Die Kommentare des Ormalinger Pfarrers Ruedi Eichenberger

OnlineReports dokumentiert die Pfarrbriefe, die für rote Köpfe sorgten


Die reformierte Kirchenpflege von Ormalingen ist kollektiv zurücktreten. Als Grund gab eine aus Kirchenratskreisen veröffentlichte Medienmitteilung unter anderem "diffamierenden Verlautbarungen" von Pfarrer Ruedi Eichenberger in der Dorfpresse an. Im neusten "Kirchenboten" stellt der Pfarrherr dessen Meinungsäusserungsfreiheit in Frage und kritisiert den Rechts-Ruck in der reformierten Kirche. OnlineReports dokumentiert den Wortlaut beider Artikel:

SVP ler = Heuchler?*

Es stehen wieder einmal Wahlen bevor. Man merkt es an den grossen Worten, die an Parteiversammlungen verbreitet werden. Den Vogel schiesst dabei aber einmal mehr die SVP (Schweizerische Volks-Partei) ab, die wieder in aller Öffentlichkeit hemmungslos drauflosblochert: Der Schweizerische Parteipräsident spricht von "Tausenden von verwöhnten Zuwanderern aus allen Weltreligionen, die nicht arbeiten" und unter Bezugnahme auf einen Jugendbuch-Titel fährt er fort: "Heute hat es im Tessin andere schwarze Brüder (...) ihr Leben müssen sie nicht mit Arbeit verdienen - dafür kommt die öffentliche Wohlfahrt auf." Und wenn ein Tessiner SVP-Kantonal-Sekretär Ausländer allgemein verunglimpft als "Parasiten, die sich auf unsere Kosten vermehren wie die Kaninchen", dann ist das Hasspropaganda der übelsten Sorte. Anstatt nach fairen Lösungen zu suchen, werden Probleme durch Schüren von Angst und Wut noch vertieft. Kein Wunder wird in einem UNO-Bericht von "besorgniserregenden Tendenzen" gesprochen.

Was hat das aber mit "Heuchelei" zu tun? Nun: einerseits gibt sich kaum eine andere Partei so christlich wie die SVP. Hier im Oberbaselbiet wird jede SVP-Chilbi mit einem Gottesdienst "garniert", der SVP-Ex-Nationalratspräsident singt: "Betet, freie Schweizer, betet . . ." Blocher erklärt: "Ich vertraue darauf, dass Gott uns hilft und dass es gut herauskommt." (Haben sie von George W. Bush dazugelernt, der auch als "wiedergeborener Christ" seine Reden gern mit "God bless America" beendet, damit er die Religiös-Konservativen für sich und seine Partei gewinnt?)

Andererseits gibt es keine andere schweizerische Partei, die dem was Kirchen vertreten so direkt entgegenwirkt und -arbeitet, wie die SVP: Die Kirchen setzen sich aufgrund der biblischen Botschaft für soziale Gerechtigkeit, für die Achtung der Menschenwürde, für die Bewahrung der Schöpfung, für die Gleichbehandlung von Frau und Mann ein, und die SVP politisiert in allen Bereichen gegen diese Ideale und Werte, welche die Kirche vertritt: frauenfeindlich, ausländerfeindlich, unsozial, sie blockiert immer wieder Vorschläge zur Erhaltung einer gesunden Natur, beschimpft Rentenempfänger pauschal als "Scheininvalide" und versucht, den Rechtsstaat zu schwächen. Mit ihrer menschenverachtenden Politik vergiftet sie das Zusammenleben in unserem Land. Zudem machen Spitzenpolitiker dieser sogenannten "Volks-Partei" Kirchenvertreter lächerlich, sie diffamieren sie als naive Weltverbesserer und sprechen den Kirchen das Recht ab, sich politisch zu äussern. Kein Wunder hat Bischof Henrici einmal gesagt: "Ich bin immer noch der Meinung, dass die SVP die einzige Partei ist, die ein guter Christ nicht wählen kann."

Dazu passt aber ein christlicher Gottesdienst ausgerechnet anlässlich einer SVP-Partei-Chilbi wie die Faust auf's Auge: Ich empfinde das als pure Heuchelei und Stimmenfängerei. Da passt die Kirche plötzlich wieder in die schlaue politische Wahl-Strategie von Mörgeli und Konsorten. Dass sich die Kirche dabei als Propaganda-Vehikel für eine ungute Sache instrumentalisieren (oder ausnutzen) lässt, das durchschauen die lokalen Parteiführer wohl kaum, da sie sowieso nur mit dem Bauch politisieren können und ihre nationalen Vorbilder nachäffen. Aber eine angeborene Schläue lässt sie zumindest spüren, wie man das Volk verführen kann. - So oder so: viele Wähler werden leider von der scheinheiligen Botschaft berührt: "Kommt her, wir sind noch in Ordnung und haben das Herz auf dem rechten Fleck, wir sind bodenständige, rechte Schweizer und Gott ist mit uns!"

Es gibt natürlich durchaus anständige und faire SVPler - auch Bauern, die seit der Zeit, als die Partei noch "Bauern- Gewerbe- und Bürger-Partei" hiess, immer noch darauf vertrauen, dass diese Partei ihre Interessen am besten vertritt. Es ist schade, dass sie sich von dieser unredlichen Politik nicht distanzieren.


Ruedi Eichenberger
Ormalingen



* Erschienen in der Ormalinger Dorfzeitung "Zingge-Bott" Nr. 189 / Mai 2007





Darf man im Kirchenboten die SVP nicht kritisieren?*

An dieser Stelle hätte nach meinem Wunsch in der letzten Ausgabe des Kirchenboten ein SVP-kritischer Artikel abgedruckt werden sollen. Die Redaktion hat den Text abgewiesen, mit der Begründung, dass sie durch dessen Veröffentlichung "Schwierigkeiten" bekommen könnten.

Ich habe den Artikel fair formuliert - allerdings mit einem Zitat von Bischof Henrici, der einmal gesagt hat, er sei der Meinung, dass die SVP die einzige Partei sei, die ein guter Christ nicht wählen könne. Leute, denen ich den Artikel zu lesen gab, konnten nicht verstehen, weshalb es nicht sein darf, dass der Gemeindepfarrer seinen Schäfchen unter der Rubrik "Ormalingen-Hemmiken" seine kritische Haltung gegenüber einer politischen Partei zur Kenntnis bringt.

Wie steht es beim Kirchenboten mit der Freiheit der Meinungsäusserung? Ich weiss es nicht, aber ich frage mich: Ist nun auch der Herausgeber-Verein und/oder die Redaktion - wie die meisten kirchlichen Leitungsgremien - den bürgerlichen Geldgebern so weit ausgeliefert oder selbst politisch so rechtslastig, dass auf diese Art "Zensur" ausgeübt wird - gerade von jenen, die sich immer so viel auf die "freie Schweiz" einbilden? Wirkt sich da eventuell schon das neue Redaktionsstatut aus, welches die Basler Kirchen durchgeboxt haben? Diese forderten ja ultimativ, dass sie auf den redaktionellen Inhalt mehr Einfluss bekommen und dass die Redaktion sich ihnen gegenüber "loyal" verhalten müsse. Wenn sich ein Redaktor also nicht loyal verhält, was immer das genau heissen mag - so wird sein Stuhl bald einmal wackeln (Artikel 2 und 9 des neuen Redaktionsstatuts). In einer Presse-Mitteilung des Baselbieter Kirchenrates wird zwar erklärt, die redaktionelle Freiheit des Kirchenboten solle gewahrt bleiben. Aber wie ist das, wenn sich die Zeitungs-Verantwortlichen vor Angriffen, eventuell sogar rechtlichen Schritten der Gegenseite fürchten oder wenn eben ein Redaktor seine Entlassung befürchtet und diese Furcht schon genügt, dass man kritische Artikel abweist?

Ich kann nicht verhehlen, dass ich es durchaus für möglich halte, dass die bürgerlichen Mehrheiten unserer Kirchenleitungen je länger desto mehr daran interessiert sind, ebenso bürgerliche - und deshalb gute Steuerzahler nicht aus der Kirche zu vertreiben. Wenn sie aber deswegen kritische Meinungen nicht tolerieren, so lassen sie "ihre" Kirche noch mehr zu einem "Wellness-Club" verkommen bis das bekannte Wort, Religion sei Opium des Volkes, wieder seine volle Wahrheit erlangt.

Ich habe für die LeserInnen unserer Gemeindenachrichten schon rund 200 brave, religiös-besinnliche Artikel formuliert. Dann wird wohl kaum jemand sagen, die Berichterstattung sei nicht ausgewogen, wenn ich nun einmal Stellung beziehe zum pseudochristlichen Gebaren einer "Volkspartei", die eben gerade in unseren beiden Dörfern sehr stark vertreten ist.


Ruedi Eichenberger
Pfarrer von Ormalingen-Hemmiken



* Erschienen in der Juni-Ausgabe 2007 des "Kirchenboten"

28. Mai 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Zeichen deuten auf grosse Kualition"

BZ Basel online
Titel vom
25. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kühe aller Fraktionen vereinigt euch!

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.