© Fotos by OnlineReports.ch
"Ich will Mehrwert beweisen": Vollamtlicher Basler Regierungspräsident Guy Morin*

Vom Orgel-Training zur Vision von Basels Zukunft

OnlineReports begleitete den neuen vollamtlichen Basler Regierungspräsidenten an seinem ersten Arbeitstag


Von Peter Knechtli


Heute Montag hatte der Basler Regierungsrat Guy Morin seinen ersten Arbeitstag als vollamtlicher Regierungspräsident. OnlineReports begleitete ihn durch den Morgen und stellte fest: Morin will nicht nur Gesicht für die Bevölkerung und die Nachbarn sein, sondern auch das Gesicht von Basels Zukunft.


Es ist Montagmorgen um 7.30 Uhr, auf dem Boden liegt frischer Schnee. Für den grünen Regierungsrat Guy Morin, der heute wetterbedingt mit dem Tram statt dem Fahrrad zur Arbeit fährt, beginnt ein besonderer Tag: Sein erster Arbeitstag der neuen Amtsperiode als vollamtlicher Vorsteher des Basler Präsidialdepartements. Dieser Tag beginnt aber nicht mit der Frühbesprechung in einer Amtsstube, sondern - wie jeder Montag - mit dem Privileg einer Orgel-Übungsstunde im eiskalten Basler Münster. Zügig steigt Guy Morin die 40 Stufen der Wendeltreppe hinauf, schreitet durch die Galerie auf das musikalische Bijou des Gotteshauses zu. Er zieht die Schuhe aus, stülpt Pantoffeln über (ohne die solche Temperaturen vorgesehene Fussheizung zu benützen) und dann zieht er die Register (Bild): Von Rimski-Korsakow das "Unser Vater", von Buxtehude "Auf meinen lieben Gott" und - "jetzt wird's schon schwieriger" - von Bach einen Leipziger Orgel-Choral.

Vom Münster zu Guantanamo

Doch nach einer Stunde wird es Zeit, die politischen Register zu ziehen. Über die Augustinergasse und die Martinsgasse über den Hintereingang des Rathauses geht es in sein gegen den Marktplatz hin ausgerichtetes Büro, wo früher Ralph Lewin und Matthias Feldges residierten. Auf einen besonderen Empfang ist Guy Morin nicht vorbereitet, wie er sagt ("die Basler sind da etwas kühl"). Doch auf dem gläsernen Besprechungstisch erwarten ihn ein kräftiges Blumenarrangement und ein grünes Kärtchen ("Herrn Guy Morin z.g.H."), das seine engsten Mitarbeitenden unterschrieben haben. Seine Assistentin Monika Stöckli (Bild), ihre Stellvertreterin Lotti Freund und Anna Schiliro wünschen ihm sodann alles Gute und viel Erfolg in seinem neuen Amt als Basler "Repi".

Bevor er ein Zeitungsinterview autorisiert, kommt die Rede auf die Guantanamo-Häftlinge und die Frage, ob Basel zur Aufnahme bereit wäre. "Sie müssen ja irgendwo leben", sagt Morin und betont sogleich, dass es sich höchstens um einen einzigen Gefangenen handeln könnte. Wenn US-Präsident Barak Obama das schreckliche Lager schon aufheben und Völkerrecht einhalten wolle, sei es die Pflicht einer Humanisten-Stadt, ihn dabei zu unterstützen. Morin freut sich, dass auch der freisinnige Sicherheitsdirektor Hanspeter Gass zur Aufnahme eines Häftlings bereit ist. Es sei "klar", dass das Gastrecht nur für einen unschuldig Inhaftierten ohne Beziehungen zu Terroristen-Netzwerken in Frage komme. Auch müsse noch geklärt werden, wer für die erheblichen Kosten einer Integration aufkomme.

Einstimmung auf das Kick-off-Meeting

Allmählich stimmt sich Guy Morin auf eine auf 10.30 Uhr angesetzte Mitarbeiter-Einladung im Grossratssaal ein. Es soll mehr sein als eine staubtrockene amtliche Begrüssung - ein richtiges Kick-off-Meeting mit zukunftsgerichtetem Fokus soll es werden. Die Türe seines Büros ist ganz geöffnet, als er sich in seine (selbstgeschriebene) Rede an seine Belegschaft einliest. Heute sei der "Startschuss" des Präsidialdepatements und dies seien die Mitglieder der wichtigen Koordinationskonferenz: Generalsekretär Marc Steffen, Generalsekretär II Markus Ritter, Staatsschreiberin Barbara Schüpbach und Vizestaatsschreiber Marco Greiner.

Es sei ihm wichtig – liest Guy Morin weiter vor sich hin – eine Kultur entstehen zu lassen, die auf "Vertrauen und Transparenz, Lebendigkeit und Wertschätzung" beruhe. Die Hauptaufgabe des Präsidialdepartements sei es, "dem Kanton ein Gesicht zu geben". Das Departement habe aber auch die "einmalige Chance", den "Planungsbericht" im Bereich Kantons- und Stadtentwicklung für die Gesamtregierung vorzubereiten.

"Nicht nur den Randstein im Visier"

"Planungsbericht". So ein harmloses Wort. Doch es sollte nicht unterschätzt werden. Denn da wird an der Zukunft gebosselt und zum Departement gehören nun einige Leute – neben Marc Steffen und Markus Ritter insbesondere auch Thomas Kessler als neuer Leiter der Kantons- und Stadtentwicklung – die eigene Vorstellungen entwickeln die vorzüglichen Voraussetzungen des Stadtstaates stärker ins öffentliche Bewusstsein rücken und die schlummernden Stärken der Wirtschaft, Forschung, Kultur und Standort besser zu Geltung bringen wollen. Dies nicht zuletzt auch, um die hier ansässigen hochqualifizierten Expatriates mit ihrem Knowhow in Basel-Stadt zu integrieren.

"Wir sind keine Politiker, die nur an Randsteine denken", umschriebt Morin sein Rollenverständnis und deutet an, dass er in Basel-Stadt deutliche Akzente setzen und weit mehr als blosses "Aushängeschild" oder "Grüss-August" sein will, wie einige vor seiner Wahl spotteten.

Dass das Präsidialdepartement Dynamik entfalten will, ist den Parteien nicht entgangen, seit die Angliederung der neuen Entwicklungs-Abteilung bekannt wurde. Schon heute Montag, am Startschuss-Tag, kündigen die Liberalen für Donnerstag eine Medienkonferenz an, an der sie erklären wollen, "welche Handlungsfelder das neue Departement und speziell die neue Abteilung Kantons- und Stadtentwicklung bearbeiten sollen und welche Forderungen an diese Behörden zu stellen sind". Das Papier, in das die Erkenntnisse einflossen, sei Morin und Kessler bereits "zugestellt" worden.

Die Denk-Fabrik der Staatsverwaltung

Befragt nach seiner Rollenvorstellung erwähnt Guy Morin, dass sein Departement als eine seiner Aufgaben auch die Einrichtung eines kantonalen "Think Tank", einer Denkfabrik, definiert habe. Er ist aber Politker genug, um sogleich einzuschränken, dass er die weiteren Departemente des Kantons "einbeziehen" und "nicht vor den Kopf stossen" wolle. Aber: "Ich will versuchen, den Mehrwert des Präsidialdepartements zu beweisen."

Es ist kurz nach zehn Uhr. Kulturamts-Chef Michael Koechlin schaut noch rasch vorbei, es geht um die zweite Rede des heutigen Tages, die Morin anlässlich einer hochkarätigen Preisverleihung am Abend halten wird. Dann, um 10.12 Uhr, gilt's ernst: "Ich gehe jetzt die Krawatte anziehen." "Herzlich willkommen", wird die neu zusammengesetzte Departements-Belegschaft im Grossratssaal empfangen. Es ist halb elf und der "Kick-off" startet. Guy Morin wird seine eingeübte Rede halten.

"Mehr Offenheit" gefordert

Der Tenor ist "Aufbruch" und "Entstehen lassen": Ein Berner Jazz-Trio, das an der Basler Jazzschule ausgebildet wurde, setzt die Aufbruch-Metapher vor den dichtgedrängten Staatsangestellten-Publikum mit experimentellen Themen aus der Küche um. Die Botschaft ist deutlich: Neues, Bekömmliches, Begehrtes, aber auch Nötiges und Selbstbild-Reflexionen sollen in der Kreativ-Küche des Departements entstehen. Ein Video von Eleven der Hochschule für Gestaltung und Kunst entwirft – schnipselartig, witzig, schräg – Visionen darüber, wie Basel in tausendundeinem Jahr aussehen könnte.

Auffällig oft fallen darin die Wünsche nach "mehr Offenheit" und "mehr Zugänglichkeit". Das allein ist vielleicht schon ein gutes Ausgangs-Rezept, wenn ihm denn auch nachhaltig nachgelebt wird. Als dann der Züricher Zukunftsforscher Stephan Sigrist auch noch einige wichtige Entwicklungstendenzen nennt wie die Gegentrends zur Globalisierung, die Knappheit der Grundgüter und die zunehmende Bedeutung immaterieller Werte, dürften den geladenen Staatangestellten der Ansatz ihrer Departementsleitung bewusst geworden sein: Die Überzeugung, dass auch staatliche Stellen Motoren der Innovation sein können.

Jetzt muss im Departement nur noch auf allen Ebenen wachsen, worauf Chef Morin seine Mitarbeitenden eingeschworen hatte: Sich gegenseitig zu unterstützen.

* Am Morgen des 2. Februar 2009 beim Betreten des Basler Rathauses

2. Februar 2009

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.