© Visualisierung by BVD
"Heute droht Stillstand": Geplanter Landhof-Pavillon

Stoppt die Landhof-Blockade – und baut einen modernen Stadt-Park

Kommentar zu einem riskanten Streit um die Zukunft des grünen Landhof-Areals in Basel


Von Monika Jäggi


Neue Hochhäuser auf dem Roche- und dem Messe-Areal in Basel, neue Wohnau-Pläne in Basel Ost, Verkehrskonzept Innenstadt, Entwicklungskonzept Badischer Bahnhof, Rosentalstrasse: Das sind die Schlagworte, die die Diskussion zur Stadtentwicklung im Kleinbasel derzeit bewegen. Verdichtetes Bauen und Aufwertung sind dort angesagt.

Verdichtet bauen ohne entsprechende öffentliche Grünraum-Gestaltung ist in der modernen Stadtentwicklung jedoch ein "no go". Gerade im Kleinbasel fehlen bekanntlich Grünräume – moderne urbane Stadtpärke. Die Claramatte und die Erlenmatte sind die einzigen Oasen. Das Landhof-Areal ist ein Sportplatz, noch kein Park.

Mit dem geplanten Projekt zur Umgestaltung dieses Areals, wie die Visualisierung sie erahnen lässt, liesse sich jetzt dort ein moderner urbaner Grünraum realisieren. So, wie sich der Raum heute präsentiert, erweckt er nicht den Eindruck eines künftigen "Landhof-Parks". Vielmehr ist er auch weiterhin ein versteckter grüner und teils überwucherter Hinterhof – genutzt vor allem von Anwohnern, Insidern und Fussball-Fans.

"Damals waren die Initianten zukunftsgerichtet.
Heute droht Stillstand."




Die Euphorie nach der gewonnen Abstimmung "Der Landhof bleibt grün" 2010 war gross. Das Initiativkomitee wollte das grossszügige grüne Geviert als einen öffentlichen Ort mit vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten im Interesse der Quartiersbevölkerung erhalten und weiter entwickeln – dies insbesondere angesichts der sich abzeichnenden Verdichtung. Damals waren die Initianten noch zukunftsgerichtet. Heute hingegen droht Stillstand. Mit einer Petition wenden sich Mitglieder des Initiativ-Komitees und der "Begleitgruppe", die das Projekt vier Jahre lang assistiert haben, öffentlich dagegen – und sie riskieren damit sein Scheitern.

Heute herrscht Katerstimmung, und die Stadtgärtnerei, aber auch die "Begleitgruppe Landhof" sehen sich vor einem Scherbenhaufen. Die Gegenpetition, die das ausgearbeitete Projekt unterstützt, versucht aufzufangen, was jetzt am Entgleiten ist. Die Stimmung zwischen den Beteiligten ist auf dem Nullpunkt. Aussage steht gegen Aussage. Ratlosigkeit macht sich breit.

Das Risiko ist beträchtlich. Denn wenn Uneinigkeit und Streit über die Umgestaltung herrschen – weshalb soll dann der Grosse Rat die nicht unerheblichen Kosten für ein Projekt bewilligen, an dem sich auch künftig die Geister scheiden.

"So wie heute sieht
kein modern gestalteter Park aus."




Aber soll das Areal auch künftig in jenem Zustand verharren, in dem es sich heute präsentiert? Die Steintreppen sind überwachsen, das Stadium stammt aus einer anderen Zeit, ist sanierungsbedürftig und ökologisch nicht mehr vertretbar. Der Kinderspielplatz liegt auf altem und belastetem Bauschutt, der entsorgt werden muss. Der grösste Teil des Areals wird dominiert von Fussballfeld und Tribüne. So wie heute sieht kein offener und modern gestalteter Park aus.

Die Anschuldigungen und Drohungen gegenüber der Stadtgärtnerei und dem Stadtteilsekretariat tragen auch nicht dazu bei, das Landhof-Areal ans Licht zu bringen und für alle offen, zugänglich und attraktiv zu machen: Für Messebesucher, die an der Buvette einen Kaffee trinken, für Sonnenhungrige, die auf den Steintreppen die Sonnenstrahlen geniessen, für Kinder und ihre Eltern, die den neuen Spielplatz erkunden. Attraktiv aber auch für den Gemeinschaftsgarten Landhof, der die Chance hätte, frische Gartenprodukte direkt an die Buvetten-Küche zu liefern.

Seit zwölf Jahren wird die Zukunft des Landhof-Areals debattiert. Nach einer derart langen Zeit der Diskussion, Abstimmung und Mitbestimmung kann nicht sein, dass nun alles beim Alten bleiben soll – zumal eine Mehrheit der Begleitgruppe-Mitglieder vom Projektvorschlag der Stadtgärtnerei, den sie miterarbeitet hat, begeistert ist: Der Landhof ist nun auf dem Plan zum öffentlichen Grünraum geworden, der multifunktional genutzt werden soll, und nicht ein Areal, das zu einer Landauer-Freizeitanlage ausgebaut werden kann, wie es die Petenten fordern.

Jede Stadt braucht Veränderung. Stillstand gilt nicht. Bis heute ist einzig der neue Gemeinschaftsgarten beim Riehenring ein Zeichen des Aufbruchs. Mit den sich abzeichnenden Veränderungen auf dem Messeplatz und in der Rosentalstrasse ist es jedoch zwingend, dass das Landhof-Areal zum Park wird, da in Basel keine solch grossen Grünräume mehr existieren.

"Wird die Chance jetzt nicht gepackt,
dann war's das wohl."




Die Chance ist einmalig. Wird sie jetzt nicht gepackt – dann war's das wohl. Darum müssen jetzt die Blockaden zwischen den Lagern der "Landhof bleibt grün"-Befürworter aufgebrochen werden, damit das Gelände nicht einfach Areal bleibt, sondern Park wird. Insbesondere die Kleinbasler Politiker sind gefordert, die aktuellen Landhof-Pläne und und die Grünraum-Aufwertung zu unterstützen. Bisher hat sich keine politische Partei offen für das Projekt eingesetzt. Stillstand auch da.

Die Standortwahl von Firmen ebenso wie von Neuzuzügern ist heute stark vom Angebot attraktiver Grünräume in der unmittelbaren Wohn- und Arbeitsumgebung abhängig. Künftig werden sehr viel mehr Leute im Wettstein-Quartier und in der Umgebung des Messeplatzes wohnen. Ein "Landhofpark", der auch auf die Bedürfnisse der Anwohner Rücksicht nimmt, ist darum dringend nötig. Deshalb gilt es, die geplante Umgestaltung des Landhof-Areals so schnell wie möglich zu realisieren.

14. November 2014

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Geduldiges prozessuales Vorgehen lohnt sich"

„ENTSCHTOH-LOH", hiess ein Wettbewerbsbeitrag von Luzius Burckhardt für ein der Planung frei gegebenes Areal. Dieses geduldige prozessuale Vorgehen lohnt sich auch heute für das von einem "Planungshagel" überschüttete Landhof-Areal.


Beatrice Alder, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.