© Foto by OnlineReports.ch
"Die volle Verantwortung": Baselbieter Justidirektorin Sabine Pegoraro

Sabine Pegoraros Restrukturierung ist schneller als das Gesetz

Die Reorganisation der Baselbieter Justiz-, Polizei- und Militärdirektion sei gesetzeswidrig, sagen Juristen


Von Peter Knechtli


In aller Stille und ohne alle betroffenen Kader anzuhören hat die Baselbieter Justiz- und Polizeidirektorin Sabine Pegoraro ihre Direktion umgekrempelt. Dabei ging sie forsch vor: Sie schuf eine neue Funktion, die es laut Gesetz gar nicht gibt. Und sie verzichtete darauf, die Stellen auszuschreiben. Eine Restrukturierung, die mehr als eine Frage aufwirft und noch zu reden geben dürfte.


Bisher warf das Geschäft keine Wellen - es wurde weder in der Öffentlichkeit noch in den politischen Gremien sehr aufmerksam zur Kenntnis genommen: FDP-Regierungsrätin Sabine Pegoraro krempelte ihre Justiz-, Polizei- und Militärdirektion diesen Sommer grundlegend um. Am 21. August erhielt der Plan das Plazet durch die Gesamtregierung.

"Bereichsleiter" im Gesetz nicht vorgesehen

Kern der Reorganisation: Die bisher 16 Dienststellen - von den Bezirksschreibereien über das Amt für Migration bis zur Jugendanwaltschaft - werden zusammengefasst in 5 Bereiche, denen je ein "Bereichsleiter" (so die neue Funktionsbezeichnung) vorsteht, der der Regierungsrätin direkt unterstellt ist. Als "Bereichsleiter" fungieren fünf Kader, die bisher schon Dienststellenleiter waren und diese Funktion künftig zusätzlich ausüben. Die "Bereichsleiter" bilden zusammen mit Sabine Pegoraro die - neu eingeführte - Geschäftsleitung.

Anerkannte fachkundige Juristen, die nicht genannt werden wollen, aber von OnlineReports kontaktiert wurden, machten aus ihrer Meinung keinen Hehl. "Gesetzeswidrig" sei diese Reorganisation, sagen sie - erstaunt darüber, dass die Gesamtregierung ihre Zustimmung dazu gegeben habe. Grund ihrer Verwunderung: Paragraf 31 des kantonalen Verwaltungsorganisationsgesetzes lasse diese neue Chef-Hierarchiestufe nicht zu. Darin heisst es: "Die Direktionen werden in Dienststellen gegliedert, welche dem Direktionsvorsteher unmittelbar unterstellt sind." Vor "Bereichsleitern" ist keine Rede.

Fachliche Kompetenz umstritten

In ihrem internen Rundschreiben und auch im offiziellen Mediencommuniqué begründet die promovierte Juristin Pegoraro den Reorganisationsbedarf damit, dass 16 Dienststellen eine "optimale Führung" verunmöglichten, was "für alle Beteiligten unbefriedigend" sei. Laut Gesetz umfasse jede Direktion "ein Generalsekretariat und nicht mehr als 10 weitere Dienststellen". Doch sie zitiert das Gesetz zu ihren Gunsten abgekürzt. Denn im Paragrafenwerk heisst es genau, jede Direktion umfasse "in der Regel" nicht mehr als zehn weitere Dienststellen. Ein Begrenzung nach oben ist somit durch den Gesetzgeber ausdrücklich nicht vorgesehen.

Auf - offensichtlich auch interne - Kritik stösst nicht nur die Ernennung der neuen Bereichsleiter, sondern auch organisatorische Präzendenzfälle, die früheren Absichten widersprechen. So wird Marcus Müller, bisheriger und als sehr qualifiziert geltender Chef des  Amts für Bevölkerungsschutz, Leiter des neuen Bereichs "Sicherheit 1". Dazu gehören auch das Amt für Migration sowie die Motorfahrzeugkontrolle - Bereiche, die nach Meinung von Kritikern bisher nicht zu seinen Kompetenzen zählten. In seiner neuen Funktion aber gehört auch die "fachliche Führung" der Dienststellen ausdrücklich zu seinem Auftrag.

"Bereichsleiter" nicht ausgeschrieben

Unverständnis löst aus, dass der "Arxhof" - Massnahmezentrum für junge Erwachsene - und insbesondere die Jugendanwaltschaft zusammen mit der Staatsanwaltschaft der Ersten Staatsanwältin und neuen Bereichsleiterin Corina Matzinger unterstellt werden. Dabei war es bei der Reorganisation der Jugendanwaltschaft zu Beginn der achtziger Jahre audrücklich die Absicht, den Jugendbereich organisatorisch vom Erwachsenenstrafrecht zu trennen.

Kritiker sind überdies der Auffassung, dass es sich bei den "Bereichsleitern" um neue Stellen und höher bezahlte Funktionen handelt, die gemäss dem Personalgesetz zwingend hätten ausgeschrieben werden müssen. Dies ist nicht geschehen. Was laut mehreren Quellen die interne Stimmung weiter trübte: Die Reorganisation erfolgte ohne vorgängige Anhörung der betroffenen Dienststellenleiter. Sie wurden kurz vor den Medien durch Sabine Pegoraro in einem persönlichen Gespräch über den Beschluss der Regierung informiert.

Fragwürdig erscheint der Zeitpunkt, in denen die Justizdirektorin auf brüchiger Rechtsgrundlage die Strukturen ihrer Direktion "optimiert" (so die Medienmitteilung), allmählich auch Landräten: Sie wundern sich über das "Vorpreschen" aus dem Hause Pegoraro, zumal die Kantonsregierung derzeit eine umfassende Verwaltungsreform vorbereitet.

Sabine Pegoraro dementiert

Auf die Frage nach der fehlenden Gesetzesgrundlage meinte Sabine Pegoraro gegenüber OnlineReports, die Anpassung des Verwaltungsorganisationsgesetzes an ihre Reorganisation werde "zur Zeit vorbereitet". Bis dieses Gesetz geändert sei, blieben "alle Dienststellenleitungen direkt der Direktionsvorsteherin unterstellt". Diese Aussage deutet auf eine organisatorische Krücke hin, bis der Landrat das Gesetz geändert hat, was noch keineswegs beschlossene Sache ist und einige Zeit dauern kann. So lange nämlich beschränkt sich die Funktion der künftigen Bereichsleiterin und der Bereichsleiter auf "Beauftragte der Direktionsvorsteherin". Die Reorganisation, so Pegoraro, erfolge somit "im Rahmen des geltenden Rechts", die "Bereiche" seien in der neuen Dienstordnung der Direktion vorgesehen. Nur: Das Gesetz steht über der Verordnung.

Zudem heisst es in der Medienmitteilung wörtlich, die Reorganisation werde "bis zum 1. Oktober 2007 umgesetzt". Von einem Gesetzesvorbehalt und provisorischen Funktionen ist nirgends die Rede.

Sind es neue Stellen oder nicht?

Die Justizdirektorin dementiert, dass neue Stellen geschaffen werden, da die ernannten Bereichsleiter zugleich Dienststellenleiter bleiben. Auch weist sie die Einschätzung einer Vermischung von Jugend- und Erwachsenenstrafrecht von sich. Jugendanwaltschaft und Arxhof hätten "nach der Reorganisation dieselben Kompetenzen und Aufgaben wie vorher". Laut Gesetz führe die Jugendanwaltschaft "ihre Verfahren selbständig und frei von Weisungen".

Sabine Pegoraro äussert, dass es sich hier um eine Reorganisation handle, "ohne dass Dienststellen verschoben oder zusammengelegt werden". Die Reform passe sich an moderne Strukturen in andern Kantonen und in der Privatwirtschaft an. Ob eine kantonale Verwaltungsreform durchgeführt werde, sei "heute ungewiss". Auf die Frage, ob die Bereichsleiter zu allen ihnen unterstellten Dienststellen die genügende Fach-Kompetenz mitbringen, sagt Pegoraro: Die Bereichsleiter seien "erfahrene und kompetente Dienststellenleiter", "denen auch die anderen Dienststellen der Direktion und deren Aufgabenbereiche vertraut sind". Abgesehen davon liege die fachliche und administrative Führung der Dienststellen auch nach der Reorganisation bei den Dienststellenleitern und den Dienststellenleiterinnnen. In der Verlautbarung heisst es aber, der Bereichsleiter sei für die "fachliche und organisatorische Führung des Bereichs" verantwortlich - also auch auch sämtlicher Dienststellen.

"Mein persönlicher Führungsentscheid"

Sabine Pegoraro bestätigt indirekt, dass sie die Restrukturierung weitgehend über die Köpfe der Betroffenen hinweg - mit Ausnahme von Generalsekretär Stephan Mathis, der "von Anfang in den Reorganisationsprozess einbezogen" war - durchzog: Die Verkürzung der Führungsspanne von 16 auf 5 direkt Unterstellten, sei "mein persönlicher Führungsentscheid". Für die richtige Organisationsstruktur in ihrer Direktion trage sie "die volle Verantwortung".

14. September 2007


Fünf Bereichsleiter

Die "Optimierung" der Baselbieter Justiz-, Polizei- und Militärdirektor sieht im Wesentlichen die Schaffung von fünf Bereichen vor, die der Direktionsvorsteherin Sabine Pegoraro direkt unterstellt sind. Bisher waren ihr 16 Bereichsleitende direkt unterstellt.

• Bereich 1: "Polizei". Bereichsleiter: Daniel Blumer, Polizeikommandant.

• Bereich 2: "Sicherheit 1". Bereichsleiter: Marcus Müller, Leiter Amt für Militär und Bevölkerungsschutz. Umfasst drei Dienststellen: Amt für Migration, Amt für Militär und Bevölkerungsschutz, Motorfahrzeugkontrolle.

• Bereich 3: "Zivilwesen". Bereichsleiter: Andreas Rebsamen, Bezirksschreiber Arlesheim. Umfasst die Bezirksschreibereien und die Zivilrechtsabteilungen 1 und 2.

• Bereich 4: "Sicherheit 2". Bereichsleiterin: Corina Matzinger, Erste Staatsanwältin. Umfasst drei Dienststellen: Massnahmezentrum "Arxhof", Jugendanwalschaft und Staatsanwaltschaft.

• Bereich 5: "Generalsekretariat". Bereichsleiter: Stephan Mathis, Generalsekretär. Der Direktion administrativ angeschlossen sind die unabhängige Aufsichtsstelle "Datenschutz" und die Motorfahrzeugprüfstation beider Basel.

Die Bereichsleitenden bilden zusammen mit der Direktionsvorsteherin die Geschäftsleitung.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Das wäre doch schon ein Anfang!"

Zu hoffen ist, dass der Baselbieter Souverän endlich auch en vaste masse wählen geht, am 21. Oktober. Eine Hoffnung, die angesichts der Bundes-Partizipationsprognosen von 55 Prozent (plus 10 Prozent-Punkte versus 2003) nicht völlig abwegig erscheint. Je nach Ergebnis legitimierte dies sodann die Interpretation; man bedauere, anlässlich der Gesamterneuerungswahlen nicht endlich Zeichen gesetzt zu haben. Das wäre doch schon mal ein Anfang.


Patric C. Friedlin, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Weihnachtsmärkte rüsten sich mit Betonpflöcke gegen den Terror. Seit heute Samstag stehen die Sperren auch am Hauptbahn Zürich."

Schweiz am Wochenende
Newsletter vom
1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sie sperren auch Buchstaben und Wörter.

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.