© Foto by OnlineReports.ch / Claude Giger, picturebale.ch
"Abbauprozesse und Kosten": Sensibilisierungs-Thema hohes Alter

"Das Ziel ist nicht, alt zu werden, sondern gut alt zu werden"

Auf Stimmungssuche vor dem Start der landesweiten Alters-Sensibilisierungs-Kampagne kommenden Herbst


Von Nathalie Zeindler


Das hohe Alter verstärkt in den Mittelpunkt der Debatten rücken will kommenden Herbst eine nationale Sensibilisierungs-Kampagne. In der Bevölkerung und bei betagten Menschen ist unklar, ob überhaupt Bedarf nach einer solchen Aktion besteht. Sinnvoller wäre es, verstärkt auf die Bedürfnisse der Betagten einzugehen, heisst es.


Provokative Schlagwörter wie "Altersschwemme", "Ausplünderung der Jungen" oder "Demografische Katastrophe" tauchen immer wieder in den Schlagzeilen der Medien auf. Warum eigentlich?

"Die dritte Lebensphase wird eher akzeptiert, während das sogenannte vierte Alter ab 80 Jahren eine vorwiegend negative Färbung trägt, weil es in erster Linie mit Abbauprozessen und Kosten verbunden wird", sagt Béatrice Bowald, eine der Projektleitenden der neuen Sensibilisierungs-Kampagne "Alles hat seine Zeit – Das hohe Alter in unserer Gesellschaft".

800'000 Franken-Kampagne

Die landesweite Aktion, die anlässlich des Internationalen Tages der älteren Menschen am 1. Oktober startet, kostet rund 800'000 Franken. Sie wird unter anderem von der Schweizerischen Nationalkommission Justitia et Pax, dem Runden Tisch Alter der reformierten Kirchen der Schweiz und Pro Senectute Schweiz getragen.

Bowald ist überzeugt: "Es ist zunehmend verpönt, alt zu werden. Eine Auseinandersetzung mit diesem fragilen Thema ist daher sinnvoll. Es geht darum, genau hinzuschauen und zu fragen, wie die älteren Menschen diesen Prozess erleben und wie sie mit den damit verbundenen Veränderungen und Hindernissen tagtäglich umgehen. Verschiedene Veranstaltungen und interaktive Plattformen sollen künftig zu einem regen Austausch beitragen."

Doch wie steht es um die Betroffenen selbst? Verspüren diese überhaupt das Bedürfnis, darüber zu sprechen, oder möchten sie nicht viel lieber in Ruhe gelassen werden?

Umfeld will über Betagte bestimmen

"Weitere Diskussionen über das hohe Alter zu führen, betrachte ich als überflüssig", meint Angeline Fankhauser (Bild), die ehemalige Binninger SP-Nationalrätin. "Ich bin mittlerweile 77 Jahre alt und werde nahezu täglich mit Sturzpräventions-Angeboten überschüttet,. Aber im Grunde möchte ich das gar nicht. Vielmehr würde ich mir mehr Bushaltestellen, öffentliche Toiletten und Quartierläden wünschen."

Die ehemalige Politikerin steht nach wie vor aktiv im Leben und leistet auch Freiwilligenarbeit. Ihr Ziel besteht trotz zunehmendem Alter darin, ein normales Leben zu führen wie ihre jüngeren Mitmenschen. Nur ungern erinnert sie sich an jene Zeit zurück, als sie im Alter von 62 Jahren von ihrem Nationalrats-Mandat zurücktrat und nach lediglich sechs Monaten feststellen musste, dass ihr Umfeld über sie bestimmen wollte. "Auch als ältere Bürgerin möchte man ernst genommen werden", betont sie mit energischer Stimme.

"Eklatanter Widerspruch"

Die gesellschaftlichen Probleme beschäftigen die frühere Co-Präsidentin der "Grauen Panther Nordwestschweiz" weitaus mehr als die leidige Altersdiskussion: "Einerseits setzt man sich dafür ein, dass ältere Leute länger arbeiten können, und andererseits finden zahlreiche junge Menschen keinen Platz in der Arbeitswelt. Das ist doch ein eklatanter Widerspruch", meint sie zu OnlineReports.

Statt eine Sensibilisierungs-Kampagne zu starten, schlägt Fankhauser vor, das Geld in konkrete Projekte zu investieren und beispielsweise alte Menschen zu unterstützen, die wegen Renovationsbedarf aus ihren liebgewordenen Wohnungen geworfen werden und ohne bezahlbare Bleibe dastehen.

Bevormundung unerwünscht

Immer mehr betroffene Senioren wehren sich öffentlich gegen solche Entwicklungen. Vielleicht denken sie dereinst darüber nach, ein autonomes Alterszentrum zu gründen – unter anderem mit dem Ziel, sich vor jeglichen Ratschlägen in Bezug auf ein erfolgreiches Altern zu schützen.

Heutzutage lebt ein grosser Prozentsatz in gewöhnlichen Wohnungen und möchte so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden wohnen bleiben. Ruedi Eggimann (68), ehemaliger Leiter des Alters- und Pflegeheims Frenkenbündten in Liestal, unterstützt Senioren nach wie vor tatkräftig: "Meine Mutter und meine Schwiegermutter sind 100 und 96 Jahre alt und führen noch immer ein weitgehend selbstständiges Leben."

Mittlere Generation im Visier

Der Ex-Heimleiter appelliert deshalb auch an die jüngere Generation und stellt klar: "Betagte Personen tragen dazu bei, dass wiederum jüngere Personen im Dienstleistungsbereich der Pflege tätig sein können. Es handelt sich keineswegs um eine einseitige Angelegenheit, und ich wehre mich auch gegen die Aussage, dass die Jungen lediglich die Renten der Alten bezahlen müssen." Generationen-Solidarität existiere seit vielen Jahren, "und diese Botschaft sollte vermehrt nach aussen getragen werden – auch im Rahmen einer solchen Kampagne".

Verunsichert ist insbesondere die mittlere Generation – Personen ab 45 Jahren: Sie beobachten die heutigen Rentner mit Argusaugen und fragen sich zuweilen, ob die Pensionskassen auch in zwanzig Jahren noch gesichert sein werden. Genau diese Zielgruppe hat die Kampanen-Trägerschaft im Visier – die Söhne und Töchter der Hochbetagten.

Fenster-Blick statt Kulturveranstaltung

Pascal Grillon (51), Wohnbereichs-Verantwortlicher des Alterszentrums Am Bachgraben in Allschwil, wird oft Zeuge von Konflikten zwischen den Generationen, und er stellt fest, dass sich ältere Personen nicht selten bevormundet fühlen.

Das zeigt die Aussage einer 90-jährigen Heimbewohnerin, die der geplanten Sensibilisierungs-Kampagne mit einer gewissen Skepsis entgegensieht: "Ich denke, die 50- bis 60-Jährigen sollten besser informiert werden, indem man ihnen klarmacht, dass die Jüngeren nicht immer für die Älteren Entscheidungen treffen müssen. Auch mein Sohn tendiert dazu, mich ständig entlasten zu wollen."

Manchmal bleiben die älteren Pensionäre den internen Kulturveranstaltungen fern und schauen stattdessen lieber aus dem Fenster. "Auch das gilt es zu akzeptieren", so Grillon, der auch hin und wieder in die "Ich weiss, was für Sie gut ist"-Falle, tappt.

Hochbetagte als Teil der Gesellschaft

Folgt jetzt ein weiterer sanfter Befehl in Form einer geplanten Sensibilisierungs-Kampagne? Béatrice Bowald winkt ab: "Wir betrachten uns nicht als Missionare und wollen niemanden belehren, sondern dazu beitragen, dass Menschen im hohen Alter als Teil der Gesellschaft wahrgenommen werden." Ein wesentlicher Ausdruck dieser Akzeptanz sei die Bereitschaft, die sozialstaatlichen Errungenschaften wie die kollektive Altersvorsorge und das öffentliche, für alle zugängliche Gesundheitswesen sowie gesellschaftliche Initiativen zu erhalten.

Angeline Fankhauser fügt an: "Im Rahmen von Altersstudien ist oft die Rede von goldenen Rentnern. Aber viele ältere Pensionäre müssen sich nebst gesundheitlichen Problemen auch mit der bescheidenen AHV-Rente zufriedengeben und können nicht auf eine zweite oder dritte Säule zurückgreifen." Zwar bestehe die Möglichkeit, Ergänzungsleistungen einzufordern, "aber nur wenige können verstehen, dass es für die Betroffenen alles andere als leicht ist, die eigene Lebenssituation offen darzulegen". Dieser Aussage schliesst sich Ruedi Eggimann an: "Nicht alt zu werden ist das hohe Ziel, sondern gut alt zu werden."

Fazit: Die Sensibilisierungs-Kampagne stösst bis anhin auf gemischte Reaktionen. Die Initianten werden sich bis dahin wohl noch genauer überlegen müssen, welche Fragen sie konkret thematisieren wollen.

10. Mai 2013

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Kampagne ist sicher eine gute Sache, aber ..."

Es gibt sehr viele, unterschiedliche Wege ins Alter auf "nationaler" Ebene, bedenkt man doch nur schon die strukturellen Gegebenheiten von "Land", Dorf, Kleinstadt, Grossstadt. Diese haben das Leben und auch die Ansprüche an die Zukunft geprägt. "Alter" ist so unterschiedlich wie "Gewässer". Waldweiher, Bergbach, Rhein und Bodensee – alles "Gewässer"; aber dennoch nicht dasselbe!

 

Man hat längst erkannt, dass es oft für alle Beteiligten unbefriedigend ist, wenn man die Alten ins Altersheim unterbringt. Dort gibt man sich zwar jede erdenkliche Mühe, den Alten einen möglichst schönen Lebensabend zu bereiten, aber es ist eine Sisyphusarbeit. Die Alten sind nicht immer, aber immer öfter krank; sind sie gesund, plagt sie so Manches, nicht zuletzt die ganz natürliche Altersschwäche und zunehmende Demenz. Viele, vielleicht sogar die Meisten, kommen darum gar nicht um den Gang ins Alters- und Pflegeheim herum.

 

Entscheidend scheint mir, dass dieser Entscheid so spät wie möglich gefällt wird; dass man zuvor alle Möglichkeiten der "Pflege zuhause" ausgeschöpft hat.

Diese "Pflege zuhause" wird oft von Verwandten getragen, denen das aber zu viel werden kann. Daneben kann man sich zum Beispiel von der Pro Senectute unterstützten lassen, die vom Putzen der Wohnung, Gartenarbeit, Essen bringen, Steuererklärung oder gleich die ganze Administration machen noch so manches anbietet; auch "ausser Haus" (Mittagstisch, Kurse, Sport etc.). Für die medizinische Pflege (nicht nur bei Krankheit) kennt man die Spitex, die auch einen grossartigen Job leistet.

 

Ich habe den Eindruck, dass für "Pflege zuhause" die Führung fehlt. Eigentlich wäre der (Haus-)Arzt derjenige, der das einleiten können müsste. Ich habe von Ärzten schon oft gehört: "Sie muss ins Altersheim"; aber leider noch nie: "Ich schreibe Ihnen eine Anweisung für die Pro Senectute und die Spitex."

 

Das "liebe Geld" spielt natürlich eine wichtige Rolle. Fest steht, dass die Unterbringung im Alters- und Pflegeheim mit Abstand die teuerste Variante ist. Das ist logisch und verständlich, denn so ein Altersheim ist ja nichts anderes als ein Hotel (mindestens ***); nur dass dieses Hotel noch zusätzlich eine personalintensive Pflegeinfrastruktur anzubieten hat. Die Preise im Altersheim stehen im Vergleich zu denen der Hotels allemal sehr gut da!

 

Pflege zuhause ist auch nicht billig, aber billiger. Es "klemmt" aber hierbei noch an so manchem Ort.

Gut, wie Krankenkassen und Kanton (Ergänzungsleistungen, Kantonalbeiträge) dazu beitragen, dass das Altwerden zuhause noch lange möglich bleibt (… und so allen Geld spart – den Alten, Krankenkassen und dem Kanton!).

 

Schlecht, wenn der Kanton – der ja wie vorgängig erwähnt – grosszügig "gibt", seine eigenen Bemühungen über die Steuergesetzgebung und -praxis oft unterläuft.

 

Die angesagte Kampagne ist sicher eine gute Sache. Nur – ich fürchte, dass sie die eigentlichen Probleme nicht zu berühren vermag; die sind sehr vielfältig und weit verstreut auch sehr unterschiedlich. Es sind oft ganz kleine Steinchen in den grossen Schuhen, die den Gang der Dinge aufzuhalten vermögen; da müsste man ansetzen.


Peter Waldner, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Niederlassung Füllinsdorf der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) wird (...) im Frühling 2018 als Selbstbedienungsbank wieder eröffnet."

Basellandschaftliche Kantonalbank
Medienmitteilung
vom 28. September 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wo bitte ist der Geld-Selbstbedienungsschalter?

"Und übrigens ..."

Waschmaschinen gegen Gemüse
RückSpiegel


Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrem Bericht über die "Maulwurfjagd gegen Mitarbeiter der Basler Verkehrs-Betriebe" auf einen OnlineReports-Artikel.

Im Artikel über die Versetzung eines Kadermanns im Basler Jusitz- und Sicherheitsdepartement nimmt die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

In den BaZ-Standpunkten des Schweizer Fernsehens nennt NZZ-Medienredaktor Rainer Stadler OnlineReports als Element der Basler Medienvielfalt.

Die Basler Zeitung und die Volksstimme zogen die OnlineReports-Nachricht über den Massen-Exodus aus der Parteileitung der FDP Baselland nach.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Wahl von Beatriz Greuter zur neuen "Birshof"-Direktorin auf.

Barfi
nahm im Bericht über Waschbären in der Stadt Bezug auf eine OnlineReports-Reportage über Waschbären, die Toronto bevölkern.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Erstmeldung über den Tod des früheren FDP BL-Präsidenten und Untersuchungsrichters Ernst Heimann auf.

Barfi und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Schliessung des Nobel-Restaurants "Schifferhaus" auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrer Nachricht über die Absage von Saskia Schenker als FDP BL-Präsidentin auf OnlineReports.

Die NZZ nennt Pionier OnlineReports in ihrem Beitrag über die Finanzierung von Online-Medien.

Die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung berichteten unter Bezugnahme auf OnlineReports über die Trennung der BVB von zwei Kaderleuten.

Das OnlineReports-Interview mit dem designierten FCB-Besitzer Bernhard Burgener nahmen die Fussball-Plattform 4-4-2.com, die Basellandschaftliche Zeitung und die Schweiz am Wochenende auf.

Telebasel berief sich in seinem Bericht über die Interpellation von "Basta"-Grossrat Beat Leuthardt über den designierten FCB-Präsidenten Bernhard Burgener auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrer Meldung über Betriebs-Wegweiser-Posse auf OnlineReports.

Die Schweiz am Wochenende nahm eine OnlineReports-Story über den Gang der BVB ans Bundesgericht wegen einer Auflösung des Arbeitsverhältnisses auf.

In ihrem Bericht über den Streit um die schmale Treppe im neuen Gelterkinder Hallenbad bezogen sich die Basler Zeitung und die Volksstimme auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung griff die OnlineReports-Recherche über markante bauliche Veränderungen im Nord-Teil des Basler "Dreispitz"-Areals auf.

Der schweizerbauer.ch nahm die OnlineReports-Meldung über das auf der Strasse erlegte Rind in Gelterkinden auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Da die Prämien der obligatorischen Krankenversicherung in Basel-Stadt im kommenden Jahr um durchschnittlich 4,5 Prozent ansteigen, passt die Regierung die Prämienbeiträge des Kantons für Haushalte mit bescheidenem Einkommen im gleichen Umfang an.

• Für den 9. Basler Pop-Preis sind folgende Bands nominiert: Alma Negra (Electronic World Music, Basel), Audio Dope (Electronic Music, Basel), Schammasch (Avantgarde Metal, Liestal), We Invented Paris (Indie-Pop, Liestal) und
Zeal & Ardor (Black Metal/Gospel, Basel.

• Weil sich FDP und SVP nicht auf eine gemeinsame Kandidatur für die Ersatzwahl in den Stadtrat von Liestal einigen konnten und "alle offiziell Kandidierenden wählbar" sind, verzichtet die CVP auf eine Wahlempfehlung.

• Die Wettbewerbs-Kommission hat entschieden, den geplanten Zusammenschluss zwischen dem Universitätsspital Basel und dem Kantonsspital Baselland ohne Auflagen zu genehmigen.

Endress+Hauser übernimmt die deutsche IMKO Micromodultechnik GmbH mit Sitz in Ettlingen, einen Hersteller innovativer Systeme zur Feuchtemessung, und beschäftigt die 19 Mitarbeitenden weiter.

• Verhaftet wurde ein 25-jähriger Spanier, der dringend verdächtigt wird, am 10. September eine Frau im Basler Erlenmattquartier vergewaltigt zu haben.

• Bei der Einreise von Frankreich nach Basel wurde ein etwa 50-jähriger Bulgare erwischt, der 800 Gramm Kokain mit sich führte.

• Die 57-jährige Juristin und frühere Leiterin der Basler Sozialhilfe Nicole Wagner wird Mitglied der Stiftung Habitat, wo sie die zurücktretende Beatrice Oeri ersetzt. 

• Nachdem im Baselbiet die Initiative zum Ausbau des Hochleistungsstrassennetzes rechtsgültig zustande gekommen ist, hat sich das Initiativekomitee aufgrund der laufenden Arbeiten zu einem allfälligen Gegenvorschlag mit einer Unterbrechung der Behandlungsfrist bis maximal 30. September 2019 einverstanden erklärt.

• Die Baselbieter Apotheken dürfen neu – mit Auflagen – nicht nur Grippe-Impfungen, sondern auch weitere Impfungen und Folge-Impfungen durchführen.

• Ab 9. September ist die Umfahrung Liestal im Bereich des Ergolzviadukts wieder ohne Einschränkungen befahrbar.

• Der Kanton Basel-Stadt rechnet für das Jahr 2018 mit einem Budgetüberschuss von 138 Millionen Franken.

Gottlieb Keller, Mitglied der Konzernleitung und Chefjustitiar der Hoffmann-La Roche, hat in der Deutschen Botschaft in Bern das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhalten.

• Die Fraktion "Grünes Bündnis" des Bürgergemeinderats Basel nominierte Brigitta Gerber einstimmig für das Amt als Bürgerrätin.

• Den städtebaulichen Wettbewerb zur Bebauung des Felix Platter-Areals in Basel hat das Team Enzmann Fischer Partner AG / Lorenz Eugster Landschaftsarchitektur und Städtebau GmbH gewonnen.

• Die Gemeinderäte der direkt betroffenen Gemeinden des Leimentals – von Binningen bis Burg – befürworten übereinstimmend den Bau der Tramlinie 17 über den Margarethenstich, da diese einen "klaren Mehrwert" darstelle.

Monique Juillerat, bisher als Mitglied der Geschäftsleitung von "familea" für die externe und interne Kommunikation verantwortlich, wird ab 1. September neue Kommunikations-Verantwortliche der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion.

• Der Kanton Baselland verkauft das "Chuenimatt-Areal" der Bricks Group AG zur Realisierung des Konzeptes "Tri-innova", das eine schrittweise Entwicklung von unterschiedlich grossen Flächen für Dienstleistungs-, Labor-, Produktionsnutzungen sowie Co-working vorsieht.

Spitex Muttenz schliesst die Pflegewohnung Seminarstrasse per 30. November dieses Jahres.

• Die Schweizerischen Rheinhäfen (SRH) verkaufen ihren Anteil an der Rheinhafen-Gesellschaft Weil am Rhein an die Stadt Weil am Rhein.

• Das Rote Kreuz Basel eröffnet am 11. August einen neuen Secondhand-Kleiderladen im Kleinbasel, konkret: am Claraplatz.

• Der 47-jährige Ökonom Michael Harr, verheiratet und Vater zweier Kinder, übernimmt ab 1. August die Geschäftsleitung der Pro Senectute beider Basel.

• Die Basler Regierung legte die Abgeltung der Staatsgarantie durch die Basler Kantonalbank (BKB) für die Jahre 2017 bis 2020 auf jährlich 8,8 Millionen Franken fest.

• Mit Datum vom 1. Juli wird die Kunstkommission für das Kunstmuseum Basel vom Rechts-Professor Felix Uhlmann präsidiert, der den langjährigen Vorsitzenden Peter Mosimann ablöst.

• Die Basler Regierung hat der Bau- und Finanzgesellschaft Zum Greifen AG den Zuschlag für Bau und den Betrieb eines neuen Quartierparkings unter dem Landhof-Areal erteilt.

• Die von der UNICEF erst kürzlich rezertifizierte "kinderfreundliche Gemeinde" Riehen gibt ihr Wissen an 40 Bürgermeister aus Südkorea weiter, die die Basler Landgemeinde besuchen.

• Da der Vereinszweck erfüllt sei, hat die Generalversammlung den "Verein Kunschti Eglisee" am 16. Juni mit 30 zu 4 Stimmen aufgelöst.

• Nationalrat Christoph Eymann, der ehemalige Vorsteher des Basler Erziehungsdepartements, wurde als neues Mitglied in den Verwaltungsrat des Karger Verlags gewählt.

• Der Kanton Basel-Stadt führt eine neue, zusammenhängende Fussgängerorientierung ein, mit der sich ortsunkundige Gäste, aber auch Einheimische in Basel künftig durch neue Stadtpläne auf Stelen besser zurechtfinden sollen.

• Die kantonale Volksinitiative "Recht auf Wohnen" wurde mit bisher 3'188 gültigen Stimmen der Basler Staatskanzlei überreicht.

• Der Therwiler Gemeindepräsident Reto Wolf löst kommenden September Elisabeth Schneider-Schneiter im Präsidium der "Starken Region Basel/Nordwestschweiz" ab.

Dominik Prétôt, der frühere CEO von Telebasel, wird per 1. Januar 2018 mit einem 50 Prozent-Pensum neuer Informations-Beauftragter der Römisch-katholischen Landeskirche Baselland.