© Foto by fontanelli.it
"Es gäbe kein Versailles": San Gimignano, Türme als Familienmacht-Symbole

"Städtebau wird durch eine Demokratisierung nicht richtiger"

Hochhaus-Debatte (II): Der Regisseur Andres Brütsch widerspricht Albert M. Debrunner


Von Andres Brütsch


Albert M. Debrunners Artikel ist ein ernst zu nehmender, überlegter, für mich allerdings nur scheinbar schlüssiger Text. Die Kernaussage erinnert an die eines Menschen, der erklären will, warum Disharmonie falsch ist – denn auch Disharmonie ist messbar falsch. Die Töne passen nicht zueinander, sie sind physikalisch messbar nicht richtig. Doch genau darum können sie gut sein, genau darum haben sie die musikalische Komposition beflügelt und weitergebracht. Darum geht’s – nicht ums Erhalten per se, sondern um den kritischen Mut Ungewohntem gegenüber.

Architekten sind Schöpfer, und als Schöpfer müssen sie um ihren Platz kämpfen oder sind eben froh, wenn dieser Platz geschaffen wird. Ironischerweise – oder zynisch ausgedrückt – auch dann, wenn ein Krieg "Platz geschaffen" hat. Keiner dieser Architekten ist deswegen per se – und das insinuiert der Artikel fälschlicherweise – ein Kriegsfreund oder gar ein Faschist (Koolhaas, Le Corbusier).


"Schauen wir grosse Städtebilder an:
Paris, Lissabon, Prag, Rom."



Z
weck-Architektur hat meist wenig mit Kunst zu tun. Mit Baukunst. Sie kann es haben. Und gerade Herzog & de Meuron haben mit einem ihrer ersten öffentlichen Bauten auf schöne Art bewiesen, dass auch ein Zweckbau ein Kunstbau sein kann (Stellwerk, Stichwort: "look-at-me-architecture"). Ein mutiges Gremium hat seinerzeit entschieden, dass dieser Bau realisiert wird. Es war kein demokratischer Entscheid.

Schauen wir grosse Städtebilder an: Paris, Lissabon, Prag, Rom. Ich vermute, Albert Debrunner reist gerne nach diesen Orten, um sich an der Architektur einzelner Bauten, vor allem jedoch an den Stadtbildern zu erfreuen. Trotz, oder eben gerade weil es allesamt "undemokratische Stadtbilder" sind.

Hätte man – wie wir das in der Schweiz gerne tun und was in Basel glücklicher- und ausnahmsweise dank Mäzentatentum oft nicht passiert – demokratisch debattiert, ob die Champs Elysés gebaut, der Hradschin errichtet, die Avenida de Liberdade in Lissabon realisiert werden sollen oder nicht, es gäbe sie alle nicht. Es gäbe ein Häusergemisch wie allerorten, zugegeben durch lokale Einflüsse bestimmt, eher kleinkariert, durchaus nett, doch ohne städtebauliche Linie. Soweit ordentlich – tipp topp, wie wir gerne sagen, so wie Bümpliz oder Steinhausen. Sich allerorten und jederzeit auf Demokratie zu berufen, greift kurz.

Ursprünglich war das Diktat zum Städtebau ein strategisches. Städte mussten Schutz bieten und gut verteidigt werden können – also baute man sie entsprechend. Eingepfercht in Ringmauern. Von Demokratie keine Rede.

Später wollten Fürsten, Könige, Herrscher aller Couleur Städte als repräsentative Orte errichten. Es waren  die ausgelagerten Salons – entsprechend hatten sie zu sein: Die Kutschen mussten präsentiert, die Armeen defiliert werden können. Und das bitte alles prunkvoll. Strassen breit und breiter, Plätze gross und lieber noch grösser, alles gezäunt und umgeben von Häusern und Palästen, nicht selten in genau definierten Dimensionen. So entstanden die grossen Würfe: Paris, Rom, Wien, München, Stockholm und andere.


"In der demokratischen Schweiz herrschte
bestenfalls die Bescheidenheit."



Bleiben wir in der Schweiz. Das Stadtbild von Bern zeigt eindrücklich die durch ein Gesamtkonzept organisierte Altstadt. Basierend auf einem seit der Zähringerzeit (12./13. Jahrhundert) definierten Wasser/Abwassersystem wurden Strassenzüge an- und Baulinien festgelegt. Undemokratisch. Später bestimmten nicht viel mehr als ein Dutzend Familien, was und wie in der heutigen Bundesstadt gebaut werden durfte. Wiederum: nichts von Demokratie. Die Auswirkungen falsch gelebter Demokratie zeigen sich im Berner Stadtbild immer deutlicher, je weiter man sich vom historischen Stadtzentrum – einem "Unesco-Weltkulturerbe" – entfernt, respektive je näher man sich zur Neuzeit hinbewegt.

Als Städte nicht mehr nach strategischen, oder rein logistischen Auflagen gebaut werden mussten und weltliche oder kirchliche Obrigkeiten an Einfluss verloren, verschwand weitgehend und mit entsprechenden Konsequenzen ein übergeordneter Gedanke im Städtebau.

In der demokratischen Schweiz herrschte bestenfalls die Bescheidenheit, anders gesagt die "Durchschnittlichkeit", bis schliesslich Wirtschaft und Industrie die städtebaulichen Akzente setzten (Beispiele: Paradeplatz Zürich, Sulzer-Hochhaus Winterthur, Pirelli-Building Milano, Lonza-Hochhaus und jetzt Roche-Turm Basel).

Ein guter Freund von mir – ein erfolgreicher Architekt – hat zum Roche-Turm gesagt: Basel ist zu klein für diesen Bau. Das ist eine interessante Ansicht, die gleichzeitig die Frage nach Erklärungen zur Entwicklung der Stadt verlangt. Man kann getrost der Meinung sein, der Roche-Turm sei hässlich – oft sind einzelne Bauten hässlich. Der Prime-Tower in Zürich wurde nie als hässlich bezeichnet – er mag auch architektonisch besser sein. Doch darüber lässt sich streiten.

Vielmehr stellt sich die Frage: Warum ist der Roche-Turm – nach  Meinung von Albert Debrunner – falsch? Und ist es der Prime-Tower auch, oder eben nicht, respektive ein bisschen weniger falsch? Warum? Weil er ein paar Meter kürzer ist – oder weil er in Zürich steht und dort besser reinpasst? Hat das heute klein wirkende, vielgerühmte Roche-Hochhaus von Roland Rohn seinerzeit ähnlich gut oder schlecht in das Basler Stadtbild gepasst?


"Planer und Auftraggeber dürfen sich
nicht als Elite fühlen."



Es gibt singuläre Bauten und dazu im Gegensatz in Strassenzüge, Plätze eingefügte Bauten (Konzept-Architektur). Singuläre Bauten – oft etwas abschätzig als "look-at-me-architecture" bezeichnet - setzen Akzente, gute oder auch schlechte. Sie fügen sich anfänglich praktisch nie – je nach Entwicklung der Stadt – letztlich aber dennoch oft in das Stadtbild ein. Die Frage nach der möglichen, bestenfalls wahrscheinlichen Entwicklung einer Stadt ist wichtig. Dann ist innerhalb dieser Planung der einzelne Bau, ob nun architektonisch subjektiv betrachtet etwas besser oder schlechter, nicht mehr derart entscheidend; er wird Teil einer Konzeption und/oder oft zu einem Wahrzeichen.
 
Ist die sogenannte "look-at-me-architecture" somit richtig? Ich denke, sie kann es durchaus sein. Der Prime-Tower in Zürich darf sich gerne als "Juwel" fühlen, die Marienkirche in Dresden auch, obwohl sie noch heute wie ein Gulliver unter Zwergen das Stadtbild dominiert.

Baut man nach der "Vorstellung vieler" und nicht nach den Konzepten einzelner, so hat man demokratische Verhältnisse und somit die besseren Städte. Verkürzt ist das die Aussage von Albert Debrunner.

Das bezweifle ich. Nein, ich behaupte: Das ist falsch. Baut man nach der Meinung vieler, so entstehen keine Stadtbilder, es entstehen möglicherweise Stadtgefüge,  zusammengewürfelt aus demokratisch zu recht gestutzten Ideen. Letztlich ist wenig ganz falsch, vor allem aber ist nichts richtig. Städtebau wird durch eine Demokratisierung nicht richtiger, menschlicher, angemessener.

Es ist eine Frage der Verantwortlichkeit und die liegt bei den Planern und bei den Auftraggebern, die sich nicht als Elite fühlen sollen, sondern als verantwortliche Gestalter. Eine ignorante, egogesteuerte Bauweise ist ebenso falsch, wie eine anpässlerische, mutlose oder gar retrogewandte Architektur (z.B. Jazzcampus Basel), wie sie durch demokratische Entscheide oft herbeigeführt wird.


"Der Roche-Turm ist ein Zeichen:
Die Pharma-Industrie beherrscht die Stadt."



Alle grossen städtebaulichen Leistungen sind nach den Konzepten einzelner entstanden – und carweise pilgern wir zu diesen Orten, die wir nach Debrunners Willen selber aber nicht bauen sollen.

Es gäbe kein Basler Münster, es gäbe kein Versailles, es gäbe keinen Petersdom und schon gar keinen Kölner Dom – es gäbe keine Champs-Elysés und noch weniger eine Place de l’étoile, wenn man statt Konzepte einzelner zu verwirklichen, nach der Meinung vieler gebaut hätte.

Heute, in einer von Geld und Wirtschaft dominierten Welt, setzt Basel mit dem Roche-Turm als Teil eines Gesamtkonzepts ist ein klares Zeichen: Die Pharma-Industrie beherrscht die Stadt. Wer das nicht wusste, kann es jetzt sehen. So machte man das schon im Mittelalter – siehe San Gimignano (Bild oben), wo die Höhe der Türme die Bedeutung der Familien darstellte, oder Siena.

Die Machtverhältnisse haben sich in diesen Städten längst verschoben. Die Qualität der Architektur ist geblieben. Auch in Basel werden sich Machtverhältnisse verlagern. Und auch hier bleibt gute Architektur gute Architektur. Basel hat sie.

2. September 2016

Weiterführende Links:


Der Autor




Andres Brütsch
, geboren 1951 in Basel, ist Autor und Regisseur. Er stammt aus  einer Architektenfamilie. Sein Grossvater F. Brütsch-Cron zeichnet als Architekt verantwortlich unter anderem für das Manor-Gebäude, das im Inventar der schützenswerten Bauten aufgeführt ist, und war Präsident der Baukommission Antonius-Kirche Basel. Hanns A. Brütsch, sein Vater, ist bekannt als Kirchenbauer und Architekt von Spitälern und Schulhäusern, die heute fast alle unter Denkmalschutz stehen.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Wie mutig wird Basel bleiben?"

Der Nagel , einer mit Kopf, ist eingeschlagen. Der zweite Roche-Tower folgt demnächst und wir werden sehen wie weiter angebunden oder reagiert wird. Ich teile Meinung und Grundhaltung des Autors und frage mich, wie mutig Basel diesbezüglich bleiben wird.


Hans-Jürgen Herzog, Zürich



"Einsichtige Schlussfolgerung"

Die Behauptungen von Debrunner über den Städtebau werden von Brütsch meiner Ansicht nach sehr präzise auf die historische und die aktuelle Baurealität in Europa, also auch in der Schweiz hin überprüft. Seine Schlussfolgerung ist einsichtig.

Nebenbei bemerkt: Was all zu viel "Demokratie" an architektonischer Gestaltung bringt, kann man mit Leichtigkeit auf einer Bahnfahrt von Basel durch den Hauenstein nach Zürich studieren: Wie man eine Landschaft nachhaltig zerstören kann, ist etwa an der Strecke zwischen Olten und Lenzburg nicht zu übersehen.


Alois-Karl Hürlimann, Barcelona


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Baselbieter SVP saugt an der Turnier-Subvention"

BZ Basel
vom 4. Februar 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Exklusiv: Die einzige Partei, die Geld essen kann.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung griff die OnlineReports-Recherche über markante bauliche Veränderungen im Nord-Teil des Basler "Dreispitz"-Areals auf.

Das Medienportal persoenlich.com zog die OnlineReports-Meldung über die Kündigung des BaZ-Abos durch den ehemaligen BaZ-Verleger Matthias Hagemann nach.

Die Nachricht über den Abbruch der Gelterkinder Rahmtäfeli-Fabrik wurde von der Volksstimme aufgenommen.

Die Sissacher Volksstimme, die Basler Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-News über den Bolzenschuss im Gelterkinder Ortskern auf.

Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht über den erneuten Parteiwechsel von Grossrat Michel Rusterholtz auf.

Die Basellandschaftliche Zeitung griff die OnlineReports-News über den Sammelerfolg des Referendums gegen Alkohol in Jugendzentren auf.

Die OnlineReports-Story über Andrea Strahm und die Präsidiums-Suche der Basler CVP nahmen das SRF-Regionaljournal, die TagesWoche, die Basler Zeitung und die BZ Basel auf.

Das SRF-Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ online nahmen die OnlineReports-News über den Austritt Daniel Goepferts aus dem Basler Grossen Rat auf.

In ihrem Kommentar über "Die Arroganz der Basler Regierung" (Schlagzeile) nahm die Basler Zeitung Bezug auf eine Schilderung in OnlineReports.

SRF online bezog sich in ihrem Bericht über den ASE-Prozess auf OnlineReports.

Für ihre Sendungen "10vor10" und "Schweiz aktuell" holte das Schweizer Fernsehen Statements bei OnlineReports ein.

Die BZ Basel und 20 Minuten online bezogen sich in ihren Artikel über die Basler CVP-Präsidentin Adrea Strahm auf ihre Kolumnen in OnlineReports.

Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht über Platzprobleme des neuen BVB-"Flexity"-Trams am Basler Aeschenplatz auf.

In seinem Bericht über den Anlage-Skandal der ASE Investment ging die Sendung "10vor10" des Schweizer Fernsehens auf die Rolle von OnlineReports bei der Enthüllung des Schwndels ein.

In seinem Bericht über das von Handwerker-Autos besetzte Trottoir in der Basler Centralbahnstrasse nahm das SRF-Regionaljournal auf einen früheren OnlineReports-Artikel Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, das SRF-Regionaljournal, 20 Minuten online und die SDA nahmen den OnlineReports-Bericht über die Verurteilung des Rappers Ensy auf.

Die Volksstimme beschrieb, wie Peter Knechtli vor 30 Jahren die Brand-Katastrophe von Schweizerhalle erlebte.

Die NZZ zitierte aus dem OnlineReports-Kommentar zu den Basler Regierungsrats-Wahlen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


•  Die Baselbieter Jungsozialisten (Juso) haben Ronja Jansen (21) und Nils Jocher (20), beide aus Frenkendorf, einstimmig als ihr Co-Präsidium gewählt.

• Der Leiter der Basler Stadtreinigung, Peter Schär (47), hat seine Stelle beim Tiefbauamt auf 1. März gekündigt, um eine neue berufliche Herausforderung anzunehmen.

• Weil im Gelterkinder Kindergarten "Staffelen" die defekte Ölheizung nicht durch eine "einigermassen kostenattraktive und baulich auch realisierbare Alternative zu Öl ersetzt werden kann", beschloss der Gemeinderat "den Ersatz der alten Anlage durch einen neuen Öl-Brennwertkessel".

• Der 44-jährige Chemiker Alexander Schocker wird neuer Leiter Forensik bei der Polizei Basel-Landschaft als Nachfolge von Markus Looser, der letzten Herbst zur Kriminalpolizei Basel-Stadt wechselte.

• Die Oberwiler Bevölkerung hat in einer Referendums-Abstimmung den Beschluss über den Kredit für die Planung Eisweiherplus mit 1'072 Ja zu 2'820 Nein aufgehoben und damit die Planung beendet.

• Der Baselbieter Landrat hat einen Kredit von 14 Millionen Franken zum Bau der Tramlinie Margarethenstich bewilligt.

• Das Referendum gegen die unbegrenzte Alkohol-Abgabemöglichkeit in baselstädtischen Jugendzentren wurde mit 4’600 Unterschriften eingereicht.

• Der 53-jährige Patrick Dill wird ab 1. April neuer Leiter der Gemeindeverwaltung Allschwil.

• Der Kanton Baselland beteiligt sich an der "Berufsschau 2017" in Pratteln mit einem finanziellen Beitrag aus den Mitteln des Wirtschaftsförderungs-Fonds in der Höhe von 900'000 Franken (bisher 950'000 Franken).

• Der Basler "Mittelstand" hat seit Anfang dieses Jahres mit Remo Ley, der Paul Rüst ablöst, einen neuen Präsidenten.

• Mit 7,3 Millionen Passagieren verzeichnete der EuroAirport im Jahr 2016 mit einer Zunahme von knapp vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr einen neuen Rekord.

• Nach dem Rücktritt von Elisabeth Ackermann als Co-Präsidentin der Basler Grünen als Folge ihrer Wahl in die Kantonsregierung führen interimistisch Harald Friedl und Barbara Wegmann die Partei.

Tobias Brenk ist als Nachfolger der abtretenden "Kaserne"-Chefin Carena Schlewitt neuer künstlerischer Leiter des Theaterfestival Basel.

Gerhard Schafroth, Gründungsmitglied und Gründungspräsident der Baselbieter Grünliberalen, tritt nach fast zehn Jahren aus dem Parteivorstand zurück und überlässt seinen Posten dem 26-jährigen Frenkendörfer Wirtschaftsstudenten Patrick Wolfgang.