© Foto by OnlineReports.ch
"Überraschend früh": Ständerats-Aspirant Nussbaumer

Ständerat BL: Nussbaumer will Janiak-Nachfolger werden

Dünne Personaldecke bei der SP: Regula Nebiker und Daniel Münger als Favoriten für Regierungsratswahlen / Grüne halten sich bedeckt


Von Peter Knechtli


Wichtige Vorentscheidung im Hinblick auf die kantonalen und nationalen Wahlen im Baselbiet: SP-Nationalrat Eric Nussbaumer will nicht zu den Regierungsratswahlen antreten, zeigt aber klares Interesse an einer Kandidatur für den Baselbieter Ständeratssitz. Aber seine Partei befindet sich noch nicht in Kampf-Stimmung.


Als er kürzlich gefragt wurde, ob er kommendes Frühjahr als Nachfolger von Bildungsdirektor Urs Wüthrich für den Baselbieter Regierungsrat kandidiere, sagte Eric Nussbaumer unverbindlich, er gedenke nicht acht Monate Wahlkampf zu betreiben. Er gab sich also bedeckt. Doch nun hat er sich für ein Mandat ins Spiel gebracht, um das offiziell erst in knapp anderthalb Jahren entschieden wird: Der heutigen BZ kündigte er verbindlich sein Interesse an einer Ständratskandidatur und damit an einer direkten Nachfolge des bisherigen Amtsinhabers Claude Janiak (SP) an.

Das erste klare Bekenntnis

Gleichzeitig klärte Nussbaumer Spekulationen: Als Baselbieter Regierungsrat stehe er nicht mehr zur Verfügung. Dreimal – einmal 2007 und in zwei Wahlgängen 2013 – war er zu den Regierungsratswahlen angetreten, zuletzt gegen SVP-Kandidat Thomas Weber, der das Rennen für sich entschied. Einmal hatte Nussbaumer sogar das Absolute Mehr überschritten, fiel aber als überzählig aus der Wahl. Gegen Weber gewann er im ersten Wahlgang vermutlich nur deshalb nicht, weil ihm der grünliberale Kandidat Gerhard Schafroth die Chancen vermasselte. Sicher aber ist: Energiepolitiker Nussbaumer gehört im Baselbiet zu den wenigen politischen Schwergewichten.

Sein frühes Bekenntnis, für den Ständerat kandidieren zu wollen, kommt angesichts des Gerangels im kantonalen Vorwahlkampf dennoch etwas überraschend. Er schafft – noch bevor Janiak über seine weitere politische Zukunft entschieden hat – als Erster Klarheit, während sich die FDP und die Grünen noch bedeckt halten.

Gegenüber OnlineReports erklärte Claude Janiak, die Kommunikation mit Nussbaumer sei "abgesprochen". Nussbaumer sage nicht konkret, wann er für den Ständerat kandidieren wolle. Janiak: "Ich entscheide beziehungsweise äussere mich erst nach den kantonalen Wahlen."

Nussbaumer, Buser, Graf?

Anfänglich galt bei den Freisinnigen, denen innerhalb der Allianz mit SVP und CVP schon letztes Jahr die Kandidatur zugestanden wurde, die amtierende Regierungsrätin Sabine Pegoraro als mögliche Kandidatin. Inzwischen kristallisiert sich als immer logischer heraus, dass Landrat und Wirtschaftskammer-Direktor Christoph Buser die Ständerats-Kandidatur ins Auge fassen könnte – nicht zuletzt, um sich eine bevorzugte Ausgangslage für die Nationalratswahlen und den Eintritt auf die natinale Bühne zu sichern. Mit Absichtserklärungen hielt sich Buser bisher allerdings zurück.

Falls Buser für den Ständerat kandidieren will, weiss er jetzt schon, mit wem er es im Wahlkampf auf linker Seite zu tun bekäme. Geschickt ist Nussbaumers frühe Ankündigung aber, weil sich die Grünen bisher bedeckt hielten. Zwar galt ihre Nationalrätin Maya Graf seit Jahren als unbestrittener und aussichtsreicher Name, wenn es um die Janiak-Nachfolge ging. Doch öffentlich bekannte die Biobäuerin mit familiärem SVP-Hintergrund ihr Interesse an der Kleinen Kammer bisher noch nie.

Rot und Grün in Konkurrenz

Mit Nussbaumers "Ja, ich will" wissen die Grünen nun, woran sie sind: Dass ihnen die Sozialdemokraten den Ständeratssitz streitig machen wollen. Nussbaumer handelte als Erstinformierender insofern clever: Die defensiven, aber mandatsmässig ambitionierten Grünen können der SP nun nicht mehr vorwerfen, die Graf-Bewerbung nachträglich mit einer Kampf-Kandidatur zu hintertreiben. Dies erst recht nicht, seit der grüne Regierungsrat Isaac Reber 2011 mit einer eigenen Kampagne in den Wahlkampf stieg und dies auch kommendes Frühjahr wieder so zu halten gedenkt.

Indem Nussbaumer als potenzieller Regierungsratskandidat nun ausser Betracht fällt und der angeschlagene Bildungsdirektor Urs Wüthrich noch bis Ende der Amtsperiode Mitte 2015 durchbeisst, stellt sich für die Sozialdemokraten die Frage, wer in die keineswegs gemütliche Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion nachfolgen soll. Seit längerer Zeit fordern SP-Frauen immer entschlossener eine Frauen-Kandidatur, nachdem im Baselbiet zwar die CVP (Elsbeth Schneider) und die FDP (Sabine Pegoraro), nicht aber die Sozialdemokraten mit einer Frau Verantwortung in der Kantonsregierung übernommen haben.

SP-Spitze kaum wahrnehmbar

Auf der Suche nach potenten Kandidierenden befindet sich die Baselbieter SP nicht in einer komfortablen Lage. Ihre Personaldecke ist dünn, ihr Profil schwammig, ihr Kommunikationsstil altbacken. Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass sowohl Präsidentin Pia Fankhauser (telefonisch nicht erreichbar) wie auch Fraktionspräsidentin Kathrin Schweizer in der Öffentlichkeit kaum wahrnehmbar sind und ihre Stimme kaum erheben. Als ihr Regierungsrat Wüthrich kürzlich von FDP und SVP bildungspolitisch in den Senkel gestellt wurde, ging von den führenden SP-Frauen bestenfalls ein laues Lüftchen aus. Es scheint, als sei die sozialdemokratische Führungsriege noch nicht im Politik-Stil des digitalen Zeitalters angekommen – sprich: Politik medial zu inszenieren.

Anders als im Kanton Basel-Stadt, wo die SP jeweils gleich reihenweise valable Kandidatinnen und Kandidaten aus dem Hut zaubern kann, ist die Baselbieter Schwesterpartei schwach bestückt mit Persönlichkeiten, die bei Bedarf zwingend und erfolgversprechend zur Verfügung stehen. Es scheint, als habe die Partei den Personalaufbau in den letzten fünf bis zehn Jahren verschlafen. Weder ist bekannt, ob parteiintern ein Konzept zur Nachwuchsförderung existiert, noch sind auf dem politischen Parkett die möglichen SP-Hoffnungs- und Funktionsträger von morgen erkennbar.

Nebiker und Münger

Vermutlich wird die SP nicht darum herum kommen, im Frühjahr mit einer Zweierkandidatur anzutreten: einer Frau und einem Mann. Unter den Genossinnen drängt sich eine Name geradezu auf: Regula Nebiker. Die glanzvoll in die Liestaler Stadtregierung gewählte Staatsarchivarin und Tochter des verstorbenen SVP-Nationalrats Hans-Rudolf Nebiker hat derzeit die besten Wahlchanchen. Im Alter von 57 Jahren fühlt sich die Historikerin und Mutter zweier Kinder fit genug, mindestens zwei Amtsperioden als Regierungsrätin durchzustehen.

Unter den SP-Männern scheint der Regierungs-Trieb gedämpft – sei es, weil die Chancen als gering eingeschätzt werden, sei es, weil Urs Wüthrich nicht zwingend den Eindruck hinterlassen hat, als oberster Herr der Baselbieter Lehrkräfte zu amtieren, sei das höchste aller Lustgefühle.

Doch es gibt einen, der schon lange auf den Aufstieg wartet: Landrat Daniel Münger. Der "Syndicom"-Gewerkschaftssekretär hatte sich schon auffällig hingebungsvoll für Nussbaumer als Regierungsrat eingesetzt – nicht ganz ohne an die eigene Zukunft zu denken: Er ist Ernstnachrückender auf der SP-Nationalratsliste. Wäre Nussbaumer Regierungsrat geworden, wäre Münger flugs nach "Bern" ins Bundeshaus katapultiert worden. Da diese Option nun verspielt ist, wäre die Kantonsregierung das nächste Ziel seiner Begierde.

Gewerkschaftsbasis als Stimmenbeschaffer

Zwar hat schon der Therwiler Landrat Christoph Hänggi seine Bewerbung angemeldet. Aber der ehemalige Münchensteiner Landrat Münger (auf der SP-Website immer noch als "Landrat" aufgeführt) kann sich als früherer Co-Präsident des nicht als besonders dynamisch bekannten Gewerkschaftsbundes Baselland auf eine relativ breite Arbeitnehmer-Basis berufen, die schon 2003 dem damaligen VPOD-Gewerkschaftssekretär Urs Wüthrich zur Wahl in die Regierung verholfen hat.

Selbst wenn ihm der Sprung in die Regierung misslingen würde, wäre die Mühe des Wahlkampfes nicht umsonst: Sie wäre eine Investition in den Nationalrats-Wahlkampf, in dem Müngers Chancen so gut stünden wie nie zuvor – aber nur, wenn Nussbaumer Ständerat werden sollte. Andernfalls bliebe der Frenkendörfer Elektroingenieur im Nationalrat – und die schon von 1987 bis 1991 und seit 1999 in der Grossen Kammer sitzende Susanne Leutenegger Oberholzer hat bisher noch keine Signale gegeben, dass sie ihren Sitz räumen möchte. Zugunsten eines Mannes wohl schon gar nicht.

19. Juni 2014

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Arrivierte geben gleich den Tarif durch"

"Es scheint, als habe die Partei den Personalaufbau in den letzten fünf bis zehn Jahren verschlafen." Es scheint nicht nur so, es ist schlicht und einfach so. Es fängt schon in der Kommunalpolitik an. Wenn sich mal ein neuer Aktivist bemerkbar macht, werden ihm oder ihr von den "Arrivierten" gleich der Tarif angegeben, was zu machen sei und was tunlichst zu unterlassen ist. So unter dem Moto "Das machen wir schon immer so". Auch so kann man die Eigeninitiative der Neuen untergraben und muss sich nicht wundern, wenn diese dann die Lust verlieren, in einer Partei zu politisieren. Und ich weiss, wovon ich rede, sind mir doch einige Beispiele geläufig. Kommt noch dazu, dass allzu viele "gestandene Politiker", ob männlich oder weiblich, allzu lange am Sessel kleben und ihre Posten resp. Mandate nicht frei geben. Und das auf Kosten der Motivation von neuen Kräften.


Bruno Heuberger, Oberwil


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nun will auch dieses den Exitus schaffen."

BZ Basel
vom 1. Juni 2018
über den Wegzug des
Naturhistorischen Museums
in Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hoffen wir, dass beim Exodus die letale Dosis ausbleibt.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".