© Foto by OnlineReports.ch
"Weit mehr als eine Statistik": Geothermie-Manager Häring, Schwendener

Erdbeben-Knowhow kann ein Geschäft werden

Firma Geopower erwägt Beteiligung an internationalen Geothermie-Trägerschaften


Von Peter Knechtli


Die Basler Geothermie-Erdbeben haben die Bevölkerung aufgeschreckt, aber sie hatten auch ihren Vorteil: Sie verhalfen der Firma Geopower zu äusserst umfangreichem Datenmaterial, das sie in künftige Bohr-Projekte einbringen kann. Das Unternehmen überlegt sich bereits Beteiligungen in Australien oder Saudiarabien.


Für die Bevölkerung, die vor einem Jahr - erstmals am 8. Dezember 2006 - durch insgesamt fünf deutlich wahrnehmbare Erdstösse wegen der Geothermie-Bohrung in Kleinhüningen aufgeschreckt wurde, brachte heute Dienstagmorgen das "Mediengespräch" der Bauherrin Geopower Basel AG keine spektakulären Neuigkeiten.

Die Schadensabwicklung komme gut voran, sagte Verwaltungsratspräsident Heinrich Schwendener: 2'200 der 2'565 gemeldeten Schadenfälle hätten bis Ende November bearbeitet werden können. Rund ein Drittel der Fälle wurde durch die Versicherung per Auszahlung abgeschlossen. Von den über 1'000 Schadensmeldungen aus dem benachbarten Ausland hätten bisher deren 749 "erledigt" werden können. Die durchschnittlichen Kosten pro Schadenfall belaufen sich auf rund 3'000 Franken, was zu Gesamtkosten von 7 bis 9 Millionen Franken führe. Schäden an der Bausubstanz oder an der Statik seien in keinem Fall festgestellt worden.

Risikoanalyse im Frühjahr 2009

Entgegen einer Meldung des Hausbesitzervereins versicherte Schwendener, die Geopower erkläre "generell" gegenüber allen Personen, deren Schäden bei ihr oder der AXA Winterthur schriftlich angemeldet worden seien, "auf die Einrede der Verjährung zu verzichten".

Bekannt wurden indessen einige interessante Hintergründe. So will die Geopower trotz Einstellung der Arbeiten in Kleinhüningen die Geothermie als Beitrag an eine nachhaltige Energieversorgung in der Schweiz oder im Ausland weiter verfolgen. Ob die Arbeiten am bisherigen Bohrplatz je wieder aufgenommen werden, ist laut Schwendener noch offen. Eine Antwort - und weit brisanter: einen politischen Entscheid - könnte die von der Basler Kantonsregierung in Auftrag gegebene Risikoanalyse herbeiführen, die im Frühjahr 2009 erwartet werden darf.

Wertvolles Datenmaterial

Aus den Ausführungen des Experten Markus Häring, Geschäftsführer der Geothermal Explorers, die die Basler Bohrung leitete, geht hervor, dass sich Geopower keineswegs ins Schneckenloch zurückziehen möchte. Denn: Die unerwartet starken Beben hatten zur Folge, dass sich die Geopower dank ihren fünf Monitoring-Stationen zu einem Knowhow aneignete, das weltweit einmalig sein dürfte.

Mit grosser Präzision und in dreidimensionalen Ansichten kann beispielsweise seit Juni 2006 lückenlos nachgewiesen werden, wo sich vor, während und nach der kritischen Hochdruck-Injektion von Wasser in 5'000 Meter Tiefe zwischen einem (heute) und 60 (damals) seismische "Ereignisse" bis hin zu den deutlich spürbaren Erdstössen abspielten. Ebenso zeigte sich, dass sich das krisalline Gestein wie geplant in einer ovalen Form zerklüftete - wegen des Abbruchs der Wassereinpressung aber in einer nur halb so grossen Ausdehnung, wie sie das Projekt erfordert hätte.

Wertvoller "Basler Datensatz"

Die Geopower-Verantwortlichen sagten es nicht allzu euphorisch: Dank der Erdbeben und der umfangreichen Messungen gelangte die Firma zu einer unerwarteten Fülle an Messungen, die bereits den Namen "Basler Datensatz" tragen. Diese Daten, so Häring, seien "wesentlich mehr als nur eine Statistik": Sie erlaubten "einen direkten Bezug zwischen felsmechanischen Prozessen und Seismizität". Ein fundiertes Verständnis dieser Prozesse sei nötig, "um die Risiken induzierter Seismizität besser zu verstehen und entsprechende Gegenmassnahmen zu treffen". So könnte es künftig möglich sein, die (nötige) Seismizität durch kürzere Injektions-Intervalle kontrolliert zu steuern.

Geopower hat sich also im Härtetest ein exklusives wissenschaftliches Knowhow erworben, das sich, wie das Unternehmen hofft, auch kommerziell nutzen lässt. Auf die Frage von OnlineReports bestätigte Heinrich Schwendener, dass Geopower gedenkt, ihre Erfahrung und ihr praktisches Wissen in andere Firmen einzubringen, die in der Technologie des sogenannten Deep Heat Mining international tätig werden wollen. OnlineReports erfuhr, dass Beteiligungen an Firmen etwa in Australien oder Saudiarabien durchaus denkbar seien. Erdölförderländer überlegen sich bereits die Anwendung neuer Technologien für die Zeit nach Versiegen der Ölquellen.

Heisses Wasser schon in 3'000 Metern Tiefe

Die Erdwärme-Forscher fanden auch heraus, dass sich in Kleinhüningen schon in einer Tiefe von rund 3'000 Metern im Dach des Kristallins eine grosse Klüftung befindet, in der Wasser mit einer Temperatur von 130 bis 138 Grad zu Heizzwecken oder zur Stromgewinnung genutzt werden könnte. Absichten, dies zu tun, bestehen noch keine. Auch müsse die Frage der Wirksamkeit geprüft werden, sagte Häring.

Fazit: Die Erdstösse bis zu einer Magnitude von 3,4 vom vergangenen Dezember und Januar lassen sich nicht rückgängig machen, aber wenigstens produktiv im Sinne von Praxiserfahrung für andere Projekte nutzen.

4. Dezember 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
BZ Basel
vom 17. April 2019
über Regula Rytz
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Sie regularisiert einfach zuviel.

RückSpiegel


Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.