© Foto by OnlineReports.ch
"Ein gruseliger Ort": Basler Hot Spot "Nachtigallenwäldeli"

Kriminal-Park "Nachtigallenwäldeli" soll grüne Wohlfühl-Oase werden

Die düstere Umgebung soll ihrem romantischen Namen wieder gerecht werden: Baubeginn im Herbst 2014 geplant


Von Peter Knechtli


Es zählt zu den kriminellen Schwerpunkten im Kanton Basel-Stadt und hat doch einen so lieblichen Namen: das "Nachtigallenwäldeli". In den kommenden drei Jahren soll aus dem Un-Ort zwischen Heuwaage und Viadukt eine attraktive Park-Landschaft entstehen.


Wer auf OnlineReports den Suchbegriff "Nachtigallenwäldeli" eingibt und auf Angaben zu berauschend virtuos singenden Vögeln hofft, wird enttäuscht sein. Es werden Ergebnisse angezeigt, die fast ausschliesslich mit den dunklen Seiten der Menschheit zu tun haben: Entreissdiebstähle, blutige Angriffe, Überfälle am laufenden Band. Der schmale Grünstreifen in der Talsohle beidseitig des kanalartig begradigten Birsig von der Heuwaage bis zum Viadukt ist ein Ort, der sich in der Mitte von Nirgendwo befindet, wo nachts dunkle Gestalten ausschweifen, um Beute zu machen.

Möglichst schnell raus!

Doch bald sollen die Zeiten, in denen Passanten den unwirtlichen Stadtteil möglichst schnell verlassen, der Vergangenheit angehören. Die Verantwortlichen der Basler Stadtgärtnerei geraten fast etwas ins Schwärmen, wenn sie die künftige Landschaft zwischen Viadukt und Heuwaage beschreiben: Hier werde "ein Stück Grün-Tal" zu erkennen sein, sagte Stadtgärtnerei-Chef Emanuel Trueb (Bild), das an der Heuwaage geplante Ozeanium sei "eine räumliche Vorwegnahme dessen, was sich vor dem Zolli verändern wird". Jonas Lüscher, der Projektleiter für die Neugestaltung des Nachtigallenwäldeli, verspricht eine "hohe Aufenthaltsqualität" durch "einladende Fussweg-Verbindungen" und "interessanten Grünflächen mit hohem Naturwert" – ähnlich wie in der neu gestalteten und preisgekrönten Elisabethen-Anlage.

Konkret soll aus der heute ausschliesslich vertikal genutzten und eher hässlichen Transit-Strecke (Trueb: "ein gruseliger Ort") eine kleine Park-Landschaft werden, die sich von der Anlage her mit der neu gestalteten Elisabethen-Anlage vergleichen lässt. Von oben betrachtet soll das Projektgebiet nach den Plänen der im Wettbewerb siegreichen "David & vonArx Landschaftsarchitekten" (Bild) dem Muster eines Giraffenfells gleichen und mehrere begrünte Inseln enthalten. Nicht weniger als drei Brücken über den Birsig sollen horizontale Verbindungen zwischen den beiden Talseiten ermöglichen. Gleichzeitig soll das Flussbett des Birsig zum Schutz vor Hochwasser um zwei Meter verbreitert und ganz leicht abgesenkt werden.

Zwölf Aren mehr Grünfläche

Da unter anderem das Gebäude des "Gassenzimmers" abgebrochen und der dahinter liegende Parkplatz aufgehoben wird, entsteht eine um 1'200 Quadratmeter vergrösserte Grünfläche (Gesamtfläche 14'600 Quadratmeter). Das Gebäude, in dem staatliche Einrichtungen wie das Statistische Amt oder Logopädische Dienst untergebracht sind, beiben erhalten.

Laut Jonas Lüscher werden im Zuge der Bauarbeiten 30 Bäume gefällt, wobei 45 Neuplanzungen vorgesehen sind. Im Herbst dieses Jahres ist Baubeginn, im Jahr 2017 soll der neue Nachtigallen-Park der Öffentlichkeit übergeben werden. Die gesamten Kosten für Brücken, Arbeiten in der Fluss-Sohle, Leitungen, Beleuchtungen, Mobiliar und neue Grünflächen liegen bei 7,2 Millionen Franken.

Findet Lutz die "Kuppel"-Millionen?

Die grosse Unbekannte innerhalb des Projektgebiets ist die Zukunft des Gastro- und Musikbetriebs rund um die "Kuppel". Die Stadtgärtnerei sieht eine flexible Realisierung vor. So soll "Kuppel"-Betreiber Simon Lutz die Möglichkeit geboten werden, neben dem heutigen Betrieb ein neues Konzert- und Clublokal mit Band-Proberäumen im Untergeschoss zu realisieren. Das Providurium der alten "Kuppel" würde gegen Ende des Projekts "Nachtgallen-Park" abgebrochen.

Ob es dem umtriebigen Betreiber Lutz, den OnlineReports bisher nicht erreichte, allerdings gelingt, die Privat-Finanzierung von sechs Millionen Franken für seinen Neubau zu sichern, ist seit längerem offen. "Herr Lutz weiss, dass die alte 'Kuppel' nur ein Provisorium ist", sagte Stadtgärtner Trueb interpretationsfähig gegenüber OnlineReports. Projektleiter Lüscher ergänzte: "Wir sind guten Mutes."

Gewisse Zweifel sind angebracht. Der "TagesWoche" sagte Lutz vor mehr als einem Jahr: "Ich habe momentan noch keinen einzigen Franken. Ich bin nach wie vor auf Geldsuche." Er sei zuversichtlich, sein Projekt im Jahr 2015 eröffnen zu können. Exponenten der Rock-Förderszene sagten gegenüber OnlineReports, an der Sitiuation habe sich seit über einem Jahr nichts verändert. Lutz hat also noch Überraschungs-Potenzial.

Mehrere Akteure haben Interessen

Die Talsohle zwischen Heuwaage und Viadukt ist planerisch eine komplexe Angelegenheit, da nicht nur die Stadtgärtnerei mit ihrem Park-Projekt und die "Kuppel" mit ihrem Kulturschwerpunkt aktiv sind. Interessen verfolgen weitere Akteure. Zu dem wichtigsten gehört der Zoologische Garten. Als der Kanton Pläne veröffentlichte, nach der Ablehnung eines Multiplex-Kinos auf dem Gaswerk das Naturhistorische Museum zu errichten, erhob der Zolli Einsprache gegen die Nutzung des gesamten Gebiets. Dies, um sich Optionen einer Erweiterung in Richtung Innenstadt nicht zu verbauen.

Inzwischen haben sich die Rahmenbedingungen verändert. Die Museumspläne sind nicht mehr aktuell, umso mehr konkretisiert sich das Ozeanium des Zoos auf der Heuwaage, womit dieser direkt an die Innenstadt angebunden wäre. Gleichzeitig plant der Zolli zusammen mit Dritten, seine 120 Parkplätze im Eingangsbereich zugunsten einer Gelände-Erweiterung aufzuheben und ein unterirdisches Parking im benachbarten Erdbeergraben ins Auge zu fassen.

Schutz der 'Steinen' vor Hochwasser

Planerisch ein heikles Element ist das 25 Meter hohe, weit ins Grundwasser hinab reichende Ozeanium, weil der Tram- und Individualverkehr neu gelöst und Leitungen neu konzipiert werden müssen. Ein weiteres Aktionsfeld des Tiefbauamtes sind neue Auflagen an den Hochwasserschutz: Mit baulichen Eingriffen zwischen "Kuppel" und Munimattbrücke bei der Heuwaage soll ein Hochwasser, das sich alle 300 Jahre ereignen könnte gebändigt werden können.

Das Nadelör des Flusses liegt unter dem Viadukt, wie Trueb erklärt: "Wenn Hochwasser in die 'Steinen' flösse, wäre dies der Super-Gau."

Informations-Veranstaltung: Am 22. Januar um 18.30 Uhr findet in der "Kuppel" eine Informations-Veranstaltung über den Projektstand zur Neugestaltung im Bereich Nachtigallenwäldeli / Heuwaage statt. Der Anlass ist nicht für eine breite Öffentlichkeit bestimmt, sondern für direkt betroffene Anwohner, Firmen mit Geschäftssitz am Projektstandort, Liegenschaftseigentümer sowie Quartiervereine. Diese wurden persönlich angeschrieben und gebeten, sich anzumelden.

20. Januar 2014

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.