© Foto by OnlineReports.ch
"Der gute Richter reflektiert": Designierter Kantonsgerichts-Präsident Andreas Brunner

Ein Richter, der dem Recht und nicht der Ideologie zum Druchbruch verhilft

Andreas Brunner, Sozialdemokrat: Ein Porträt des neu gewählten höchsten Richters des Baselbiets


Von Peter Knechtli


Der Nachfolger wird immer am Vorgänger gemessen. Wir stellen uns Peter Meier, noch bis Ende Jahr amtierender Kantonsgerichts-Präsident, im Gerichtssaal vor: Ganz auf der Linie seiner Vorgänger und freisinnigen Parteifreunde Armin Meyer und René Bacher ist er unübersehbar und unüberhörbar der Chef auf der Richterbank. Gedankliche Präsenz, klare Fragen, die richtigen Fragen, hartnäckiges Nachhaken, besonnene Einwände, der Entscheid und die Begründung, der es nie an deutlichen Worten fehlte. Dazwischen ein verschmitztes väterliches Lachen, das dem hartgesottensten Gauner den Eindruck einer fairen Verhandlung bescheren musste.

Wir sitzen Andreas Brunner (56), Sozialdemokrat seit 1982, gegenüber. Einen Tag zuvor hatte er sich in einer brisanten Kampfwahl gegen den um 16 Jahre jüngeren Dieter Eglin, Mitglied und offizieller Kandidat der Schweizerischen Volkspartei, dank freisinniger Unterstützung durchgesetzt. Im schwarzen Arbeitsanzug mit beanspruchten Ellenbogenpartien erwartet uns der neue Baselbieter Kantonsgerichts-Präsident zu seinem ersten Interview nach der Wahl.

"Die Art seines Auftritts
zielt nicht auf Effekt-Hascherei ab."




Der erste Eindruck: Er verrät nicht den temperamentvollen Kommunikationsstil, den Peter Meier auszeichnet, sondern Zurückhaltung, eine Art von Grund-Respekt vielleicht. Es ist nicht die Art des Auftritts, die auf Effekt abzielt und Fraktionen gleich auf Anhieb in Begeisterungsstürme zu versetzen vermag. Das linke Augenlid leicht gesenkt und mit ruhigen Worten geht Andreas Brunner auf die Fragen ein. So besonnen im Ton, so spontan und - trotz seiner ausgezeichneten beruflichen Qualifikation - ohne jeglichen Anflug von Standesdünkel sind seine Antworten. Rasch offenbart sich ein offener Mensch der besonnenen Art.

Andreas Brunner ist ein Mensch, der einen grossen Teil seiner beruflichen Laufbahn als Anwalt und Richter nicht im Licht der Öffentlichkeit verbracht hat. Doch Beobachtern des öffentlichen Lebens ist Andreas Brunner als Richter und Refent im Streitfall und um Submission des Chienbergtunnels und die Fichen-Affäre im Baselbiet bekannt, aber auch als langjähriger Präsident des Mieterverbandes Baselland und als Vorstandsmitglied des Schweizerischen Mieterverbandes.

"Ich habe mich immer für sozial Schwächere eingesetzt", sagt Andreas Brunner, in der Fricktaler Gemeinde Magden aufgewachsen als Sohn eines freisinnigen Vaters, Jurist in einem Transportunternehmens. Trotz seines politischen Credos ("Ich bin auf der Linie meiner Partei") will er als Präsident des Sozialversicherungsgerichts aber "nicht dazu beitragen, dass die Sozialversicherungen überbelastet werden, sonst haben wir am Schluss keine Sozialversicherungen  mehr".

Das "Problem des Sozialmissbrauchs" werde allerdings "absolut überbewertet". Missbrauch gebe es "höchstens in Einzelfällen". Das "viel grössere Problem" sieht der Jurist in "soziokulturellen Faktoren", wie er sich fachmännisch ausdrückt: In der "komplizierter werdenden, globalisierten Arbeitswelt", mit der zahlreiche Menschen nicht mehr fertig wurden, die "aus dem Arbeitsprozess herausflogen" und von der Invalidenversicherung "abgedeckt" wurden.  Den Arbeitgebern dürfe deswegen kein Vorwurf gemacht werden: "Sie hatten gar keine andere Wahl."

"Ich wurde von
der 68er-Generation geprägt."




Andreas Brunner war 16-jährig, als die 68er Generation aufbegehrte. Er ist kein Achtundsechziger, aber "ich wurde von dieser Generation geprägt". Von der FDP, die damals "die Macht verkörperte" und ihm heute zur Wahl als höchstem Richter verholfen hat, wollte er sich in seiner Jugend "abgrenzen". Noch heute ist Brunner davon überzeugt, dass der "Ausbau des Sozialstaates" in der Schweiz dem Aufbruch der damaligen Jugendrevolte zu verdanken sei.

Als Richter freilich, sagt Andreas Brunner, müsse er seine persönlichen politischen Präferenzen zurückstellen. Auch den "Spielraum", den ihm das Gesetz einräume, dürfe er "nicht mit eigenen Wertungen ausfüllen". Vielmehr müsse er in Betracht ziehen, "was der Gesetzgeber mit dem Gesetz erreichen wollte". "Ein guter Richter reflektiert und er hat dann richtig entschieden, wenn der Unterlegene sagt, der Richter habe gut entschieden".

Künftig steht Recht-Sprecher Brunner mehr als heute in der Öffentlichkeit. Letzten Donnerstagmittag wählte ihn eine Landrats-Mehrheit zum Kantonsgerichts-Präsidenten, der höchsten richterlichen Funktion des Baselbiets. Von seiner Wahl erfuhr er um 12 Uhr an einer Juristentagung in der Innerschweiz, die er leitete, durch ein SMS von Fraktionspräsident Ruedi Brassel. "Ich war sehr erfreut", sagt Andreas Brunner, "und ich habe diese Funktion wirklich auch gewollt". Dass die SVP-Fraktion darauf verzichtete, ihn zu einer Präsentation einzuladen, nimmt er ihr nicht übel: "Es war ehrlicher, wenn man mich doch nicht wählen wollte."

"Die Duzfreunde haben sich
gegenseitig gratuliert."




Gegenüber dem unterlegenen SVP-Kandidaten Dieter Eglin, der künftig als Präsident der Abteilung Zivil- und Strafrecht auch der Geschäftsleitung des Kantonsgerichts angehört, hat Andreas Brunner "keine Probleme": "Ich gehe die Zusammenarbeit offen an und respektiere ihn als Person und als Jurist. Ich bin älter und habe mehr Erfahrung. Somit ist es eine natürliche Ordnung, dass ich das Präsidium übernehme." Die Duzfreunde haben sich gegenseitig gratuliert.

Auf die Frage, wie es um die Unabhängigkeit der SVP-Richter bestellt sei, antwortet Andreas Brunner, ihm sei zu Ohren gekommen, dass Bundesverwaltungsrichter ebenso wie Richter des Zürcher Obergerichts regelmässig vor Parteigremien zum Rapport antreten müssten. Eine gewisse Überwachung der Richtertätigkeit, schränkt der Jurist ein, "gibt es auch bei anderen Parteien" - selbst bei der SP. Aber bei der SVP scheine die Kontrolle "relativ systematisch". Druck von Parteien auf Richter hält Brunner für problematisch, wenn sie zu einer "Schere im Kopf" führe.

Wird er am 1. Januar 2009 vom Vizepräsidium ins Präsidium des Kantonsgerichts aufsteigen, wird Andreas Brunner rasch überparteilich mehr Aufmerksamkeit zuteil. Denn: "Es kommen schwierige Entscheide auf uns zu." Gemeint ist die Zusammenlegung der heutigen (untersuchenden) Statthalterämter mit der (anklagenden) Staatsanwaltschaft als Folge der neuen eidgenössischen Strafprozessordnung. Sein Ziel der Restrukturierung: "Wir müssen darauf achten, dass es keine Sieger und Verlierer gibt."

Im Gespräch zögert Andreas Brunner nur einmal mit der Antwort - in der Passage, in der es um die mögliche "Schere im Kopf" geht. Seine Antworten sind unaufgeregt im Ton, sachlich, nicht diplomatisch geschminkt. Dieser Mann arbeitet viel. Oft sehen ihn seine beiden Buben im Alter von 9 und 15 Jahren zu Hause hinter Akten. Dennoch bedeutet Andreas Brunner das gemeinsame Abendessen im Kreise seiner Familie an seinem Wohnort Allschwil viel.

Auch wenn er nicht auf Anhieb den Eindruck eines Lebemenschen erweckt, gibt er freimütig zu: "Ich esse gern und trinke gern." Diesen Zug kann er in seinem Haus in der Provence ausleben, das er mit seinem Bruder teilt und wo er sich "häufig" aufhält. Überdies sucht er bei Joggen, Skifahren und Reisen Abwechslung und Erholung von seinem Akten-Beruf, wenn er im Quartier nicht gerade mit seinem jüngeren Sohn Fussball spielt.

Unser Eindruck nach dem Gespräch: Wie die Linke während Jahrzehnten mit den bürgerlichen Chefrichtern problemlos zu Rande kam, wird auch die Rechte mit Andreas Brunner bis zu seiner Pensionierung in sieben Jahren gut leben können. Er ist weit davon entfernt, ein Ideologe zu sein.

Der Kommentar zur SVP-Wahlniederlage

21. Juni 2008

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Grünliberale grosse Sieger
der Basler Grossratswahlen

Die neue Kraft zieht gleich in Fraktions-
stärke
ins Kantonsparlament ein.


Reaktionen

Bestätigung für Rot-grün
in Basler Regierung

Finanzdirektorin Eva Herzog (SP) und
Justizdirektor Guy Morin (Grüne) Spitzenreiter.


Reaktionen

Basler Arbeitgeber kündigen
schärfere Politik an

Präsident Marc Jaquet äussert unverholene
Kritik an den bürgerlichen Parteien.


Video: Marc Jaquets Enttäuschung
Reaktionen

Wenn Kalbsbratwürste auch
"Schweinereien" enthalten

Lebensmittelkontrolleure beanstanden
jede dritte Kalbsbratwurst.


Reaktionen

Plötzlich tauchte der Eintrag
im Strafregister auf

BL-Regierung und Kommission beantragen
Ablehnung eines Einbürgerungsgesuchs.


"Die Messe sichert Aufträge,
Umsatz und Arbeitsplätze"

Überparteiliches Komitee wirbt für
Baselbieter Beitrag an den Messe-Ausbau.


Reaktionen

Basler Wahlkampf im Zeichen
des "Ricola"-Syndroms

OnlineReports-Editor Peter Knechtli über
Rollenverhalten und Jugend-Kreativität.


Reaktionen

Rot-grün will Basler
Sozialhilfe "kantonalisieren"

Vereinigte Linke verspricht sich
einfacheres und schnelleres Handeln.


Reaktionen

"Intervention" am Bahnhof:
Zuviel- oder Zivilcourage?

Der Basler Integrationsbeauftragte Thomas
Kessler
schaltete aggressiven Bettler aus.


Reaktionen

Trennung von der Frau
löst Diskussionen aus

Riehemer EVP-Gemeinderat Matthias
Schmutz
will im Amt bleiben.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Erläbed Sie bi eus die 'drey scheenscht Dääg'"

Hotel Basel
Betreffzeile einer Werbe-Mail
vom 20. Februar 2020
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Baseldeutsch für Hotelbasler.

RückSpiegel


Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die 44-jährige Sabine Knosala, die in den letzten sieben Jahren die Redaktion des "Birsfelder Anzeigers" führte, wird als neue Redaktionsleiterin der "ProgrammZeitung" Nachfolgerin von Dagmar Brunner, die Ende Februar in Pension geht.

Die Basler Regierung lehnt ein mit Steuergeldern finanziertes flächendeckendes WLAN ab.

Die Baselbieter Regierung und die Verbände des Lehrpersonals haben sich auf die wesentlichen Eckwerte zum zukünftigen Mitarbeitenden-Gespräch geeinigt.

Baselland Tourismus hat ab Mai 2020 einen neuen Geschäftsführer: Michael Kumli übernimmt dann als Nachfolger von Tobias Eggimann die Leitung der touristischen Dachorganisation.

Die über Funk gesteuerten Sirenen in Basel-Stadt und Baselland haben die Bewährungsprobe bestanden: Das System funktionierte während des Probealarms vom 5. Februar ordnungsgemäss.

Der BVB-Verwaltungsrat hat am 3. Februar den 48-jährigen Bauingenieur und Leiter "Infrastruktur" Ramon Oppikofer zum Vize-Direktor gewählt.

Der 19-jährige FCB-Spieler Noah Okafor wechselt per sofort vom FC Basel 1893 zum FC Red Bull Salzburg in die österreichische Fussball-Bundesliga.

Melanie Nussbaumer, Tochter des Baselbieter SP-Nationalrats Eric Nussbaumer, wird als Nachfolgerin von Kerstin Wenk neue Vizepräsidentin der SP Basel-Stadt.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, das Gesetz "über den unverzüglichen Bau der H2 zwischen Pratteln und Liestal" formell aufzuheben, da es "seinen Zweck erfüllt" habe.

Kilian Winkler wird als Nachfolger von Marco Natoli neuer Präsident der JCVP Basel-Stadt.

Wegen des Baus eines neuen Kreisverkehrs im Schweizer Sektor der Basler Flughafenstrasse wurde eine temporäre Verkehrsumleitung auf der rechten Strassenseite auf der Höhe von dem Parkplatz S4 eingerichtet worden.

Die Gemeinde Riehen spendet 10'000 Franken zugunsten eines Nothilfe-Projekts des Roten Kreuzes für Geflüchtete in Bosnien-Herzegowina.

Ein überparteiliches Komitee hat am 15. Januar bei der Basler Staatskanzlei die Unterschriften für die Initiative "für erschwingliche Parkgebühren" eingereicht.

Urs Bucher wird am 1. August 2020 die Leitung der Volksschulen Basel-Stadt übernehmen und damit die Nachfolge von Dieter Baur antreten, der zum Ende des Schuljahres in Pension geht.

Die 53-jährige Juristin Blanche Gilli ist seit Anfang 2020 neue Präsidentin des Vereins gemeinsame Opferhilfe beider Basel.

Der FC Basel leiht seinen 21-jährigen Innenverteidiger Yves Kaiser bis zum Ende der Saison 2019/2020 an den FC Schaffhausen aus der Challenge League aus.

Knut Schmidtke, Marc Schärer und Lucius Tamm werden per 1. April 2020 die Leitung des in Frick domizilierten Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL von Urs Niggli übernehmen.

Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.