© Foto by OnlineReports.ch
"Parlament ist ökologischer geworden": Baselbieter Totalsanierungsgegner*

Die Mobilmachung gegen gefürchtete grüne Deponie-Initiativen

Komitee warnt vor jahrelangen Rechtsverfahren und wirbst für den Gegenvorschlag des Landrates


Von Peter Knechtli


Die beiden Initiativen der Baselbieter Grünen zur Totalsanierung und Überwachung der Chemie-Deponien in Muttenz haben zu einer gewaltigen gegenerischen Mobilmachung geführt: Das Nein-Komitee warnt vor jahrelangen Rechtsstreitigkeiten und möglichen massiven Konsequenzen für die Steuerzahler.


Es ist überhaupt keine Frage: Die von den Baselbieter Grünen lancierten Volksinitiativen zur Totalsanierung der drei Muttenzer Deponien "Feldreben", "Margelacker" und "Rothausstrasse" und zur Trinkwasserüberwachung auf Kosten der pharmazeutischen Firmen der Region Basel hat in politischen wie in Kreisen der Unternehmen beträchtliche Aufregung verursacht. "Wenn wir jetzt unsere Nein-Botschaft nicht ständig wiederholen und ans Stimmvolk herüber bringen, dann könnten beide Initiativen angenommen werden", meinte ein Gegner heute Mittwochmorgen am Rande einer Medienkonferenz in Liestal. Denn: "Wer will schon nicht sauberes Trinkwasser?"

Totalsanierung: Maximal 1,5 Milliarden Franken

Sauberes Trinkwasser will auch das Nein-Komitee, das die beiden Initiativen bekämpft, aber dem Gegenvorschlag des Landrates zum Durchbruch verhelfen will. "Wir haben das gleiche Ziel, wollen aber einen andern Weg dazu", sagte SP-Landrat Hannes Schweizer, Vizepräsident der landrätlichen Umwelt- und Energiekommission. Nach Meinung des Nein-Komitees bietet der Gegenvorschlag einen fairen Lösungsansatz: Über einen Runden Tisch sollen Pharmaindustrie, Bund, Kanton, und die Gemeinde sowie allfällig weitere Beteiligte eine "einvernehmliche Lösung" finden, die alle angemessen verpflichtet. Schon heute sei die Chemie "bereit, in einem Mass in einen Fonds einzuzahlen, das weit mehr ist als die gesetzliche Anforderung", sagte Schweizer weiter. Ausserdem sei das korrekte Vorgehen in der Altlasten-Verordnung verankert.

Die nichtformulierte Gesetzesinitiative dagegen verlangt dagegen, dass die Chemiefirmen die Kosten der Totalsanierung allein übernehmen. Dieser Lösungsansatz sei nicht nur "Etikettenschwindel" (so Komitee-Geschäftsführer und FDP-Landrat Christoph Buser), er sei den Pharmafirmen auch nicht zuzumuten. Denn beide Begehren, die der Landrat nur knapp als "rechtsgültig" eingeschätzt hatte, seien "bundesrechtswidrig", meinte der Jurist, Landrat und FDP-Fraktionspräsident Daniele Ceccarelli. Würde die Initiative angenommen, wäre das zu formulierende Gesetz aus diesem Grund "nicht anwendbar". Es treffe nicht zu, wie die Initiativen unterstellen, dass die Chemiefirmen die alleinigen Urheber der Verunreinigungen seien – im Gegenteil: Laut Abstimmungsvorlage stammten nur ein bis drei Prozent der Abfälle von der Chemie, der Rest sei Aushub, Bauschutt und Siedlungsabfälle. Es gehe deshalb nicht an, die Unternehmen vollständig in die Kostenpflicht – maximal 1,5 Milliarden Franken – zu nehmen.

De Courtens scharfe Attacke

Würde die Sanierungs-initiative vom Volk angenommen, käme es laut Ceccarelli zu einem Zeitverlust von "mindestens fünf Jahren", weil Rechtsverfahren der Unternehmen, aber auch der von Enteignung bedrohten Grundeigentümer bis vor Bundesgericht zu erwarten wären.

Eine scharfe Attacke gegen die Totalsanierungs-Befürworter ritt Landrat und SVP-Fraktionspräsident Thomas de Courten. "Polemik und Populismus", "Argumentationsnotstand" und "Horrorszenarien" warf er ihnen vor. Es sei unseriös, Chemiedeponien wie "Le Letten" (im nahen Elsass) oder jene von Kölliken in einem Atemzug mit den Muttenzer Deponien zu vermischen. Selbst Bruno Oberle, der Direktor des Bundesamtes für Umwelt, habe zwei von drei Deponien – "Margelacker" und "Rothausstrasse" – als "nicht sanierungsbedürftig" erklärt. De Courten kritisierte weiter "die pauschale Stigmatisierung der regionalen Life Sciences-Industrie".

"Gegenvorschlag ist starkes Signal"

CVP-Fraktionspräsidentin Elisabeth Schneider-Schneiter verwies auf die "Unvorstellbarkeit", wie durch eine Totalsanierung der Deponien 2,5 Millionen Kubikmeter Erdmaterial abtransportiert, gereinigt und wieder rückgeführt werden müssten. 250'000 Lastwagen würden während Jahren die Muttenzer Strassen verstopfen, meinte sie. So einfach, wie von den Grünen verlangt, sei ein Materialtransport über die Schiene nicht: "Ich zumindest kann mir dieses angebliche Förderband und diese Schienenschneise durch Muttenz nicht vorstellen."

Christoph Buser warb für ein Ja zum Gegenvorschlag, der eine "einvernehmliche und damit auch rasche Lösung" ermögliche. Kernpunkte einer darin geforderten Vereinbarung: Klares Bekenntnis zu wirkungsvollem Trinkwasser-Schutz und substanzielle Mitfinanzierung durch die Unternehmen sowie Bereitstellung eines Härtefallfonds für betroffene KMU, Haus- und Grundeigentümer. Die Initiativen schössen "weit über das Ziel hinaus", sagte Buser, "der Gegenvorschlag dagegen ist eine sehr starkes Signal an die Unternehmen".

Unterschiedliche Bewertungs-Schattierungen

Auffällig bei der Präsentation der Nein-Kampagne waren die deutlichen Nuancen in der Beurteilung der grünen Initiativen durch die bürgerlichen Parteien. Während etwa der Freisinnige Christoph Buser von einem "Kampf gegen Miss-Information" sprach ("Initiative ist sehr geschickt formuliert, gaukelt aber vor, was nicht ist"), zeigte sich die CVP-Politikerin und künftige Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter auffällig moderater: "Die Initiativen sind gut, um die Diskussion in Gang zu bringen. Ohne Gegenvorschlag wären wir ein grosses Risiko eingegangen. Insofern müssen wir den Grünen dankbar sein." Der Gegenvorschlag belege, "dass das Parlament grüner geworden" sei, glaubt Schneider.

Noch grosse Unklarheit herrscht über die Initiative "für eine unverzügliche und nachhaltige Lösung des Altlastenproblems", die ein bürgerliches Komitee um FDP-Nationalrat Hans Rudolf Gysin vergangene Woche eingereicht hatte und die im Wesentlichen dem Wortlaut des Gegenvorschlags entspricht. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sie sich im Gesetzgebungsverfahren nach einem allfälligen Volks-Ja zur Totalsanierung nochmals als Gegen-Waffe erweisen könnte.

* von links: Elisabeth Schneider-Schneiter, Thomas de Courten, Christoph Buser, Daniele Ceccarelli, Hannes Schweizer

5. Mai 2010


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gehort.gif
"Tagelange Hitzetage"

Tagesschau SRF
Katja Stauber
in der Hauptausgabe
vom 4. August 2018
fileadmin/templates/pics/gehort.gif

... und nächtelange Nächte. 

Veranstaltungs-Hinweis


BÜRGERGEMEINDE-TAG IM BASLER STADTHAUS
Die Bürgergemeinde der Stadt Basel lädt zum Bürgergemeinde-Tag: Besuchen Sie die Ausstellung zum Wettbewerb «Innovation Basel» und verweilen Sie bei Speis, Trank und Sound von u.a. «Flagstaff» im schönen Innenhof.
Samstag, 18. August, 10–16 h | Stadthausgasse 13
 

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.