Kampf gegen "Strafzölle" in der "Steuerhölle Basel"

Gleichzeitig mit Referendum gegen Basler Parkraum-Bewirtschaftung: Neuer Anlauf für Parking-Initiativen


Von Peter Knechtli


Eine breite bürgerliche Allianz ergreift das Referendum gegen die Basler Parkraum-Bewirtschaftung. Gleichzeitig soll ein zweiter Versuch gestartet werden, die nötigen Unterschriften für die früher gescheiterten Parking-Initiativen zusammen zu bringen.


Es sassen wohl mehr Akteure als Journalisten am Sitz des Basler Gewerbeverbands, als heute Mittwochnachmittag eine breite bürgerliche Allianz das Referendum gegen die letzte Woche vom Grossen Rat beschlossene Parkraum-Bewirtschaftung vorgestellt wurde. Die Präsidenten der vier bürgerlichen Parteien, der Gemeindepräsident-Kandidat von Riehen und selbst der ausserkantonale Gemeindepräsident von Allschwil zeigten, flankiert von den Präsidenten der Verkehrsverbände, Flagge gegen die verstärkte Kostenpflicht von öffentlichem Parkraum in Basel. Auch die Handelskammer beider Basel, der Arbeitgeberverband Basel und die "IG pro Innenstadt" schlossen sich der Allianz an.

"Wir brauchen eine Parkraum-Politik"

"Wir brauchen keine Parkraum-Bewirtschaftung, sondern eine Parkraum-Politik", sagte Gewerbedirektor und FDP-Nationalrat Peter Malama in seinen längeren Ausführungen. Das vom Grossen Rat deutlich beschlossene Konzept erinnere ihn an "Strafzölle im Mittelalter". Diese "Alibiübung" widerspreche dem Anliegen auch der Basler Regierung, die Zukunft von Basel in der Region" zu suchen. Der Basler Alleingang sei dagegen nicht regional abgestützt, sondern stelle einen Alleingang dar. Indem die Baselbieter Gemeinden eigene Lösung umsetzten, seien Basler Gewerbebetriebe gezwungen, für jede einzelne Kommune eine eigene Gewerbeparkkarte zu kaufen.

Malama kritisierte auch, dass den Angestellten in Basler Unternehmen künftig "keine weissen Parkplätze mehr zur Verfügung" stehen. Ebenso den von den Befürwortern erwarteten Effekt des Umstiegs auf öffentliche Verkehrsmittel in den Bereich der Fantasie. So sei völlig ungeklärt, wie und wo die über 30'000 Auto-Pendler aus dem elsässischen und südbadischen Raum auf den öffentlichen Verkehr umsteigen sollen. Malama: "Für einen Bäcker, der um 2.30 Uhr mit seiner Arbeit beginnt, steht gar kein öffentliches Transportmittel zur Verfügung."

Besucherparkkarte "nicht zumutbar"

Von einer "Riesenverteuerung" für einzelne Mitarbeiter sprach der Riehemer Gewerbetreibende Hansjörg Wilde, Kandidat für das Amt des Gemeindepräsidenten: "Der Umstieg auf den öffentlichen Verkehr ist unmöglich." Die gewerbliche Dienstleistung werde "künstlich verteuert". Der im Neubad-Quartier wohnende bekannte Basler Gastwirt Andreas Plüss schilderte, wie "unmöglich" es für ihn künftig sei, privat Gäste aus dem In- und Ausland zu empfangen, die mit dem Auto anreisen. Der Kauf einer teuren Besucherparkkarte sei ihnen nicht zuzumuten. Plüss, der mit dem Auto zur Arbeit fährt und dabei auch Einkäufe erledigt, widersprach der Meinung, die weissen Gratis-Parkplätze seien fast ausschliesslich von Pendlern belegt. Malama aufgebracht: "Jetzt sagen Sie mir einmal, wo man eine Besucherparkkarte lösen kann!"

Der Allschwiler Gemeindepräsident Anton Lauber sprach von einem "unnötigen und unschönen Alleingang". Die Region sei auf Pendler angewiesen, im Elsass gebe es starke Vorbehalte gegen Park&Ride-Anlagen. "Falsch" findet Lauber die Reihenfolge des Vorgehens: Erst müsse ein genügendes Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln geschaffen werden, erst dann soll die Parkraum-Bewirtschaftung erfolgen.

Gegner erwarten schwierigen Abstimmungskampf

Alle vier bürgerlichen Parteien Basels beschlossen die Unterstützung des Referendums. Markus Lehmann (CVP) zur Parkraum-Bewirtschaftung: "Grundsätzlich dafür, aber Flickwerk." Daniel Stolz (FDP): "Vorberatende Grossrats-Kommission argumentierte fundamentalistisch." Christoph Bürgenmeier (LDP): "Eine Umsetzung in sieben statt dreieinhalb Jahren wäre sinnvoll gewesen." Sebastian Frehner (SVP): "Gegen 35 zusätzliche Stellen, die Automobilisten in der Gebühren- und Steuerhölle Basel abknöpfen."

Auf die Frage von OnlineReports gab Malama unumwunden zu, dass es "schwierig" sei, die Erfolgsaussichten heute zu beurteilen: "Es wird schwer, diese Abstimmung zu gewinnen und es wird ein harter Kampf." Grund: Rund 50 Prozent der Basler Bevölkerung verfügt über kein Auto, die Auto-Pendler sind nicht stimmberechtigt.

Neue Aktualität für Schubladen-Projekte

Immerhin will der Gewerbeverband nun die emotional aufgeheizte Stimmung ausnützen, um zwei Projekte aus der Schublade zu holen, die vor weniger als zwei Jahren angekündigt wurden, aber kläglich scheiterten: Die sogenannte "Park&Ride-Initiative" und die Parkraum-Initiative, die Parkraum auf privatem Grund ermöglichen will. Diese Initiativen kamen mangels Erreichen der nötigen 3'000 Unterschriften nicht zustande. Laut Malama sollen die Initiativen gleichzeitig mit dem Parkraum-Referendum neu zur Unterschriftensammlung aufgelegt werden.

Wie der Basler Gewerbeverbands-Präsident Werner Schmid berichtete, kam es zu einem Treffen mit seinem Baselbieter Amtskollegen Andreas Schneider. Beide Verbände hätten versichert, die Einführung einer Gewerbeparkkarte für den gesamte Region ernsthaft zu prüfen. Nach Informationen von OnlineReports aus Gewerbekreisen trafen sich die Präsidenten und Direktoren der beiden Verbände gestern nach dem Hauptgang eines Essens der Baumeisterverbandes beider Basel in einem Nebenzimmer des "Goldenen Sternens". Dabei sei ein Treffen von Spitzendelegationen beider Verbände am Fasnachtsdienstag in Liestal vereinbart worden.

Auf Anfrage erklärte Hans Rudolf Gysin, Direktor der Wirtschaftskammer Baselland, das Treffen ändere nichts an der Lancierung einer Volksinitiative im Baselbiet.

20. Januar 2010

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sabine Pegoraro vor Bekanntgabe des Rücktitts"

OnlineReports.ch
Anriss vom
12. Februar 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Schickt den Autor ins Sittenlager!

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.