© Foto by OnlineReports.ch
"Et maintenant": Tram-Taufe, Partner-Politiker Wessels, Girny

Jetzt haben die BVB "das einzige Dreiländer-Tram der Welt"

Heute wurde die grenzüberschreitende Tramlinie nach St-Louis feierlich eröffnet – mit einer Strompanne


Von Peter Knechtli


Erneut ein historischer Tag für die Basler Verkehrsbetriebe (BVB): Heute Samstag eröffneten Politiker aus Basel-Stadt und dem Elsass feierlich die grenzüberschreitende Tramlinie 3, die von Birsfelden direkt nach St-Louis führt. Seit drei Jahren ist schon die binationale Linie 8 ins deutsche Weil am Rhein in Betrieb. Es gab auch enttäuschte Besucher.


Alles ging schnell an der Landesgrenze, wo die letzte Haltestelle der Tramlinie 3 "Burgfelderhof" heisst: Der Basler Baudirektor Hans-Peter Wessels, BVB-Direktor Erich Lagler, Haut-Rhin-Präfekt Laurent Touvet, Alain Girny, Präsident des interkommunalen Zweckverbands Saint-Louis Agglomération und weitere Honoratioren durchschnitten das obligate blaue Band. Nebenan hinter Gittern schwenkten ein paar elsässische Autonomisten von "Unser Land" rot-weisse Fahnen; ein Transparent hiess "Willkomma em Elsass".

3,1 Kilometer Neubaustrecke

Und dann ging's in drei Sonder-Trams über das jungfräuliche Schienenpaar auf Elsässer Boden weiter: Vorbei am sanften Schutzwall zur Reha-Klinik, wo auch Wachkoma-Patienten liegen, einer EBM-Energiezentrale, dem Lycée Jean Mermoz in eleganten Winkeln bis zum Bahnhof der Stadt St-Louis.

Knallkörper, leuchtende Raketen, ein poetisches Stelzenballet grüssten die rund 300 Offiziellen, die bei der Einfahrt auf den Bahnhofplatz, wo sich die Wendeschlaufe befindet, von zahlreichen nostalgisch kostümierten Passanten und einer Seifenblasen-Kanone empfangen wurden. 3,1 Kilometer lang ist die Neubaustrecke, davon 2,1 Kilometer auf elsässischem Boden. Daran befinden sich fünf Haltestellen: "Burgfelderhof", "Saint-Exupéry", "Place Mermoz", "Soleil" und "Gare de Saint-Louis".

Park&Ride-Gebäude mit 740 Plätzen

Die Bauzeit betrug gut zwei Jahre. In die Kosten von rund 90 Millionen Franken teilen sich die Schweiz mit rund 30 Millionen und Frankreich mit rund 60 Millionen Franken. Ab und nach St-Louis geht's im Viertelstundentakt, jedes zweite Tram fährt über die Grenze.

Teil des Projekts ist auch ein unmittelbar an der Endstation liegendes Park&Ride-Gebäude, das 740 Plätze bietet und rund zehn Millionen Franken kostet. Auch hier flossen beachtlich Schweizer Gelder: knapp drei Millionen aus dem Agglomerationsfonds des Bundes und 880'000 Franken aus dem baselstädtischen Pendlerfonds.

Mit dem Parking wird eine Win-Win-Situation angestrebt: Es soll einen Beitrag daran leisten, dass die 30'000 Berufspendler aus dem Elsass rascher an ihre Arbeitsplätze gelangen, anderseits die Basler Strassen nicht zusätzlich durch individuellen Pendlerverkehr belastet werden. Elsässische Politiker drückten allerdings die Hoffnung aus, dass Berufspendler, die "meist allein im Auto sitzen", das Motto der neuen Linie ("Gut verbunden") beherzigen und per Tram in die Rheinstadt fahren.

Musikalische Symbiose

Begonnen hatte die Eröffnungs-Feier unter beträchtlichen Sicherheits-Vorkehrungen in der Pfaffenholz-Turnhalle, die an der Grenze auf französischem Boden liegt, aber auf Land, das Basel-Stadt besitzt. Oberbauleiter Reto Borer legte dabei Zeugnis von seiner multiplen Begabung ab: Er dirigierte nicht nur die vorzüglich aufspielende aargauische "Musikgesellschaft Blasorchester Muhen", die mit programmatischen Titeln wie "Et maintenant" glänzte, sondern liess sie auch seine Eigenkomposition "Fanfare Tram 3" intonieren, welche die schweizerische und die französische Nationalhymne musikalisch elegant verschmolz und so den emotionalen Boden zur Beschwörung des binationalen Geistes legte.

Der Basler Baudirektor Hans-Peter Wessels, der wegen einer BVB-Finanzspritze von einer Millionen Euro monatelang die Schlagzeilen frequentierte, sprach – und man spürte ihn förmlich im Hoch – von einem "Tag der Freude". Fast auf den Tag genau drei Jahre, nachdem die direkte Achter-Linie nach Weil am Rhein den Betrieb aufnahm, nun die zweite grenzüberschreitende Linie ins Elsass. "Damit schreiben wir Geschichte", freute sich der sozialdemokratische Regierungsrat.

Neu ist das Grenz-Tram aus dem Elsass allerdings nicht: Schon zwischen 1900 und Ende 1957 existierte ein Vorläufer auf Schienen von Basel nach Sankt Ludwig, wie das damals deutsche St-Louis hiess, bevor er vom als "modern" geltenden Bus abgelöst wurde. "Die Zukunft gehört Bahn und Tram", prognostizierte Wessels, "das wird das SBB-'Herzstück' in Basel noch deutlicher vor Augen führen".

Kein Verständnis für Autoverbände

Deshalb, so Wessels weiter, "kann ich die Autoverbände nicht verstehen", die mit ihrer Kritik am öffentlichen Verkehr "ihren Mitgliedern keinen Gefallen erweisen". Die Linie 3 leiste nun einen "wichtigen Beitrag" zum Zusammenleben in der Regio Basiliensis, denn "Offenheit hat Zukunft, nicht Abschottung".

Ins gleiche Horn stiess Maria Lezzi, die Direktorin des Bundesamtes für Raumentwicklung mit beruflicher Vergangenheit im Basler Baudepartement. "Die ÖV-Wende ist Tatsache" sagte sie und erinnerte daran, dass der Bund an Programmen der Agglomerationen beteiligt und damit "zu einer lebenswerten Siedlungsentwicklung beiträgt". Laurent Touvet, der Präfekt des Département Haut-Rhin, doppelte nach, indem er seine Landsleute darauf hinwies, mit dem "Tramway" im 15 Minuten-Takt den Basler Barfüsserplatz erreichen zu können.

Taufe mit Elsässer Crémant

Damit auch wirklich alle, die etwas zu sagen haben glauben, zu Worte kamen, gab es neben der "Schweizer Feier" – Gemeinsamkeit hin oder her – auch die "französische Feier" im Festzelt bei der Wendeschlaufe am Gare. Zuvor hatten Wessels und Girny das Vergnügen, nach einem Lied der Schulklassen aus Birsfelden und Burgfelden mit bestem Elsässer Crémant (Gustave Jung) das Primeur-Tram zu taufen – auf den Namen "Saint-Louis" (Aufmacher-Bild).

Im Festzelt brachte BVB-Direktor Erich Lagler die Bedeutung des Anlasses am deutlichsten auf den Punkt. "Wir sind nicht nur ein Dreiländer-Team, wir sind ein Dreiländer-Tram", hob er an, um dann die Dramatisierung zu verstärken. "Neue Strecke, neue Trams neue Technologie." Nicht nur die Hinweisschilder sind zweisprachig, auch wurde das Fahrpersonal "in Französisch-Vokabeln geschult" in einem Tram, das es in sich hat: "Das einzige Dreiländer-Tram in der Welt."

Strompanne, kein Gratis-Getränk

Es müssen an dieser Stelle auch an zwei Peinlichkeiten erwähnt werden: Gegen 14.30 Uhr standen die Trams der Linie 3 während fast einer Stunde still, nicht einmal zur Leitstelle konnte Kontakt aufgenommen werden. Grund: Stromausfall. So marschierten offizielle Gäste zu Fuss baseleinwärts, während die zur Gratisfahrt nach St-Louis eingeladene Öffentlichkeit vergeblich an den Haltestellen wartete. In St-Louis blockierte auch noch ein Fahrzeug der Gendarmerie die Strecke.

Enttäuscht kehrte ein eigens aus Lausen angereistes Ehepaar zurück. Es fand, die Stadt St-Louis habe sich gegenüber den Besuchern aus der Schweiz knausrig gezeigt. "Kein Stand an der Endstation, kein Gruss der Stadt an die Nachbarn aus Basel, kein Glas Wein, kein Käse einfach nichts ausser Seifenblasen", meinte der Rentner zu OnlineReports.

Ein anderer Besucher verwies auf Flyer, die ein Gratis-Getränk versprachen. Doch da sei nichts gewesen – weder Bier noch Glühwein. "Am Bahnhof St-Louis wusste aber niemand etwas von diesem Geschenk. Für die Getränke musste man bezahlen, was bei den zahlreichen Gästen ziemlich viel Ärger auslöste. Verpflegen konnte man sich auch nicht. Ausser man war ins Festzelt eingeladen.

Die BVB-Million ist bezahlt

Dort bedankten sich die Offiziellen gegenseitig, bevor sie sich dem reichlichen Apéro-Buffet zuwandten. Während Brigitte Klinkert, die Präsidentin das Conseil départemental du Haut-Rhin, das "alltägliche Europa" im Dreiländereck pries und Victor Hugo zitierte: "Le Rhin réunit tout."

Auch so: Die berühmte Wesselssche Million. Sie wurde diese Woche von den BVB an die französischen Partner überwiesen, nachdem letzten Montagabend die letzten Verträge unterschrieben worden waren.

9. Dezember 2017

Weiterführende Links:


Vitelli vs. Wessels


pkn. Es stimmt schon: Die grenzüberschreitende Tarifierung ist noch kein Ruhmesblatt. So ist auf der Tramlinie Linie nach Saint-Louis das U-Abo der Region Basel gültig, nicht aber das General-Abo und das Halbtax-Abo. In einer persönlichen "Medienmitteilung" wirft der Basler SP-Grossrat Jörg Vitelli der Regierung "Befehlsverweigerung" vor.

Der Grossrat hatte am 16. März seine Motion mit 71 zu 15 Stimmen an die Regierung überwiesen und sie damit verpflichtet, bis zur Eröffnung der Tramlinie auch das General-Abonnement und das Halbtax-Abo zu akzeptieren. Vitelli fordert das Bau- und Verkehrsdepartement unter seinem Parteikollegen Hans-Peter Wessels auf, "den Auftrag des Parlaments umgehend umzusetzen".

Dies wäre, so Vitelli ergänzend zu OnlineReports, über einen Leistungs-Auftrag der Regierung an die BVB "einfach umsetzbar".


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Eröffnungsfest ein grösserer Reinfall"

Also dieses so genannte "Eröffnungsfest" war nicht nur etwas peinlich, sondern ein grösserer Reinfall. Das Zelt am Bahnhof in Saint-Louis war nur für geladene Gäste zugänglich, uniformierte Ordner versperrten dem Normalbürger (notabene jenen Leute die durch ihre Steuern das ganze finanzieren halfen) den Eingang, man konnte nicht mal was zum Trinken kaufen.

Der Rentner hat schon recht: Das Ganze war schäbig und billig organisiert. Als auf der Heimfahrt der Strom wegblieb, stand unser Tram an der Haltestelle beim Einkaufszentrum Géant. Als mir die Warterei zu lang wurde, ging ich dort einkaufen. Das war der beste Moment dieses "Spektakels", fand ich dort nämlich ein paar sehr gute Käse, der Tag war dann mindestens für mich gerettet.

Es ist anzunehmen, dass für Schweizer das Interessanteste an dieser verlängerten Tramlinie eben dieser Einkaufstempel ist, da es an der Endstation Gare de Saint-Louis überhaupt nichts zu sehen gibt, nicht mal eine Beiz ist zu finden.


Bruno Heuberger, Oberwil


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
BZ Basel
vom 17. April 2019
über Regula Rytz
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Sie regularisiert einfach zuviel.

RückSpiegel


Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.