© Fotos by OnlineReports.ch
"Einsatz pur": Tunnelpolitikerin Elsbeth Schneider*

Fanfaren für die Sissacher Luxus-Röhre

Der Umfahrungstunnel ist allen Widerwärtigkeiten zum Trotz eröffnet worden


Von Peter Knechtli


Mit hellen Fanfarenklängen wurde heute Mittwoch der Sissacher Umfahrungstunnel eröffnet. Die Kosten des Bauwerks belaufen sich auf rund 350 Millionen Franken - nahezu doppelt so viel wie seinerzeit vom Volk bewilligt. Der Tunnel soll die Oberbaselbieter Gemeinde Sissach vom starken Durchgangsverkehr entlasten. Die Umfahrung ist 2,5 Kilometer lang, davon sind 2,3 Milometer im Tunnel.


Es war schon ein Kunststück, wie die Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektorin Elsbeth Schneider heute Mittwochmorgen in der eisigen Zugluft warme Worte fand: Endlich, endlich konnte der Tunnel, der die Gemeinde Sissach in einem Halbkreis unter der Sissacherfluh nördlich umfährt, im Kreise von Mitarbietenden, Partner und Vertretern der Politik offiziell eröffnet werden. Nach fast neun Jahren Bauzeit und mit drei bis vier Jahren Verspätung ging am Nachmittag um 13.30 Uhr ein Bauwerk in Betrieb, das der zuständigen Regierungsrätin bisher wenig Erfolgserlebnisse brachte, den Ingenieuren zahlreiches Kopfzerbrechen bereitete, Juristen und Tunnelexperten reichlich Futter bescherte - und einem engagierten Mitarbeiten das Leben kostete.

Futter für Juristen und Experten

Fast zwanzigjährig ist die Leidengeschichte eines Projekts, dem das Volk nach einem aus Umweltschutzkreisen ergriffenen Referendum im Juni 1988 deutlich zugestimmt hatte. Doch dann begann der Reigen der Widerwärtigkeiten: Streitigkeiten bei der Vergabe führten zu ersten Verzügerungen und juristischen Auseinandersetzungen. Am 1. Februar 2002 kam es zum Tagbruch: Der Tunnel stürzte von oben ein - damals an der Oberfläche gut sichtbar an einem Krater von rund 30 Metern Durchmessern (Bild). Später kamen nicht vorhergesehene Hebungen der ganzen Tunnelröhre um bis 12 Zentimeter durch aufquellenden Gipskeuper hinzu und führten zu weiteren Verzögerungen, aber auch zu Massnahmen, die - so Regierungsrätin Schneider heute - die für ähnlich gelagerte geologische Problemfälle in- und gar ausländisch zum Schulbeispiel werden könnten: Zur Abfederung des enormen Bodendrucks wurden reihenweise Knautschkörper und Gleitanker in die Bodenplatte eingelassen.

Die Fachleute geben sich heute zuversichtlich, mit diesen äusserst aufwändigen Zusatzbauten die Druck-Probleme meistern und Sicherheitsrisiken ausschliessen zu können. Die an den Tunnelwänden auf Schritt und Tritt sichtbaren Haarrisse lassen indes einige Zweifel an der "Ruhe" der Luxus-Röhre aufkommen. Elsbeth Schneider machte in ihrer Rede zwar klar, dass es sich beim so genannten "Chienbergtunnel" um eine "Bauwerk für unsere Jugend" handelt, aber ebenso wenig verschwieg sie, dass die Politik auch in den kommenden Jahren mit weiteren Inkovenienzen und wohl auch finanziellen Konsequenzen zu rechnen habe.

140 Millionen Franken pro Kilometer

Die aktuellen Kosten belaufen sich offiziell auf 330 Millionen Franken, davon übernimmt der Bund 177 Millionen Franken. Vom Volk bewilligt waren 179 Millionen Franken. Allerdings liess die Bauherrin auch schon durchblicken, dass gut und gern Gesamtkosten von 350 Millionen Franken denkbar seien. Sicher ist bereits heute, dass die jährlichen Betriebskosten stolze 1,6 Millionen Franken betragen. Immerhin wand Rudolf Dieterle, der Direktor des Bundesamtes für Strassen, den Fachleuten des Kantons ein Kränzchen für die Art, wie sie die delikaten Hebungs-Probleme meisterten. Hier schloss sich auch Elsbeth Schneider an: Die Mitarbeitenden hätten eine "eigentliche Materialschlacht mit dem Gestein" geführt und "Einsatz pur" geleistet.

Nach Angaben des Kantons soll der Verkehr im Zentrum Sissachs mit der Eröffnung des Chienbergtunnels um 75 Prozent abnehmen (bisher 20'000 Fahrzeuge pro Tag). Dort soll als Nächstes eine Flanierzone entstehen.

Das Durchhauen des Knotens

Die Baudirektion inszenierte denn die Feier im Tunnel seiner aussergewöhnlichen Geschichte entsprechend: Im Oldtimer kam der ehemalige Kantonsingenieur Manfred Beck mit einer Schere angefahren. Durchschnitten wurde aber nicht das sonst übliche Band, sondern ein Gordischer Knoten. Für Elsbeth Schneider kein Problem: Sie war ja einmal Hauswirtschaftslehrerin. Es war wie ein kurzer Lichtblick einer langen Leidensgeschichte. Aber die Durchgangsstrasse in Sissach, so zeigte ein OnlineReports-Augenschein, war heute Abend leer wie nie zuvor.

* Beim Durchschneiden des Knotens mit Rudolf Dieterle, Direktor des Bundesamtes für Strassen

20. Dezember 2006

Weiterführende Links:



 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In den meisten Gemeinden des Kantons Basel erhalten Sie die Basler Zeitung bis 6.30 Uhr per Frühzustellung durch einen Verträger."

Basler Zeitung
Abo-Dienst aus Zürich
in seinen "Antworten
auf häufig gestellte Fragen"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Die BaZ scheint entweder 186 Jahre hinten drein oder einige Jahre voraus zu sein.

RückSpiegel


Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Krichgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.

Beat Tschudin (48), seit rund zwölf Jahren den Fachbereich Fahrzeugbewirtschaftung der Baselbieter Polizei, übernimmt ab Dezember die Leitung des Fahrzeugwesens der Bau- und Umweltschutzdirektion als Nachfolger von Christian Oberhausser, der Ende August in vorzeitige Pension geht.

• Das Basler Gesundheits-Departement hat den Umzug von der St. Alban-Vorstadt an seinen neuen Hauptstandort an der Malzgasse 30 in Basel abgeschlossen.

Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).