© Foto by OnlineReports.ch
"In Bern mehr Strom abgeben": Potenzieller Kandidat Eymann

Christoph Eymann liebäugelt mit einer Kandidatur für den Nationalrat

Der liberale Basler Erziehungsdirektor will mithelfen, den FDP-Sitz Peter Malamas zu halten


Von Peter Knechtli


Der liberale Basler Erziehungsdirektor Christoph Eymann erwägt, als Nationalrat zu kandidieren. Er bestätigte gegenüber OnlineReports, dass eine mögliche Ständerats-Kandidatur angesichts der Risse in der bürgerlichen Allianz in den Hintergrund getreten sei.


Die eidgenössischen Wahlen werfen im Kanton Basel-Stadt ihre Schatten voraus: Der Urnengang, so viel kann heute schon vorausgesagt werden, verspricht Spannung. Die bürgerlichen Parteien, die in den letzten Jahren durch gemeinsames Auftreten auf kantonaler Ebene einen Aufschwung erlebt haben, wollen, so ihr Empfinden, die "rot-grüne Übermacht" der Basler Vertretung in Bundes-Bern brechen – auf zwei Ebenen: Sie wollen drei der fünf Basler Nationalratsmandate und gleichzeitig der SP den Ständeratssitz abjagen.

Nationalrats-Kandidatur lockt

Noch sind personell keine Grundsatzentscheide gefällt, und doch beginnen sich erste Fronten zu klären. Zu den bürgerlichen Exponenten, die chancenreich die Herausforderung annehmen könnten, gegen die erneut kandidierende SP-Ständerätin Anita Fetz (53) anzutreten, gehört der liberale Erziehungsdirektor Christoph Eymann (60). Der ökologisch und sozial fortschrittliche Bildungspolitiker könnte bis weit ins rot-grüne Lager auf Sympathien stossen und so die nötigen Stimmen holen, um der seit 2003 im Ständerat sitzenden Sozialdemokratin gefährlich werden zu können.

Doch so, wie sich die politische Grosswetterlage unter den bürgerlichen Parteien Basels derzeit präsentiert, wird sich Fetz nicht auf eine Kandidatur Eymann einstellen müssen: Der LDP-Regierungsrat bestätigte heute Donnerstagmorgen OnlineReports-Informationen, wonach er erwäge, auf der Liste der Liberalen für den Nationalrat zu kandidieren. Die Frage einer Ständerats-Ambition sei "etwas in den Hintergrund gerückt".

Gesamtbürgerliche Geschlossenheit fehlt

Eymann zu OnlineReports: "Ich überlege mir das, um zu helfen, den FDP-Sitz von Peter Malama zu halten." Der 49-jährige Malama ist Nachfolger Eymanns als Basler Gewerbedirektor und seit 2007 Mitglied des Nationalrats. Wie Eymann zu OnlineReports weiter sagte, habe er seine mögliche Kandidatur gegenüber seinem Parteipräsidenten Christoph Bürgenmeier und auch gegenüber Malama und FDP-Kantonalpräsident Daniel Stolz "inoffiziell angetönt".

Als Grund für seine neue Prioritätensetzung nannte Eymann den Umstand, dass "die Geschlossenheit aller nicht links-grünen Kräfte" Basels nicht mehr gegeben sei. Diese Geschlossenheit wäre für Eymann aber Voraussetzung gewesen, in eine allfällige Ständerats-Kandidatur einzusteigen. Indem aber die CVP mit der Grünliberalen Partei (GLP) und der EVP für die Bürgergemeinderatswahlen – und vermutlich auch für die eidgenössischen Wahlen – eine Allianz anstrebt, "ist dieser Zustand nicht mehr gegeben".

Umschichtung im bürgerlichen Lager

Derzeit zeichnet sich im bürgerlichen Lager eine Umschichtung ab: Während sich die CVP eine Listenverbindung mit der SVP nicht vorstellen kann und die Nähe zu GLP und EVP sucht, wollen sich die Freisinnigen und die Liberalen in der Mitte enger binden, weil sie bei einer Allianz mit der SVP allzu sehr in deren politisches Umfeld gerückt würden. Die SVP als stärkste bürgerliche Kraft im Kanton wäre somit weitgehend isoliert.

Eine Nationalrats-Kandidatur Eymanns wäre aus mehreren Gesichtspunkten pikant: Erstmals seit Jahrzehnten übernähme ein Basler Regierungsrat zusätzlich ein Mandat im Bundesparlament – was das Organisationsgesetz zulässt. Laut Eymann ist er immer noch so motiviert, dass ein Doppelmandat für ihn machbar wäre ("es würde ziemlich viel Organisation bedeuten"). Zum andern ist zumindest nicht völlig undenkbar, dass Eymann – von 1991 bis 2001 schon Mitglied des Nationalrats – die Wahl schafft und Malama verdrängt. Im Überraschungsfall wäre denkbar, dass der LDP/FDP-Schulterschluss zwei Mandate holt.

"Mehr Strom abgeben"

Im Falle einer Nomination und einer späteren Wahl in die Grosse Kammer sähe Eymann "eine Stärkung der Basler Regierungs-Position in Bern – insbesondere in Fragen der Bildung und des Wirtschaftsstandorts. Als Basler Regierungsrat und gleichzeitiger Nationalrat könne er "in Bern mehr Strom abgeben". Damit erfüllte er just jene Forderung, die Peter Malama in seiner letztjährigen Neujahrsansprache ins Zentrum stellte.

FDP-Kantonalpräsident Daniel Stolz scheint die Möglichkeit einer Kandidatur Eymanns sportlich anzugehen. "Es ist Sache der LDP, ihre Leute zu nominieren. Wir sind an einer starken liberalen Liste interessiert." Auf die Frage, ob er die Möglichkeit sehe, dass Eymann Malama verdrängt, meinte Stolz: "Am Schluss entscheidet die Wählerschaft." Er glaube aber nicht daran, dass die Liberalen auf Kosten der FDP einen Sitz eroberten.

Deutlicher wurde Stolz aber zur Neupositionierung der CVP: "Wenn sie mit Grünliberalen und EVP zusammengeht, dann positioniert sie sich Mitte-Links und verabschiedet sich aus dem traditionellen bürgerlichen Lager. Ich würde das massiv bedauern."

SVP überlegt sich Ständerats-Kandidatur

Wenn sich aus Kreisen der Mitte-Parteien keine Ständerats-Kandidatur abzeichnet, ist indes denkbar, dass die SVP einen Kandidaten nominiert. Die Kantonalparteien stehen unter dem Druck der SVP Schweiz, mehr Ständeräte zu generieren. Anderseits kann eine Basler SVP-Ständeratskandidatur – so aussichtslos sie auch ist – den Nationalrats-Wahlkampf "schmieren" helfen. Der Basler SVP-Präsident und Neo-Nationalrat Sebastian Frehner, der in einer grossen bürgerlichen Allianz "die aussichtsreichste bürgerliche Kandidatur Eymann" unterstützt hätte, gibt sich zurückhaltend. Die Frage einer eigenen Ständerats-Kandidatur werde intern diskutiert werden müssen. Keinen Kommentar wollte Frehner aber auf die OnlineReports-Frage geben, ob er der Kandidat sein würde.

27. Januar 2011


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.