Die Armut wird in Basel zum Politikum

Autoren der Armutsstudie weisen die Kritik zurück - Parlament habe "Methode genehmigt"


Von Peter Knechtli


Die Basler Armutsstudie wird, wenige Monate vor den kantonalen Wahlen, zum Politikum: Die Autorinnen und Autoren traten gestern Mittwoch der Kritik aus Wirtschaftskreisen entgegen und äusserten ihrerseits Skepsis an Tendenz, Nutzen und Kosten der nationalen Armutsanalyse.


Was die vier Autorinnen und Autoren (Franziska Biedermann, Barbara Fischer, Ueli Mäder und Hector Schmassmann) unter Professor Paul Trappe, dem Vorsteher Soziologischen Instituts der Universität Basel, Mitte Mai dieses Jahres präsentierten, hatte den Basler Sozialminister Mathias Feldges damals zum Kommentar bewogen: "Es ist eine absolute Schande, dass es in Basel voll arbeitende Leute gibt, die weniger verdienen als die AHB-Bezüger mit Ergänzungsleistungen und Beihilfen."

Jeder Vierte von Armut betroffen

Jede(r) vierte Bewohner(in) des reichen Chemiekantons ist – so das Fazit der vom Grossen Rat verlangten Studie – von Armut betroffen (15 Prozent der Bevölkerung) oder von ihr bedroht (10 Prozent).

Dieses Ergebnis stand nach zweijähriger Forschung jedoch weniger im Zentrum der Diskussion als die Kontroverse um die Studie an sich. Denn nach Angaben des Forschungsteams hatte Feldges' Wirtschafts- und Sozialdepartement schon Monate vor Verteilung der Studie an das Parlament eine Voraus-Exemplar an Wirtschaftskreise (Handelskammer oder Volkswirtschaftsbund) "für 24 Stunden" ausgeleiht. Schon Mitte September, als die Studie dem Parlament eben erst zugegangen war, legte die "Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Basler Wirtschaft" ein Gegengutachten des Berner Oekonomie-Professors Robert Leu und seines Assistenten Stefan Burri vor, welche die Basler Arbeit nach Strich und Faden zerpflückten.

Furch vor Anspruchs-Inflation

Hauptkritik waren die Frage der nach Leus Meinung extensiven Armuts-Definition, die fehlende Repräsentativität sowie methodische Mängel. Was die Wirtschaftsverbände beispielsweise störte, war die Aussage, dass die Armut je grösser werde, umso mehr Menschen in den Genuss von Krankenkassenbeihilfen gelangen. Oder konkret: Je stärker das soziale Engagement des Staates, umso grösser scheinbar die Armut. Die Wirtschaft fürchtet sich nicht nur vor Schaden an Basels Ruf, sondern im Hinblick auf die kantonalen Wahlen vom Frühjahr auch vor einer Anspruchs-Inflation im Bereich von Löhnen und Sozialleistungen.

Mit entschiedenen Worten wies Professor Paul Trappe die Kritik der Gegen-Gutachter zurück: "Wir würden unsere Studie auch ein zweites mal genauso machen. Die Kritik der Wirtschaftsverbände berührt unsere Ergebnisse nicht im Geringsten." Trappe wies auch darauf hin, dass dem Parlament beim Kreditbeschluss über 200'000 Franken ein "detaillierter Forschungsplan mit genauem Methodenbeschrieb" vorgelegen habe. Ueberdies habe ein sachkundiger Parlamentarier die Forschungsarbeiten ohne Beanstandung wissenschaftlich begleitet.

Wissenchafter-Ranküne

Während Soziologe Mäder deutlich machte, dass das Team Armut neben der institutionellen Optik vor allem auch aus jener der Betroffenen erfasste und ihnen auch psychische Wohlergehen und eine gewisse Teilnahme am kulturellen Leben zubilligen will, ging der Instituts-Vorsteher Trappe einen Schritt weiter.

Professor Trappe verwies darauf, dass in mehreren andern Schweizer Kantonen und Städten ähnliche Armuts-Studien in Arbeit oder abgeschlossen seien, die ähnliche oder gar höhere Armen-Anteile in der Bevölkerung nachwiesen (Neuenburg 19 Prozent, Tessin und Wallis etwa 15 Prozent). Aufgrund dieser "ausserordentlichen Aktivitäten im kantonalen und städtischen Bereich" stelle sich die Frage, was die geplante landesweite Armutsstudie im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms 29 mit dem beträchtlichen Kostenbedarf von 6,5 Millionen Franken noch an zusätzlichen Erkenntnissen erbringen könne.

Der Kontroverse hat demnach auch eine Wissenschafter-Ranküne zum Hintergrund: Robert Leu, Kritiker der Basler Armuts-Studie, hatte sich offenbar selbst um diese Arbeit bemüht; fest steht, dass Leu die nationale Armutsstudie leitet, hinter die Trappe ein Fragezeichen setzt.

6. November 1991

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Justiz-Skandal in der Region Basel

Justiz-Skandal in der Region Basel


Mit Edi Belsers freundlicher Empfehlung

Mit Edi Belsers freundlicher Empfehlung


Herr Oberst mit geschlossenem Visier

Herr Oberst mit geschlossenem Visier


Margrith von Felten: SP ade

Margrith von Felten: SP ade


Parteibasis gab Ogi keine Chance

Parteibasis gab Ogi keine Chance


SP tut sich mit "wunderfetzigen Macherin" schwer

SP tut sich mit "wunderfetzigen Macherin" schwer


Die Basler Polizei hat "Fieber"

Die Basler Polizei hat "Fieber"


Das "Energie-Mekka" versinkt im Chinaschilf

Das "Energie-Mekka" versinkt im Chinaschilf


Gekauft und nicht bezahlt

Gekauft und nicht bezahlt


Der Letztgewählte spielt jetzt Powerplay

Der Letztgewählte spielt jetzt Powerplay


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Diese Bespiele zeigen, dass die GLP im Kanton Basel-Stadt ebenfalls als linke Partei einzustufen und für Bürgerliche nicht mehr wählbar ist."

Junge SVP Basel-Stadt
in einer Medienmitteilung
zum Stimm- und Wahlrecht für
Ausländerinnen und Ausländer
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Falls das zutrifft, dürfte Katja Christ Bundesrats-Kandidatin Regula Rytz gewählt haben.

RückSpiegel


Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.

Die Verlängerung der BVB-Tramlinie 3 nach Saint-Louis kostete rund 84 statt 93,7 Millionen Franken und ist somit um fast zehn Millionen Franken günstiger als geplant.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal per 1. Januar 2020 einen Teuerungsausgleich von 0,5 Prozent auszurichten.

Die Forscherin Michaela Kneissel nimmt anstelle des Ende Jahr ausscheidenden Ulrich Vischer Einsitz im Universitätsrat der Universität Basel.

Nach dem Rücktritt der neuen Basler Regierungsrätin Tanja Soland aus dem Grossen Rat rückt die ehemalige Juso-Präsidentin Jessica Brandenburger ab 1. Dezember ins Parlament nach.

Die ausserordentliche Mitgliederversammlung des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest vom 3. November 2019 wählte als Nachfolger von Dominik Beeler Simon Fankhauser in das Co-Präsidium.

Zu sieben Fällen von Sachbeschädigungen an Autos kam es in der Nacht von Freitag auf Samstag, 2. November, in der Umgebung der Tramhaltestelle "Vogesenstrasse" in Reinach.

Der Gemeinderat von Riehen erwartet für die Planperiode 2020 bis 2023 jährliche Defizite von 1,3 bis 2,5 Millionen Franken.

Susanne Wäfler-Müller (42) wird ab dem 1. Mai 2020 die Führung der Kantonsbibliothek Baselland übernehmen und auf Gerhard Matter folgen, der im Frühjahr in den Ruhestand gehen wird.

Zu Beginn des Schuljahrs 2021/22 wird Informatik als obligatorisches Fach in allen Baselbieter Gymnasien eingeführt.