© Fotos by OnlineReports.ch
"Wir sehen hier eine Ruhezone": Gastro-Pritschen statt Planschbecken

Musliminnen-Problem: Keine Kinder mehr im Frauenbad Eglisee

Neue Regeln: Planschbecken aufgehoben, Zutritt erst ab 16 Jahren und nur mit Badeanzügen ohne Unterwäsche


Von Peter Knechtli


Die teilweise massiven Probleme mit dem massenhaften Auftreten bekleideter Musliminnen im Basler Frauenbad Eglisee sollen mit neuen Regeln behoben werden: Kinder haben keinen Zustritt mehr, das Verweilen in Strassenkleidern und Unterwäsche ist nicht gestattet. Die Polizei ist im Bedarfsfall schnell zur Stelle.


Das "Fraueli", die Frauenabteilung des Basler Gartenbades Eglisee machte in den vergangenen Jahren immer wieder Schlagzeilen: Nicht, weil es das so gut wie einzige ausschliesslich Frauen vorbehaltene Gartenbad ist, sondern wegen eines verstärkt auftretenden gesellschaftlichen Problems. An warmen, sonnigen Wochenendtagen vergnügten sich in diesem relativ kleinen Bad teilweise über 2'000 Frauen – darunter über 500 Musliminnen mit ihren Kindern.

Musliminnen vertrieben Stammgäste

Die Gäste islamischen Glaubens, aus bis zu zwölf französischen Departementen teils busweise herangeführt, fielen auf, weil sie gruppenweise mit Kinderscharen auftraten, sich in ihrer Strassenkleidung niederliessen, sackweise Verpflegung mitbrachten – und sich an den gelegentlich "oben ohne" oder im knappen Bikini erholenden einheimischen Frauen störten. Es kam wiederholt zu wüsten verbalen Auseinandersetzungen und Beschimpfungen, so dass die Polizei eingreifen musste. Seit Jahrzehnten dem "Fraueli" treue Besucherinnen blieben dem einzigartigen Bädli aus Verdruss immer häufiger fern.

Letzten Sommer, nachdem wieder einheimische Frauen als "Huren" und Aufsichtspersonal als "perverser Sauhund" beschimpft wurden, platzte Peter Howald, dem Leiter des für die öffentlichen Bäder zuständigen Basler Sportamtes der Kragen: "Ich habe genug", sagte er in einer OnlineReports-Reportage. Es war unbestritten: Das dominante und teilweise aggressive Auftreten der Musliminnen im über hundertjährigen Bad muss ein Ende nehmen. Der Erfolg aller Bemühungen, zwischen den Kulturen zu vermitteln, "hielt sich in Grenzen", wie sich Howald heute Donnerstag an einem Medientermin im "Fraueli" vorsichtig ausdrückte.

Neue klare Regeln: Keine Kinder

Die Verantwortlichen aus staatlicher Verwaltung, Betrieb und Sicherheitskräften nutzten die Herbst- und Winterszeit nun, um eine Lösung zu finden, mit der wieder Ruhe und Erholung in die grüne Frauen-Oase zurückkehren. Dabei standen sie auch im Kontakt mit der "Basler Muslim-Kommission", die ihre Mithife zur Entschärfung der Probleme zugesagt hatte. Entstanden sind neue Regeln, die ab Eröffnung der neuen Badesaison am Pfingstwochenende vom 14. Mai gelten und in Piktogrammen (Bild) an mehreren Standorten gut sichtbar kommuniziert werden. Die sollen etwas klarmachen: "Das ist ein Gartenbad und kein Park oder Kinderspielplatz" (so Howald).

Die auffälligste Veränderung gegenüber früher: Der Zutritt ist erst ab 16 Jahren möglich, wobei Mütter ihre Säuglinge "bis zum Krabbelalter" mitnehmen dürfen. Kindern ist der Eintritt nicht gestattet; sie werden in das gemischte Gartenbad verwiesen. Verschwunden sind das Kinder- und das Planschbecken im Eingangsbereich des Frauenbads. An seiner Stelle befinden sich auf einer Sonnenterrasse nun Holzpritschen mit Stühlen, Tischchen und Sonnenschirmen sowie ein kleiner Verpflegungsstand, betrieben von der Robi-Spielaktion.

Strassenkleidung im Frauenbad untersagt

Um Sauberkeit und Hygiene zu gewährleisten, ist das Baden nur in "ausgewiesener Badekleidung" ohne jede Art von Unterwäsche erlaubt, also Bikini, traditioneller Badeanzug oder Ganzkörper-Schwimmanzug. Strassenkleidung und Unterwäsche haben im Wasser nichts zu suchen. Vor dem Baden muss geduscht werden. Strassenkleidung ist aber auch auf den Grünanlagen des "Fraueli" nicht erlaubt. Ebenso muss das Bad als "Ruhezone" respektiert werden. Jede Besucherin zahlt den vollen Erwachsenen-Tarif.

Wie Peter Howald deutlich machte, werden die neuen Vorschriften von allem Anfang konsequent durchgesetzt. "Eine Toleranzfrist gibt es nicht." Kontrolliert wird die Einhaltung der Regeln durch weitgehend weibliches Aufsichtspersonal. Die Zahl der männlichen Aufseher mit Ausnahme des technischen Personals werde gegenüber früher reduziert, führte Howald weiter aus. Unterstützung biete eine private Sicherheitsfirma, in gravierenden Fällen sei aber die Polizei "schnell erreichbar".

Muslimische Klientel rechtzeitig informiert?

Auffällig sowohl in den Presseunterlagen wie auch in den angepassten Regeln ist der Verzicht auf Begriffe wie "Musliminnen" oder "Islam", was darauf hindeutet, dass die neue Badesaison möglichst beruhigt in Angriff genommen werden soll. Howald: "Es geht hier nicht um eine Burkini-Debatte." Ob die neuen Regeln allerdings von den muslimischen Gästen aus Frankreich und Süddeutschland rechtzeitig zur Kenntnis genommen werden, ist offen.

Cem Karatekin, der Präsident der "Basler Muslim-Kommission" hat sich bereit erklärt, Gästen islamischen Glaubens das neue Regime zu erklären. Karatekin hätte auch an der Medienkonferenz auftreten sollen; er blieb dem Anlass indes ohne Erklärung fern. Das Risiko, dass nicht informierte Musliminnen vor dem Eingang zum Schwimmbad Eglisee von den neuen Vorschriften überrascht werden, ist nicht ganz gebannt.

"Als bessere Gastgeber auftreten"

Mit dem neuen Regime wollen die Betreiber "nicht primär den finanziellen Erfolg suchen, sondern primär unsere Stammgäste behalten oder zurückholen und mehr Gäste ins 'Fraueli' bringen", wie Howald betonte: "Wir wollen als bessere Gastgeber auftreten."

28. April 2016

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Höchste Zeit!"

Höchste Zeit für diese Massnahmen, die im Bedarfsfall auch entschieden durchgesetzt werden müssen!


Albert Augustin, Gelterkinden


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
BZ Basel
Kolumne
vom 23. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Oh, das tut weh. Augenarzt und Mediator daher! Schreibgerangel.

Veranstaltungs-Hinweis

 

OFFENE TORE
zu historischen Wohnbauten
am Sa/So 26./27. Mai
Zahlreiche Gratis-Führungen in sehenswerten Altstadt-Häusern in Basel und in der ganzen Schweiz. Eine Aktion des Vereins DOMUS ANTIQUA HELVETICA aus Anlass des Europäischen Kulturerbejahres 2018.

Genauere Informationen und Online-Anmeldung für Gratis-Tickets über www.domusantiqua.ch/offenetore

RückSpiegel


Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am Samstag, 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier (10 bis 16 Uhr) neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.