© Foto by OnlineReports.ch
"Nicht in der Aufopferungs-Rolle": Neuer Basler SP-Präsident Lüchinger*

"Ich kann Leute moderierend auf ein gemeinsames Ziel hin führen"

Der neue Basler SP-Präsident Martin Lüchinger ist ein Pragmatiker und kein Mann der lauten Töne


Von Peter Knechtli


Der 52-jährige Umwelt-Ingenieur und Staatsangestellte Martin Lüchinger ist neuer Präsident der SP Basel-Stadt. Die Delegiertenversammlung wählte ihn gestern Montagabend mit Applaus einstimmig zum Nachfolger des nach dreijähriger Amtszeit zurücktretenden Thomas Baerlocher.


Vor drei Jahren schon, als Beat Jans nach einer beeindruckenden Serie an linken Wahlerfolgen zurücktrat, bekundete Martin Lüchinger Interesse am Präsidium der Basler SP. Mit besseren Chancen im Rennen war aber der frühere Poch-Mann und Polit-Fuchs Thomas Baerlocher. Lüchinger zog sich darauf zugunsten des Favoriten zurück.

"Gute Kontakte zu Partei-Establishment"

Jetzt, da es für die Partei immer schwieriger wurde, eine Auswahl an geeigneten Bewerbenden für den selten dankbaren Führungsposten zu finden, war für Martin Lüchinger die Zeit gekommen, die "persönliche Herausforderung" zu wagen: "Mich reizt, etwas nach vorn zu treten." Der neue Chef der Basler Genossinnen und Genossen, dem "gute Kontakte zum Partei-Establishment" wie etwa Finanzdirektorin Eva Herzog nachgesagt werden, fühlt sich "in der SP gut abgestützt". Lüchinger nimmt für sich in Anspruch: "Ich habe die Fähigkeit, Leute moderierenderweise auf ein gemeinsames Ziel hin zu führen."

Martin Lüchinger, in Aarau aufgewachsen, wo er eine Lehre als Elektromechaniker absolvierte, weist eine vielseitige berufliche Karriere bis hin zum Maschinen-Ingenieur HTL und dem Nachdiplomsstudium als Umwelt-Ingenieur aus. Sowohl in seiner Heimatstadt an der Aare kennen ihn Bekannte als Gründer der Kulturzeitung "Q", als damaligen Vizepräsidenten der städtischen Kulturkommission oder als langjährigen Präsidenten der IG "Kultur in der Futterfabrik" (KIFF), eines bekannten regionalen Kultur-Treffpunkts. Noch heute verbinden ihn aus jener Zeit persönliche Kontakte zu Aargauer Künstlern.

Ein bisher unauffälliger Politiker

Erst vor zehn Jahren führten ihn Beruf und die Liebe nach Basel, wo er sein politisches und kulturelles Engagement sogleich fortsetzte, so als Präsident des SP-Quartiervereins Clara-Wettstein-Hirzbrunnen oder als Vorstandsmitglied des "plug.in" und der "Kaserne Basel". Nicht ganz ohne Rückschläge verlief seine politische Laufbahn. So hebelte ihn vor zwei Jahren ein Jungsozialist aus dem Parteivorstand. Doch Nachhaltigkeit und eine gewisse Zähheit scheint sich der stellvertretende Abteilungsleiter der Koordinationsstelle im Basler Amt für Umwelt und Energie mit Ausbildung als Nonprofit-Manager auch auf seine politischen Fahnen geschrieben zu haben. Er hält sich für fähig, die einflussreichste Links-Kraft der Nordwestschweiz in eine erfolgreiche Zukunft zu führen, und doppelt nach: "Ich bin ein guter Team-Moderator."

Allerdings ist Lüchinger kein Mann der lauten Töne. So blieb in der politischen Öffentlichkeit nahezu unbemerkt, dass er nach seiner Wahl in den Grossen Rat im Jahr 2004 mittlerweile zum Fraktions-Vizepräsidenten aufgestiegen war. Weder riefen seine Voten noch persönliche Statements - etwa als Mitglied der Bildungs- und Kulturkommission - überdurchschnittliches Interesse oder Medien-Echo hervor. "Ich versuche meine Ziele dossierfest mit handfester Arbeit, und nicht mit den Einreichen von Interpellationen zu erreichen", sagt er und nennt als Beispiel das neue IWB-Gesetz, an dem er "hinter den Kulissen mitgearbeitet" habe. So kann er als neuer Präsident der stärksten baselstädtischen Partei die Auslagerung des bisherigen Regiebetriebs des Baudepartementes mittragen - "aber nur", wenn im Parlament nicht in letzter Minute noch Anträge zur Änderung der (staatlichen) Anstellungsbedingungen für die IWB-Belegschaft eine Mehrheit finden.

Die Macht-Frage stellt sich bald

Seine Partei übernehme er "in einem guten Zustand", lobt Martin Lüchinger die Arbeit seines Vorgängers: "Bei wichtigen Dossiers in Bildung, Umwelt, Energie, Migrationsfragen oder Tagesschulen sind wir gut aufgestellt." Doch schon in naher Zeit wird sich entscheiden, ob die rot-grüne Allianz im Parlament weiterhin in der bisherigen Zuverlässigkeit Mehrheitsentscheide durchsetzen kann: Die bürgerlichen Parteien halten bei der Sitzverteilung um die für Vorentscheide wichtigen Kommissionswahlen am bisherigen Schlüssel fest und dämmen so den Einfluss der linken Konkurrenz zu deren Ärger erheblich ein – auf eine Weise, dass es Rot-Grün künftig deutlich schwerer fällt, mit Hilfe der Mitte-Parteien Majoritäten herbeizuführen.

Seine bürgerliche Konkurrenz-Parteien nimmt Lüchinger dennoch nicht als latente Gefahr wahr: "Sie sind nicht geschlossen, was die SVP betrifft. Da müssen sie den Tatbeweis erst noch liefern."

Schon am 4. Februar, zu Beginn der neuen Amtsperiode, werden sich die neuen Kräfteverhältnisse im auf 100 Sitze verkleinerten Grossen Rat zeigen, wenn neue Akteure wie die Abgeordneten der eher bürgerlichen Grünliberalen Partei mit ihrem Verhalten bei der Wahl der Kommissionen und der Besetzung des Bankrats erstmals sichtbar parlamentarisch Position beziehen. Dass eine Schwächung von Rot-grün droht, bringt den neuen Parteichef nicht aus der Fassung: Er findet es in seinen Worten einfach "schade", dass sich die bürgerlichen Parteien "relativ unbeweglich" zeigen und dass sie entgegen der Geschäftsordnung die Kräfteverhältnisse von 45 (rot-grün) zu 55 Prozent (Mitte-rechts) in der Verteilung der Kommissionssitze nicht widerspiegeln wollen.

"Da sage ich nichts"

Setzen sich die Bürgerlichen durch, "dann müssen wir das so hinnehmen", drückt sich Lüchinger aus, ohne Anzeichen von aufkeimender Kampfstimmung zu verraten. Umso mehr wolle er versuchen, SP-Anliegen mit Unterstützung der Mitte-Parteien mehrheitsfähig zu machen. Ausserdem will der SP-Kapitän die "Politik der letzten vier Jahre weiterführen" mit dem Ziel, bei den nächsten Wahlen die rot-grüne Regierungsmehrheit erneut verteidigen und bei den Grossratswahlen "moderate Sitzgewinne" realisieren zu können. Auf die Frage von OnlineReports.ch nach der gewünschte Anzahl zusätzlicher Sitze zeigt sich Lüchinger von seiner scheinbar angeborenen Vorsicht: "Da sage ich nichts, sonst wird man noch darauf behaftet."

Behaften lässt sich der im Mittelstand aufgewachsene Sohn eines Abteilungsleiters in der Aarauer Zirkel- und Optikinstrumentenfirma "Kern" einstweilen auf sein Grundsatz-Bekenntnis: "Ich trete für eine gerechte und soziale Welt und eine intakte Umwelt ein", sagt der SBB-GA-Besitzer und "Mobility"-Nutzer, der kein Auto sein eigen nennt und Ende der siebziger Jahre "zwei- oder dreimal" an Demonstrationen gegen das Atomkraftwerk Gösgen-Däniken teilgenommen hatte. Als kinderloser Lediger glaubt er, die "Ressourcen" für den beträchtlichen Aufwand aufbringen zu können, den ein Parteipräsidium samt aufwändigem Grossratsmandat mit sich bringt: "Ich sehe mich nicht in der Rolle des sich Aufopfernden."

Handschrift und Strategie offen

Handfestes oder die Spur einer strategischen Handschrift wird aus ersten Äusserungen des Baerlocher-Nachfolgers noch nicht erkennbar. Sicher ist derzeit nur soviel: Pragmatiker Martin Lüchinger wird mit seinem ruhigen bis zurückhaltenden Auftreten kaum ein Mann der grossen Worte sein. Dass er grosse Taten vollbringen kann, wird er in den nächsten Jahren zeigen müssen.

* vor dem Eingang zu seinem Arbeitsplatz im Amt für Umwelt und Energie an der Hochbergerstrasse

27. Januar 2009

Weiterführende Links:


Basler SP mit neuer Spitze

Die Delegierten der SP Basel-Stadt wählten gestern Montagabend Fraktions-Vizepräsident Martin Lüchinger (52) per Akklamation einstimmig zu ihrem neuen Präsidenten. Er tritt die Nachfolge von Grossrat Thomas Baerlocher an, der nach dreijähriger Amtszeit zurücktrat. Als neue Co-Vizepräsidentin und somit Nachfolgerin von Sandra Soland kürte die SP-Basis überdies Grossrätin Beatriz Greuter (38, Bild). Der Pflegefachfrau und Projektleiterin am Universitätsspital Basel sind insbesondere die Gesundheitspolitik und die Frauenförderung zentrale Anliegen. Sie teilt sich in diese Aufgabe mit Co-Vizepräsident Tobit Schäfer, der sich den Delegierten an der Jahresversammlung vom 30. März zur Wiederwahl stellen wird.
 


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Weihnachtsmärkte rüsten sich mit Betonpflöcke gegen den Terror. Seit heute Samstag stehen die Sperren auch am Hauptbahn Zürich."

Schweiz am Wochenende
Newsletter vom
1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sie sperren auch Buchstaben und Wörter.

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.