© Foto by Zukunft Möhlin
"ich wüsste nicht, welcher Bauer": Plakat-Präsenz der Umzonungsgegner

Zonen-Zoff im Drei-Kirchen-Dorf

In Möhlin sollen 12 Hektaren Ackerland zur Bauzone werden: Aus der Bevölkerung regt sich Widerstand


Von Peter Knechtli


Die Fricktaler Boom-Gemeinde Möhlin hat weiteren Wachstums-Hunger: Jetzt wehrt sich eine Bürger-Initiative gegen Pläne des Gemeinderates, 12 Hektaren neues Bauland einzuzonen. Ende Oktober entscheidet die Gemeindeversammlung über das Expansions-Projekt.


Die kämpferischen Plakate und Planen sind im ganzen Dorf unübersehbar: "Kein weiterer Verlust unseres Kulturlandes!", werben fette Lettern für ein "Nein zu noch mehr Bauland". Am 20. Oktober stimmt Möhlin über einen Plan ab, der das Gesicht der Boom-Gemeinde im unteren Fricktal mittel- bis langfristig deutlich verändern wird. 12 Hektaren Agrarland – davon zehn Hektaren Fruchtfolgeflächen – will der Gemeinderat in Bauland umzonen. Dadurch soll die 10'000-Seelen-Gemeinde allein in den nächsten zehn Jahren 2'000 zusätzliche Einwohner gewinnen.

SVP mit Stimmfreigabe

"Wir wollen ein kontrolliertes Wachstum in den nächsten zehn bis fünfzehn Jahren", begründet Gemeindeammann Fredy Böni das Projekt gegenüber OnlineReports. Die Absicht dahinter: Die Zuzüger sollen helfen, den kommunalen Schuldenberg von 30 Millionen Franken abzubauen. Dies, nachdem sich die Schulden im Jahr 1998 noch auf 60 Millionen Franken belaufen hatten.

Doch das Projekt ist stark umstritten: Im Drei-Kirchen-Dorf ist die Kirche in dieser Frage nicht im Dorf. Auch die SVP, die Partei des Gemeindeammanns, konnte sich nicht, wie sonst häufig üblich, auf die Seite ihres Dorfvaters stellen. Gestern Dienstagabend beschloss die SVP-Sektion Möhlin Stimmfreigabe. Grund: Bei den Bauern stösst die Bauzonen-Erweiterung auf Opposition.

"Zuzüger kosten mehr als sie bringen"

Die Landwirte sind in ihrem Widerstand nicht allein. Ende letzten Jahres entstand die Bürgerinitiative "Zukunft Möhlin", der neben Grünen und Sozialdemokraten auch "Angehörige quer durch alle Bevölkerungsschichten" angehören, wie Sprecher Adrian Baumgartner (Bild) gegenüber OnlineReports erklärte. Recherchen ergaben, dass die Kritik am Siedlungsprojekt bis ins mehrheitlich umzonungsfreundliche Gewerbe reicht.

Die Meinung der Umzonungsgegner, laut Adrian Baumgartner: "Erst sollen die bestehenden Landreserven aufgebraucht werden, bevor konzeptionslos versucht wird, Neuzuzüger anzusiedeln." Die Gegner, die von einem Umzonungstotal von über 20 Hektaren ausgehen (Böni: "Frei aus der Luft gegriffen"), befürchten, dass die 2'000 neuen Bewohner nicht jene mit hohem Steuerpotenzial sein werden und dass sie "unter dem Strich mehr kosten als sie bringen". Eine Expansion, so Baumgartner weiter, soll erst ins Auge gefasst werden, "wenn die nötigen Schulhäuser, Strassen, Kindergärten und Sportanlagen gebaut sind". Schon heute stünden "über hundert Wohnungen zur Vermietung oder zum Verkauf".

Nur eine Rache der SP?

Die Bürgerinitiative, der heute "weiter über hundert Sympathisanten" hat befürchtet denn auch, dass eine Umzonung der an der Peripherie gelegenen Gebiete eher "in die Schuldenfalle statt in die Schuldenfreiheit führt". Es sei "falsch, das gemeindeeigene Tafelsilber zu verscherbeln". Schon heute könne das 3,5 Kilometer lange Strassendorf den Verkehr oft nicht mehr schlucken, sagt Baumgartner. Die Parkhäuser seien "am Samstag jetzt schon voll".

Die weitere Folge der Überbauung von 12 Hektaren – so gross wie 15 Fussballfelder – sei, dass Möhlin insgesamt einen weiteren Bauern verliere. "Das stimmt nicht", kontert Gemeindeammann Böni, "ich wüsste nicht, welcher Bauer betroffen ist". Die Bauern seien vor allem deshalb gegen die Umzonung, weil sie "günstiges Pachtland von der Einwohnergemeinde" bewirtschaften könnten. Die Gegner ortet Böni vor allem um die SP, die in den letzten Kommunalwahlen "aus dem Gemeinderat geschickt" wurden". Grossräte seien bereits "unter Druck gesetzt" worden.

Hohe Bauqualität angestrebt

Dass die Umzonung aus einem "Flickenteppich" besteht, weist der höchste Möhlemer zurück: "Das ist absolut nicht der Fall. Wir haben ein räumliches Gesamtkonzept." Ebenso widerspricht er vehement der Meinung, neue Überbauungen zögen vor allem mittlere bis schwache Steuerzahler an. In allen vier Gebieten – "Breiti", "Eselacher", "Leigrube" und Bata-Areal – würden "Bauten mit sehr hoher Qualität angestrebt, das können wir steuern". Vielmehr könne bei einer Verknappung des Wohnangebots "die Gefahr von gewaltigen Verteuerungen" entstehen.

Kritiker werfen dem Gemeinderat vor, er ignoriere mit seinen Plänen die Ergebnisse der von 150 Teilnehmenden besuchten "Zukunftskonferenz" von 2007: Die überwiegende Mehrheit habe "Schluss mit dem ungebremsten Wachstum" gefordert. Gemeindeammann Böni sieht keinen Widerspruch: "Das geplante moderate Wachstum steht im Einklang mit der 'Zukunftskonferenz'." Selbst wenn die Einzonung gutgeheissen werde, könne die Gemeindeversammlung bei künftigen Bauprojekten mitreden, da sie gestaltungsplanpflichtig seien.

Voraussetzung dafür, dass es überhaupt zur Abstimmung über die Einzonung kommen kann, ist der Entscheid des Aargauer Grossen Rates vom kommenden Dienstag, der die Reduktion der Fruchtfolgeflächen bewilligen muss. Dem Vernehmen nach hat die vorberatende Kommission für Umwelt, Bau, Verkehr, Energie und Raumordnung (UBV) die Einzonung des 4,5 Hektar grossen Gebietes "Eselacher" abgelehnt.

"Zukunft Möhlin" hat ihre Kritik schon im abgeänderten Dorfwappen grafisch umgesetzt: in einer hälftig amputierten Korngarbe.

15. September 2010

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.