© Foto by OnlineReports.ch
"Analyse hat zu ruhen": CVP-Favorit Anton Lauber (rechts)*

Anton Lauber: Ein neuer Name kommt ins Spiel um die Zwick-Nachfolge

Mit dem Tod von CVP-Regierungsrat Peter Zwick beginnt eine neue turbulente Phase auf dem Baselbieter Regierungs-Karussell


Von Peter Knechtli


Noch immer liegt das politische Baselbiet in der Schock-Starre: Der unerwartete Tod des CVP-Regierungsrats Peter Zwick im Alter von 62 Jahren bewegt tief auch seine vielen politischen Gegner von links bis rechts. Gestern Sonntag gedachte seiner im St. Jakobpark selbst Publikum und Fussball-Akteure während einer stillen Minute. Nicht wenige rechneten mit einem vorzeitigen Rücktritt noch vor Ablauf dieser Legislaturperiode – kaum jemand rechnete mit seinem Tod im Amt. Noch im Dezember lauteten die Prognosen seiner Augenkrebs-Erkrankung hoffnungsvoll.

Seine Parteifreunde wie seine Kritiker mögen sich in diesen Stunden nicht zu politischen Konsequenzen äussern. "Im Moment sind meine Gedanken und mein Mitgefühl nur bei den Angehörigen von Peter Zwick. Die politische Analyse hat zu ruhen", äusserte sich SP-Regierungsratskandidat Eric Nussbaumer gegenüber OnlineReports. Ähnlich war auch der Tenor von SVP-Präsident Oskar Kämpfer.

Diese Haltung gegenüber dem Verstorbenen und seinen Angehörigen verdient Respekt. Das ist die eine Ebene der Pietät in Situationen der höheren Gewalt, in der individuelle Interessen und Parteien-Kalkül zurückzutreten haben vor der Anteilnahme am Schicksalsschlag, den ein Regierungsmitglied, seine Familie und auch seine Parteifreunde und Regierungskollegen traf.

"Die Bürgerlichen wollen nicht
den zweiten FDP-Sitz verteidigen, sondern
ihre Regierungs-Mehrheit."




Die Todesnachricht platzte indes in den Beginn der letzten Woche eines äusserst kurzen und dennoch intensiven Wahlkampfs um die Nachfolge des nicht zuletzt auch aus gesundheitlichen Gründen zurücktretenden FDP-Finanzdirektors Adrian Ballmer. Die Bürgerlichen drängen nicht darauf, den zweiten freisinnigen Sitz in der Regierung zu verteidigen, sondern die bürgerliche Mehrheit. Gelingt dies im ersten Wahlgang von 3. März mit dem SVP-Kandidaten Thomas Weber oder schafft die SP mit ihrem Kandidaten Eric Nussbaumer erstmals nach Jahrzehnten eine rot-grüne Mehrheit?, ist die Frage, die sich bisher stellte.

Mit dem unerwarteten Hinschied des christdemokratischen Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektors Peter Zwick, der trotz harter parlamentarischer Kritik die Amtsperiode zu Ende führen wollte, ändert sich die politische Grosswetterlage im Baselbiet grundlegend: Die Karten werden neu gemischt. Sicher ist nach heutigem Stand nur, dass ab Anfang Juli die derzeitige Regierungspräsidentin Sabine Pegoraro die einzige verbleibende bürgerliche Exekutivpolitikerin des Kantons sein wird. Ebenso sicher ist aber auch, dass sie durch zwei Ersatzwahlen Zuwachs aus dem mitte-rechten Lager erhalten wird – die Frage ist nur, ob in Form von einer oder zwei neugewählten Persönlichkeiten, woraus sich eine bürgerliche Mehrheit oder eine Minderheit ergäbe.

"Würde Nussbaumer diesmal nicht gewählt,
würde er später den Sitz der CVP angreifen."




Die Frage kann schon kommendes Wochenende oder im darauffolgenden zweiten Wahlgang teilweise beantwortet werden – nämlich dann, wenn SP-Anwärter Nussbaumer das Rennen macht. Schafft jedoch SVP-Bewerber Weber die Wahl, ist die bürgerliche Mehrheit noch nicht gesichert, weil bereits im Mai die Ersatzwahl für Peter Zwick stattfinden wird. Würde Nussbaumer nicht gewählt, kann so gut wie sicher davon ausgegangen werden, dass er den Sitz der CVP angreifen würde. Wird aber Weber nicht gewählt, ist noch offen, ob die SVP Anspruch auf den Zwick-Sitz erheben und die CVP als lockere Verbündete damit aus der Regierung werfen wird, denn im Wahljahr 2015 würde die SVP wieder auf die CVP angewiesen sein.

Wäre die SVP gegen Nussbaumer erfolglos, würde sie deshalb der CVP das Erbe des Sitzes von Peter Zwick ermöglichen, aber dafür in den Gesamterneuerungswahlen 2015 die Unterstützung ihres Kandidaten (nochmals Thomas Weber) als verbindlichen Stillhalte-Preis einfordern.

Aus der momentanen Weigerung, sich über das Verhalten in der Zwick-Ersatzwahl aus Pietätsgründen zu äussern, darf indes nicht geschlossen werden, dass entsprechende Überlegungen nicht längst im Gange seien. Insbesondere darf daraus nicht abgeleitet werden, dass für die am Mandat interessierten Parteien Pietät und Gewohnheitsrecht noch lange Gültigkeit haben.

Es stellen sich verschiedene Fragen – darunter zunächst einmal jene, ob die SVP, deren Kandidat Weber am kommenden Wochenende die Unterstützung der CVP hat, dieser Partei sozusagen aus Loyalität den Zwick-Sitz überlassen wird. Jedenfalls ist innerhalb der CVP die Meinung zu hören, von der SVP seien "keine Geschenke zu erwarten". Anderseits wird die knappe 10 Prozent-Partei CVP alles daran setzen, ihr Regierungsmandat zu verteidigen.

"Im Mai könnte die Stunde von
Hintergrund-Mann Anton Lauber schlagen."




Und hier kommt ein neuer Name ins Spiel: Dem 52-jährigen Allschwiler Gemeindepräsidenten Anton Lauber werden seit längerem Regierungs-Ambitionen nachgesagt. Der CVP-Vizepräsident und bekennende Fluglärm-Gegner hielt sich bisher diskret im Hintergrund. Doch jetzt könnte seine Stunde schlagen: Er gilt in der Karriereplanung der CVP – neben Nationalrätin Elisabeth Schneider, die sich in Bern allerdings pudelwohl fühlt, und der noch jungen, aber begabten Parteipräsidentin Sabrina Mohn, die aber "nicht zur Verfgüung steht" – als einer der Top-Favoriten.

Antreten allerdings wird der promovierte Jurist und Anwalt vermutlich aber nur, wenn seine Wahlchancen intakt sind. Wie es dabei bestellt ist, hängt von der Unterstützungs-Bereitschaft der Freisinnigen, aber vor allem auch vom Mandats-Hunger der Sozialdemokraten ab, nachdem sie Nussbaumer im Trockenen hätten. Sie könnten Lunte riechen und – nach dem klar vernehmlichen Ärger der Genossinnen über die aktuelle "Männerkandidatur" – mit einer Frauenkandidatur aufwarten wollen.

Eine linke Frauen-Bewerbung – auch wenn die 49-jährige Physiotherapeutin und Oberwiler Ländrätin Pia Fankhauser durchaus einen direkten Bezug zum Gesundheitsbereich hat – wäre allerdings ohne Zweifel mit erheblichen Risiken behaftet, wenn Nussbaumer als Ballmer-Nachfolger gewählt würde: Das Baselbieter Volk könnte den Anspruch auf eine rot-grüne Mehrheit mit vier von fünf Regierungssitzen als Arroganz und Überheblichkeit auslegen. Eine derart krasse rot-grüne Regierungs-Dominanz stünde auch im Widerspruch zum Konkordanzgedanken: Das mehrheitlich bürgerliche Parlament könnte eine linke Exekutive weitgehend blockieren.

Gäbe sich die SP nach einem allfälligen Erfolg für Nussbaumer mit zwei Sitzen und, dank dem Grünen Isaac Reber, mit einer rot-grünen Regierungsmehrheit zufrieden und verzichtete sie auf eine eigene Kandidatur für die Zwick-Nachfolge – was nach aktuellem Stand die Tendenz ist –, könnte Lauber in Konkurrenz mit dem rechtskonservativen Weber mit Unterstützung von Rot-Grün und liberalen Freisinnigen rechnen.

Ganz neu werden die Karten gemischt, wenn Thomas Weber in der kommenden Ersatzwahl das Rennen für sich entscheidet. Dann würde die Luft für Eric Nussbaumer dünn. Die SVP würde im Kampf um die Zwick-Nachfolge über ihren Schatten springen und die CVP-Kandidatur unterstützen – mit einem alleinigen Zweck, die bürgerliche Mehrheit zu retten. Die SP muss also das grösste Interesse daran haben, Nussbaumer kommendes Wochenende oder spätestens im zweiten Wahlgang zum Sieg zu verhelfen.

Noch nie in den letzten fünfzig Jahren hielt sich die politische Kräfteverteilung im Baselbiet so unberechenbar die Waage wie in diesem Tagen: Aber schon im Mai kann alles anders aussehen.

* mit Peter Zwick (links) und dem früheren SVP-Kantonalpräsidenten Dieter Spiess (Mitte)

25. Februar 2013

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Ich bin fassungslos"

Als ich am Samstag die traurige Nachricht vom Tode Peter Zwicks vernommen hatte, habe ich mich gefragt, wer wohl von den Medien die zu erwartende Pietätlosigkeit anführen wird. OnlineReports ist eindeutig dabei. Ich bin fassungslos, dass man nicht einmal mehr den minimalen Anstand gegenüber den vom Tode betroffenen Angehörigen und Nahestehenden aufbringt und einfach zuwartet. Wenigstens zuwartet, bis man sich in der Trauerfeier vom Hinweggeschiedenen verabschieden konnte.


Ruedi Mohler, Oberwil



Anmerkung der Redaktion

Wir sehen es anders als Leser Ruedi Mohler. Es ist zu trennen zwischen der persönlichen Trauer gegenüber dem Verlust eines Menschen und dem Mitgefühl mit seinen Angehörigen sowie der öffentlichen Funktion eines Verstorbenen. Was diese betrifft, darf und muss die Frage neuer Konstellationen und Nachfolgen rasch journalistisch behandelt werden. Die möglichen Konstellationen haben heute Montag praktisch sämtliche Medien der Region thematisiert. Erfahrene Politiker wie Ruedi Mohler wissen erst recht, dass die "Wie weiter?"-Diskussionen hinter den Parteikulissen jeweils fast synchron mit der Nachricht vom Tod eines Politikers beginnen. Dies in Abrede stellen zu wollen, wäre heuchlerisch.


,


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.