© Foto by OnlineReports.ch
"Nicht so überzeugt": Basler Liberalen-Chefin Maria Iselin, FDP- und LDP-Logo

Basler Liberale finden neues FDP-Logo nicht so "logo"

Mit der neuen Marke "FDP Wir Liberalen" lösen die Freisinnigen eine Kontroverse mit dem liberalen Allianzpartner aus


Von Peter Knechtli


Die Schweizer Freisinnigen gehen mit dem neuen Slogan "FDP - Wir Liberalen" ins Wahljahr 2007. In Basel-Stadt sorgt die neue Marke für einige Irritation, zumal das FDP-Logo nun auch in reinem Blau erscheint: Mit den Liberalen gibt es bereits eine liberale Partei in Blau. Ihre Präsidentin spricht von "Ideen-Klau".


So wie Maria Iselin, die Präsidentin der Basler Liberal-demokratischen Partei (LDP), dürften in den nächsten Tagen auch verschiedene andere Mitglieder der Liberalen grosse Augen machen: Die bürgerliche Partner-Partei FDP verpasst sich landesweit eine neue Marke: "FDP Wir Liberalen". Statt wie bisher in rot-blauer Farbe soll das neue FDP-Logo künftig einfarbig in einem milden Blau daher kommen.

Pelli will eine "neue FDP bilden"

Der schweizerische FDP-Parteipräsident Fulvio Pelli sagte gegenüber "persoenlich.com", mit der neuen Marke wolle die Partei vor allem ein "junges urbanes Publikum" ansprechen. Die neue Marke bedeute den Auftakt zu einem "grossen Effort, eine neue FDP zu bilden".

In den Kantonen Aargau oder Zürich beispielsweise, wo die Schweizer Liberalen über keine Kantonalsektion verfügen, dürfte die Einführung des FDP-Logos kaum Probleme schaffen. In Basel-Stadt aber dürfte einige Irritation bis hin zur schlichten Verwechslung die Folge sein. Im Stadtkanton stehen den Freisinnigen (19 Grossratsmandate) nämlich die Liberalen (11 Mandate) gegenüber. Die beiden Parteien sind zwar die engsten bürgerlichen Verbündeten, aber in politischen Alltag besteht ein gesunder Wettstreit um Inhalte, Auftritte und Aktualität.

Mit dem neuen Erscheinungsbild der Schweiz FDP kommt es zumindest in Basel-Stadt zu einer - nicht abgesprochenen - visuellen und inhaltlichen Angleichung: Die Freisinnigen beanspruchen den Liberalismus. Oder plakativer: Wer liberal wählen will, wählt Freisinn. Nicht nur lässt die neue Bezeichnung "FDP Wir Liberalen" auf Gesinnungsidentität mit "den Liberalen" schliessen. Auch die gewählte FDP-Einheitsfarbe Blau ist seit Jahren auch die Farbe der Liberalen. Dies ist pikant im Hinblick auf die nächsten eidgenössischen und kantonalen Wahlen.

Berater: "Die Linken machen es besser"

Der Basler Werber und Politberater Urs Eberhardt, der die Marke "LDP Die Liberalen" im Auftrag der Partei schon Anfang der neunziger Jahre schuf, kann der neuen FDP-Selbstdeklaration wenig abgewinnen: "In Sachen Markenführung würde man eigentlich den Bürgerlichen mehr zutrauen als der Linken. Aber SP und Grüne machen es seit Jahren besser. Die vergrössern ihre Marktanteile, gerade weil sie mit fast identischen Programmen, aber unterschiedlichem Markencharakter auftreten. So könnten FDP und Liberale in Basel auch wieder wachsen. Aber dazu müsste man in der Lage sein, intern die Claims klar, sauber, offen und fair abzustecken." Der FDP-Slogan, ist Eberhardt überzeugt, werde in Basel-Stadt "die irren Fusionsfantasien neu anheizen" - die Fusion von Liberalen und Freisinnigen.

Gegenüber OnlineReports sagte der neue Basler Kantonalpräsident Daniel Stolz, das neue Logo werde wahrscheinlich auch in Basel-Stadt Einzug halten. Die Frage, ob und wann der "liberale Touch" ins baselstädtische FDP-Erscheinungsbild übernommen wird, sei bereits an der ersten Geschäftsleitungsitzung vor neun Tagen ein erstes Mal thematisiert, aber "noch nicht entschieden" worden. Er persönlich sei "nicht ganz glücklich" über "FDP Wir Liberalen" - weniger aus textlich-inhaltlichen Gründen ("ich fühle mich als liberaler Politiker"), sondern weil die Farbe Rot weggefallen sei. Konfliktpotenzial sieht der FDP-Chef nicht: Der neue Slogan, so Stolz weiter, sei "mit der Liberalen Partei der Schweiz abgesprochen" worden.

LDP-Präsidentin: "Hat es die FDP nötig, ...?"

Die liberale Basler Kantonalpräsidentin Maria Iselin bestätigte gegenüber OnlineReports die Absprache - ist nun aber doch etwas baff darüber, wie intim sich der Allianzpartner FDP mit dem liberalen Erscheinungsbild verbrüdert. Einen urheberrechtlichen Schutz ihrer vor vielen Jahren kreierten Wort-Marke "LDP Die Liberalen" könne natürlich nicht geltend gemacht werden, hielt sich Frau Iselin emotional an den Zügeln: "Wir wissen, dass sich alle mit dem sehr prominenten Begriff 'liberal' schmücken wollen, fühlen uns deswegen aber in unserer Grundhaltung nicht erschüttert." Doch dann bricht es langsam aus ihr heraus: "Hat es die FDP nötig, sich auf die gleiche Art darzustellen wie wir?". Schliesslich fällt das Prädikat "abgekupfert" und letztlich meint sie prononciert: "Es ist ein Ideen-Klau."

Auch wenn einigen Freisinnigen wie einigen Liberalen eine Annäherung oder gar eine Fusion lieb und recht wäre, bemüht sich die original-liberale Maria Iselin, nicht die Ruhe zu verlieren. "Es gibt keine Verwirrung. Wir Liberalen sind genügend stark verankert." Im Wahljahr 2007 wolle die LDP "weniger mit dem Logo" als vielmehr "mit Personen und Inhalten" in Erscheinung treten, so Maria Iselin weiter. Sie ist sich zudem "gar nicht so sicher, ob sich in Basel alle FDP-Mitglieder mit der neuen Marke identifizieren wollen, weil das liberale Feld ja schon besetzt ist".

Vielleicht ist der Logo-Wettstreit den Liberalen Motivation genug, mit einem klärenden Slogan in die bevorstehenden Wahlen zu steigen: "Wir Liberale sind Wir Liberalen."

20. April 2006


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Basler FDP kann auf Okkupation der Bezeichnung verzichten"

Bei aller notwendigen und gerechtfertigten Kritik am dreisten Namensklau durch die FDP muss festgehalten werden, dass die Verantwortung dafür nicht bei der Basler FDP liegt, sondern bei der FDP Schweiz. Die Basler Freisinnigen haben es jetzt aber in der Hand, durch eine eindeutige Haltung und einen Verzicht auf die Okkupation der Bezeichnung "Wir Liberalen" oder "Liberale (Volks-)Partei" etc. zumindest auf kantonaler Ebene das Risiko zu minimieren, unlauteren Wettbewerb zu betreiben. Die Möglichkeiten freisinniger Exponentinnen und Exponenten, sich weiterhin auch für liberale Anliegen zu engagieren (welche bei uns zur Kenntnis genommen und geschätzt werden), werden dadurch in keiner Weise beieinträchtigt oder gar verunmöglicht. Mit diesem Schritt würden die Basler Freisinnigen einen wesentlichen Beitrag zur Chance auf eine erfolgreiche Weiterführung der "Bürgerlichen Allianz autonomer Partner" auf kantonaler Ebene leisten. Dies wäre umso wünschbarer, als dass bei diesem nach wie vor anfälligen Pflänzlein in den vergangenen Monaten erste Anzeichen von verstärktem Wachstum festzustellen waren.


Maria Iselin-Löffler, Parteipräsidentin LDP Basel-Stadt, Riehen



"Die FDP war schon immer eine liberale Partei"

Ich kann nicht begreifen, dass man sich über das neue Logo der FDP aufregen kann. Die FDP war schon immer eine liberale Partei und dass das nun auch im Logo steht, ist eigentlich nur folgerichtig.


Felix Schäfli, Hersberg



"Ein wunderschönes Eigengoal"

Kaum ist der neue FDP-Mann am Ruder, ist schon der erste Knatsch mit den befreundeten Liberalen Tatsache geworden. Frau Iselin rügt die FDP-Mannen, das "neue Leitbild" sei nur "geklaut", alles nur kopiert - von den Liberalen! So Unrecht hat Frau Iselin bestimmt nicht, liebe FDPler, das war ein wunderschönes Eigengoal, das Rot/Grün in Verzückung bringt. Da wird von "Aufbruch zu neuen Ufern" schwadroniert, doch die neuen Heisssporne in der FDP übersahen die Fettnäpfchen generös. Der ehemalige Kapitän Urs Schweizer nimmt's sicher lachend zur Kenntnis. Der FDP haftet zurzeit schweizweit das Pech an den Stiefeln, die Partei und ihre Politik kommen nicht mehr gut an. Wer von den Jungen Wählern legt da noch sein Votum für die FDP ein? Kaum einer, wie die letzten Wahlen in Basel-Stadt zeigten. Wenn dann noch Wirtschaftskoryphäen wie Herr Ospel und Herr Vasella mit ihren in keinster Weise gerechtfertigten Mega-Salären der FDP angehören, das kommt beim Volk nicht mehr gut an. Die einst "staatstragende Partei" wurde rechtsaussen von der SVP glatt überholt.


Eric Cerf, Basel



"In Basel-Stadt gibt es weiterhin die Original-Liberalen"

Nachdem die CVP zur "liberal-sozialen überkonfessionellen christlichen Wertepartei" mutiert ist, werden die Freisinnigen nun also zu den "Wir Liberalen". Wenn das neue Etikett - insbesondere auf Bundesebene - nun tatsächlich zu mehr liberaler Politik führen würde, wären diese kreativen Wortschöpfungen vorbehaltlos zu begrüssen. Zweifel sind aber angebracht, denn nicht Slogans sind ausschlaggebend, sondern die politischen Ergebnisse. Die bürgerlichen Bundesratsparteien hätten es dank solider Mehrheiten in beiden Kammern in der Hand, nicht nur neue Slogans zu kreieren, sondern für eine liberale Politik zu sorgen.

 

Um die Aufgabe, all die verschiedenen parteiinternen Strömungen unter einen Hut zu bringen, beneide ich keinen freisinnigen Parteipräsidenten. Ob es aber geschickt ist, nach "radikal" und "freisinnig" innert weniger Jahre bereits wieder auf ein neues Pferd zu setzen, bleibt abzuwarten. Grund zur Erwartung, dass die Freisinnigen nicht vollends zu Liberalen mutieren und ihre radikale Wählerschaft damit im Regen stehen zu lassen, ist vorhanden. Immerhin hat es bei der FDP-Werbeabteilung noch zu einem eigenen Blauton gereicht. Liberale Wählerinnen und Wähler haben in Basel auch weiterhin die Möglichkeit, sich für das Original zu entscheiden.


Ronald Rebmann, Einwohnerrat LDP, Riehen



"Es tut mir leid für Euch Basler"

Als Baselbieter, der kurz in Basel-Stadt etwas Einsicht in die Politik hatte: Beruhigt Euch! Die Schweiz besteht nicht nur aus Basel, Riehen und Bettingen. Die FDP gibt sich in der ganzen Schweiz einen neuen Auftritt, der zu ihrem Programm für eine wachsende, intelligente, offene und moderne Schweiz passt. Dass es dieses Problem in Basel gibt, war wohl allen klar, doch es tut mir leid für Euch Basler: Schon in Allschwil, Binningen oder Münchenstein interessiert das kein Mensch mehr wirklich. Ein Sturm im Wasserglas.


Siro Imber, Allschwil



"Dieser Stil fördert keine Fusionsgelüste"

Ein guter Ruf der fünfzig Jahre währt, wird oft durch eine schlechte Tat entehrt! Da fällt doch den Freisinnigen die sich zur Zeit im absoluten Formtief befinden, nichts Besseres ein als sich mit fremden Federn zu schmücken. Tiefer kann eine Partei wohl nicht mehr fallen. Dass dieser schlechte Stil bei den wirklichen Liberalen die Fusionsgelüste wohl kaum fördert, dürfte klar sein.


Bruno Honold, Basel



"So rasch wie möglich auf Distanz zur FDP gehen"

Was soll, was kann man dazu noch sagen: Stil hat man. Erlernbar ist er nicht. Vor wenigen Monaten riefen einige FDP-Senioren hemmungslos, verzweifelt, nach der Fusion mit den altehrwürdigen Basler Liberalen. Taktisch gewohnt elegant begleitet vom totalen personellen Offenbarungseid der grauen FDP-Eminenz Max Pusterla. Ein Antrag, eine Avance, die von der Präsidentin der Liberalen gewohnt souverän abgelehnt wurde. Im Herbst letzten Jahres.

 

Innovativ, wie die FDP bekanntermassen ist, scheint man sich nun dazu entschlossen zu haben, die Strategie zu wechseln und auf der Ebene zu fusionieren, wo man das Plazet der Liberalen - je nach Stilempfinden - nicht benötigt: Im Erscheinungsbild! Der guten Ordnung halber sei jenen, die glauben, FDP und Liberale seien "eins" oder "Zwillinge" oder Gott weiss ich wie "verwandt", die Lektüre eines Essays aus der Feder des liberalen Arztes Hans-Ulrich Iselin empfohlen (www.ldp.ch). Dort werden einige der Unterschiede zwischen der staatsorientierten, zentralistischen FDP und den eher gesellschaftsorientierten, föderalistischen, frei von Partikularinteressen agierenden Liberalen aufgezeigt.

 

Doch die Frage, die - von Frau zu Herrn Präsident - zu stellen und zu beantworten ist, lautet: Welche Ziele verfolgt der neue Basler FDP-Präsident Daniel Stolz? Führt er seine Partei und falls ja: Wohin? Oder ist es der während dem liberalen Präsidium Vonder Mühll (1998-2003) höchst privilegiert geförderte Baschi Dürr, der bei der Basler FDP das Szepter schwingt?

 

Nach Urs Schweizers Bammatter-Diktat von 2004, dem anschliessendem Verlust des zweiten liberalen Regierungs-Sitzes, nach dem hochnotpeinlichen FDP-Fiasko Saskia Freis dieses Frühjahr, nach dem unwürdigen, ja lächerlichen Hick-Hack in Baselland und aufgrund des landesweit akzentuierten FDP-Exekutiv-Abwahltrends kann auf Seiten der Liberalen eigentlich nur ein Ziel bestehen: So rasch als möglich, so weit wie möglich auf Distanz gehen zur FDP!

 

Mit der Bitte um Nachsicht; aber ich denke, es ist nicht unwichtig zu wissen, dass der neue, "schicht- und milieu-unabhängige" FDP-Präsident Daniel Stolz nicht mit gut-radikalen, gut-freisinnigen Traditionen bricht. Wurde er auf OnlineReports eben noch zitiert mit "punkto 'FDP-Wir Liberalen' sei durch die Basler FDP noch nichts entschieden", so lässt er im "Spektrum der Parteien des heutigen Baslerstabs" die Hüllen fallen! O-Ton D. Stolz: Die FDP sei nun neu "Die Liberale Volkspartei", die "Liberalen Inhalten treu bliebe". Liberal wäre, à titre exemplaire: Konstanz in den Aussagen!


Patric C. Friedlin, Basel


Was Sie auch noch interessieren könnte

Abschieds-Fest auf Schloss Wildenstein zahlte die Staatskasse

Abschieds-Fest auf Schloss Wildenstein zahlte die Staatskasse


Reaktionen

Kraftwerk auf der "Birsköpfli"-Badewiese

Kraftwerk auf der "Birsköpfli"-Badewiese


Reaktionen

Zwischen Hoffnung und Risiko: Startschuss zum Basler Geothermie-Kraftwerk

Zwischen Hoffnung und Risiko: Startschuss zum Basler Geothermie-Kraftwerk


So will die Basler Finanzdirektorin das Milliarden-Loch stopfen

So will die Basler Finanzdirektorin das Milliarden-Loch stopfen


Messe Schweiz bereitet sich auf den Weltmarkt vor

Messe Schweiz bereitet sich auf den Weltmarkt vor


Video: Robert A. Jeker und Erich Straumann

Ein "Flirt" mit störenden Neben-Effekten

Ein "Flirt" mit störenden Neben-Effekten


Video: "Flirt": Er ächzt und kracht
Reaktionen

Wasserzins-Raubzug in Millionenhöhe missglückt

Wasserzins-Raubzug in Millionenhöhe missglückt


Einsturz des Sissacher Sorgen-Tunnels: Einigung über Kosten

Einsturz des Sissacher Sorgen-Tunnels: Einigung über Kosten


Umfahrung Sissach: Baselbieter "Bock" kostet den Kanton 16 Millionen

Umfahrung Sissach: Baselbieter "Bock" kostet den Kanton 16 Millionen


Reaktionen

"Die Frage einer Fusion mit den Liberalen stellt sich für mich heute nicht"

"Die Frage einer Fusion mit den Liberalen stellt sich für mich heute nicht"


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Bis am Sonntag, 16. Februar 2020 schenken wir Ihnen für jede Weinbestellung ab CHF 300.- die 10-fache Anzahl Meilen aus dem Miles & More Programm der Swiss."

Coop
coopathome-Website
vom 7. Februar 2020
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Der Detailhändler gibt sich gern nachhaltig.

RückSpiegel


Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

In der Besprechung des Films "Bruno Manser – Stimme des Regenwalds" nahm die BZ auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

Die BZ nahm den OnlineReports-Primeur über eine Rückzahlung der wegen Veruntreuung angeklagten ex-Kassierin der katholischen Kirchgemeinde Grellingen auf.

Die Basler Zeitung greift in ihrem Bericht über die E-Trottinett-Anarchie auf ein OnlineReports-Interview zurück.

In ihrem Bericht über die Hühnerhaltung auf einem Basler Mehrfamiienhaus nimmt die BZ Bezug auf eine frühere Recherche von OnlineReports.

Die BZ bezog sich in ihrer Recherche über die Abgänge von Kaderärzten am Kantonsspital Baselland auf einen Bericht in OnlineReports.

Die BZ berief sich in einem Bericht über die Massenkündigungen am Schorenweg auf eine OnlineReports-News.

Die Schweiz am Wochenende und die Basler Zeitung haben die OnlineReports-News über den Bombenalarm am EuroAirport aufgenommen.

Das SRF-Regionaljournal, Telebasel, die Schweiz am Wochenende und Prime News haben den OnlineReports-Primeur über die Schliessung des Basler Kinos "Rex" nachgezogen.

In ihrem Bericht über den Gelterkinder Antennenposter-Streit bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über den Rücktritt der Basler Unispital-Verwaltungsrätin Irmtraut Gürkan aus dem Vorstand des Universitäts-Klinikums Heidelberg auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Die Basler Regierung lehnt ein mit Steuergeldern finanziertes flächendeckendes WLAN ab.

Die Baselbieter Regierung und die Verbände des Lehrpersonals haben sich auf die wesentlichen Eckwerte zum zukünftigen Mitarbeitenden-Gespräch geeinigt.

Baselland Tourismus hat ab Mai 2020 einen neuen Geschäftsführer: Michael Kumli übernimmt dann als Nachfolger von Tobias Eggimann die Leitung der touristischen Dachorganisation.

Die über Funk gesteuerten Sirenen in Basel-Stadt und Baselland haben die Bewährungsprobe bestanden: Das System funktionierte während des Probealarms vom 5. Februar ordnungsgemäss.

Der BVB-Verwaltungsrat hat am 3. Februar den 48-jährigen Bauingenieur und Leiter "Infrastruktur" Ramon Oppikofer zum Vize-Direktor gewählt.

Der 19-jährige FCB-Spieler Noah Okafor wechselt per sofort vom FC Basel 1893 zum FC Red Bull Salzburg in die österreichische Fussball-Bundesliga.

Melanie Nussbaumer, Tochter des Baselbieter SP-Nationalrats Eric Nussbaumer, wird als Nachfolgerin von Kerstin Wenk neue Vizepräsidentin der SP Basel-Stadt.

Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, das Gesetz "über den unverzüglichen Bau der H2 zwischen Pratteln und Liestal" formell aufzuheben, da es "seinen Zweck erfüllt" habe.

Kilian Winkler wird als Nachfolger von Marco Natoli neuer Präsident der JCVP Basel-Stadt.

Wegen des Baus eines neuen Kreisverkehrs im Schweizer Sektor der Basler Flughafenstrasse wurde eine temporäre Verkehrsumleitung auf der rechten Strassenseite auf der Höhe von dem Parkplatz S4 eingerichtet worden.

Die Gemeinde Riehen spendet 10'000 Franken zugunsten eines Nothilfe-Projekts des Roten Kreuzes für Geflüchtete in Bosnien-Herzegowina.

Ein überparteiliches Komitee hat am 15. Januar bei der Basler Staatskanzlei die Unterschriften für die Initiative "für erschwingliche Parkgebühren" eingereicht.

Urs Bucher wird am 1. August 2020 die Leitung der Volksschulen Basel-Stadt übernehmen und damit die Nachfolge von Dieter Baur antreten, der zum Ende des Schuljahres in Pension geht.

Die 53-jährige Juristin Blanche Gilli ist seit Anfang 2020 neue Präsidentin des Vereins gemeinsame Opferhilfe beider Basel.

Der FC Basel leiht seinen 21-jährigen Innenverteidiger Yves Kaiser bis zum Ende der Saison 2019/2020 an den FC Schaffhausen aus der Challenge League aus.

Knut Schmidtke, Marc Schärer und Lucius Tamm werden per 1. April 2020 die Leitung des in Frick domizilierten Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL von Urs Niggli übernehmen.

Die Baselbieter Grünen reichten am 12. Dezember ihre mit rund 1700 Unterschriften versehene Klimaschutz-Initiative ein, die das Ziel des Pariser Abkommens gesetzlich verankern will.

Die Basler SP-Bürgergemeinderätin Canan Özden tritt auf Anfang 2020 die Nachfolge der zurücktretenden Gabriella Matefi (SP) als Basler Bürgerrätin (Exekutive der Bürgergemeinde) an.

Das Theater Basel konnte im Jahr 2018/2019 die Anzahl der Besuchenden zum vierten Mal in Folge auf 183'705 Personen (+1,6 Prozent) erhöhen, während jedoch die Besucher-Einnahmen um 1,7 Prozent sanken.

Die neue grüne Baselbieter Landrätin Laura Grazioli übernimmt von der frisch gewählten Nationalrätin Florence Brenzikofer das freiwerdende Präsidium der Finanzkommission.

Paola Gallo, die ehemalige Geschäftsleiterin von "Surprise", übernimmt per 1. Oktober 2019 die Geschäftsführung der Job Factory Basel AG und der Stiftung Job Training.

Der 19-jährige Geografie- und Geschichtsstudent Nino Russano wird als Nachfolger von Nicolas Eichenberger neuer Präsident der Juso Basel-Stadt.

Der Basler Bürgerrat hat eine spürbare Senkung der Einbürgerungsgebühren beschlossen, von der sowohl ausländische als auch Schweizer Bewerbende profitieren.