© Fotos by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Wir sind öffentlich": Restaurant im "Dalbehof"

Basler Bürgerspital betreibt Restaurant ohne Bewilligung

Das neue Restaurant in der Alterssiedlung "Dalbehof" bedient auch ohne Betriebsbewilligung öffentliche Gäste


Von Peter Knechtli


Die Basler Alterssiedlung "Dalbehof" betreibt ein öffentlich zugängliches Restaurant, obschon sie dafür noch gar keine Bewilligung besitzt. Für den Betrieb verantwortlich ist nicht ein unerfahrener Neu-Beizer, sondern das Basler Bürgerspital. Zudem: Die vier Wohntürme stehen beinahe leer.


Besitzerin der vier "Dalbehof"-Türme an der Kapellenstrasse 17 ist die Christoph Merian Stiftung (CMS). Seit 1. März dieses Jahres betreibt nicht mehr sie die Siedlung, sondern das Bürgerspital Basel. Zum Gebäudekomplex gehört traditionell auch ein internes gastronomisches Angebot. Unter dem damaligen CMS-Regime kochte die GAW Arbeits- und Wohnintegration "für die Bewohnerinnen und Bewohner an sechs Tagen jeweils am Mittag", wie Sprecherin Elisabeth Pestalozzi gegenüber OnlineReports festhielt.

Prüfung "immer noch im Gang"

Das Bürgerspital will nun die bisherige Personalkantine zu einem "Restaurationsbetrieb mit Aussenbewirtung und zur Herstellung von Lebensmitteln und Speisen zur Auslieferung oder Mitnahme" umnutzen. Die Einsprachefrist auf die Baupublikation lief am 17. Mai ab. Laut Tiefbauamts-Sprecher André Frauchiger sind keine Einsprachen eingegangen. Aber die Prüfung des Baugesuchs sei "immer noch im Gange".

Catherine Hof, die Sprecherin des Bürgerspitals, hielt gegenüber OnlineReports schriftlich fest: "Bis zur Erteilung der Betriebsbewilligung werden wie bisher die Bewohnerinnen und Bewohner bewirtet." Und auf eine Nachfrage bekräftigte sie: "Das Restaurant wird nicht öffentlich betrieben."

OnlineReports erfuhr – im Widerspruch zu den offiziellen Angaben – aus glaubwürdigen Quellen, dass der Speisesaal "unter dem Radar" schon als öffentliches Restaurant benutzt wird – und nicht nur als Kantine für Pensionäre. "Es kommen Leute aus dem Quartier, essen und es wird einkassiert", war zu erfahren.

Verifizierung bei "Rivella blau"

Zur Verifizierung dieser Information begab ich mich am Dienstagmorgen dieser Woche zur Vormittagszeit durch den Haupteingang in den "Dalbehof", bog nach links ins Restaurant ein und bestellte ein "Rivella blau".

Ich war noch der einzige Gast. Alle Tische waren gedeckt, einige mit Namen (vermutlich Pensionären) angeschrieben, andere nicht. Das Getränk wurde mir freundlich serviert und auf meine Frage hin, ob hier dieses "Restaurant" (so steht es am Haupteingang bereits angeschrieben) öffentlich zugänglich sei, erhielt ich die Antwort "Ja, wir sind öffentlich."

Betrieb "noch nicht zulässig"

Da weiss im Bürgerspital die linke Hand nicht, was die rechte tut. Denn laut der Bewilligungsbehörde – dem im Bau- und Verkehrsdepartement angesiedelten Bau- und Gastgewerbeinspektorat – ist der heutige Status mit Zugang für jedermann nicht gesetzeskonform.

Departements-Sprecher Frauchiger zur OnlineReports: "Da das Verfahren noch nicht abgeschlossen ist, ist auch der Betrieb des 'Dalbehofs' mit öffentlichem Restaurant noch nicht zulässig. Es braucht ganz klar zuerst eine formelle Bewilligung, um ein öffentliches Restaurant betreiben zu können."

Ein Bild der Leere

Das Bürgerspital ist im "Dalbehof" noch mit andern Baustellen beschäftigt. Bis zu Beginn der Sanierungsarbeiten im Jahr 2013 waren die 53 Wohnungen des "Dalbehof" voll belegt. Bei Übernahme des "Dalbehofs" durch das Bürgerspital am 1. März herrschte ein Leerstand von 40 Wohnungen. Seither finden laut Catherine Hof "monatliche öffentliche Wohnungsbesichtigungen" statt "und die Liste der Interessenten füllt sich".

Enthusiasmus über lebhaften Zulauf wäre aber verfehlt. Derzeit sind gerade erst 18 Wohnungen an hochbetagte Bewohnende vermietet. Die Sonnerie am Empfang zeigt für "Haus A" ein tristes Bild: Hinter den 18 Klingelknöpfen steht nur noch bei einem ein Name (kleines Bild).

Wohnen mit Service

Der Grund für das nicht überschäumende Interesse könnte eine Konzeptänderung sein, die das Bürgerspital mit dem neuen Angebot "Wohnen mit Service" eingeführt und das bisherige "betreute Wohnen" abgelöst hat. Es würden, sagen Szene-Kenner "nur noch Serviceleistungen verkauft".

Auf die Frage, ob das Bürgerspital konzeptionelle Änderungen plane wie zum Beispiel die Umwandlung in Apartmenthäuser für kurzfristige Mieter, antwortete Catherine Hof: Das Bürgerspital werde sein Konzept "Wohnen mit Service" nicht aufgeben, "aber aufgrund des Leerstands an Wohnungen auch andere Optionen prüfen, um Wohnungen zu vermieten, aber nicht an kurzfristige Mieter."

Mehr über den Autor erfahren

31. Mai 2019


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Steinberg", "Steinberg"

Basler Zeitung
vom 7. November 2019
in einem Text über "Basel
und seine Baustellen"
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Dreimal wollte der Autor in einem Text "Steinenberg" schreiben – einmal erfolgreich, zweimal scheiterte er.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.

Die SP Baselland empfahl an ihrer Delegiertenversammlung vom 22. Oktober, im zweiten Ständerats-Wahlgang die grüne Maya Graf zu wählen.

Die Grünen Liestal und Umgebung haben Marie-Theres Beeler an der Mitgliederversammlung vom 22. Oktober für die Legislatur 2020-2024 für den Stadtrat nominiert.

Am 9. August 2019 hat Eva Meuli dem Landrat ihren Rücktritt als Präsidentin der Abteilung Sozialversicherungs-Recht des Kantonsgerichts Basel-Landschaft per 31. März 2020 erklärt.

Am 14. Oktober, lediglich drei Wochen nach Ausschreibung der Publikumsöffnung der ADEV Ökowärme AG, waren alle 3000 neu ausgegebenen Namenaktien gezeichnet.

Die Universität Basel richtet am 1. Februar 2020 mit dem Biologen Carsten Gründemann eine Stiftungsprofessur für translationale Komplementärmedizin ein.

Wechsel in der Geschäftsführung der Suchthilfe Region Basel: Barbara Held übernimmt die Leitung per Januar 2020, nachdem Walter Meury – ein Pionier in der Suchtarbeit – Ende Jahr in den Ruhestand geht.

Der Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Riehens Gemeindepräsident Hansjörg Wilde und Gemeinderat Daniel Hettich haben die erneuerte Lörracherstrasse in Riehen feierlich eingeweiht.

Veronica Schaller
, frühere Basler Sanitätsdirektorin und zuletzt Kulturbeauftragte der Stadt Bern, wurde zur neuen Präsidentin von "Curaviva Basel-Stadt", dem Verband der Basler Alterspflegeheime, gewählt.

Designierte Verwaltungsratspräsidentin der Schweizerischen Rheinhäfen ist Martina Gmür, Petra Mösching wird Mitglied des Verwaltungsrats.

Der Verein Region Oberbaselbiet wählte den aus dem Fricktal stammenden Gerry Thönen, der die Oberbaselbieter Gemeinden bis zur Gründung des Regionalvereins betreute, zum Geschäftsführer.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 70-Jahr Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und Israel organisiert die Schweizer Botschaft in Israel im September diverse Anlässe mit Bezug zu Basel.

Die Parteileitung des CVP-Wahlkreises Liestal hat einstimmig beschlossen, Elisabeth Augstburger für die Ständeratswahlen vom 20. Oktober zu unterstützen.

Schweizerische Rheinhäfen: Benedikt Weibel hat seinen Rücktritt als Verwaltungsrats-Präsident per 31. Dezember 2019 bekannt gegeben; Martin Dätwyler, Direktor der Handelskammer beider Basel, trat per 30. Juni zurück.