© Visualisierung by BVD
"Heute droht Stillstand": Geplanter Landhof-Pavillon

Stoppt die Landhof-Blockade – und baut einen modernen Stadt-Park

Kommentar zu einem riskanten Streit um die Zukunft des grünen Landhof-Areals in Basel


Von Monika Jäggi


Neue Hochhäuser auf dem Roche- und dem Messe-Areal in Basel, neue Wohnau-Pläne in Basel Ost, Verkehrskonzept Innenstadt, Entwicklungskonzept Badischer Bahnhof, Rosentalstrasse: Das sind die Schlagworte, die die Diskussion zur Stadtentwicklung im Kleinbasel derzeit bewegen. Verdichtetes Bauen und Aufwertung sind dort angesagt.

Verdichtet bauen ohne entsprechende öffentliche Grünraum-Gestaltung ist in der modernen Stadtentwicklung jedoch ein "no go". Gerade im Kleinbasel fehlen bekanntlich Grünräume – moderne urbane Stadtpärke. Die Claramatte und die Erlenmatte sind die einzigen Oasen. Das Landhof-Areal ist ein Sportplatz, noch kein Park.

Mit dem geplanten Projekt zur Umgestaltung dieses Areals, wie die Visualisierung sie erahnen lässt, liesse sich jetzt dort ein moderner urbaner Grünraum realisieren. So, wie sich der Raum heute präsentiert, erweckt er nicht den Eindruck eines künftigen "Landhof-Parks". Vielmehr ist er auch weiterhin ein versteckter grüner und teils überwucherter Hinterhof – genutzt vor allem von Anwohnern, Insidern und Fussball-Fans.

"Damals waren die Initianten zukunftsgerichtet.
Heute droht Stillstand."




Die Euphorie nach der gewonnen Abstimmung "Der Landhof bleibt grün" 2010 war gross. Das Initiativkomitee wollte das grossszügige grüne Geviert als einen öffentlichen Ort mit vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten im Interesse der Quartiersbevölkerung erhalten und weiter entwickeln – dies insbesondere angesichts der sich abzeichnenden Verdichtung. Damals waren die Initianten noch zukunftsgerichtet. Heute hingegen droht Stillstand. Mit einer Petition wenden sich Mitglieder des Initiativ-Komitees und der "Begleitgruppe", die das Projekt vier Jahre lang assistiert haben, öffentlich dagegen – und sie riskieren damit sein Scheitern.

Heute herrscht Katerstimmung, und die Stadtgärtnerei, aber auch die "Begleitgruppe Landhof" sehen sich vor einem Scherbenhaufen. Die Gegenpetition, die das ausgearbeitete Projekt unterstützt, versucht aufzufangen, was jetzt am Entgleiten ist. Die Stimmung zwischen den Beteiligten ist auf dem Nullpunkt. Aussage steht gegen Aussage. Ratlosigkeit macht sich breit.

Das Risiko ist beträchtlich. Denn wenn Uneinigkeit und Streit über die Umgestaltung herrschen – weshalb soll dann der Grosse Rat die nicht unerheblichen Kosten für ein Projekt bewilligen, an dem sich auch künftig die Geister scheiden.

"So wie heute sieht
kein modern gestalteter Park aus."




Aber soll das Areal auch künftig in jenem Zustand verharren, in dem es sich heute präsentiert? Die Steintreppen sind überwachsen, das Stadium stammt aus einer anderen Zeit, ist sanierungsbedürftig und ökologisch nicht mehr vertretbar. Der Kinderspielplatz liegt auf altem und belastetem Bauschutt, der entsorgt werden muss. Der grösste Teil des Areals wird dominiert von Fussballfeld und Tribüne. So wie heute sieht kein offener und modern gestalteter Park aus.

Die Anschuldigungen und Drohungen gegenüber der Stadtgärtnerei und dem Stadtteilsekretariat tragen auch nicht dazu bei, das Landhof-Areal ans Licht zu bringen und für alle offen, zugänglich und attraktiv zu machen: Für Messebesucher, die an der Buvette einen Kaffee trinken, für Sonnenhungrige, die auf den Steintreppen die Sonnenstrahlen geniessen, für Kinder und ihre Eltern, die den neuen Spielplatz erkunden. Attraktiv aber auch für den Gemeinschaftsgarten Landhof, der die Chance hätte, frische Gartenprodukte direkt an die Buvetten-Küche zu liefern.

Seit zwölf Jahren wird die Zukunft des Landhof-Areals debattiert. Nach einer derart langen Zeit der Diskussion, Abstimmung und Mitbestimmung kann nicht sein, dass nun alles beim Alten bleiben soll – zumal eine Mehrheit der Begleitgruppe-Mitglieder vom Projektvorschlag der Stadtgärtnerei, den sie miterarbeitet hat, begeistert ist: Der Landhof ist nun auf dem Plan zum öffentlichen Grünraum geworden, der multifunktional genutzt werden soll, und nicht ein Areal, das zu einer Landauer-Freizeitanlage ausgebaut werden kann, wie es die Petenten fordern.

Jede Stadt braucht Veränderung. Stillstand gilt nicht. Bis heute ist einzig der neue Gemeinschaftsgarten beim Riehenring ein Zeichen des Aufbruchs. Mit den sich abzeichnenden Veränderungen auf dem Messeplatz und in der Rosentalstrasse ist es jedoch zwingend, dass das Landhof-Areal zum Park wird, da in Basel keine solch grossen Grünräume mehr existieren.

"Wird die Chance jetzt nicht gepackt,
dann war's das wohl."




Die Chance ist einmalig. Wird sie jetzt nicht gepackt – dann war's das wohl. Darum müssen jetzt die Blockaden zwischen den Lagern der "Landhof bleibt grün"-Befürworter aufgebrochen werden, damit das Gelände nicht einfach Areal bleibt, sondern Park wird. Insbesondere die Kleinbasler Politiker sind gefordert, die aktuellen Landhof-Pläne und und die Grünraum-Aufwertung zu unterstützen. Bisher hat sich keine politische Partei offen für das Projekt eingesetzt. Stillstand auch da.

Die Standortwahl von Firmen ebenso wie von Neuzuzügern ist heute stark vom Angebot attraktiver Grünräume in der unmittelbaren Wohn- und Arbeitsumgebung abhängig. Künftig werden sehr viel mehr Leute im Wettstein-Quartier und in der Umgebung des Messeplatzes wohnen. Ein "Landhofpark", der auch auf die Bedürfnisse der Anwohner Rücksicht nimmt, ist darum dringend nötig. Deshalb gilt es, die geplante Umgestaltung des Landhof-Areals so schnell wie möglich zu realisieren.

14. November 2014

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Geduldiges prozessuales Vorgehen lohnt sich"

„ENTSCHTOH-LOH", hiess ein Wettbewerbsbeitrag von Luzius Burckhardt für ein der Planung frei gegebenes Areal. Dieses geduldige prozessuale Vorgehen lohnt sich auch heute für das von einem "Planungshagel" überschüttete Landhof-Areal.


Beatrice Alder, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.