© Fotos by OnlineReports.ch
"Ich kann durchziehen": Profipolitiker Urs Schweizer

Gegen Atomkraftwerke, für höheren Benzinpreis

Ein Politiker zeigt Profil: Wie der parteiintern bedrängte Basler FDP-Nationalrat Urs Schweizer die Wiederwahl schaffen will


Von Peter Knechtli


Deutlich weniger als ein Jahr hat der Basler FDP-Nationalrat Urs Schweizer Zeit, sich als Nachrückender von Johannes Randegger zu profilieren. Viele waren skeptisch, doch im parteiinternen Konkurrenzkampf mit Peter Malama entpuppt sich der Gewerbevertreter und Oldtimer-Fan als überraschend unabhängig: Er ist gegen Atomkraftwerke, für die stärkere Förderung nachhaltiger Energie und für eine Benzinpreiserhöhung.


Als der Basler FDP-Nationalrat Johannes Randegger vergangenen Dezember nach einigem Geplänkel zurücktrat und dem ersten Nachrückenden Urs Schweizer Platz machte, sahen nicht wenige politische Beobachter schwarz: Der heute 55-jährige Inhaber eines grösseren Maler- und Gipserbetriebs war angeschlagen, nachdem die Wahl von Saskia Frei als Regierungsrätin im Februar letzten Jahres gescheitert war, wofür Schweizer als damaliger Parteipräsident unumwunden auch einen Teil der Verantwortung übernahm. Auch parteiintern war an seiner Führungsleistung offene und teils heftige Kritik geübt worden. Wie, so die damals bange Frage, soll dem nachrückenden Nationalrat weniger als ein Jahr später die Wiederwahl gelingen?

Delikate Ausgangslage

Die Frage war nicht unbegründet: Obschon der freisinnige Basler Nationalratssitz nicht gefährdet sein dürfte, ist die parteiinterne Konkurrenz stark. Härtester Verfolger Schweizers ist Peter Malama, der Grossrat und Gewerbedirektor, dem nach dem Rücktritt von Polizeidirektor Jörg Schild die Nomination als Regierungsratskandidat versagt blieb. Schon im Dezember 2005 kündigte Malama gegenüber OnlineReports an, dass er nun auf den Sprung in den Nationalrat hin arbeite. Auch heute ist Malama entschlossener denn je, den Sitz in der Grossen Kammer Berns zu erobern. Allerdings hat es der 46-jährige Ökonom, seit zweieinhalb Jahren Mitglied des Kantonsparlaments, in Schweizer keineswegs mit einem farblosen, politisch fahrigen Mitbewerber zu tun, wie ihm dies in früheren Jahren nachgesagt wurde.

Im Gespräch mit OnlineReports zeigt sich Urs Schweizer überraschend eigenständig und unerwartet couragiert. "Nein, keine neuen Atomkraftwerke", stellt er sich ohne einen Augenblick zu zögern gegen die Meinung seiner Mutterpartei, "und auch kein Ersatz von alten Anlagen". Das Produktionsrisiko sei "zu gross" und die "Entsorgungsproblematik" ungelöst. "Ich will meinen Kindern und Enkelkindern in die Augen schauen können", sagt der Vater zweier erwachsener Töchter. Deutlich wird die Skepsis des gelernten Malers gegenüber Experten: "Ich spreche der Wissenschaft ab, heute zu versichern, dass das nukleare Entsorgungskonzept für die nächsten 10'000 Jahre Sicherheit verspricht."

Basler Stromsparmodell "ein Witz"

Als Mitglied der nationalrätlichen Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie (UREK) sei er "erschrocken", dass die Vergütung bei der Einspeisung nachhaltiger Energie "erst diesen Frühling beschlossen" worden sei.  Dies habe nicht zuletzt damit zu tun, dass "viele bürgerliche UREK-Mitglieder mit der Stromindustrie verbandelt" seien. Die Bereitstellung von gerade mal 16 Millionen Franken zur Förderung der Solarenergie sei "zu gering", sagt Schweizer, dessen Betrieb "seit vielen Jahren" IWB-Solarzertifikate besitzt.  Als adäquate Förderungssumme sehe er einen Betrag von gegen 100 Millionen Franken.

Sodann diagnostiziert der Freisinnige als Grund für die vorausgesagte Stromlücke im Jahr 2020 einen Systemfehler: "Ich unterstelle den Stromproduzenten, dass sie daran interessiert sind, mehr Elektrizität zu verkaufen." Die grossen Elektrounternehmen hätten den "falschen Auftrag": Richtig wäre, sie neben der Gewährleistung der Versorgungssicherheit zur nachhaltigen Produktion zu verpflichten." Auch müsse die Gesellschaft zur Einsicht gebracht werden, dass "Energie ein kostbares Gut ist, mit dem man haushälterisch umgehen muss."

Als "reine Geldverteildungsmaschine, die nicht zum Sparen anregt", bezeichnet Schweizer dagegen auch das "Basler Stromsparmodell": Weil die Lohnsumme zur Rückvergütung des Strompreisanteils massgeblich ist, "kriege ich für meinen Betrieb mehr Geld zurück als ich Strom verbrauche", legt Schweizer kritisch offen, obschon er vom Modell profitiert. Er habe Bundesrat Moritz Leuenberger diesen "absoluten Witz" geschildert, um zu verhindern, dass das Modell auf Landesebene Schule mache. Schweizer: "Leuenberger hörte aufmerksam zu."

ACS-Präsident will Benzinpreis erhöhen

Auch in einem weiteren Bereich zeigt sich Schweizer ("Ich bin ein Oeko-Freisinniger") nonkonform: Zwar ist er als Präsident des ACS beider Basel und Besitzer zweier Oldtimer - eines MC TC (Jahrgang 1947) und eines Alvis (1937) - "klarer Verfechter der Automobilität" und ein Verbot von Benzinfressern nach dem Vorbild der "Stopp-Offroader-Initiative" lehnt er ab. Aber er sieht  den Anreiz zu energiesparender Mobilität in einer deutlichen Erhöhung des Benzinpreises. Auf die OnlineReports-Frage nach dem "Wieviel?" öffnet Schweizer eine beträchtliche Bandbreite: "Zwei, drei, fünf Franken."

Reine Stimmenfang-Anbiederung mit dem links-grünen Lager können solche Aussagen nicht sein. Vielmehr begründete der Sitz-Verteidiger mit "Bisher"-Bonus seine Einschätzung, intakte Wiederwahl-Chancen zu haben, mit dem Trumpf, dass er "sehr unabhängig politisieren" könne. Zudem wisse er als Gewerbetreibender im Konkurrenzkampf, "woher das Geld kommt". Auch spreche für ihn, dass er "kein Funktionär" sei.

Malama ein "ernsthafter Kandidat"

Diese Aussage kann direkt auf seinen Verfolger Malama gemünzt werden, den Schweizer nach eigenem Bekunden "in die Partei geholt" und dem er auch auf dem Weg an die Verbandsspitze "geholfen" habe. Die ursprünglich aus dem Stadtbasler Regiment 22 gewachsene Freundschaft ist unter dem schwelenden politischen Aspirationskampf nicht mehr dieselbe. "Das Verhältnis ist anders, es hat sich verändert", äussert sich Major Schweizer diplomatisch.

Dass Distanz in die Beziehung der beiden Konkurrenten einkehrte, ist verständlich: Schweizer hält Malama für einen "umtriebigen, ernsthaften Kandidaten". Er aber, so Schweizer, habe "mehr politische Erfahrung" als Malama und könne Geschäfte "durchziehen". In der Tat ist Schweizer längst nur noch nebenamtlicher Gewerbetreibender. Seine Mandate als Nationalrat, Europarat, Basler Bürgergemeinderat und Grossrat beanspruchen ihn "zu 70 bis 80 Prozent". An Wochenenden ("Die Dauerarbeit ist für mich ein Thema") beschäftigt sich der Beinahe-Politprofi, der als Dauer-Pfeiferaucher nie aus Ruhe zu geraten scheint,  mit betrieblichen Überwachungsaufgaben und Problemfällen. Im Falle einer Wiederwahl möchte er "drei leitende Angestellte mitbeteiligen, um die Last mit andern zu teilen".

Silberner Baslerstab am Revers

Dass für Peter Malamas politische Zukunft die Herbst-Wahlen nahezu entscheidend sein dürften, liegt auf der Hand: Wird er wiedergewählt, möchte Urs Schweizer "noch mindestens acht Jahre im Nationalrat bleiben". Dafür, dass ihm die Wiederwahl gelingt, tut er einiges: Er hat einen persönlichen Mitarbeiter eingestellt, er gibt sich im Nadelstreif staatsmännisch - und als Rotarier trägt er stets einen silbernen Baslerstab am Revers, den ihm seine Frau "organisiert" hat: "Das ist für mich das wichtigstes Zeichen. Ich bin stolz auf meinen Kanton und identifiziere mich mit ihm."

Bei allem politischen Einsatz für Kanton und Karriere scheint Schweizer mit beiden Füssen auf dem Boden zu stehen: "Es bricht für mich keine Welt zusammen, wenn ich nicht mehr gewählt werden sollte." Dann zündet er sich eben eine Trost-Pfeife an.

5. Juli 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.