© Foto by OnlineReports.ch
"Etwas präsentieren": Neuer Basler Erziehungsdirektor Cramer

Cramer kündigt Tauwetter im Streit um Baselbieter Uni-Beteiligung an

Lösung soll laut neuem Basler Erziehungsdirektor noch vor den Sommerferien präsentiert werden


Von Peter Knechtli


In die während langer Zeit festgefahrene Blockierung der künftigen Beteiligung des Baselbiets an der Basler Universität kommt Bewegung: Der neue Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer (LDP) kündigt in seiner 100 Tage-Bilanz eine Lösung noch vor den Sommerferien an.


Conradin Cramers Inszenierung zur Bilanz seiner hunderttägigen Tätigkeit als Nachfolger seines Partei- und Amtskollegen Christoph Eymann schuf die grösste Klarheit im Arrangement der Hierarchie: Er in Lehrer-Pose beim lockeren Dozieren vor der Wandtafel, die zahlreichen Journalisten auf der Schulbank beim Zuhören, Lernen und Fragenstellen. Eingeladen hatte das smarte Polit-Talent ins Primarschulhaus an der Kleinhüninger Dorfstrasse, das so beschaulich in der Hafenlandschaft liegt.

Eine Frage brannte unter den Nägeln

Diese 100 Tage-Bilanzen, die sich seit einiger Zeit eingebürgert haben, sind sicher gute Gelegenheiten zur selbstorganisierten Medienpräsenz, vielleicht aber auch ein bisschen Zeichen der amtlichen Selbstüberschätzung. Denn im Ernst: Was kann eine Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann, was ein Conradin Cramer nach drei Amts-Monaten realistischerweise mehr an Neuigkeit anbieten als das Erlebnis des Kennenlernens und des Einarbeitens, vielleicht noch Skizzen der ersten Eindrücke und Handlungsimpulse.

Das war auch bei Conradin Cramer heute Donnerstagmorgen so, als er hinstand, den Spickzettel in der Hand, und einen ersten Tour d'horizon über seine Erfahrungen als neuer höchster Chef der Basler Bildungspolitik vermittelte. Doch eine zentrale Frage brannte den Journalisten-Schülern dann doch sehr unter den Nägeln: Wie entwickeln sich die während langem blockierten Verhandlungen über die Uni-Finanzierung mit dem klammen Nachbarkanton Baselland im Hinblick auf die bedrohlich rasch nahende Leistungsperiode 2018/2021?

Universität: "Eine Lösung zeichnet sich ab"

Da hatte Cramer – man kann schon fragen: wen wundert's – immerhin Substanzielles zu berichten, auch wenn er vorsichtig genug war, die Katze nicht aus dem Sack zu lassen. Die beiden Regierungen seien "intensiv am Arbeiten", es herrsche – das ist neu – ein "gutes Einvernehmen" zwischen ihm und der freisinnigen Baselbieter Bildungsdirektorin Monica Gschwind und noch vor den Sommerferien würden die beiden Regierungen "etwas präsentieren" können.

Da nützte kein noch so streberhaftes Nachfragen, beispielsweise, ob Basel-Stadt werde Opfer bringen müssen. Immerhin machte Cramer so etwas wie klimatisches Tauwetter zwischen den beiden Exekutiven spürbar, die lange wie bewegungslos ineinander verzahnt schienen. Zwar gebe es derzeit "noch nichts Pfannenfertiges" und "noch keine Beschlüsse", aber auch "keine Blockade" mehr und er sei "so weit zuversichtlich", tastete sich der Regierungs-Novize ans Konkretisieren heran, bis er den höchsten News-Wert offenlegte: "Es zeichnet sich eine Lösung ab."

Plädoyer für motivierte Schulkräfte

Weiter wollte Cramer nicht gehen. Immerhin das. Und das ist schon ganz viel für hundert Tage. Daneben schilderte der höchste Basler Schulmeister, wie er ein "gut funktionierendes, effizientes Departement" vorgefunden habe, und wie er Lehrern während einer sechsstündigen Telefon-Hotline den Puls fühlte, um die Ergebnisse dann "ins System einzuspeisen". Bereitschaft zum Zuhören, heisst das.

Er hat sich in die Lehrmittel eingearbeitet und ist zu folgendem Fazit gelangt: "Lehrmittel sind selbstverständlich wichtig. Aber ganz entscheidend, damit eine Klasse funktioniert, ist eine gute, motivierte Lehrkraft, die es schafft, die Klasse für den Stoff zu begeistern." Er besuchte Mechatroniker, Heizungsinstallateure und Köchinnen und gelangte zuhanden der Eltern zur Auffassung, es sei falsch, den Gang ins Gymnasium als den einzigen "Königsweg" für eine glückliche berufliche Zukunft zu betrachten.

Berufs-Weltmeisterschaften 2021 in Basel?

Zu Cramers zentralen Anliegen gehört es, das Schulwesen von administrativer Last zu befreien und schlanke Strukturen zu fördern. So will er Publikationen zusammenlegen und Leistungs-Checks an Schulen ebenso vereinfachen wie die Fremdbetreuung von Kindern. Auch will er die imageträchtigen Berufs-Weltmeisterschaften 2021, um die sich auch Schanghai bewirbt, nach Basel holen.

Und noch etwas will er: Die Türe zu seinem Büro immer offen lassen. Damit will er Offenheit und Zugänglichkeit signalisieren – aber auch eine weitere Vereinfachung ermöglichen: den Weg zum Kaffee-Automaten.

18. Mai 2017

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

RückSpiegel


In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er nimmts mit einem Lächeln"

BZ Basel
vom 23. Januar 2019
über die Verurteilung von
Cristiano Ronaldo zu
18,8 Millionen Euro
wegen Steuerbetrugs
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das sind die Götter der heutigen Zeit.

In einem Satz


• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.

Titus Hell ist als Nachfolger von David Pavlu zum neuen Präsidenten der Jungfreisinnigen Basel-Stadt (JFBS) gewählt worden.

Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.

• Die Baselbieter Regierung will bei der Staatssteuer den Vergütungszins für das Jahr 2019 bei 0,2 Prozent belassen, ebenso bleibt der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.