© Fotos by OnlineReports.ch
"Sehr angenehm": Konkurrentinnen Kathrin Amacker und Elisabeth Schneider

Harte Frauen-Konkurrenz um Jermann-Sitz

In der Baselbieter CVP haben zwei Politikerinnen gute Aussichten, ein Nationalrats-Mandat zu gewinnen


Von Peter Knechtli


Der Kampf um die Nachfolge des Baselbieter CVP-Nationalrates Walter Jermann wird höchstwahrscheinlich unter zwei Frauen entschieden: Favoritinnen sind die frühere Landratspräsidentin Elisbeth Schneider und Parteipräsidentin Kathrin Amacker - zwei sehr unterschiedliche Persönlichkeiten.


Es wäre vermessen, zu behaupten, der Dittinger CVP-Nationalrat Walter Jermann habe in Bern grosse Stricke zerrissen. Kaum einmal erregte er als Wortführer oder - als Mann der Mitte - in einer besonderen Vermittlerposition Aufmerksamkeit am Juranordfuss. Auf Ende der Legislatur tritt er zurück, ohne hinter sich eine grosse Lücke zu hinterlassen.

"Familien- und Wirtschaftspolitik ist vereinbar"

Seine Partei jedoch ist "110-prozentig" überzeugt, den Sitz verteidigen zu können, wie die Bewerbenden heute Mittwoch an einer Medienkonferenz im Liestaler Hotel "Engel" beteuerten. Sei die CVP vor vier Jahren noch eine Partei gewesen, die im Ruf stand, "gar keine Partei zu sein" (so Parteipräsidentin Kathrin Amacker), habe sie inzwischen eine "klaren Kurs gefahren" und aufgezeigt, dass sich "eine gute Familienpolitik mit einer guten Wirtschaftspolitik vereinbaren" lasse. Es sei indes "falsch, Blocher aus dem Bundesrat zu werfen"; vielmehr gehe es darum, die Position von CVP-Bundesrätin und Sympathieträgerin Doris Leuthard zu stärken, wie Kandidat Gregor Gschwind erklärte.

Mit dem Landwirt Gschwind und dem bisher nioch wenig bekannten Gelterkinder Anwalt Georg Gremmelspacher verfügt die CVP über profilierte Köpfe. Doch noch aussichtsreicher als die vier Männer der Liste 5 sind die beiden Frauen, Kathrin Amacker (45) und Elisabeth Schneider (43). Unter ihnen dürfte das Rennen laufen. Amacker hatte letztes Jahr das Pech, als Kantonalpräsidentin die Nomination als Regierungsratskandidatin knapp zu verpassen. Statt ihr schaffte der mittlerweile gewählte Peter Zwick den Sprung in die Regierung. Er beehrte die heutige Medienkonferenz denn auch solidarisch mit seiner Anwesenheit im Hintergrund. Elisabeth Schneider anderseits hat eben ein Jahr als Landratspräsidentin hinter sich, in dem sie sich über die Parteigrenzen hinweg Anerkennung verschaffte.

Zwei unterschiedliche Temperamente

Die beiden Binnen-Konkurrentinnen sind von unterschiedlicher Persönlichkeit und politischer Positionierung. Die Apothekerin Kathrin Amacher gilt als sehr moderat und ausgleichend in ihren Standpunkten, als Frau der Wirtschaft, die auch dem WWF angehört. Ihr privates Budget von 80'000 Franken - davon die Hälfte von Sponsoren - zeugt vom starken Willen der Mutter von drei Kindern, Mandats-Ambitionen umzusetzen. Elisabeth Schneider ist die Temperamentvolle, die "nicht bereit" ist, 100'000 private Franken in den Wahlkampf zu investieren. Mehrmals fiel sie bei der heutigen Präsentation ihrer Konkurrentin Amacker ins Wort, was weniger aggressiv gemeint als vielmehr Ausdruck ihrer Entschlossenheit war, diese Wahl zu gewinnen: "Ich will in den Nationalrat - jetzt oder nie."

Von OnlineReports auf die Konkurrenz-Situation angesprochen, übten beide kurzerhand den charmanten rhetorischen Schulterschluss. "Sehr angenehm" sei die Zusammenarbeit, sagte Landrätin Amacker über ihre Faktionschefin Schneider, die sich ähnlich diplomatisch über ihre Parteichefin äusserte: "Wir ergänzen uns gut und kommen uns nicht in die Quere." Amacker steht rechts der Mitte und der Pharmaindustrie nahe, plädiert für tiefe Unternehmenssteuer und tiefe bürokratische Hürden - die als drittes von fünf Kindern geborene Bauerntochter Schneider steht eher links-sozial und ist bereit, mit ungeschminkten Worten gegen die Südumfahrung zu opponieren: Was sie meint, das sagt sie klar.

Starke ökologische Akzente

Als Mann der Integration und des ökologischen Umdenkens stellte sich der Partei-Novize Georg Gremmelspacher vor - ein Mann mit Potenzial. Allerdings forderte er in einem Land mit mittlerweile 350'000 Menschen islamischen Glaubens, dass auch die muslimischen Gemeinschaften einen aktiveren Beitrag an die Intergration leisten müssten. Im Umweltbereich forderte er klimaverträgliche Treibstoffe, mehr Hybrid-Fahrzeuge, Parc-and-ride-Konzepte sowie die weitere Förderung des öffentlichen Verkehrs.

Der frühere Therwiler Landrat Gregor Gschwind, als Präsident des Bauernverbandes beider Basel auch er ökologisch sensibilisiert, sprach sich für eine verstärkte Förderung nachhaltiger Energiequellen und Energiespar-Technologien aus. An die nächste Generation möchte er "keine Atomkraftwerke" weiter geben. "Sehr wichtig" hält er verständlicherweise die Aufrechterhaltung einer Landwirtschaft, die für die Region produziert: "Eine einseitige Liberalisierung lehne ich ab."

Leuchtwerbung um die Taille

Der Liesberger Landrat Christian Steiner möchte die Bildungsharmonisierung und die frühkindliche Erziehung vorantreiben. Aber auch die Eltern hätten ein "Anrecht auf Betreuung, damit ihre Kinder bei Schuleintritt lernbereit sind". Simon Oberbeck, Präsident der Jungen CVP der Schweiz, drängt auf ein genügendes Angebot an Jugendarbeitsplätzen. Arbeitslose Jugendliche seien "Gift für die Gesellschaft" und eine Quelle der Gewaltbereitschaft. Krankheitshalber abwesend war Kandidatin Franziska Stadelmann.

Erstmals kandidiert im Baselbiet die Junge CVP, um ihrer Mutterpartei Support zu verleihen. Für den christdemokratischen Nachwuchs sprachen Sabrina Mohn und Matthias Oetterli. Immer wieder blieben die Blicke der Medienschaffenden an Kathrin Amackers Taille haften: Am Gürtel machte ein Display mit roter Rollschrift (Bild) auf Partei und Liste aufmerksam, die es am 21. Oktober zu wählen gelte. Ihr 14-jähriger Sohn hatte das modische PR-Requisit - zur Freude seiner Mutter - im Internet gefunden.

12. September 2007

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Elisabeth Schneider hat ein verlässlich-bürgerliches Profil"

Elisabeth Schneider und ihre Positionen kenne ich als Landratskollege inzwischen etwas und ich meine behaupten zu dürfen, dass ihre Einschätzung bezüglich ihrer politischen Einordnung nicht ganz richtig ist. Elisabeth Schneider ist keinesfalls links in der CVP einzuordnen, sondern sie gehört zu den - leider - wenigen Personen in der CVP-Fraktion, die ein verlässlich-bürgerliches Profil haben.


Siro Imber, Allschwil


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

RückSpiegel


In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er nimmts mit einem Lächeln"

BZ Basel
vom 23. Januar 2019
über die Verurteilung von
Cristiano Ronaldo zu
18,8 Millionen Euro
wegen Steuerbetrugs
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das sind die Götter der heutigen Zeit.

In einem Satz


• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.

Titus Hell ist als Nachfolger von David Pavlu zum neuen Präsidenten der Jungfreisinnigen Basel-Stadt (JFBS) gewählt worden.

Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.

• Die Baselbieter Regierung will bei der Staatssteuer den Vergütungszins für das Jahr 2019 bei 0,2 Prozent belassen, ebenso bleibt der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.