© Fotos by OnlineReports.ch
"Mitverantwortung im öffentlichen Raum": Basler Centralbahnplatz, Interventionierer Kessler

Thomas Kesslers "Intervention" am Centralbahnplatz

Der Basler Integrationsdelegierte setzte mit Fuss-Stoss "aggressiven Bettler" ausser Gefecht


Von Peter Knechtli


Entgegen dem Rat von Fachleuten schaut die Gesellschaft im Fall von Gewalt oder Störung zu oft weg. Wenn aber einmal ein Staatsangestellter zum Rechten schaut, kann dies irritieren. So geschehen bei einer "Intervention" des Basler Integrationsbeauftragten Thomas Kessler auf dem Centralbahnplatz.


Es war Sonntagnachmittag, der 20. Juli, um 13 Uhr. Der Basler Integrationsdelegierte Thomas Kessler war, so ein Augenzeuge zu OnlineReports, mit einer Person, die nach "Bettler" oder "Junkie" aussah, in einen heftigen Disput verwickelt. Kessler habe den Rucksack und die Mütze des "Bettlers" bei sich gehabt und sei auf ein Tram zugegangen, das Richtung Aeschenplatz fuhr. Als der "Bettler" Kessler folgte, habe dieser ihm einen massiven Fusstritt, "der auf Karate-Kenntnisse schliessen lässt", versetzt und ihm anschliessend mitten ins Gesicht gespuckt.

Augenzeugen waren irritiert

Der Augenzeuge, der mit seiner Familie und Freunden in unmittelbarer Nähe zum Geschehen bei "Mister Wong" speiste: Die Beobachter seien über die Heftigkeit des Einsatzes gegen den Randständigen "geschockt" gewesen. "Wir fragen uns, wie so jemand Menschen integrieren kann."

Von OnlineReports mit dieser Darstellung konfrontiert, bestätigte Kessler, dass es an jenem Sonntag am geschilderten Ort zu einer "Intervention" (so Kessler) seinerseits gekommen sei. Allerdings weist er den Eindruck offensiver physischer Gewaltanwendung, wie er beim Augenzeugen entstanden war, zurück. Sein Gegenüber sei ein "aggressiver Geldnötiger" gewesen, der schon früher "in Restaurants zurechtgewiesen werden" musste.

An jenem Sonntagmittag habe der Betreffende "aufs Tram wartende Personen in nötigender Weise um Geld angegangen" und sie "so den Zutritt zum öffentlichen Verkehr behindert". Darauf habe er den Mann auf die Rechtslage - verbotene Bettelei, Nötigung, Behinderung -, den störenden Effekt auf die ÖV-Benützenden und auf die Hilfsstellen für Mittellose aufmerksam gemacht, worauf der Betreffende massiv ausfällig und gar tätlich geworden sei. So sei er, Kessler, angespuckt und unter anderem als "Hurensohn" beschimpft worden.

Polizei war anderweitig beschäftigt

Darauf, so der Kadermann aus dem Sicherheitsdepartement weiter zu OnlineReports, habe er "zum Eigenschutz" und zum Schutz des Umfelds dem Randständigen "einen präzisen so genannten Fuss-Jab gesetzt". Dabei handle es sich, so Kessler, um einen "distanzschaffenden Fussstoss, der den Gegner nicht physisch trifft, aber zu einer reflexartigen Rückzugs- bzw. Ausweichbewegung bringt". Sein Gegenüber, so Kessler, habe darauf mit seinen Attacken aufgehört. Bevor er ins Tram gestiegen sei, habe er den Mann nochmals "kurz mit dem inakzeptablen Verhalten konfrontiert" und ihm "mimisch dargestellt, wie hässlich sich ein spuckender Mund ansieht", aber nicht wirklich gespuckt.

Schon in einem vorangehenden Telefongespräch mit OnlineReports hatte Kessler den Fusstritt bestätigt, ebenso die Vermutung des Augenzeugen, dass er asiatische Kampfsportarten und Boxen beherrscht.

"Da ich selbst wegen einem anstehenden Termin aufs bereitstehende Tram gehen musste und die wegen einem dringlichen Einsatz auf dem Platz anwesende Polizei bereits mit dem Abführen einer anderen Person aus dem Velo-Untergeschoss beschäftigt war, habe ich die betreffende Person dann stehen lassen und den zuständigen Polizeioffizier telefonisch informiert."

Kessler "interveniert relativ häufig"

Der Basler Delegierte für Migrations- und Integrationsfragen und Leiter der kantonalen Stelle für Integration und Antidiskriminierung zeigte sich "verwundert", dass seine Aktion auf dem Basler Centralbahnplatz Irritation hervorrief. "Angemessene Interventionen gegen Delinquenz, massive Störung oder Vandalismus" sei nach seiner Auffassung "Teil der notwendigen staatsbürgerlichen Zivilcourage, zumindest für gesunde Männer". Wegschauen gehe nicht an: "Die liberale Gesellschaft funktioniert nur, wenn auch im öffentlichen Raum von allen Mitverantwortung für das Ganze übernommen und so ein Grundgefühl der Sicherheit und Verlässlichkeit geschaffen und getragen wird." Dies vor allem dann, wenn die Bewegungsfreiheit von Frauen, Betagten und Behinderten tangiert sei.

Thomas Kessler macht keinen Hehl daraus, dass es seinerseits "relativ häufig zu mehr oder weniger intensiven Interventionen" komme – "etwa einmal monatlich".

"Alles weitere ist Sache der Polizei"

Von seinem Sicherheitsdepartement erhält Kessler weitgehend Unterstützung. Sprecher Klaus Mannhart zu OnlineReports: "Wer massiv belästigt oder angegriffen wird, darf sich selbstverständlich wehren. Man soll auch Zivilcourage zeigen und angemessen intervenieren, wenn Drittpersonen belästigt und gar angegriffen werden. Für alles weitere ist die Polizei zuständig."

Ob Kesslers "Intervention" angemessen oder übertrieben war, kann OnlineReports aufgrund der Schilderungen nicht bewerten. Gelten für einen Staatsbeamten in sensibler Stellung wie den Integrationsbeauftragten bezüglich "Interventionen" und Anwendung von Zivilcourage die selben Regeln wie für andere Bürgerinnen und Bürger? Hat er gar Vorbild zu sein und Eingreif-Legitimation extensiv zu interpretieren? Von der "Abteilung Jugend, Familie und Prävention" des Basler Justizdepartementes war bisher kein Statement erhältlich. Ein Fachmann erklärte gegenüber OnlineReports, er sei "klar der Meinung, dass wir an Zivilcourage in Form der Übernahme von Verantwortung Defizite haben".

Delikat für Staatsangestellte

Der Muttenzer EVP-Landrat, Gemeinderat und ehemalige Streetworker Thomi Jourdan, der das Liestaler Projekt "Courage Liestal" ("Hinschauen, nicht wegsehen") extern begleitet, zeigte gegenüber OnlineReports zwei Aspekte auf. Einerseits sei es "heikel, eine Interventions-Situation von aussen rein aufgrund visueller Eindrücke zu bewerten". Anderseits müssten sich "Leute in Ämtern und Funktionen bewusst sein, dass sie ihr Handeln präziser begründen müssen, weil sie von der Öffentlichkeit genauer beobachtet werden".

12. August 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Bettler fallen unangenehm auf"

Ausgerechnet Herr Kessler versetzte einem aufdringlichen Bettler einen Tritt in den Allerwertesten, Bravo! Mich nerven die manchmal zu dritt am Bahnhof bettelnden Faulpelze und Taugenichtse ohnehin. Letztes Jahr trieb ein junger Bettler, dem der rechte Unterarm fehlte, am Bahnhof sein übles Spiel. Der Typ hielt einem den Armstumpf (Zigarette im Mund!) vor das Gesicht: "Hesch e chli Münz"?

 

Nicht nur in Basel fallen an Bahnhöfen und in deren Umgebung Bettler unangenehm auf. Was denken wohl ahnunglose Touristen über die Schweiz, was erzählen sie zu Hause?


Eric Cerf, Basel



"Ehren-Sheriff Thomas Kessler"

Für seine Interventionen müsste man Thomas Kessler zum Ehren-Sheriff von Basle City ernennen!


Alexander J. Seiler, Zürich



"Wir solllten auf Leute wie Thomas Kessler stolz sein"

Thomas Kessler steht ja im Ruf, sich intensiv und mit echtem Engagement für ebendiese "Randständigen" einzusetzen, die er lobenswerter- und konsequenterweise offensichtlich im vorliegenden (und anderen, wie zu vernehmen ist) Fall auch an deren "Verpflichtungen" zu erinnern pflegt. Dafür gebührt ihm Ehr' und Dank einer Gesellschaft, in der uneigennütziger Einsatz und Zivilcourage nicht eben hoch angesehen sind.

 

Sollte seine "Centralbahnplatz-Aktion" zu juristischen Folgen führen (man weiss ja heutzutage nie, ob sich nicht irgendwo ein Neunmalkluger finden lässt, der - im Bericht scheint's nämlich "schon durch" - die Ansicht vertritt, für einen "Chefbeamten" würden andere - strengere - Verhaltensnormen gelten als für den Otti vom Haafebeggi II), wäre es mir eine persönliche Freude und Ehre, die Herrn Kessler entstehenden Folgen mittragen zu helfen!

 

Pfyffedeggel - wir sollten stolz darauf sein, unduckmäuserische Beamte vom Format eines Thomas Kessler unter uns zu finden.


René Wetzel, Unternehmensberater, Zug



"Ich wünsche mir mehr Mut und Courage"

Leider fehlt es in unserer Gesellschaft oft an Zivilcourage, wie sie Thomas Kessler offensichtlich zeigte. Ohne auf die Details einzugehen oder eine Meinung über die Angemessenheit seiner Aktion zu urteilen - schliesslich liegen mir nur die Informationen aus OnlineReports vor -, wünsche ich mir mehr Mut und Courage von meinen Mitbürgerinnen und Mitbürgern.

 

Andere auf grobe Verletzungen von Recht und Freiheit, klar und deutlich aufmerksam zu machen und wenn nötig anderen Menschen in Not und auch Bedrängnis beizustehen, gehört zu den grundlegenden Pfeilern einer friedlichen und sicheren Gesellschaft. Das hat nichts mit nörgeln oder "verpfeifen" zu tun und ist auch kein Charakterzug eines "Fudibürgers". Denn dieser schimpft zwar im Geheimen und macht gern die Faust im Sack, ist dann aber hinterrücks sofort dabei, wenn es darum geht, Andersdenkende in globo zu randständigen Menschen zu diffamieren und nach roher Staatsgewalt zu rufen.

 

Da sind mir die selbstbestimmenden Frauen und Männer vom Holze eines Thomas Kessler lieb und teuer. Da sie nicht nur den Mut haben, gegen Unrecht persönlich zu intervenieren, sondern auch offen und ehrlich der Kritik ihrem Handeln gegenüber stehen. Bravo!


Daniel Kobell, Basel



"Kessler handelte absolut richtig"

Allen zitierten Aussagen von Kessler kann ich nur zustimmen. Er ist bekanntlich ein Mann, der sich sehr für Leute einsetzt, die ausserhalb oder am Rande unserer Gesellschaft stehen. Auch da zeigt er oft Zivilcourage, wenn er eben diese Gesellschaft mit aller Deutlichkeit verpflichtet, diese Mitmenschen nicht abzulehnen und wegzustossen.

 

Es ist lobenswert und konsequent, dass er den Mut aufbringt und die Mühe auf sich nimmt, wenn er sich aktiv dort einmischt, wo Einzelne durch ihr Verhalten die Gesellschaft belästigen und abstossen. Damit schaden diese allen anderen so genannt "Randständigen". Kessler nützt damit auch seiner Aufgabe und seinen Zielen.


Peter Waldner, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Pro Einwohner kam es 2016 zu 110,1 Delikten."

Basler Zeitung
vom 28. März 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Ergäbe in Basel-Stadt für letztes Jahr 22 Millionen Delikte. Da soll noch einer sagen, Basel sei sicher.

"Und übrigens ..."

Gegen Eliten und Sunniten
RückSpiegel


Die NZZ nennt Pionier OnlineReports in ihrem Beitrag über die Finanzierung von Online-Medien.

Die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung berichteten unter Bezugnahme auf OnlineReports über die Trennung der BVB von zwei Kaderleuten.

Das OnlineReports-Interview mit dem designierten FCB-Besitzer Bernhard Burgener nahmen die Fussball-Plattform 4-4-2.com, die Basellandschaftliche Zeitung und die Schweiz am Wochenende auf.

Telebasel berief sich in seinem Bericht über die Interpellation von "Basta"-Grossrat Beat Leuthardt über den designierten FCB-Präsidenten Bernhard Burgener auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrer Meldung über Betriebs-Wegweiser-Posse auf OnlineReports.

Die Schweiz am Wochenende nahm eine OnlineReports-Story über den Gang der BVB ans Bundesgericht wegen einer Auflösung des Arbeitsverhältnisses auf.

In ihrem Bericht über den Streit um die schmale Treppe im neuen Gelterkinder Hallenbad bezogen sich die Basler Zeitung und die Volksstimme auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung griff die OnlineReports-Recherche über markante bauliche Veränderungen im Nord-Teil des Basler "Dreispitz"-Areals auf.

Das Medienportal persoenlich.com zog die OnlineReports-Meldung über die Kündigung des BaZ-Abos durch den ehemaligen BaZ-Verleger Matthias Hagemann nach.

Die Nachricht über den Abbruch der Gelterkinder Rahmtäfeli-Fabrik wurde von der Volksstimme aufgenommen.

Die Sissacher Volksstimme, die Basler Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-News über den Bolzenschuss im Gelterkinder Ortskern auf.

Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht über den erneuten Parteiwechsel von Grossrat Michel Rusterholtz auf.

Die Basellandschaftliche Zeitung griff die OnlineReports-News über den Sammelerfolg des Referendums gegen Alkohol in Jugendzentren auf.

Die OnlineReports-Story über Andrea Strahm und die Präsidiums-Suche der Basler CVP nahmen das SRF-Regionaljournal, die TagesWoche, die Basler Zeitung und die BZ Basel auf.

Das SRF-Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ online nahmen die OnlineReports-News über den Austritt Daniel Goepferts aus dem Basler Grossen Rat auf.

In ihrem Kommentar über "Die Arroganz der Basler Regierung" (Schlagzeile) nahm die Basler Zeitung Bezug auf eine Schilderung in OnlineReports.

SRF online bezog sich in ihrem Bericht über den ASE-Prozess auf OnlineReports.

Für ihre Sendungen "10vor10" und "Schweiz aktuell" holte das Schweizer Fernsehen Statements bei OnlineReports ein.

Die BZ Basel und 20 Minuten online bezogen sich in ihren Artikel über die Basler CVP-Präsidentin Adrea Strahm auf ihre Kolumnen in OnlineReports.

Die Basellandschaftliche Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht über Platzprobleme des neuen BVB-"Flexity"-Trams am Basler Aeschenplatz auf.

In seinem Bericht über den Anlage-Skandal der ASE Investment ging die Sendung "10vor10" des Schweizer Fernsehens auf die Rolle von OnlineReports bei der Enthüllung des Schwndels ein.

In seinem Bericht über das von Handwerker-Autos besetzte Trottoir in der Basler Centralbahnstrasse nahm das SRF-Regionaljournal auf einen früheren OnlineReports-Artikel Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, das SRF-Regionaljournal, 20 Minuten online und die SDA nahmen den OnlineReports-Bericht über die Verurteilung des Rappers Ensy auf.

Die Volksstimme beschrieb, wie Peter Knechtli vor 30 Jahren die Brand-Katastrophe von Schweizerhalle erlebte.

Die NZZ zitierte aus dem OnlineReports-Kommentar zu den Basler Regierungsrats-Wahlen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Basler SVP hat heute ihre "Generationen-Initiative", die eine Senkung der Nettoschuldenquote von heute 6,5 auf neu 5,5 Promille verlangt, mit knapp 3'400 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht.

• Im oberen Teil der Inzlingerstrasse in Riehen soll ab Sommer "Tempo 30" gelten, wodurch die Verkehrssicherheit für Fussgängerinnen und Fussgänger und für Velofahrende erhöht werden soll.

• Die Homosexuellen Arbeitsgruppen Basel (habs) ändern "unter dem Einfluss des modernen Gender-Verständnisses zur bunten Community sexueller und geschlechtlicher Identitäten" ihren Namen in "habs queer basel".

Ivo Corvini-Mohn wird neuer Präsident des Personal-Verbandes Polizei Basel-Landschaft (PVPBL) als Nachfolger von Sven Oppliger.

• Der Basler Gewerbeverband hat die beiden Initiativen "Zämme fahre mir besser" mit 3'811 Unterschriften und "Parkieren für alle Verkehrsteilnehmer" mit 3'917 Unterschriften im Rathaus eingereicht.

Riehen muss den Kunstrasen auf der Grendelmatte ersetzen, wofür dem Einwohnerrat ein Kredit von 520’000 Franken beantragt wird.

• Die frühere Baselbieter Juso-Copräsidentin Samira Marti (Ziefen) wird Vizepräsidentin der SP-Kantonalpartei, wobei sie den ehemaligen Juso-Präsidenten Florian Schreier (Birsfelden) ersetzt.

• Die Kantonstierärzte der beiden Basel haben die regionalen Verfügungen über die Schutzmassnahmen gegen die Vogelgrippe als abgeschlossen erklärt.

Thomas Mächler wird Anfang April neuer Bereichsleiter Jugend, Familie und Sport (JFS) im Basler Erziehungsdepartement als Nachfolger von Hansjörg Lüking, der das Departement im Januar verlassen hat.

• Weil für sie keine Ersatzteile mehr verfügbar sind, treten demnächst 111 Betten aus dem Rehab Basel, die 2002 beschafft wurden, ihre Reise in die Slowakei an.

Stephan Wetterwald wird neuer Vorsitzender der Geschäftsleitung der Baselbieter Pensionskasse und damit Nachfolger von Hans Peter Simeon, der Ende November in den Ruhestand tritt.

• Die Stadt Basel hat den Zuschlag für die Durchführung des Eidgenössischen Jodlerfestes im Jahr 2020 erhalten, wodurch sich vom 26. bis 28. Juni jenes Jahres rund 12'000 aktive Jodler, Alphornbläser und Fahnenschwinger treffen werden.

• Der FC Basel hat mit seinem 32-jährigen Mittelfeldspieler Davide Callà den ursprünglich bis zum 30. Juni 2017 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Die Baselbieter Jungsozialisten (Juso) haben Ronja Jansen (21) und Nils Jocher (20), beide aus Frenkendorf, einstimmig als ihr Co-Präsidium gewählt.

• Der Leiter der Basler Stadtreinigung, Peter Schär (47), hat seine Stelle beim Tiefbauamt auf 1. März gekündigt, um eine neue berufliche Herausforderung anzunehmen.

• Weil im Gelterkinder Kindergarten "Staffelen" die defekte Ölheizung nicht durch eine "einigermassen kostenattraktive und baulich auch realisierbare Alternative zu Öl ersetzt werden kann", beschloss der Gemeinderat "den Ersatz der alten Anlage durch einen neuen Öl-Brennwertkessel".

• Der 44-jährige Chemiker Alexander Schocker wird neuer Leiter Forensik bei der Polizei Basel-Landschaft als Nachfolge von Markus Looser, der letzten Herbst zur Kriminalpolizei Basel-Stadt wechselte.

• Die Oberwiler Bevölkerung hat in einer Referendums-Abstimmung den Beschluss über den Kredit für die Planung Eisweiherplus mit 1'072 Ja zu 2'820 Nein aufgehoben und damit die Planung beendet.

• Der Baselbieter Landrat hat einen Kredit von 14 Millionen Franken zum Bau der Tramlinie Margarethenstich bewilligt.

• Das Referendum gegen die unbegrenzte Alkohol-Abgabemöglichkeit in baselstädtischen Jugendzentren wurde mit 4’600 Unterschriften eingereicht.

• Der 53-jährige Patrick Dill wird ab 1. April neuer Leiter der Gemeindeverwaltung Allschwil.

• Der Kanton Baselland beteiligt sich an der "Berufsschau 2017" in Pratteln mit einem finanziellen Beitrag aus den Mitteln des Wirtschaftsförderungs-Fonds in der Höhe von 900'000 Franken (bisher 950'000 Franken).