© Foto by OnlineReports.ch
"Das müssen wir jetzt ausbaden": Basler Bau- und Verkehrsdirektor Wessels, Stromleitung*

"Eine Fusion von BVB und BLT soll seriös geprüft werden"

ÖV-Kontroverse, Staus, Stadtbild und Spielgeräte: Der Basler Bau- und Verkehrsdirektor Hans-Peter Wessels nimmt Stellung


Von Peter Knechtli


Mit medialem Serienfeuer sieht sich derzeit der Basler Bau- und Verkehrsdirektor Hans-Peter Wessels konfrontiert. Im Interview mit OnlineReports nimmt der Sozialdemokrat erstmals ausführlich zur ÖV-Kontroverse, zu Strassen-Staus, Stadtbild und zur Spielgeräte-Beschaffung Stellung. Er will jetzt eine Fusion von BVB und BLT seriös prüfen.


OnlineReports: Herr Wessels, wo verbrachten Sie Ihre diesjährigen Herbstferien?

Hans-Peter Wessels: Ich war auf einer Velotour von Basel nach Dijon, den grössten Teil dem Doubs entlang. Das machte enorm viel Spass.

OnlineReports: Sind dann einige kritische Artikel der "Basler Zeitung", die Ihr Departement ins Visier nahmen, an Ihnen vorbei gerauscht?

Wessels: Offen gestanden, ich lese die "Basler Zeitung" kaum noch.

OnlineReports: Ihre persönliche Position zu diesen Fragen sind der interessierten Öffentlichkeit weitgehend unbekannt. Darum stellt OnlineReports jetzt die Fragen. In der Kritik stand einmal mehr die Stadtbildkommission, die – so der Tenor in der BaZ – oft selbstherrlich, kleinlich und für die Bauherren kaum nachvollziehbar entscheide. Trifft dies zu?

Wessels: Basel-Stadt stellt aus Tradition und von Gesetzes wegen einen sehr hohen Anspruch an Neu- und Umbauten. Die Stadtbildkommission spielt dabei eine Schlüsselrolle. Auch ich halte es für wichtig, auf ein schönes, gepflegtes Stadtbild Wert zu legen. Die Kommission hat in zahllosen Fällen verhindert, dass die Stadt am einen oder andern Ort verschandelt wurde. Klar ist, dass natürlich nicht alle Bauherren ablehnende Entscheide schätzen.

"Eine gewisse Kritik von Bauherren
kann ich in Einzelfällen nachvollziehen."




OnlineReports: Tatsache ist aber, dass die Stadtbildkommission ein Entscheidungsgremium von teilweise weitreichender Verfügungs-Kompetenz ist. Dennoch ist sie der Basler Bevölkerung völlig unbekannt, sie erscheint wie ein Schattengremium.

Wessels: Von einem Schattengremium kann keine Rede sein. Die Zusammensetzung ist im Staatskalender nachzulesen und war somit schon immer öffentlich bekannt ...

OnlineReports: ... aber, und das ist der Punkt, sie kommuniziert nie nach aussen. Für die Bevölkerung ist sie ein Buch mit sieben Siegeln.

Wessels: Eine gewisse Kritik von Bauherren kann ich in Einzelfällen nachvollziehen. Deshalb haben wir diese Kommission kürzlich auch reorganisiert. Es wurde neu ein Fachsekretariat geschaffen, das Sprechstunden anbietet, und bei dem sich jeder Bauherr, jede Bauherrin niederschwellig beraten lassen kann.

OnlineReports: Dennoch: Die Kommission erscheint als elitäres Gremium, dessen strategische Zielsetzung der breiten Öffentlichkeit vollkommen unbekannt ist. Müsste sie nicht endlich transparent kommunizieren, welche Linie sie verfolgt und weshalb sie wie entscheidet?

Wessels: Absolut! Genau in diesem Punkt streben wir mit der Reorganisation Verbesserungen an. Wir haben verlangt, dass die Begründungen der Stadtbildkommission besser nachvollziehbar werden. Ästhetik ist allerdings keine objektive Wissenschaft, es wird darüber immer Diskussionen geben. Im übrigen haben sich vor gerade mal zwei Jahren die Basler Parteien und der Grosse Rat fast einhellig dagegen gewehrt, die Kompetenzen der Stadtbildkommission zu beschneiden.

"Die Stadtbildkommission sollte
das Reklame-Konzept überprüfen."




OnlineReports: Ein Meer kommerzieller Firmen-Fahnen kann das Stadtbild in der Tat zum Disneyland machen. Befürworten Sie ein striktes Wimpel-Verbot?

Wessels: Der Bereich der Reklamen gehört zu den heikelsten, die die Stadtbildkommission zu beurteilen hat. Es ist verständlich, dass jedes Unternehmen möglichst prominent in Erscheinung treten will. Aber oberstes Gebot ist die Gleichbehandlung aller, sonst werden sofort Präzedenzfälle geschaffen. Ich finde die zurückhaltende Linie im Bereich der kommerziellen Beflaggung grundsätzlich angebracht. Es macht Sinn, Fahnen in erster Linie für besondere Anlässe wie Sonderverkäufe, Aktionstage oder Eröffnungen vorzubehalten. Niemand kann ein Interesse daran haben, Basel in ein permanentes Fahnen-Meer zu verwandeln. Ich bin aber der Meinung, dass die Stadtbildkommission das Reklame-Konzept überprüfen sollte.

OnlineReports: Was missfällt Ihnen daran?

Wessels: Nicht jeder Stadtteil braucht gleich behandelt zu werden. Ich kann mir vorstellen, dass beispielsweise in einer Industriezone andere Massstäbe angelegt werden können als auf der Allmend in der Innenstadt.

OnlineReports: Die vielen Baustellen mit Staufolgen in der Stadt sind für die meisten Automobilisten ein Ärgernis. Wie gehen Sie damit um?

Wessels: Baustellen sind für alle Verkehrsteilnehmer - auch für den OeV, die Velofahrer und die Fussgänger - und für die Anwohner unangenehm. Es gibt aber Kantone, in denen sich gerade die Automobilverbände darüber beschweren, dass für den Strassenunterhalt zu wenig getan wird. Wir bemühen uns im Interesse einer hochwertigen Infrastruktur, die Strassen, Tramgeleise, Wasser- und Stromleitungen gut zu unterhalten.

OnlineReports: Nach welchen Kriterien wird ausgewählt wo Strassen aufgerissen werden?

Wessels: Wir stützen uns auf ein zuverlässiges technisch-wissenschaftliches Modell in Form einer Software ab, mit der wir die kostenoptimalen Sanierungsvarianten evaluieren. Im Weiteren wird jedes Projekt in der Koordinationskommission Infrastruktur behandelt und dessen Umsetzung nur unter Berücksichtigung der Anliegen aller Infrastrukturteilsysteme beschlossen. Damit stellen wir sicher, dass die Baumassnahmen an einem bestimmten Ort koordiniert und kostengünstig ausgeführt werden und nach einer Baumassnahme eine möglichst lange baustellenfreie Zeit gewährleistet ist.
 
OnlineReports: Sehen Sie nicht doch Verbesserungsmöglichkeiten bezüglich zeitlicher Staffelung?

Wessels: Kaum, weil wir heute schon viel Sorgfalt zur optimalen Koordination der Baustellen aufwenden. Es trifft aber zu, dass wir derzeit viele Baustellen haben, und ich verstehe die Leute, die sich ärgern. Wir achten darauf, die Behinderungen so gering wie möglich zu halten.

"Wir baden jetzt ein Stück weit aus, dass der
Leitungs-Unterhalt vernächlässigt wurde."




OnlineReports: Warum denn jetzt diese Ballung an Baustellen?

Wessels: Wir baden jetzt ein Stück weit aus, dass der Unterhalt der Leitungs-Infrastruktur in Basel-Stadt in  den vergangenen Jahrzehnten vernächlässigt wurde. Die Stadt Basel hat im Durchschnitt das älteste Leitungssystem der Schweiz und das holt uns jetzt ein. Ein Indiz dafür sind mehrere, relativ grosse Wasserrohrbrüche, die es in jüngerer Vergangenheit gab. In einem Fall wurde ein Keller der Novartis unter Wasser gesetzt mit einem Schaden in Millionenhöhe. Diese Rückstände werden jetzt systematisch aufgearbeitet. Ausserdem bauen die Industriellen Werke Basel IWB derzeit flächendeckend über die ganze Stadt ein hoch leistungsfähiges Glasfasernetz, das bis 2017 rund 17'000 Liegenschaften erschliessen wird.

OnlineReports: An der extrem stark befahrenen Nauenstrasse will Oettinger Davidoff einen neuen Hauptsitz bauen. Dazu müsste eine Spur während eines halben Jahres gesperrt werden, weil zwei gesetzlich geschützte Linden, die eine alternative Zufahrt verhindern, nicht gefällt werden dürfen. Die BaZ sagt ein "Verkehrs-Chaos" voraus. Wollen Sie die Automobilisten so zum Umsteigen auf den ÖV zwingen?

Wessels: Dieses Behauptung ist völlig absurd. Selbst wenn das so wäre, würden die Autofahrer nicht umsteigen. Sie sind bekanntermassen stauresistent. Im Vergleich mit andern Städten wie Zürich oder Genf oder mit Baselland haben wir wenig Staus in Basel.

OnlineReports: Trotzdem: Der gesetzliche Schutz von Bäumen kann nicht einfach ausnahmsweise aufgehoben werden, sonst schaffen die Bewilligungsinstanzen zweierlei Recht und gefährliche Präzedenzfälle.

Wessels: Basel ist stolz auf seine Grünanlagen. Wir haben auf Stadtgebiet rund 25'000 Bäume im öffentlichen Raum und nochmals so viele auf Privat-Areal. Dieser von allen geschätzte Bestand ist die Folge des strengen Basler Bauschutzgesetzes. Wenn allerdings ein überwiegendes Interesse besteht, kann ein geschützter Baum selbstverständlich gefällt werden.

OnlineReports: Ist dies im beim Projekt Nauenstrasse der Fall?

Wessels: Das kann ich nicht sagen. Dies wird von den zuständigen Amtsstellen geprüft. Im Verlauf des Bewilligungsverfahrens wird entschieden, ob die Bäume gefällt werden können.

"Wir können keinen Heimatschutz
zulasten der Steuerzahler betreiben."




OnlineReports: Kritisiert wird durch die BaZ weiter, dass der Teamleiter Spielplätze des Tiefbauamtes deutscher Nationalität für deutsche Fabrikate die neuen Spielinseln in den öffentlichen Grünanlagen  bevorzugt, wogegen die Gärtnermeister beider Basel Sturm laufen.

Wessels: Bei diesen sehr hochwertigen Spielgeräten gibt es bedauerlicherweise kaum mehr Schweizer Hersteller. Dies hat nichts mit der Nationalität unseres Mitarbeiters zu tun. Andere Städte haben dasselbe Problem. Wir wären froh, wenn Schweizer Hersteller in der geforderten hohen Qualität und zu konkurrenzfähigen Preisen liefern könnten. Wir erhalten in der Regel aber schlicht keine entsprechenden Angebote und Heimatschutz zu Lasten der Steuerzahler können wir eben auch nicht betreiben. Zum Glück bildet dieser Bereich eine Ausnahme. Die allermeisten Beschaffungen des Basler Bau- und Verkehrsdepartements können an Schweizer Firmen aus der Region vergeben werden.

OnlineReports: Die BVB standen in den letzten Wochen und Monaten unter argem Beschuss. Was lief nicht gut?

Wessels: Die BVB sind daran, sich – wie von der Politik bei der Ausgliederung aus der Verwaltung gewünscht – mehr und mehr unternehmerischer zu verhalten. Bei jedem solchen Veränderungsprozess kommt es da und dort zu Reibungen. Das ist völlig normal. Es gab in den letzten Monaten sicher einige Dinge, die die BVB nicht optimal kommunizierten, beispielsweise die Pannen mit der digitalen Fahrgastinformation. Aber die Direktion und die Mitarbeitenden leisten eine hervorragende Arbeit.

"Die BVB-Spitze hat nicht nur bei der Trambeschaffung goldrichtig entschieden."




OnlineReports: Finden Sie, Ihr Freund Martin Gudenrath sei als Präsident der richtige Mann, um Entspannung in das stark beeinträchtigte Verhältnis zur BLT zu bringen?

Wessels: Sowohl der Präsident wie der gesamte Verwaltungsrat haben nicht nur bei der Trambeschaffung goldrichtig entschieden. Die Frage stellt sich viel eher, ob es tatsächlich sinnvoll ist, in derselben Stadtregion auf dem gleichen Tramnetz zwei unterschiedliche staatliche Trambetriebe verkehren zu lassen ...

OnlineReports: ... das heisst, eine Fusion von BVB und BLT scheint Ihnen Gefallen zu bereiten?

Wessels: Es soll jetzt seriös geprüft werden, die beiden Unternehmen mindestens im Trambereich zu fusionieren. Dieser Auftrag wurde im Rahmen der Überprüfung des Staatsvertrags, der die Zusammenarbeit der beiden Betriebe regelt, bereits erteilt. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass bei einer Fusion Synergien und Einsparungen vor allem im rückwärtigen Bereich  - Werkstätten, Unterhalt, bei der Beschaffung - aber auch bei der Unternehmensführung entstünden. Den Kunden ist es absolut egal, mit welcher Farbe die Drämmli angemalt sind. Sie wollen einfach einen guten öffentlichen Verkehr.

OnlineReports: Uns scheint, die zuständigen Regierungsmitglieder in beiden Basel - Sie und Ihre Baselbieter Amtskollegin Sabine Pegoraro - hätten dem Streit zwischen den beiden ÖV-Betrieben reichlich lange zugeschaut.

Wessels: Natürlich wäre es besser gewesen, wenn sich die Kantone wesentlich früher hätten einigen können. Aus unserer Sicht ist aber klar, dass es die Transportunternehmen nichts angeht, wer bestimmte Strecken fährt. Vielmehr sind die Kantone die Besteller bestimmter Leistungen, und die Kantone legen fest, wer dort fährt. Darum ist es vollkommen überflüssig, dass sich ein Transportunternehen in dieser Frage in der Öffentlichkeit überhaupt äussert. Die Frage ist schlicht: Was bestellen die Kantone von den Transportunternehmen?

"Wir werden in absehbarer Zeit
zu einer Lösung kommen."




OnlineReports: Hauptstreitpunkt ist das Seilziehen darum, wer die Linie "17" in ihrer neuen Streckenführung über den Margarethenstich dereinst betreiben darf - die BVB oder die BLT. Wird es eine Lösung geben?

Wessels: Die Problematik um den Margarethenstich ist seit über fünf Jahren bekannt. Darüber führte ich schon mit Jörg Krähenbühl, dem Vorgänger von Sabine Pegoraro, Gespräche. Unter anderem aus diesem Grund haben wir die "Tramnetz-Studie Basel 2020" in Auftrag gegeben. Bekanntlich führte auch diese Studie noch zu keiner Lösung in der Betreiberfrage. Aber wir werden in absehbarer Zeit zu einer Einigung kommen.

OnlineReports: Wann können Sie der Öffentlichkeit verbindliche Auskünfte darüber geben, welcher Lösungsansatz gewählt werden soll?

Wessels: Spätestens bei der Inbetriebnahme des Margarethenstichs sehen Sie die Farbe der Trams.

OnlineReports: Die Wirtschaftskammer Baselland präsentierte kürzlich einen Fünf Punkte-Plan gegen den Verkehrskollaps in der Region Basel. Haben Sie den Plan, der grosse Ring-Strassen um Basel vorsieht, schon studiert?

Wessels: Ich habe die Medienmitteilung gesehen und mich sehr gefreut, dass die Wirtschaftskammer Baselland den Ausbau der Regio-S-Bahn unterstützt und sich für das Herztück mit Y-Ast stark macht. Das ist ein absolut zentrales Infrastruktur-Vorhaben für die gesamte Region, das die wirkungsvollste Wirtschaftsförderung ist, die wir betreiben können.

"Über den Ausbau der Osttangente
gibt es keine Meinungsdifferenzen."




OnlineReports: Es geht aber – und vor allem – auch um den Ausbau des Strassennetzes.

Wessels: Bezüglich des Ausbaus der Osttangente gibt es keine Meinungsdifferenzen. Dieses Projekt ist beim Bund sehr gut unterwegs, und wir gehen davon aus, dass es auch realisiert wird. Allerdings fordern wir eine stadtverträgliche Tunnel-Lösung. Der Vorschlag von Autobahn-Ringen um die Stadt ist dann schon sehr ambitioniert. Wenn ich sehe, welche Budgets Bundesrätin Doris Leuthard in den nächsten Jahrzehnten zur Verfügung stehen, dann würden die Skizzen der Wirtschaftskammer Baselland das Autobahn-Budget für die ganze Schweiz aufbrauchen. Diese Vorschläge sind sehr weit weg von der Realität.

OnlineReports: Von Ihren Büro aus geniessen Sie den Blick auf den frisch gepflästerten Münsterplatz. Wie gefällt er Ihnen?

Wessels: Hervorragend. Die sehr aufwändige und teure Pflästerung dieses Platzes hat sich gelohnt.

OnlineReports: Aber wann ist der Münsterplatz tatsächlich autofrei?

Wessels: (lacht schallend) Im Zuge des Verkehrskonzepts Innenstadt, das hoffentlich im nächsten Jahr umgesetzt werden kann.

OnlineReports: Es wirkt störend, dass Autos unbehelligt immer noch mitten auf dem Platz parkieren. Gäbe es nicht etwas diskretere Spezial-Parkierzonen für Fahrzeuge von Personen, die hier Arbeiten zu erledigen haben?

Wessels: Darauf müssen wir hinwirken. Aber vollständig autofrei wird der Münsterplatz auch mit dem neuen Verkehrskonzept nie ganz werden.

* Durch dieses Kabel lief bis vor gut einem Jahr die gesamte Stromversorgung eines grossen Teils der Basler Innenstadt

15. Oktober 2013

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Stadtbildkommission etwas einseitig zusammengesetzt"

Die Stadtbildkommission besteht aus sieben Mitgliedern (s. Staatskalender). Sechs sind Architekten. Ein Mitglied ist visueller Gestalter. Neben dem "Flaggenstreit" hat der Entscheid der Kommission über die Solarpanels an der Kaltbrunnenstrasse am meisten Staub aufgewirbelt.

 

Da ich in diesem Quartier aufgewachsen bin, habe ich die Investition von gegen 1 Mio. Fr., die auf Geheiss der Kommission entfernt werden soll, besichtigt. Die betroffenen Wohnblöcke stammen wohl aus den 60er Jahren. Es sind unattraktive Bauten und die Panels sind von der Kaltbrunnenstrasse aus eher schwer zu sehen. Sie stören wohl 99 Prozent der – wenigen – Passanten in keiner Weise. Sollte man hier nicht zwischen überentwickeltem ästhetischem Empfinden und wirtschaftlichen Ueberlegungen abwägen? Die Stadtbildkommission ist etwas einseitig zusammengesetzt. Im übrigen: Jede Baustelle stört das Stadtbild wesentlich mehr als diese Solarpanels.


Hans F. Mohr, Oberwil



"Im höchsten Mass ärgerlich"

Auf die Frage von onlinereports, wann der Münsterplatz endlich autofrei würde, antwortet RR Hans-Peter Wessels mit "schallendem" Gelächter. Es ist zwar grundsätzlich positiv, einen Regierungsrat zu erleben, dem das Lachen noch nicht vergangen ist. Der Humor sollte aber gelegentlich an der passenden Stelle eingesetzt werden. Dass der Münsterplatz noch immer täglich mit vielen parkierten Autos verschandelt wird, ist nicht lustig, jedoch im höchsten Mass ärgerlich.

 

Das Basler Verwaltungsgericht lehnte am 17. März 2006 die Beschwerde eines Anwohners ab, der das Parkieren weiterhin erlauben wollte. Die zuständigen Stellen unseres Kantons missachten also geltendes Recht, wenn sie das Parkieren auf dem Münsterplatz weiterhin tolerieren. Wessels sollte bei dieser Frage nicht lachen, sondern weinen.


Roland Stark, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Weihnachtsmärkte rüsten sich mit Betonpflöcke gegen den Terror. Seit heute Samstag stehen die Sperren auch am Hauptbahn Zürich."

Schweiz am Wochenende
Newsletter vom
1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sie sperren auch Buchstaben und Wörter.

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.