© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Regierungen haben sich aus der Verantwortung gestohlen": Slums in Chicago

Die Stadt von morgen – Leben im Horror

Buch: Immer mehr Menschen leben in Slums, die sich zu exterritorialen und "No Go"-Gebieten entwickeln


Von Aurel Schmidt


Die Menschheit sei an einem Wendepunkt angekommen, stellt der amerikanische Urbanist Mike Davis kritisch fest. In absehbarer Zeit oder sogar schon heute leben mehr Menschen in Städten als auf dem Land. Aber von Städten zu sprechen ist ein Euphemismus. Es sind die Slums, die sich immer weiter ausbreiten, zu unübersehbaren Ballungsgebieten entwickeln und den Planeten wie ein Krebsgeschwür zerfressen.

In seinem Buch "Planet Slums" liefert Davis Zahlen und Hintergründe dazu. Die Horrorvision, die er entwirft, stimmt mit anderen ähnlichen Feststellungen überein wie etwa dem im Film "Darwin's Nightmare" von Hubert Sauper. Die Städte, sagt er, sind zum "Müllabladeplatz für eine überschüssige Bevölkerung" geworden. Er spricht dabei von einer "informellen Urbanisierung", die im krassen Gegensatz steht zu den glanzvollen Ansichtskarten-Vorstellungen von glitzernden Metropolen mit futuristischen Architekturen und eleganten Luxusgeschäften. Wir nehmen nur die gesponserten schönen Seiten der Welt zur Kenntnis.
 
Die Realität sieht anders aus. Die Megastädte sind Armutskonzentrationen in höchstem Mass. Wer sich davon nur eine blasse Vorstellung machen will, weil es hier schliesslich um einen kategorischen Imperativ geht, wird das Buch wie eine Science Fiction lesen, nur dass sie einen realen Hintergrund hat. Zwar macht sich Davis keinerlei Illusionen. Es wird keine Linderung geben, sagt er ernüchtert. Aber sich damit abfinden will er trotzdem nicht. Deshalb zerstört er radikal den schönen beziehungsweise falschen Schein und führt allen, die es wissen wollen, die nackten Tatsachen vor Augen. Und dann gibt es irgendwo auch noch eine Grenze des Anstands, die man nicht leichtfertig überschreiten kann.

"Die Menschen in den Slums müssen
Schmier- und Bestechungsgelder zahlen."




Das Leben auf den Strassen in den Slums ist nicht umsonst. Die "Pflasterbewohner" müssen Schmier- und Bestechungsgelder bezahlen an Verbrecherorganisationen und korrupte Polizisten. Unter dem Druck des Überlebenskampfes herrschen Kriminalität und Entsolidarisierung. "Statt nach oben führt die Treppe der sozialen Mobilität nur weiter nach unten." Studien der OECD, auf die sich Davis unter anderem beruft, gehen davon aus, dass bis zum Jahr 2020 höchstens noch ein Viertel der Arbeitskräfte in Westafrika im formellen Wirtschaftssektor tätig sein wird. Die Regierungen stehen dem Problem ohnmächtig gegenüber und haben sich längst aus der Verantwortung gestohlen.

Davis macht die neoliberale Wirtschaftsideologie für die Entwicklung verantwortlich und begründet seine Behauptung plausibel. Strukturanpassungen im Sinn des  "Konsens von Washington" und des Diktats von IWF und Weltbank haben katastrophale Folgen.

So nimmt er zum Beispiel die Verhältnisse in Kinshasa, der Hauptstadt des Kongo (Zaire), als Exempel, um den Mechanismus von Verschuldung und auferlegter Sparpolitk aufzuzeigen. Das Land, das früher von Diktator Mobutu ausgebeutet wurde, wird jetzt von den bekannten Heuschrecken überfallen und geplündert. Die sogenannte Modernisierung der Landwirtschaft ist genau genommen eine Vertreibung der bäuerlichen Bevölkerung von ihrem Land in die Städte und gehört in den gleichen Ursachenzusammenhang.


"Es entstehen neue Formen
der Abhängigkeit und der Ausbeutung."




Die Folgen davon sind neben Korruption und Kriminalität vielfältiger Art: Frauenausbeutung, Prostitution, Kinderarbeit, Kindersterblichkeit, Gesundheitsschäden, ökologisches Desaster. Namentlich geht Davis auch auf den Organhandel ein sowie auf die Ausbreitung von religiösen Sekten in den Elendsvierteln, die nur vordergründig einen Ersatz für die Misere anbieten. In Wirklichkeit werden nur neue Formen von Abhängigkeit und Ausbeutung hervorgebracht.

Inzwischen beobachten Geheimdienste und zum Beispiel der deutsche Bundesnachrichtendienst die Situation und machen darauf aufmerksam, dass immer grössere Teile der urbanen Zentren sich in den Händen von kriminellen Banden befinden und diese das staatliche Gewaltmonopol übernommen haben. Es entstehen exterritoriale Zonen. Verwunderlich ist das nicht.
 
Sich der Lektüre des Buchs zu unterziehen ist eine harte Übung. Einfacher ist es, die Augen zu verschliessen. Die neoliberalen Verteidiger der Entwicklung werden sowieso abstreiten, dass sie die Welt in Unordnung und Elend stürzen, aber Davis widerlegt diese fadenscheinige Unschuldsbeteuerung einleuchtend. Denn die Realität ist allzu unerbittlich geworden.

Mike Davis: Planet der Slums. Aus dem Englischen von Ingrid Scherf. Verlag Assoziation A. 36.50 Franken.

11. April 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.