© Fotomontage by OnlineReports.ch
"Uneinig im Kerngeschäft": Defizitbremse im Baselbieter Landrat

An der Defizitbremse scheiden sich die BüZa-Geister

SVP schert aus: Finanzpolitische Dissonanz unter den bürgerlichen Parteien


Von Peter Knechtli


Die drei Parteien der "Bürgerlichen Zusammenarbeit" (BüZa) im Baselbiet sind sich in der Finanzpolitik nicht einig. Das zeigt sich aktuell am Beispiel der Defizitbremse: Die SVP lehnt das Konsensmodell ab und zeigt kein Verständnis für die Freisinnigen. Anderseits kann die FDP die SVP nicht verstehen.


Das offizielle Communiqué der Finanzkommission des Baselbieter Landrates klang recht unverfänglich: "Mit grossem Mehr" habe sie dem neuen Modell einer Defizitbremse zugestimmt. Was die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger aber besonders interessierte, blieb in der Verlautbarung ausgeklammert: Die drei Stimmen, die von diesem Modell einer Defizitbremse nichts wissen wollten, stammten - was niemand bestätigen will, aber auch niemand dementiert - allesamt von der SVP.

Dies ist nicht ohne Brisanz: Das Ausscheren der SVP markiert ein weiteres Mal, dass sich die drei bürgerlichen Allianzparteien in ihrem Kerngeschäft "Finanzpolitik" nicht einig sind.

Bremswirkung entschärft

Die sogenannte Defizitbremse - definiert in einer Änderung des Finanzhaushaltsgesetzes - ist eine Erfindung der Baselbieter Finanzdirektion, die sich stark an das bewährte St. Galler Modell anlehnt. Sie stammt aus einer Zeit, als dem Kanton noch Defizite blühten. Ziel der Defizitbremse, gekoppelt mit einer Schuldenbremse, ist es, den Staathaushalt im Lot zu halten - und zwar unter mehrheitsfähigen Rahmenbedingungen.

Die Vorlage der Regierung sah vor, den Mechanismus der Defizitbremse - sprich: eine Steuererhöhung - auszulösen, wenn der Aufwandüberschuss im Budget höher ist als ein Prozent der budgetierten Erträge aus der Einkommenssteuer. Das sind heute rund acht Millionen Franken. Auf Antrag der SP einigte sich die Finanzkommission nun darauf, die Defizitbremse erst bei 24 Millionen Franken (oder drei Prozent des Einkommenssteuerertrags) auszulösen.

Die Finanzkommission verlangt zudem, dass ein Defizit im Budget in erster Linie durch Massnahmen auf der Aufwandseite auszugleichen ist. Reicht dies nicht aus und verfügt der Kanton über mehr als 100 Millionen Franken Eigenkapital, kann der Betrag, der diese 100 Millionen Franken übersteigt, ebenfalls zur Reduktion des Budgetdefizits eingesetzt werden. Die Regierung sah eine untere Eigenkapitalgrenze von 150 Millionen Franken vor. Der Landrat kann den Einkommenssteuerfuss in eigener Kompetenz bis höchstens 105 Prozent erhöhen. Wäre eine weiter gehende Steuererhöhung nötig, müsste das Volk zwingend befragt werden.

Steuersenkung unter stengen Bedingungen

Die Vorlage sieht aber auch die Möglichkeit einer Steuersenkung vor - allerdings unter strengen Bedingungen: Weist das Budget einen Ertragsüberschuss auf, kann der Landrat den Einkommenssteuerfuss bis auf 95 Prozent senken. Die Kommission beantragt dem Parlament aber und ebenfalls auf Antrag der SP, dass der Steuerfuss erst gesenkt werden darf, wenn das Eigenkapital mindestens 250 Millionen Franken beträgt. Ertragsüberschüsse müssen also zuerst zur Erhöhung des Eigenkapitals verwendet werden.

Als die Vorlage vor rund anderthalb Jahren in die Kommission kam, zeichnete sich ein Scheitern ab: SP und Grüne waren mit den Rahmenbedingungen nicht einverstanden und machten deutlich, dass sich "ohne ein Einlenken auf die SP-Forderungen ein Scheitern abzeichnet" (so Finanzkommissionspräsident Marc Joset zu OnlineReports). Der SVP stach anderseits die grundsätzliche Möglichkeit in die Nase, dass der Landrat Steuererhöhungen bewilligen kann, ohne das Volk zu befragen.

Kein SVP-Verständnis für FDP und CVP

In der Finanzkommission kam es nun zu einem klassischen Kompromiss, der den Anliegen der SP entgegen kam, der harten Haltung der SVP zu Steuererhöhungen aber nicht folgte. "Wir sind strikte gegen Erhöhungen von staatlichen Abgaben", begründete SVP-Landrat und Finanzkommissions-Mitglied Hans-Jürgen Ringgenberg das kategorische Nein seiner Partei. Bei einem Eigenkapital von gut 160 Millionen Franken und eher düsteren Finanzprognosen sei "die Gefahr von Steuererhöhungen relativ rasch da". Dabei störe sich die SVP daran, "dass das Volk nicht mitreden kann". Die SVP sei für die geplante Reduktion der Unternehmenssteuer - "aber nicht auf Kosten der kleinen Bürger", wie es die Defizitbremse ermögliche.

Kein Verständnis kann Ringgenberg für die bürgerlichen Kollegial-Parteien aufbringen: "Ich verstehe nicht, dass die FDP dieses Spiel mitacht. Die FDP geht von einem illusorischen Selbstdisziplinierungseffekt der Linken aus." Dabei seien von den Linken keine Sparvorschläge zu erwarten: "Die Linken wissen nur, wo sie mehr ausgeben wollen." Auch für das Einschwenken der CVP findet der SVP-Finanzpolitiker keine frommen Worte: "Bei der CVP ist man sich daran gewöhnt, dass sie nicht weiss, ob sie links oder rechts steht."

FDP glaubt an Einfluss der Zürcher SVP-Zentrale

Dabei unternahmen FDP-Abgeordnete wie Juliana Nufer noch Versuche, SVP-Exponenten "zur Brust zu nehmen" (Nufer) - erfolglos. Die Laufener Landrätin ("es ist halt eine komplexe Vorlage") glaubt, dass die Zürcher SVP-Zentrale einen Einfluss auf die kategorische Ablehnung der Defizitbremse durch die Baselbieter Kantonalpartei hat: "Die SVP kann nicht über ihren Schatten springen. Wir Liberale können im Baselbiet frei mitdenken und uns autonomer organisieren." Aufgefallen ist der Finanzexpertin auch, dass bei SVP "im Wahljahr die Glocken der Heimat läuten": Das äussere sich in grosszügigerem Ausgeben. Beispiel: Der durchgehende H2-Tunnel oder die Beibehaltung des "Läufelflingerli".

Einleuchtend ist für die FDP die "Defizitbremse light" (so Joset), weil sie auch eine Schuldenbremse enthält: Denn der Steuerfuss darf auch nicht unter 100 Prozent gesenkt werden, wenn der Selbstfinanzierungsgrad der Investitionen den Wert von 75 Prozent unterschreitet. SVP-Mann Ringgenberg siehts anders: "Wir wollten eine Steuererhöhungsbremse, jetzt haben wir eine Steuersenkungsbremse."

6. Februar 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.