© Fotos by Anne-Lise Hilty
"Niemand war mehr da": Mit Basler Hilfe errichtete Wäscherei in Van

Nach den Erdbeben in Kurdistan kommt jetzt Hilfe aus Basel an

Der Verein "Städtepartnerschaft Basel-Van" kümmert sich um Opfer der Erdstösse und verordneter Unterentwicklung in Ostanatolien


Von Anne-Lise Hilty*


Nie zur Ruhe kommt die Provinz Van im Südosten der Türkei: Politische und tektonische Dramen wechseln sich ab. Seit Ende Oktober 2011 erschütterten mehrere Erdbeben die Provinz. Der seit über zehn Jahren aktive Verein Städtepartnerschaft Basel-Van leistet jetzt in der mehrheitlich von kurdischen Menschen besiedelten Region auch direkte Überlebenshilfe. Am Wochenende kehrte eine Delegation nach Basel zurück.


Über 600 Menschen starben bei den verschiedenen Erdbeben seit dem 23. Oktober, Tausende wurden verletzt und Zehntausende haben kein Dach mehr über dem Kopf. Inzwischen ist auch noch der Winter mit Schnee und Kälte hereingebrochen, berichten die vier Frauen aus der Region Basel, welche am Wochenende aus dem Katastrophengebiet zurückgekehrt sind und für den Basler Verein "Städtepartnerschaft Basel-Van" unterwegs waren. Sie erklärten gegenüber OnlineReports, die Menschen im Katastrophengebiet seien "schwer traumatisiert" und es mangle "an allem".

Am schlimmsten sei es für die Erdbebenopfer, kein intaktes und sicheres Dach mehr über dem Kopf zu haben. Zelte und Notbehausungen bereitzustellen, sei deshalb vordringlich, erklärten die Delegationsmitglieder. Besonders betroffen machte sie das Verhalten der Kinder: Sie irrten auf der Strasse herum, frierend und unfähig zu spielen. Ein weiteres Problem sei, dass die Eltern sich nicht zu weit von ihren teils schwer zerstörten Häusern entfernen wollten, um ihre Habe zu schützen. Diese Menschen würden im Garten oder in unmittelbarer Nähe ihrer Häuser Notunterkünfte aufzubauen versuchen. Die staatliche Nothilfe jedoch konzentriere sich auf den Aufbau von Zeltdörfern ausserhalb der Stadt.

Schweizer Hilfe aus mehreren Quellen

Der Verein "Städtepartnerschaft Basel-Van" hat seine Hilfsaktion kurz nach dem ersten grossen Erdstoss in Van gestartet. Seitdem sammelt er auch Geld für die Opfer, obwohl er für andere Zwecke ins Leben gerufen wurde. Mit einer ersten Hilfsaktion konnten zwei voll beladene Lastwagen nach Van gefahren werden. Ihre Fracht, vor allem warme Kleider und Decken, ist unterdessen dem Bürgermeister Bekir Kaya übergeben worden.

Die Güter wurden mehrheitlich von kurdischen sowie türkischen Migrantinnen und Schweizern gesammelt, die einem Aufruf der "Schweizerisch-Kurdischen Gemeinschaft" (SKG) Folge geleistet hatten. Vom Swisslos-Fonds bekam der Verein 20'000 Franken, die er zusammen mit weiteren Spenden auf Wunsch der Projektpartner in Van für beheizbare Zelte einsetzen will. Er tut dies in Koordination mit der schweizerischen Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza), die ihrerseits 50'000 Franken beisteuert.

Politik der verbrannten Erde

Der Verein "Städtepartnerschaft Basel-Van" war im November 2000 von Migranten und Schweizern beiderlei Geschlechts in Basel gegründet worden, um auf die prekäre Situation in den kurdischen Gebieten der Türkei aufmerksam zu machen und konkret zur Linderung der Notlage in der Stadt Van beizutragen. Dort leben Hunderttausende Binnenflüchtlinge, und bis heute mangelt es an Infrastruktur. Vor allem während der neunziger Jahre hatte das türkische Militär in ihrem Kampf gegen die kurdische Guerilla Tausende von Dörfern in der Region zerstört und ihre Bewohner vertrieben. Mit ihrer Politik der verbrannten Erde wollte die türkische Regierung der kurdischen Arbeiterpartei PKK den Rückhalt entziehen.

Diese hatte 1984 zu den Waffen gegriffen, um der andauernden Unterdrückung ein Ende zu setzen. Sie geniesst bis heute ein hohes Ansehen in der Bevölkerung, da sie es schaffte, international auf die Situation der Kurdinnen und Kurden aufmerksam zu machen, deren Selbstvertrauen zu stärken und ihre Lage zu verbessern. Immerhin sind heute auch in der Öffentlichkeit kurdische Lieder zu hören, kurdische Zeitungen liegen auf, Fernsehen und Radio strahlen kurdische Sendungen aus. Vor allem aber hat sich die Gesellschaft organisiert und begonnen, auch ohne Hilfe aus Ankara die Probleme lokal anzupacken. Denn diese wiegen schwer.

Mit Initiativen wider die Resignation

Städte wie Van wurden vom Ansturm der Flüchtlinge förmlich überrollt. Wo in der Schweiz pralle Speckgürtel die Städte umschliessen, erstrecken sich in Van endlos schnell gebaute, oft unfertige Häuser, meistens aus Zementblöcken mit traditionellen Lehmdächern oder mit Wellblech und Plastik. Viele von ihnen dürften jetzt dem Erdbeben zum Opfer gefallen sein. Doch statt zu resignieren und sich von der Angst lähmen zu lassen, beteiligt sich die Bevölkerung etwa in Van am Bau der Kanalisation und von Quartierzentren. In Van-Bostanici, einem Vorort von Van mit einem hohen Flüchtlingsanteil, ist mit Hilfe des Vereins "Städtepartnerschaft Basel-Van" eine Wäscherei gebaut worden.

Dort können die Frauen nicht nur ihre Wäsche waschen, sondern auch Kurse besuchen etwa zu Hygiene, Familienplanung, zu Menschen- und Frauenrechten. Sie können sticken, nähen und stricken sowie mit dem Verkauf der Erzeugnisse etwas Geld verdienen. Die 2008 eröffnete Wäscherei blieb auch in Betrieb, als die Initiantin und ehemalige Bürgermeisterin von Van-Bostanici, Gülcihan Simsek (Bild), im Frühjahr 2009 verhaftet wurde. Ihre Nachfolgerin, Nezahat Ergünes, führte das Projekt nicht nur weiter, sie begann auch vor dem Erdbeben mit dem Bau eines Bildungs- und Beratungszentrums für Frauen, das der Verein ebenfalls unterstützt.

"Unvorstellbare Verhaftungswelle

Seit den Gemeindewahlen im Frühjahr 2009 hat jedoch die türkische Regierung die politische Repression erneut verschärft. Bei den Wahlen verzeichnete die legale kurdische Partei BDP auf Kosten der regierenden AKP von Ministerpräsident Tayyip Erdogan einen hohen Wahlerfolg. Die Regierung liess danach Tausende Politikerinnen und Aktivisten der BDP mit oft äussert fadenscheinigen Anklagen verhaften. Unter ihnen befand sich auch Vans Bürgermeisterin Simsek. Sie sitzt bis heute – wie Tausende andere auch – ohne Urteil im Gefängnis.

Kurz vor dem Erdbeben hat eine Delegation des Vereins die Region besucht. Ihr Bericht ist düster: "Premierminister Erdogan scheint entschlossen zu sein, die PKK militärisch zu vernichten und die BDP politisch lahmzulegen. In Diyarbakir hörten und sahen wir tagsüber und nachts regelmässig Bomber starten und Richtung Berge fliegen (wo sich die Lager der PKK befinden, die Red.). Die Verhaftungswelle hat ein unvorstellbares Ausmass angenommen und geht weiter. Die BDP hat selber nicht mehr den Überblick, wie viele Personen inzwischen im Gefängnis sitzen. Es müssen über 4'000 sein, eine Tageszeitung sprach sogar von über 5'000 inhaftierten Aktivistinnen und Aktivisten der BDP."

Rückblick: Demütigungen, Schläge, Folter

Die Angst vor Repressionen ist nie gewichen im vorab von kurdischen Familien besiedelten Ostanatolien. Ich erlebte sie bei einem Besuch 1990. Damals waren Ende September auf der Strasse im südöstlichen Grenzgebiet der Türkei zwischen Sirnak und Hakkari zahlreiche Fuhrwerke unterwegs, beladen mit schwarzen Zelten, Hausrat, Hühnern und manchmal auch mit ein paar Ziegen. Die Leute erzählten immer wieder ähnliche Geschichten: "Sie gaben uns drei Tage Zeit, um unser Dorf zu verlassen. Wir wurden geschlagen, gefoltert und gedemütigt. Sie zerstörten die Häuser, die Ernte, die Bienenstöcke, erschossen die Tiere und verbrannten den Wald." In Balveren, einem Dorf rund zehn Kilometer von Sirnak entfernt, hatten damals viele Vertriebene ihre Zelte aufgeschlagen. Die schwarzen Wollzelte brauchten sie normalerweise während des Sommers, wenn sie mit ihren Tieren auf höher gelegene Weiden zogen. Nun waren sie die einzige Behausung, die ihnen geblieben war, und der Winter stand vor der Tür.

Die Angst beherrschte den Alltag. Nur unter grössten Vorsichtsmassnahmen getrauten sich die Menschen, mit Besuchern aus dem Ausland zu sprechen oder sie gar aufzunehmen, wie es der Gastfreundschaft entsprach. Klopfte es an die Tür, verstummte die Unterhaltung, die Kassette mit kurdischen Liedern verschwand unter einem Stapel Decken. Kinder starrten mit weit aufgerissenen Augen auf die Tür. "Asker (Militär)", flüsterten sie. Umso grösser war die Erleichterung, wenn Nachbarn eintraten.

Teppichweberei schafft neue Hoffnung

In einem Dorf zwischen Van und Hakkari lagen ein Teekrug, ein Schneeschuh, ein Kleiderhaken aus Ziegenhorn und anderer Hausrat verstreut zwischen den weitgehend zerstörten Häusern. Sie waren offensichtlich in aller Eile verlassen worden. Niemand war mehr da, um die reifen, saftigen Birnen einzusammeln, die nun auf dem Boden verfaulten. Die Schule war noch fast intakt. Ein paar Kinderzeichnungen zierten die Tafel, gemalt von Ali, Hüseyin und Nurha. Auf der Türe ins Schulzimmer hatte jemand mit weisser Kreide geschrieben: "Das ist für unsere Brüder von der PKK geblieben."

Der Verein "Städtepartnerschaft Basel-Van" unterstützte bisher neben der Wäscherei auch den Aufbau und die Konsolidierung einer Teppichweberei, die rund hundert junge Frauen sowie ihren Familienangehörigen ein Einkommen garantiert. Vorläufig versucht der Verein jedoch vor allem im Rahmen seiner Möglichkeiten, die Projektpartnerinnen und -partner bei der Nothilfe nach der Erdbebenkatastrophe zu unterstützen: Die von Ankara wirtschaftlich vernachlässigte Gegend ist arm, jede moralische und materielle Unterstützung  darum auch höchst willkommen.

* Transparenz: Die Autorin ist Mitglied des Vereins "Städtepartnerschaft Basel-Van"
www.basel-van.ch

22. November 2011

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.