Asyl-Unternehmer Schmassmann feiert Comeback

Baselbieter Regierung holt abgesetzten Geschäftemacher in ihre Dienste zurück


Von Peter Knechtli


Empörung und Erstaunen hat ein Personalentscheid im Baselbiet ausgelöst: Vor dreieinhalb Jahren brach die Kantonsregierung die Geschäftskontakte zum Basler Privatunternehmer Freddi Schmassmann ab, weil er für kommerzielle Asylbetreuung fürstlich kassierte - jetzt schanzte ihm Sanitätsdirektor Werner Spitteler erneut einen Auftrag zu.


Freddi Schmassmann, als gelernter Heimerzieher Chef des "Allgemeinen psychologischen und pädagogischen Instituts" (API) in Basel, war in den Jahren 1987 und 1988 so häufig in den regionalen Schlagzeilen wie kaum ein Zweiter. Auslöser war ein harter Vorwurf des Kantonsparlaments: Schmassmann, vom kantonalen Fürsorgeamt als Asylkoordinator mit der Betreuung von 16 kommunalen Zentren für Asylbewerber beauftragt, habe sich damit eine goldene Nase verdient.

Es brauchte den Druck des Landrates

Erst auf massiven Druck des Landrates trennte sich die Regierung vom geschäftstüchtigen Unternehmer. Die Präsidentin der Sonderkommission "Schmassmann", die promovierte Juristin Eva Rüetschi, hat heute noch gute Gründe, die damalige Auflösung des Arbeitsverhältnisses zu begründen: Schmassman habe in drei Monaten einen Reingewinn von 136'000 Franken erwirtschaftet, indem er "einfach den höchstmöglichen Personalaufwand in Rechnung stellte".

Zusätzlich zu solchen Erträgen habe er auch noch ein persönliches Salär in Höhe von 70'000 Franken bezogen, es dann später zurückbezahlt. Irrtümlicherweise habe Schmassmann auch seine firmeneigene Sekretärin während fünf Monaten über ein Asylheim abgerechnet und vom Bund mit 28'500 Franken bezahlen lassen. Diesen Betrag zahlte er später ebenso zurück wie weitere 12'000 Franken, die er dem Bund zu Unrecht in Rechnung gestellt habe.

Neuer Auftrag von Spitteler

Jetzt erhält Schmassmann erneut Publizität. Denn Sanitätsdirektor Werner Spitteler (SVP) beautragte ihn mit der Leitung der soeben eröffneten Durchgangsstation in Muttenz, wo 100 Asylbewerber logieren. Die damalige Affäre hatte Spitteler fast den Kopf gekostet, weil er vertrauliche amtliche Untersuchungsdokumente zur Schmassmann-Affäre an eine Lokalzeitung weiterreichte und in der Folge wegen Verletzung des  Amtsgeheimnisses zu einer Busse von 750 Franken rechtsgültig verurteilt wurde.

Umso erstaunlicher ist das erneute staatliche Engagement des API-Unternehmers: Spitteler war durch die Affäre nicht ins Zweifeln gekommen und von Schmassmanns Qualitäten - trotz der saftigen Rechnungen - stets fest überzeugt. Angesichts des "Notstands" bei der Asylbewerber-Betreuung, so glaubt Spitteler, sei der erneute Staats-Auftrag umso mehr zu rechtfertigen. Ueberdies sei Schmassmann durch die Bundesfinanzkontrolle rehabilitiert und mit der Leitung von Bundeszentren beauftragt worden, erklären Spittelers Mitarbeiter.

"Nichts Negatives zu sagen"

Maria-Emilia Arioli, Pressesprecherin des Bundesamtes für Flüchtlinge, bestätigte gegenüber unserer Zeitung, dass Schmassmann-Personal in der Basler Asyl-Empfangsstelle und in Notschlafstellen tätig sei: "Sein Personal erfüllt den Vertrag und wir haben nichts Negatives zu sagen."

Doch Spittelers politisch heikle Entscheidung stösst auf Kopfschütteln. " Angestellte erinnern sich mit Entsetzen daran, dass sie für eine volle Stelle einen Bruttolohn von 3'430 Franken bezogen und die damalige Präsidentin der Sonderkommission "Schmassmann" wettert: "Es wird geholzt im Kanton Baselland." Eva Rüetschi: "Wie dumm müssen sich die kommunalen Fürsorgebehörden vorkommen, die in den Gemeinden mit viel Idealismus unentgeltlich jahrelang die Arbeit geleistet haben, für die Schmassmann jetzt bestimmt 'angemessen' entlöhnt wird."

Rüetschi von Nachspiel überzeugt

Gegenüber OnlineReports zeigte sich Eva Rüetschi überzeugt, dass Schmassmanns Comeback auch ein politisches Nachspiel haben werde: In der Luft liegt eine Verwaltungsgerichtsbeschwerde gegen den Regierungsentscheid zur Schaffung von Durchgangsheimen und den Schmassmann-Auftrag. Die Politikerin vermutet in Spittelers "Kaltschnäuzigkeit" (so die "Basler Zeitung") bloss wenige Wochen vor den kantonalen Wahlen "den Beweis dafür anzutreten, dass ihm seinerzeit Unrecht getan wurde".

Vom Rummel um Schmassmann war auch schon Spittelers Familie tangiert: Spitteler-Sohn Markus vermietete 1987 dem Fürsorgeamt seines Vaters ein geräumiges und unter Schmassmannn-Ägide genutztes Bauernhaus als Asyl-Logie. Dafür löste er monatlich 1'800 Franken – über dreimal mehr, als er zuvor aus der privaten Vermietung erzielte.

26. Februar 1991


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand
Veranstaltungs-Hinweis

 

FUNNY MONEY
"Mir chaufe Bali!" – Was würden Sie tun, wenn Sie aus Versehen einen Koffer mit 5 Millionen Franken mitnähmen? Um diese Frage dreht sich Ruedis Geburtstag in der Farce in drei Akten von Ray Cooney.

Was Ruedi mit dem unerwarteten Geldsegen anstellt, erfahren Sie zwischen dem 14. und 28. April im Saalbau zum Wilden Mann in Frenkendorf. Das Theater Rampenlicht freut sich auf Sie.

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Grausiger Fund in Basel: Leiche verwest mehrere Tage in Psychiatrie-Park"

BZ Basel
Newsletter-Schlagzeile
vom 30. März 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Schlichte Folge eines Suizids, halt.

In einem Satz


• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.