachen. "Wir Wittnauer haben eine gewisse Grosszügigkeit diesbezüglich", meint ein Betroffener. Vielmehr geben die Opfer ihrem Täter vor der Einleitung straf- und zivilrechtlicher Schritte wegen Ehrverletzung, Schadenersatz und Genugtuung noch eine Chance zu einer aussergerichtlichen Lösung - unter anderem durch öffentliche Entschuldigung und Zahlung einer Summe von 5'000 Franken an Amnesty International. Denn nur eines wollen die Betroffenen verhindern: "Dass wir Opfer zu Tätern gemacht werden."

29. August 1998

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Zeichen deuten auf grosse Kualition"

BZ Basel online
Titel vom
25. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kühe aller Fraktionen vereinigt euch!

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.