© Fotos by OnlineReports.ch
"Ich will Mehrwert beweisen": Vollamtlicher Basler Regierungspräsident Guy Morin*

Vom Orgel-Training zur Vision von Basels Zukunft

OnlineReports begleitete den neuen vollamtlichen Basler Regierungspräsidenten an seinem ersten Arbeitstag


Von Peter Knechtli


Heute Montag hatte der Basler Regierungsrat Guy Morin seinen ersten Arbeitstag als vollamtlicher Regierungspräsident. OnlineReports begleitete ihn durch den Morgen und stellte fest: Morin will nicht nur Gesicht für die Bevölkerung und die Nachbarn sein, sondern auch das Gesicht von Basels Zukunft.


Es ist Montagmorgen um 7.30 Uhr, auf dem Boden liegt frischer Schnee. Für den grünen Regierungsrat Guy Morin, der heute wetterbedingt mit dem Tram statt dem Fahrrad zur Arbeit fährt, beginnt ein besonderer Tag: Sein erster Arbeitstag der neuen Amtsperiode als vollamtlicher Vorsteher des Basler Präsidialdepartements. Dieser Tag beginnt aber nicht mit der Frühbesprechung in einer Amtsstube, sondern - wie jeder Montag - mit dem Privileg einer Orgel-Übungsstunde im eiskalten Basler Münster. Zügig steigt Guy Morin die 40 Stufen der Wendeltreppe hinauf, schreitet durch die Galerie auf das musikalische Bijou des Gotteshauses zu. Er zieht die Schuhe aus, stülpt Pantoffeln über (ohne die solche Temperaturen vorgesehene Fussheizung zu benützen) und dann zieht er die Register (Bild): Von Rimski-Korsakow das "Unser Vater", von Buxtehude "Auf meinen lieben Gott" und - "jetzt wird's schon schwieriger" - von Bach einen Leipziger Orgel-Choral.

Vom Münster zu Guantanamo

Doch nach einer Stunde wird es Zeit, die politischen Register zu ziehen. Über die Augustinergasse und die Martinsgasse über den Hintereingang des Rathauses geht es in sein gegen den Marktplatz hin ausgerichtetes Büro, wo früher Ralph Lewin und Matthias Feldges residierten. Auf einen besonderen Empfang ist Guy Morin nicht vorbereitet, wie er sagt ("die Basler sind da etwas kühl"). Doch auf dem gläsernen Besprechungstisch erwarten ihn ein kräftiges Blumenarrangement und ein grünes Kärtchen ("Herrn Guy Morin z.g.H."), das seine engsten Mitarbeitenden unterschrieben haben. Seine Assistentin Monika Stöckli (Bild), ihre Stellvertreterin Lotti Freund und Anna Schiliro wünschen ihm sodann alles Gute und viel Erfolg in seinem neuen Amt als Basler "Repi".

Bevor er ein Zeitungsinterview autorisiert, kommt die Rede auf die Guantanamo-Häftlinge und die Frage, ob Basel zur Aufnahme bereit wäre. "Sie müssen ja irgendwo leben", sagt Morin und betont sogleich, dass es sich höchstens um einen einzigen Gefangenen handeln könnte. Wenn US-Präsident Barak Obama das schreckliche Lager schon aufheben und Völkerrecht einhalten wolle, sei es die Pflicht einer Humanisten-Stadt, ihn dabei zu unterstützen. Morin freut sich, dass auch der freisinnige Sicherheitsdirektor Hanspeter Gass zur Aufnahme eines Häftlings bereit ist. Es sei "klar", dass das Gastrecht nur für einen unschuldig Inhaftierten ohne Beziehungen zu Terroristen-Netzwerken in Frage komme. Auch müsse noch geklärt werden, wer für die erheblichen Kosten einer Integration aufkomme.

Einstimmung auf das Kick-off-Meeting

Allmählich stimmt sich Guy Morin auf eine auf 10.30 Uhr angesetzte Mitarbeiter-Einladung im Grossratssaal ein. Es soll mehr sein als eine staubtrockene amtliche Begrüssung - ein richtiges Kick-off-Meeting mit zukunftsgerichtetem Fokus soll es werden. Die Türe seines Büros ist ganz geöffnet, als er sich in seine (selbstgeschriebene) Rede an seine Belegschaft einliest. Heute sei der "Startschuss" des Präsidialdepatements und dies seien die Mitglieder der wichtigen Koordinationskonferenz: Generalsekretär Marc Steffen, Generalsekretär II Markus Ritter, Staatsschreiberin Barbara Schüpbach und Vizestaatsschreiber Marco Greiner.

Es sei ihm wichtig – liest Guy Morin weiter vor sich hin – eine Kultur entstehen zu lassen, die auf "Vertrauen und Transparenz, Lebendigkeit und Wertschätzung" beruhe. Die Hauptaufgabe des Präsidialdepartements sei es, "dem Kanton ein Gesicht zu geben". Das Departement habe aber auch die "einmalige Chance", den "Planungsbericht" im Bereich Kantons- und Stadtentwicklung für die Gesamtregierung vorzubereiten.

"Nicht nur den Randstein im Visier"

"Planungsbericht". So ein harmloses Wort. Doch es sollte nicht unterschätzt werden. Denn da wird an der Zukunft gebosselt und zum Departement gehören nun einige Leute – neben Marc Steffen und Markus Ritter insbesondere auch Thomas Kessler als neuer Leiter der Kantons- und Stadtentwicklung – die eigene Vorstellungen entwickeln die vorzüglichen Voraussetzungen des Stadtstaates stärker ins öffentliche Bewusstsein rücken und die schlummernden Stärken der Wirtschaft, Forschung, Kultur und Standort besser zu Geltung bringen wollen. Dies nicht zuletzt auch, um die hier ansässigen hochqualifizierten Expatriates mit ihrem Knowhow in Basel-Stadt zu integrieren.

"Wir sind keine Politiker, die nur an Randsteine denken", umschriebt Morin sein Rollenverständnis und deutet an, dass er in Basel-Stadt deutliche Akzente setzen und weit mehr als blosses "Aushängeschild" oder "Grüss-August" sein will, wie einige vor seiner Wahl spotteten.

Dass das Präsidialdepartement Dynamik entfalten will, ist den Parteien nicht entgangen, seit die Angliederung der neuen Entwicklungs-Abteilung bekannt wurde. Schon heute Montag, am Startschuss-Tag, kündigen die Liberalen für Donnerstag eine Medienkonferenz an, an der sie erklären wollen, "welche Handlungsfelder das neue Departement und speziell die neue Abteilung Kantons- und Stadtentwicklung bearbeiten sollen und welche Forderungen an diese Behörden zu stellen sind". Das Papier, in das die Erkenntnisse einflossen, sei Morin und Kessler bereits "zugestellt" worden.

Die Denk-Fabrik der Staatsverwaltung

Befragt nach seiner Rollenvorstellung erwähnt Guy Morin, dass sein Departement als eine seiner Aufgaben auch die Einrichtung eines kantonalen "Think Tank", einer Denkfabrik, definiert habe. Er ist aber Politker genug, um sogleich einzuschränken, dass er die weiteren Departemente des Kantons "einbeziehen" und "nicht vor den Kopf stossen" wolle. Aber: "Ich will versuchen, den Mehrwert des Präsidialdepartements zu beweisen."

Es ist kurz nach zehn Uhr. Kulturamts-Chef Michael Koechlin schaut noch rasch vorbei, es geht um die zweite Rede des heutigen Tages, die Morin anlässlich einer hochkarätigen Preisverleihung am Abend halten wird. Dann, um 10.12 Uhr, gilt's ernst: "Ich gehe jetzt die Krawatte anziehen." "Herzlich willkommen", wird die neu zusammengesetzte Departements-Belegschaft im Grossratssaal empfangen. Es ist halb elf und der "Kick-off" startet. Guy Morin wird seine eingeübte Rede halten.

"Mehr Offenheit" gefordert

Der Tenor ist "Aufbruch" und "Entstehen lassen": Ein Berner Jazz-Trio, das an der Basler Jazzschule ausgebildet wurde, setzt die Aufbruch-Metapher vor den dichtgedrängten Staatsangestellten-Publikum mit experimentellen Themen aus der Küche um. Die Botschaft ist deutlich: Neues, Bekömmliches, Begehrtes, aber auch Nötiges und Selbstbild-Reflexionen sollen in der Kreativ-Küche des Departements entstehen. Ein Video von Eleven der Hochschule für Gestaltung und Kunst entwirft – schnipselartig, witzig, schräg – Visionen darüber, wie Basel in tausendundeinem Jahr aussehen könnte.

Auffällig oft fallen darin die Wünsche nach "mehr Offenheit" und "mehr Zugänglichkeit". Das allein ist vielleicht schon ein gutes Ausgangs-Rezept, wenn ihm denn auch nachhaltig nachgelebt wird. Als dann der Züricher Zukunftsforscher Stephan Sigrist auch noch einige wichtige Entwicklungstendenzen nennt wie die Gegentrends zur Globalisierung, die Knappheit der Grundgüter und die zunehmende Bedeutung immaterieller Werte, dürften den geladenen Staatangestellten der Ansatz ihrer Departementsleitung bewusst geworden sein: Die Überzeugung, dass auch staatliche Stellen Motoren der Innovation sein können.

Jetzt muss im Departement nur noch auf allen Ebenen wachsen, worauf Chef Morin seine Mitarbeitenden eingeschworen hatte: Sich gegenseitig zu unterstützen.

* Am Morgen des 2. Februar 2009 beim Betreten des Basler Rathauses

2. Februar 2009

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.