© Fotos by OnlineReports.ch
"Ich kann durchziehen": Profipolitiker Urs Schweizer

Gegen Atomkraftwerke, für höheren Benzinpreis

Ein Politiker zeigt Profil: Wie der parteiintern bedrängte Basler FDP-Nationalrat Urs Schweizer die Wiederwahl schaffen will


Von Peter Knechtli


Deutlich weniger als ein Jahr hat der Basler FDP-Nationalrat Urs Schweizer Zeit, sich als Nachrückender von Johannes Randegger zu profilieren. Viele waren skeptisch, doch im parteiinternen Konkurrenzkampf mit Peter Malama entpuppt sich der Gewerbevertreter und Oldtimer-Fan als überraschend unabhängig: Er ist gegen Atomkraftwerke, für die stärkere Förderung nachhaltiger Energie und für eine Benzinpreiserhöhung.


Als der Basler FDP-Nationalrat Johannes Randegger vergangenen Dezember nach einigem Geplänkel zurücktrat und dem ersten Nachrückenden Urs Schweizer Platz machte, sahen nicht wenige politische Beobachter schwarz: Der heute 55-jährige Inhaber eines grösseren Maler- und Gipserbetriebs war angeschlagen, nachdem die Wahl von Saskia Frei als Regierungsrätin im Februar letzten Jahres gescheitert war, wofür Schweizer als damaliger Parteipräsident unumwunden auch einen Teil der Verantwortung übernahm. Auch parteiintern war an seiner Führungsleistung offene und teils heftige Kritik geübt worden. Wie, so die damals bange Frage, soll dem nachrückenden Nationalrat weniger als ein Jahr später die Wiederwahl gelingen?

Delikate Ausgangslage

Die Frage war nicht unbegründet: Obschon der freisinnige Basler Nationalratssitz nicht gefährdet sein dürfte, ist die parteiinterne Konkurrenz stark. Härtester Verfolger Schweizers ist Peter Malama, der Grossrat und Gewerbedirektor, dem nach dem Rücktritt von Polizeidirektor Jörg Schild die Nomination als Regierungsratskandidat versagt blieb. Schon im Dezember 2005 kündigte Malama gegenüber OnlineReports an, dass er nun auf den Sprung in den Nationalrat hin arbeite. Auch heute ist Malama entschlossener denn je, den Sitz in der Grossen Kammer Berns zu erobern. Allerdings hat es der 46-jährige Ökonom, seit zweieinhalb Jahren Mitglied des Kantonsparlaments, in Schweizer keineswegs mit einem farblosen, politisch fahrigen Mitbewerber zu tun, wie ihm dies in früheren Jahren nachgesagt wurde.

Im Gespräch mit OnlineReports zeigt sich Urs Schweizer überraschend eigenständig und unerwartet couragiert. "Nein, keine neuen Atomkraftwerke", stellt er sich ohne einen Augenblick zu zögern gegen die Meinung seiner Mutterpartei, "und auch kein Ersatz von alten Anlagen". Das Produktionsrisiko sei "zu gross" und die "Entsorgungsproblematik" ungelöst. "Ich will meinen Kindern und Enkelkindern in die Augen schauen können", sagt der Vater zweier erwachsener Töchter. Deutlich wird die Skepsis des gelernten Malers gegenüber Experten: "Ich spreche der Wissenschaft ab, heute zu versichern, dass das nukleare Entsorgungskonzept für die nächsten 10'000 Jahre Sicherheit verspricht."

Basler Stromsparmodell "ein Witz"

Als Mitglied der nationalrätlichen Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie (UREK) sei er "erschrocken", dass die Vergütung bei der Einspeisung nachhaltiger Energie "erst diesen Frühling beschlossen" worden sei.  Dies habe nicht zuletzt damit zu tun, dass "viele bürgerliche UREK-Mitglieder mit der Stromindustrie verbandelt" seien. Die Bereitstellung von gerade mal 16 Millionen Franken zur Förderung der Solarenergie sei "zu gering", sagt Schweizer, dessen Betrieb "seit vielen Jahren" IWB-Solarzertifikate besitzt.  Als adäquate Förderungssumme sehe er einen Betrag von gegen 100 Millionen Franken.

Sodann diagnostiziert der Freisinnige als Grund für die vorausgesagte Stromlücke im Jahr 2020 einen Systemfehler: "Ich unterstelle den Stromproduzenten, dass sie daran interessiert sind, mehr Elektrizität zu verkaufen." Die grossen Elektrounternehmen hätten den "falschen Auftrag": Richtig wäre, sie neben der Gewährleistung der Versorgungssicherheit zur nachhaltigen Produktion zu verpflichten." Auch müsse die Gesellschaft zur Einsicht gebracht werden, dass "Energie ein kostbares Gut ist, mit dem man haushälterisch umgehen muss."

Als "reine Geldverteildungsmaschine, die nicht zum Sparen anregt", bezeichnet Schweizer dagegen auch das "Basler Stromsparmodell": Weil die Lohnsumme zur Rückvergütung des Strompreisanteils massgeblich ist, "kriege ich für meinen Betrieb mehr Geld zurück als ich Strom verbrauche", legt Schweizer kritisch offen, obschon er vom Modell profitiert. Er habe Bundesrat Moritz Leuenberger diesen "absoluten Witz" geschildert, um zu verhindern, dass das Modell auf Landesebene Schule mache. Schweizer: "Leuenberger hörte aufmerksam zu."

ACS-Präsident will Benzinpreis erhöhen

Auch in einem weiteren Bereich zeigt sich Schweizer ("Ich bin ein Oeko-Freisinniger") nonkonform: Zwar ist er als Präsident des ACS beider Basel und Besitzer zweier Oldtimer - eines MC TC (Jahrgang 1947) und eines Alvis (1937) - "klarer Verfechter der Automobilität" und ein Verbot von Benzinfressern nach dem Vorbild der "Stopp-Offroader-Initiative" lehnt er ab. Aber er sieht  den Anreiz zu energiesparender Mobilität in einer deutlichen Erhöhung des Benzinpreises. Auf die OnlineReports-Frage nach dem "Wieviel?" öffnet Schweizer eine beträchtliche Bandbreite: "Zwei, drei, fünf Franken."

Reine Stimmenfang-Anbiederung mit dem links-grünen Lager können solche Aussagen nicht sein. Vielmehr begründete der Sitz-Verteidiger mit "Bisher"-Bonus seine Einschätzung, intakte Wiederwahl-Chancen zu haben, mit dem Trumpf, dass er "sehr unabhängig politisieren" könne. Zudem wisse er als Gewerbetreibender im Konkurrenzkampf, "woher das Geld kommt". Auch spreche für ihn, dass er "kein Funktionär" sei.

Malama ein "ernsthafter Kandidat"

Diese Aussage kann direkt auf seinen Verfolger Malama gemünzt werden, den Schweizer nach eigenem Bekunden "in die Partei geholt" und dem er auch auf dem Weg an die Verbandsspitze "geholfen" habe. Die ursprünglich aus dem Stadtbasler Regiment 22 gewachsene Freundschaft ist unter dem schwelenden politischen Aspirationskampf nicht mehr dieselbe. "Das Verhältnis ist anders, es hat sich verändert", äussert sich Major Schweizer diplomatisch.

Dass Distanz in die Beziehung der beiden Konkurrenten einkehrte, ist verständlich: Schweizer hält Malama für einen "umtriebigen, ernsthaften Kandidaten". Er aber, so Schweizer, habe "mehr politische Erfahrung" als Malama und könne Geschäfte "durchziehen". In der Tat ist Schweizer längst nur noch nebenamtlicher Gewerbetreibender. Seine Mandate als Nationalrat, Europarat, Basler Bürgergemeinderat und Grossrat beanspruchen ihn "zu 70 bis 80 Prozent". An Wochenenden ("Die Dauerarbeit ist für mich ein Thema") beschäftigt sich der Beinahe-Politprofi, der als Dauer-Pfeiferaucher nie aus Ruhe zu geraten scheint,  mit betrieblichen Überwachungsaufgaben und Problemfällen. Im Falle einer Wiederwahl möchte er "drei leitende Angestellte mitbeteiligen, um die Last mit andern zu teilen".

Silberner Baslerstab am Revers

Dass für Peter Malamas politische Zukunft die Herbst-Wahlen nahezu entscheidend sein dürften, liegt auf der Hand: Wird er wiedergewählt, möchte Urs Schweizer "noch mindestens acht Jahre im Nationalrat bleiben". Dafür, dass ihm die Wiederwahl gelingt, tut er einiges: Er hat einen persönlichen Mitarbeiter eingestellt, er gibt sich im Nadelstreif staatsmännisch - und als Rotarier trägt er stets einen silbernen Baslerstab am Revers, den ihm seine Frau "organisiert" hat: "Das ist für mich das wichtigstes Zeichen. Ich bin stolz auf meinen Kanton und identifiziere mich mit ihm."

Bei allem politischen Einsatz für Kanton und Karriere scheint Schweizer mit beiden Füssen auf dem Boden zu stehen: "Es bricht für mich keine Welt zusammen, wenn ich nicht mehr gewählt werden sollte." Dann zündet er sich eben eine Trost-Pfeife an.

5. Juli 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Kilomattstunde"

OnlineReports.ch
in einer Meldung
vom 30. Mai 2018
über Wind-Energie
in der Region Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kein Wunder bei diesen lauen Lüftchen.

RückSpiegel


20 minuten online bezeog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".