© Foto by OnlineReports.ch
"Da öffnet sich eine Tür": Symbolischer Grenz-Schnitt*

Ein Tag, an dem die Herzen nicht nur der ÖV-Freunde überquollen

Heute wurde die grenzüberschreitende Tramverbindung der Linie 8 von Basel ins deutsche Weil feierlich eröffnet


Von Peter Knechtli


Historischer Tag in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit: Heute Freitag haben 350 Personen aus der Schweiz, Deutschland und Frankreich die direkte Tram-Linie 8 der Basler Verkehrsbetriebe (BVB) in die deutsche Grenz-Stadt Weil offiziell eröffnet. Die Linie führt fast zwei Kilometer in deutsches Gebiet hinein.


"Ich bin einfach nur glücklich", "Das ist ein ganz besonderer Tag", "So etwas erlebst du nur einmal in deinem Leben". So und ähnlich lauteten die Kommentare am Morgen dieses 12.12.2014, als sich die geladenen Gäste aus Politik und Unternehmen im neuen "Flexity"-Tram der BVB zur Jungfernfahrt vom Depot Wiesenplatz durch Kleinhüningen über die Landesgrenze bis zur Station "Weil am Rhein, Bahnhof/Zentrum" aufbrachen. Nachdem die BVB und auch ihr politischer Repräsentant Hans-Peter Wessels noch vor einem knappen Jahr arg unter Druck kam, hat sich das Blatt jetzt gewendet: Nach Inbetriebnahme des neuen Trams konnten die BVB heute gleich mit einem weiteren Grossereignis aufwarten.

Von der Skepsis zur Begeisterung

Dieser Tag lässt die Herzen der Freunde sowohl des öffentlichen Verkehrs wie jener der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit höher schlagen. 47 Jahre nach Schliessung der direkten Tramlinie von Riehen nach Lörrach kann das deutsche Grenzstädtchen Weil am Rhein mit der Tramlinie 8 vom Basler Bahnhof SBB via Markt- und Claraplatz direkt erreicht werden. Das Bau-Projekt, zu dem unter anderem eine 180 Meter lange Brücke über das DB-Areal (Weil) und die drei Hiltalingerbrücken auf Basler Seite gehören, wurde innerhalb von sechs Jahren realisiert. Die Kosten sind mit rund 100 Millionen Franken veranschlagt. Daran zahlt der Bund mit 43 Millionen Franken den grössten Teil. Aber auch Basel-Stadt, das Land Baden-Württemberg und die Gemeinde Weil leisteten ihre Beiträge. 36 Planungs- und Bauunternehmen vollbrachten das Werk.

Anfänglich waren die Weiler Behörden vom Projekt gar nicht begeistert. Zu einer Aufweichung der Abwehr-Haltung dürfte geführt haben, als Basler Politiker ihre Weiler Kollegen zu einer Tramfahrt ins Leimental eingeladen hatten. Heute Freitag zeigten sich nicht nur nach langem wieder einmal Sonne und blauer Himmer – Sonne und launige Stimmung war auch überall anzutreffen, wo die Trams die Gäste hinführten. Beeindruckte ÖV-Spezialisten aus London lobten das engmaschige Schweizer Transport-System und liessen es sich nicht nehmen, die an Haltestellen angebrachten Fahrpläne zu fotografieren: That's how they do it in Basel!

Weil hofft auf einen weiteren Ausbau

Rassige Blasmusik ertönte, als der Weiler Oberbürgermeister Wolfgang Dietz an der Endstation Bahnhof/Zentrum sowohl die Basler Behörden mit Regierungspräsident Guy Morin und Bau- und Verkehrsdirektor Hans-Peter Wessels wie auch Repräsentanten aus Freiburg mit Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer und dem baden-württembergischen Verkehrsminister Wimfried Hermann begrüsste.

"Der heutige Tag ist ein Freudentag", sagte Dietz, "weil wir jetzt mit Schienen verbunden werden, was menschlich und wirtschaftlich jeden Tag passiert". Der Oberbürgermeister ist überzeugt, dass die von den BVB auf Weiler Gebiet betriebene 1,8 Kilometer lange Strecke "von der Bevölkerung angenommen wird" und die Erwartungen für einen weiteren Ausbau steigen werden. Die Stadt mit ihren 30'000 Einwohnern ist aber ohne Unterstützung durch das Bundesland zur Finanzierung nicht in der Lage.

Fachgeschäfte, Gastronomie

Dietz sieht im neuen Tram einen grossen Vorteil für das Drittel aller Weiler Arbeitnehmenden, die in Basel arbeiten. Ihnen stehe jetzt ein "ökologisch hervorragendes Verkehrsmittel" zur Verfügung. Anderseits ermögliche "die Tram" (wie die Deutschen sagen) den zahlreichen autolosen Baslern, die Stadt Weil "mit all ihren Fachgeschäften, der guten Gastronomie, dem 'Laguna' und der Landschaft am Rhein zu entdecken". Dietz, das stärkste Zugpferd des Projekts auf deutscher Seite: "Da öffnet sich für Basel eine Tür in die eine und in die andere Richtung."

In ihren Reden am anschliessenden Festakt im Depot Wiesental, musikalisch umrahmt von "Bond's Big Band" aus Weil, waren Freude und Stolz der Akteure über das grenzensprengende Verkehrsprojekt förmlich mit Händen zu greifen. Immer wieder unterbrach Applaus die Reden, wenn die Verdienste einzelner Persönlichkeiten betont wurden.

Unterschiedliche Betriebsvorschriften

Toni Eder, der Vizepräsident des Bundesamtes für Verkehr, der die landesabwesende Bundesrätin Doris Leuthard vertrat, erinnerte aber auch an die "unzähligen Herausforderungen" in Form von unterschiedlichen Betriebsvorschriften dies- und jenseits des Rheins oder Schwierigkeiten bei der Finanzierung und Tarifgestaltung. Eder gab aber auch seiner Hoffnung Ausdruck, dass Deutschland die Oberrheinstrecke von Karlsruhe nach Basel als Neat-Zubringer wie versprochen auf vier Gleise ausbaut.

Von einem "freudigen Ereignis" sprach der aus Stuttgart angereiste Verkehrsminister Hermann. "Besonders gefreut" hat den grünen Politiker, "dass die Tram so schön grün ist". Er hoffe, dass nun auch Automobilisten vom neuen Angebot Gebrauch machen und nicht die "Strassen verstopfen". Der neue BVB-Direktor Erich Lagler erinnerte an die "breite Akzeptanz" des Projekts, das zügig verwirklicht werden konnte, weil es zu "keinem einzigen Rekurs" gekommen sei. Die neue Strecke verbindet die Städte Basel und Weil im Viertel- und abends im Halbstunden-Takt.

Am Sonntag Gratis-Grenztram

Kommendenen Sonntag wird die erweiterte Linie 8, die nicht nur Landes-, sondern auch EU-Aussengrenze überwindet, dem Verkehr übergeben. Der Transport auf dieser Linie ist während des ganzen Tages kostenlos.

*vorn von links: Erich Lagler, Wolfgang Dietz, Marion Dammann, Bärbel Schäfer, Wimfried Hermann und Hans-Peter Wessels

12. Dezember 2014

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
BZ Basel
vom 23. Mai 2018
über den Bau einer
12 Meter breiten Surf-Welle
auf dem Rhein
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Höhe mal Breite gibt Story.

RückSpiegel


20 minuten online bezeog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.