© Foto by Christof Wamister, OnlineReports.ch und DRG
"Komplizierter Planungszusammenhang": Basler Grossbaustelle Grosspeter

Ein Mini-Park, ein Wohnrecht und eine Autobahn

Planung und Realisierung auf dem Basler Grosspeter-Areal ist verzwickter als anfänglich gedacht


Von Christof Wamister


Das Basler Grosspeter-Areal entwickelt sich etwas anders als noch vor zehn Jahren geplant. An Stelle der früheren Grosspeter-Garage entsteht derzeit ein Neubau mit zwei Hotels. Aber der Abbruch der benachbarten Altliegenschaften ist durch ein Wohnrecht blockiert. Ein Hochhaus, eine Parkanlage und eine veraltete Autobahn-Linienführung ergänzen das Planungs-Menü.


Jeder Autofahrer der Region Basel kannte die Grosspeter-Garage, die am nördlichen Brückenkopf der Münchensteinerbrücke und an der Ecke zur Autobahnausfahrt Nauenstrasse lag. Der Name Grosspeter geht übrigens nicht auf einen früheren Garagisten zurück, sondern auf einen Landeigentümer im benachbarten Gundeldingerquartier. Das ist nicht ganz unwesentlich, denn "Grosspeter" wurde zum Label für eine Gesamtplanung und zwei Bauprojekte, die oft miteinander verwechselt werden.

Zwei Grosspeter-Bauten

Zurzeit entsteht am Standort der früheren Garage ein voluminöser Neubau (Architekt Rolf Stalder) für zwei Hotels des französischen Unternehmens Accor: ein Novotel und ein Ibis Budget. Es handelt sich um eine autoverkehrsgünstige Erweiterung des Basler Hotelangebots, das zu Messezeiten der Nachfrage jeweils nicht genügen kann. Grundeigentümerin ist die Credit Suisse, welche die Parzelle vom Basler Investor Urs Müller, ehemaliger Besitzer des Elektrounternehmens Kriegel & Schaffner, übernommen hat.

Müller gab vor rund zehn Jahren den Anstoss zu einer dann vom Grossen Rat genehmigten Integralplanung des gesamten Areals, das bis zur Einmündung der Autobahn A2 reicht. Gemäss dem Vorschlag des Architekturbüros Miller & Maranta wurde es in sieben Baufelder (A bis G) unterteilt, für die bis jetzt aber nur zwei Bauprojekte vorliegen: Der erwähnte Hotelneubau und am entgegengesetzen Ende, bei der Autobahneinmündung, der Komplex "Grosspeter-Tower" (Bild) mit einem 78 Meter hohen Hochhaus des Architekten Heinrich Degelo, für den das Zürcher Immobilienunternehmen PSP Swiss Property verantwortlich zeichnet. Vorgesehen sind Büros und ebenfalls ein Hotel.

Laut Thomas Kraft von PSP soll im Frühling 2014 mit den Bauarbeiten begonnen werden – unter der Bedingung, dass sich genügend Interessenten und potentielle Mieter gemeldet haben. In Basel-Stadt standen Ende 2012 rund 150'000 Quadratmeter Büro- und Gewerbeflächen leer. Aber aufgrund der Beobachtungen seines Unternehmens am Standort Basel ist Kraft der Meinung, dass sich diese Leerstände eher reduzieren, und dass für das Projekt an diesem Standort gute Chancen bestehen. Bis das Baudepartement die Bewilligung erteilte, habe es rund ein Jahr gedauert und jetzt müsse die Bauorganisation neu zusammengestellt werden.

Autobahnplanung tangiert

Bei der Behandlung des Baugesuchs hat auch der komplizierte Planungszusammenhang eine Rolle gespielt. Denn auf der Südseite des Areals befindet sich ein unbebauter Landstreifen (Baufeld G), der nach wie vor für den Bau eines Teilstücks der Nationalstrasse reserviert ist. Das bestätigte André Frauchiger vom Tiefbauamt des Basler Bau- und Verkehrsdepartements. "Zumindest so lange, bis die Frage der zukünftigen Linienführung der Osttangente der Autobahn A2 geklärt und entschieden ist." Zur Zeit finde in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Strassen (Astra) eine umfassende Alternativplanung statt, weil der Ausbau der Osttangente um zwei Fahrspuren stark umstritten ist. Erste Resultate dazu seien noch in diesem Jahr zu erwarten.

Dass entlang des Geleise-Areals noch eine Autobahnverbindung im Sinne der früheren Westtangente gebaut wird, dürfte eher unwahrscheinlich sein. Allerdings liegt im Raum der Verzweigung von Grosspeterstrasse / St. Jakobsstrasse und Autobahnausfahrt auch die mögliche Ein- und Ausfahrt zum Autobahntunnel unter dem Gundeldingerquartier, für den das Tiefbauamt im Kontext der erwähnten Alternativplanung eine Projektskizze erarbeitet hat.

Davon unberührt müssen die Neubauten auf dem Grosspeter-Areal durch eine neue Strasse erschlossen werden, wofür der Grosse Rat eine erste Tranche bereits bewilligt hat. Das Hexenweglein, beliebte Fussgänger- und Veloverbindung, wird aufgehoben, der Veloweg in die neue Strasse integriert. Die verbleibende Fläche zwischen den SBB-Geleisen und der neuen Strasse wird als kleiner Park gestaltet. Für diese "Grosspeter-Anlage" sind laut Auskunft der Stadtgärtnerei die Planungen bereits im Gange, und die Quartierkoordination Gundeldingen hat ihr Mitspracheinteresse angekündigt.

Altbauten bleiben vorerst

Der Gesamtplan von 2004 würde eine vollständige Neuüberbauung des länglichen Areals ermöglichen. Doch dazu wird es in absehbarer Zeit aber nicht kommen. Denn mitten drin befindet sich, in einem zweiteiligen Gebäude von Ende der achtziger Jahre, eine Kommunikationszentrale der Swisscom, die bei der Grundeigentümerin PSP eingemietet ist. Aber da seien keine Änderungen zu erwarten, war von Thomas Kraft zu erfahren.

Von der Gesamtplanung unberührt erscheinen auch zwei etwas ramponierte Altbauten zwischen Hotelneubau und Swisscom-Gebäude an der verkehrsbelasteten Grosspeterstrasse. Sie gehören weiterhin der Groinvest von Urs Müller, können aber nicht abgebrochen werden, weil dem das lebenslange Wohnrecht eines Mieters entgegensteht. Dies bestätigte Müller gegenüber OnlineReports. Zur Lösung des Problems wollte er sich noch nicht äussern.

Fazit: Der Bebauungsplan von 2004 bleibt vorerst Stückwerk, Basel erhält eine neue Mini-Parkanlage, neue Hotels und ein weiteres markantes Hochhaus beim Stadteingang, wenn die Nachfrage nach Büroräumen wirklich wieder zunimmt.

11. März 2013


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.