© Fotos by OnlineReports.ch
"Entscheid war sensationell": Angepasstes Transportmittel Waldenburgerbahn

Waldenburgertal kann aufatmen: Die Bahn bleibt

Studien zeigen: Der Bau der Waldenburgerbahn war eine visionäre Meisterleistung


Von Peter Knechtli


Die Gemeinden des Waldenburgertals dürfen aufatmen: Die Waldenburgerbahn (WB) wird sich auch in den kommenden zwanzig Jahren durch das Tal zwischen Liestal und Waldenburg schlängeln. Eine umfassende Untersuchung ergab, dass die Schmalspurbahn das richtige Verkehrsmittel für die Region darstellt, die sie erschliesst.


Als sich heute Mittwochmorgen Bau- und Umweltschutzdirektor Jörg Krähenbühl (SVP, Bildmitte), WB-Präsident Urs Steiner (rechts) und der Waldenburger Gemeindepräsident Kurt Grieder (links) auf dem Liestaler Bahnhof einfanden, war ihnen ums Lachen zumute. Soeben hatten sie an einer Medienkonferenz eine Studie vorgestellt, die den Status quo als Idealfall nachweist.

Nicht allen Tälern des Baselbiet blüht die Gunst der Bahn. Erinnert sei an SBB-Strecke durch das Homburgertal zwischen Sissach und Olten: Krähenbühls Vorgängerin Elsbeth Schneider (CVP) wollte das beliebte "Läufelfingerli" durch eine – günstigere – Buslinie ersetzen. Doch der Landrat war ihr nicht gefolgt.

Eine identitätsstiftende Einrichtung

Mit dem "Waldenburgerli" (Volksmund) steht es ähnlich: Der 13,1 Kilometer langen und solide verankerten Bahn zwischen Liestal und Waldenburg hält die Bevölkerung die Treue. Einerseits aus reiner Gewohnheit und Tradition hat das Volk sein wichtigstes öffentliches Verkehrsmittel – mit nur gerade 75 Zentimetern die schmalste Schmalspurbahn Europas – als identitätsstiftende technische Einrichtung ins Herz geschlossen. Dies insbesondere auch dann, wenn aus gegebenem Anlass wieder einmal die Dampflokomotive zum Erstaunen von Jung und Alt vorbeizischt.

Darüber hinaus aber erfüllt die Bahn im Uhrmachertal, die zu 88 Prozent dem Kanton, den Gemeinden und dem Bund gehört, eine wichtige und offensichtlich auch bedürfnisgerechte Funktion: Mit 1,9 Millionen Fahrgästen erschliesst sie das gesamte Waldenburgertal und stellt in Liestal attraktive Anschlüsse an die Bahnverbindungen nach Basel und die Zentren des Mittellandes her. Ausserdem ist die Bahn voll in den Tarifverbund Nordwestschweiz eingebunden.

Überprüfung schaft Klarheit

Da allerdings im Landrat Vorstösse eine kritische Hinterfragung der Land-Bahn forderten und gleichzeitig eine Rollmaterial-Erneuerung anstand, beauftragte Krähenbühl, selbst WB-Verwaltungsrat, die Fachleute seiner Direktion zusammen mit Fachkräften der Waldenburgerbahn mit einer umfassenden Bedarfs- und Kostenanalyse. Ihr Ergebnis, das heute Donnerstag in Liestal vorgestellt wurde, ist zweifelsfrei: Das "Waldenburgerli" ist mit seinem 15- (Hauptverkehrszeit) bis 60-Minuten-Takt ( Randverkehrszeit) und seinen 94 Kursen pro Tag das ökonomisch und ökologisch ideale Verkehrsmittel. Schon aus dieser Optik seien die 27 Millionen Franken gerechtfertigt, die im Finanzplan des sechsten Generellen Leistungsauftrags für die Jahre 2010 bis 2013 vorgesehen sind.

Die Experten hatten – unter Beizug externer Ingenieure – "alles auf den Schüttelrost gelegt" (Steiner) und verschiedene Nachfrage- und Potenzialvarianten geprüft, nachdem die Weiterführung der Tramlinie 14 in Pratteln ins Planungsgebiet Salina Raurica beschlossene Sache ist. Geprüft wurde eine Weiterführung des Trams Richtung Liestal oder gar eine Verknüpfung von Salina Raurica mit einer verlängerten Waldenburgerbahn, was Investitionen von rund 150 Millionen Franken zur Folge hätte.

Keine Spurverbreiterung, aber Vorbereitung

Fazit: Am System Waldenburgerbahn ändert sich in den nächsten zwanzig Jahren nichts. Alle andern Varianten hätten Überschneidungen und die Konkurrenzierung bestehender Linien zur Folge gehabt. Laut Jörg Jermann, Fachplaner in der Abteilung öffentlicher Verkehr, ist auf dem Korridor Liestal-Salina Raurica verkehrswirtschaftlich "eine Tramwürdigkeit nicht zu rechtfertigen". Es bestehe auch "kein Grund", die schmale Spur der WB zu verbreitern.

Um späteren Generation aber die Verbreiterung zu ermöglichen, würden hingegen künftig der Unterbau, die Kunstbauten und Stationen auf eine Spurweite von 100 Zentimetern ausgelegt.

In künftige Planungen miteinbezogen werden soll auch die Variante, die Spur des "Waldenburgerli" zwischen Altmarkt und Bahnhof Liestal von der südlichen auf die nördliche Trasseseite zu verlegen, insbesondere, um allfällige spätere Kreuzungskonflikte mit der Adlertunnel-Linie zu vermeiden.

Allmählich behindertengerechte Bahn

WB-Präsident Urs Steiner, hauptberuflich Geschäftsführer der Elektra Baselland, lobte seine ÖV-Unternehmen als die "personell vermutlich schlankste Bahn der Schweiz": Betrieben wird sie von 31 Mitarbeitenden, verteilt auf 25 Vollstellen. Geplant sind ausser der Rollmaterialbeschaffung auch die Anpassung und Erneuerung der Anlagen – vorgesehen ist eine Schritt für Schritt zu erreichende Behindertengerechtigkeit –, der Ausbau von Stationen und die Sanierung von Bahnübergängen.

Regierungsrat Jörg Krähenbühl blickte respektvoll auf die Gründerväter der Waldenburgerbahn zurück: Der visionäre Entscheid, die Bahn zu bauen und 1880 in Betrieb zu nehmen, sei "sensationell" gewesen.

16. September 2009


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Zeichen deuten auf grosse Kualition"

BZ Basel online
Titel vom
25. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kühe aller Fraktionen vereinigt euch!

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.